Hélène Grimaud und Valery Gergiev

Hélène Grimaud und Valery Gergiev

Berliner Philharmoniker
Valery Gergiev

Hélène Grimaud

  • Ludwig van Beethoven
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

    Hélène Grimaud Klavier

  • Sergej Prokofjew
    Symphonie Nr. 6 es-Moll op. 111

Zwei Ausnahmeerscheinungen des Konzertbetriebs unserer Tage treffen in diesem Konzert der Berliner Philharmoniker aufeinander: die französische Pianistin Hélène Grimaud, die nicht nur als ebenso feinfühlige wie eigensinnige Interpretin des Klavierrepertoires zwischen Bach und Bartók in Erscheinung getreten ist, sondern auch als engagierte Tierschützerin, die sich seit der nunmehr 15 Jahre zurückliegenden Gründung ihres Wolf Conservation Centers für den Fortbestand einer faszinierenden Spezies einsetzt. Und Valery Gergiev, der sensible Exzentriker, dessen Karriere 1976 mit dem Ersten Preis des Herbert-von-Karajan-Dirigierwettbewerbs ihren Anfang nahm, bevor er dem traditionsreichen Mariinski-Theater zu neuer Blüte verhalf und international zu einem der gefragtesten Orchesterleiter seiner Generation avancierte.

Bei seinem diesjährigen Konzert mit den Berliner Philharmonikern leitet der laut DIE ZEIT »einflussreichste russische Dirigent der Gegenwart« ein kontrastreiches Programm: Auf Ludwig van Beethovens Viertes Klavierkonzert mit Hélène Grimaud als Solistin folgt Sergej Prokofjews Sechste Symphonie. Das G-Dur-Konzert war die letzte konzertante Klavierkomposition, die der ertaubende Beethoven als Solist aus der Taufe heben konnte. Prokofjews rund 140 Jahre später uraufgeführte, von sowjetischen Kulturbehörden schon bald verbotene Sechste hingegen steht nicht im Kontext von künstlerischen Grenzerfahrungen, sondern verarbeitet musikalisch eine humane Krise von bis dato unbekannten Ausmaßen: den Zweiten Weltkrieg.

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Schumann und Brahms, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen