Barbara Hannigan und Simon Rattle mit Liedern von Gérard Grisey

Barbara Hannigan und Simon Rattle mit Liedern von Gérard Grisey

Philharmonie »Late Night«

Mitglieder der Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle

Barbara Hannigan

  • Gérard Grisey
    Quatre Chants pour franchir le seuil

    Barbara Hannigan Sopran

 

Bei den Quatre Chants pour franchir le seuil, denen sich die brillante kanadische Sopranistin Barbara Hannigan, Mitglieder der Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle zu später Stunde widmen werden, handelt es sich um das letzte Werk, das Gérard Grisey vollenden konnte: Er starb überraschend am 11. November 1998 in Paris, die Uraufführung fand erst drei Monate später in London statt. Fast scheint es, als habe der Komponist, der in den 1970er-Jahren den Spektralismus mitbegründete, dieses Weltabschiedswerk in der Vorahnung des eigenen Todes verfasst.

Denn die vier Gesänge, an deren Anfang ein schattenhaftes Prélude steht und die mit Hilfe dreier Zwischenspiele zu einem rund 40-minütigen Zyklus verbunden werden, verströmen in gedämpfter Dynamik und einer fragmentarisch anmutenden Gesangslinie fast durchgehend eine niederschmetternde Atmosphäre von Trauer und Abschied, die auch in den zugrundeliegenden Texten zum Ausdruck kommt: Der erste Gesang, »Der Tod des Engels« nach einem Gedicht von Christian Guez Ricord, der sich 1988 das Leben nahm, hat den Charakter einer verzweifelten Selbstreflexion; das zweite Stück basiert auf fragmentarischen Inschriften ägyptischer Sarkophage; die Nummer 3 führt den Hörer in die geheimnisvoll-schaurige Unterwelt der griechischen Antike, während der vierte Gesang nach einem Auszug aus dem Gilgamesch-Epos einen Rückblick auf die Sintflut bietet. Ob für Grisey die für jede Mythologie charakteristische Gewissheit der kosmischen Neugeburt im Vordergrund stand oder die fatalistische Einsicht in das Ende aller Zeit, lässt die Musik offen ...

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Schumann und Brahms, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen