Mi, 20. April 2011

  • kostenlos

    Heiner Goebbels
    »Surrogate Cities« (1:23:24)

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle  Dirigent

Jocelyn B. Smith  Vocals
David Moss  Vocals
Benjamin Kobler  Sample
Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren aus Berlin und Potsdam
Mathilde Monnier  Choreografie

Heiner Goebbels
Surrogate Cities für großes Orchester, Sprechstimme, Mezzosopran und Sampler

Die Großstadt, ihre vibrierende Energie und ihre Abgründe, fasziniert seit jeher Künstler aller Disziplinen. Eine der spannendsten musikalischen Auseinandersetzungen mit diesem Thema ist Surrogate Cities von Heiner Goebbels von 1994. Im Februar 2008 präsentierten die Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle die Komposition als facettenreiches Tanzprojekt.

Schüler einer Grundschule und einer Tanz-Company, Mitglieder zweier Kung-Fu-Gruppen sowie Senioren verschiedener Hobby-Paartanzgruppen werden von der französischen Choreographin Mathilde Monnier auf die Bühne geholt, um die ganze Farbigkeit einer Großstadtbevölkerung sinnlich erfahrbar zu machen. Von gleicher Vielfalt ist Heiner Goebbels' Partitur. Orchesterklänge, gesampelte Alltagsgeräusche, dazu die Stimmen des Sprechkünstlers David Moss und der Sängerin Jocelyn B. Smith fügen sich zu einem monumentalen Kaleidoskop all der Stimmungen, die wir mit dem Phänomen der Großstadt verbinden.

Zusätzliche Metropolen-Atmosphäre verbreitete als Veranstaltungsort die Arena in Berlin-Treptow, ein eindrucksvoller Industriebau des frühen 20. Jahrhunderts. 4000 Zuschauer fanden hier Platz und bejubelten die kleinen und großen Akteure. Auch ein aus London angereister Reporter des Gramophone-Magazins freute sich an »all dem Einfallsreichtum und der Energie« der Aufführung und kam zu dem Schluss: »Das Ergebnis war ein erfolgreiches und überraschend zugängliches Multimedia-Werk, das die Grenzen von zeitgenössischer Musik und Tanz weit über das Übliche hinaus ausdehnte.«