Konzert-Archiv

80 Konzert gefunden für Ludwig Van Beethoven

  • Kirill Petrenko und Daniel Barenboim

    Kirill Petrenko und Daniel Barenboim

    Foto: Stephan Rabold

    Kirill Petrenko, der neue Mann an der Spitze der Berliner Philharmoniker, trifft in diesem Konzert auf einen jahrzehntelangen Freund des Orchesters: Daniel Barenboim. Gemeinsam präsentieren sie Beethovens Klavierkonzert Nr. 3, das durch selbstbewusstes Auftrumpfen und eine aparte c-Moll-Färbung besticht. Eine Herzensangelegenheit für Kirill Petrenko ist zudem die viel zu wenig beachtete Musik von Josef Suk. Hier hören wir seine Zweite Symphonie, ein expressives Werk voller Schmerz und Klang.

    11. Jan 2020

    Berliner Philharmoniker
    Kirill Petrenko

    Daniel Barenboim

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37

      Daniel Barenboim Klavier

    • Franz Schubert
      Impromptu As-Dur D 935 Nr. 2

      Daniel Barenboim Klavier

    • Josef Suk
      Symphonie c-Moll op. 27 »Asrael«

    • kostenlos

      Interview
      Kirill Petrenko im Gespräch mit Alexander Bader

    Kirill Petrenko und Daniel Barenboim Zum Konzert
  • Daniel Harding, Frank Peter Zimmermann und Christian Gerhaher

    Daniel Harding, Frank Peter Zimmermann und Christian Gerhaher

    Foto: Monika Rittershaus

    Drei besonders enge und langjährige Freunde der Berliner Philharmoniker treffen in diesem Konzert aufeinander: der Dirigent Daniel Harding, der Geiger Frank Peter Zimmermann und der Bariton Christian Gerhaher. Auf dem Programm steht Beethovens Violinkonzert, das zartes solistisches Singen mit zupackender symphonischer Wucht verbindet. Gustav Mahlers Lieder aus Des Knaben Wunderhorn wiederum beeindrucken durch romantischen Volkston, ungefilterte Schwermut und hintergründigen Humor.

    21. Dez 2019

    Berliner Philharmoniker
    Daniel Harding

    Frank Peter Zimmermann, Christian Gerhaher

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61

      Frank Peter Zimmermann Violine

    • Gustav Mahler
      Symphoniesatz Blumine

    • Gustav Mahler
      Lieder aus Des Knaben Wunderhorn (Auswahl)

      Christian Gerhaher Bariton

    • kostenlos

      Interview
      Frank Peter Zimmermann im Gespräch mit Tobias Möller

    Daniel Harding, Frank Peter Zimmermann und Christian Gerhaher Zum Konzert
  • Zubin Mehta dirigiert Strauss und Beethoven

    Zubin Mehta dirigiert Strauss und Beethoven

    Foto: Monika Rittershaus

    Zubin Mehta und die Berliner Philharmoniker stellen in diesem Konzert musikalische Heldengeschichten vor. Da ist zum einen der Ritter Don Quixote, der in seiner überspannten Phantasie aufregende Abenteuer mit Riesen, Räubern und einem fliegenden Pferd erlebt – und damit Richard Strauss zu einer wunderbar effektvollen Partitur inspirierte. Der Held in Beethovens Eroica bleibt demgegenüber anonym – es ist vielmehr ein Prinzip, das hier gefeiert wird: der entschlossene Kampf um eine bessere Welt.

    02. Nov 2019

    Berliner Philharmoniker
    Zubin Mehta

    Amihai Grosz, Ludwig Quandt

    • Richard Strauss
      Don Quixote, Symphonische Dichtung op. 35

      Amihai Grosz Viola, Ludwig Quandt Violoncello

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

    • kostenlos

      Interview
      Zubin Mehta im Gespräch mit Eva-Maria Tomasi

    Zubin Mehta dirigiert Strauss und Beethoven Zum Konzert
  • Live vom Brandenburger Tor: Kirill Petrenko dirigiert Beethovens Neunte

    Live vom Brandenburger Tor: Kirill Petrenko dirigiert Beethovens Neunte

    Foto: Stephan Rabold

    Das gab es noch nie: In einem Open-Air-Konzert konnten die Berlinerinnen und Berliner mit Kirill Petrenko einen neuen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker kennenlernen. Schauplatz war das Brandenburger Tor: ein internationales Symbol für das Überwinden von Gegensätzen und Grenzen. Einen gleichen Geist atmet die hier aufgeführte Neunte Symphonie von Ludwig van Beethoven mit ihrer humanistischen Botschaft von der Verbrüderung aller Menschen.

    24. Aug 2019
    Open Air am Brandenburger Tor

    Berliner Philharmoniker
    Kirill Petrenko

    Marlis Petersen, Elisabeth Kulman, Benjamin Bruns, Kwangchul Youn, Rundfunkchor Berlin

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125 mit dem Schlusschor über Schillers Ode »An die Freude«

      Marlis Petersen Sopran, Elisabeth Kulman Mezzosopran, Benjamin Bruns Tenor, Kwangchul Youn Bass, Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars Chor-Einstudierung

    Live vom Brandenburger Tor: Kirill Petrenko dirigiert Beethovens Neunte Zum Konzert
  • Antrittskonzert: Kirill Petrenko dirigiert Beethovens Neunte Symphonie

    Antrittskonzert: Kirill Petrenko dirigiert Beethovens Neunte Symphonie

    Foto: Stephan Rabold

    Endlich ist es so weit! An diesem Abend steht Kirill Petrenko zum ersten Mal als Chefdirigent am Pult der Berliner Philharmoniker. Es ist ein spektakulärer Auftakt mit Beethovens Neunter Symphonie, deren überwältigend freudiges Finale bestens zu dem festlichen Anlass passt. Das Konzert präsentiert zudem – in Beethovens Symphonie ebenso wie in Bergs ausdrucksgewaltiger Lulu-Suite – die Sopranistin Marlis Petersen als Artist in Residence der neuen Saison 2019/2020.

    23. Aug 2019
    Antrittskonzert von Kirill Petrenko als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker

    Berliner Philharmoniker
    Kirill Petrenko

    Marlis Petersen, Elisabeth Kulman, Benjamin Bruns, Kwangchul Youn, Rundfunkchor Berlin

    • Alban Berg
      Symphonische Stücke aus der Oper Lulu

      Marlis Petersen Sopran

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125 mit dem Schlusschor über Schillers Ode »An die Freude«

      Marlis Petersen Sopran, Elisabeth Kulman Mezzosopran, Benjamin Bruns Tenor, Kwangchul Youn Bass, Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars Chor-Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Kirill Petrenko im Gespräch mit Ludwig Quandt

    • kostenlos

      Interview
      Berg und Beethoven: Eine Einführung von Malte Krasting

    Antrittskonzert: Kirill Petrenko dirigiert Beethovens Neunte Symphonie Zum Konzert
  • Daniel Barenboim und Maria João Pires

    Daniel Barenboim und Maria João Pires

    Foto: Monika Rittershaus

    Ein großartiger Freund der Berliner Philharmoniker begeht ein großartiges Jubiläum: Vor 50 Jahren trat Daniel Barenboim erstmals als Dirigent des Orchesters auf. Das Programm jenes Abends ist nun erneut zu hören: mit Werken von Haydn, Beethoven und Schumann, die den Weg von der Wiener Klassik in die schwärmerische Epoche der Romantik nachzeichnen. Solistin in Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 ist Maria João Pires.

    08. Jun 2019

    Berliner Philharmoniker
    Daniel Barenboim

    Maria João Pires

    • Joseph Haydn
      Symphonie Nr. 95 c-Moll

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

      Maria João Pires Klavier

    • Robert Schumann
      Waldszenen op. 82: Der Vogel als Prophet

      Maria João Pires Klavier

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 4 d-Moll op. 120 (2. Fassung von 1851)

    • kostenlos

      Interview
      Daniel Barenboim im Gespräch mit Emmanuel Pahud

    Daniel Barenboim und Maria João Pires Zum Konzert
  • Herbert Blomstedt und Yefim Bronfman

    Herbert Blomstedt und Yefim Bronfman

    Foto: Peter Adamik

    Yefim Bronfman ist ein Musiker, der in seinem kraftvollen, zupackenden Spiel und seiner brillanten Technik die große russische Pianistentradition des 20. Jahrhunderts nachwirken lässt. An diesem Abend interpretiert er Beethovens Zweites Klavierkonzert. Dirigent ist der charismatische Herbert Blomstedt, der aus seiner schwedischen Heimat zudem Wilhelm Stenhammars Zweite Symphonie mitbringt: eine spätromantische Entdeckung von faszinierender nordischer Klangfärbung.

    18. Mai 2019

    Berliner Philharmoniker
    Herbert Blomstedt

    Yefim Bronfman

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19

      Yefim Bronfman Klavier

    • Wilhelm Stenhammar
      Symphonie Nr. 2 g-Moll op. 34

    • kostenlos

      Interview
      Herbert Blomstedt im Gespräch mit Stephan Schulze

    Herbert Blomstedt und Yefim Bronfman Zum Konzert
  • Kirill Petrenko dirigiert Beethoven und Strauss im Berliner Schloss

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_KP_Schloss_250818_002_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Ein besonderes Konzert an besonderem Ort: Die Berliner Philharmoniker und ihr designierter Chefdirigent Kirill Petrenko interpretieren Beethovens Siebte Symphonie und Tondichtungen von Richard Strauss im wiedererrichteten Berliner Schloss, das 2019 als Humboldt Forum neu eröffnet wird. Das Open-Air-Konzert im herrlichen barocken Schlüterhof gibt einen ersten Einblick – und greift zudem die Tradition der »Sommerkonzerte« auf, die das Orchester in der Vorkriegszeit an diesem Ort gab.

    25. Aug 2018

    Berliner Philharmoniker
    Kirill Petrenko

    • Richard Strauss
      Don Juan op. 20

    • Richard Strauss
      Tod und Verklärung op. 24

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    Kirill Petrenko dirigiert Beethoven und Strauss im Berliner Schloss Zum Konzert
  • Saisoneröffnung 2018: Kirill Petrenko dirigiert Beethoven und Strauss

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_K_Petrenko_240818_004_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Dieses Konzert markiert gewissermaßen die Vorahnung einer Zeitenwende. Ein Jahr vor seinem Amtsantritt als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker dirigierte Kirill Petrenko zur Saisoneröffnung Beethovens Siebte Symphonie sowie die Tondichtungen Don Juan und Tod und Verklärung von Richard Strauss. »Was sich in dieser Sternstunde offenbarte, war mehr als der Zauber eines Anfangs. Diese Umarmung wird Großes gebären« (Die Zeit).

    24. Aug 2018
    Eröffnung der Saison 2018/2019

    Berliner Philharmoniker
    Kirill Petrenko

    • Richard Strauss
      Don Juan op. 20

    • Richard Strauss
      Tod und Verklärung op. 24

    • kostenlos

      Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    • kostenlos

      Interview
      Kirill Petrenko im Gespräch mit Emmanuel Pahud

    Saisoneröffnung 2018: Kirill Petrenko dirigiert Beethoven und Strauss Zum Konzert
  • Tugan Sokhiev und Yefim Bronfman interpretieren Beethoven

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Phil_180301_138-DCH.jpg

    Foto: Stephan Rabold

    Tugan Sokhiev, Chefdirigent des Bolschoi-Theaters, dirigiert in diesem Konzert zwei der populärsten Werke des russischen Repertoires: Am Beginn steht Prokofjews übermütige, von der Wiener Klassik inspirierte Symphonie Nr. 1. Ganz anders Mussorgskys Bilder einer Ausstellung, die mit unvergleichlicher atmosphärischer und klanglicher Intensität russische Szenen und Mythen porträtieren. Als Solist in Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 hören wir Yefim Bronfman.

    12. Mai 2018

    Berliner Philharmoniker
    Tugan Sokhiev

    Yefim Bronfman

    • Sergej Prokofjew
      Symphonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique«

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37

      Yefim Bronfman Klavier

    • Robert Schumann
      Arabeske in C-Dur, op. 18

      Yefim Bronfman Klavier

    • Modest Mussorgsky
      Bilder einer Ausstellung (Orchesterfassung von Maurice Ravel)

    • kostenlos

      Interview
      Tugan Sokhiev im Gespräch mit Amihai Grosz

    Tugan Sokhiev und Yefim Bronfman interpretieren Beethoven Zum Konzert
  • Europakonzert aus Bayreuth mit Paavo Järvi und Eva-Maria Westbroek

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_010518_BT_PJ_015_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Ein architektonisches Juwel beherbergt dieses Europakonzert: das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth, das zu den wenigen im Original erhaltenen Theaterbauten des Barock zählt. Paavo Järvi, der vor allem als Beethoven-Interpret für Furore gesorgt hat, dirigierte die Vierte Symphonie des Komponisten, und auch Richard Wagner darf in einem Bayreuther Konzert natürlich nicht fehlen. Als Solistin in seinen Wesendonck-Liedern erleben Sie Eva-Maria Westbroek.

    01. Mai 2018
    Europakonzert aus Bayreuth

    Berliner Philharmoniker
    Paavo Järvi

    Eva-Maria Westbroek

    • Ludwig van Beethoven
      Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 C-Dur op. 72

    • Richard Wagner
      Wesendonck-Lieder (Orchestrierung von Felix Mottl und Richard Wagner)

      Eva-Maria Westbroek Sopran

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    Europakonzert aus Bayreuth mit Paavo Järvi und Eva-Maria Westbroek Zum Konzert
  • Christian Thielemann dirigiert Beethovens »Missa solemnis«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Thielemann1712_DCH2.jpg

    Ludwig van Beethoven betrachtete die Missa solemnis als »das gelungenste seiner Geistesprodukte«. In diesem vielschichtigen Werk hat das glanzvolle Gotteslob ebenso Raum wie die zarte humanistische Botschaft. Hinzu kommt eine vorwärtsdrängende Energie, wie wir sie von Beethovens Symphonien her kennen. Dirigent Christian Thielemann gelingt es in diesem Mitschnitt von 2017, sowohl die Klanggewalt als auch die Feinheiten der Partitur zu entfalten.

    16. Dez 2017

    Berliner Philharmoniker
    Christian Thielemann

    Rundfunkchor Berlin

    • Ludwig van Beethoven
      Missa solemnis D-Dur op. 123

      Luba Orgonášová Sopran, Elisabeth Kulman Mezzosopran, Daniel Behle Tenor, Franz-Josef Selig Bass, Rundfunkchor Berlin, Philipp Ahmann Chor-Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Christian Thielemann im Gespräch mit Raimar Orlovsky

    Christian Thielemann dirigiert Beethovens »Missa solemnis« Zum Konzert
  • Beethoven und Bruckner mit Christian Thielemann und Rudolf Buchbinder

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_161217_MR-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Wenn Christian Thielemann Bruckner dirigiert, ist das immer ein Fest für die Freunde des Komponisten. Denn nur wenigen anderen ist es gegeben, die dunkle Glut, die weiten Spannungsbögen dieser Musik so zum Klingen zu bringen. In diesem Konzert interpretiert Thielemann die Siebte Symphonie, die Bruckners Durchbruch als Komponist markierte. In Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 begegnen wir außerdem Rudolf Buchbinder.

    17. Dez 2016

    Berliner Philharmoniker
    Christian Thielemann

    Rudolf Buchbinder

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15

      Rudolf Buchbinder Klavier

    • Ludwig van Beethoven
      7 Bagatellen Op. 33: Nr. 5 in C-Dur

      Rudolf Buchbinder Klavier

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 7 E-Dur

    • kostenlos

      Interview
      Christian Thielemann im Gespräch mit Christoph Streuli

    Beethoven und Bruckner mit Christian Thielemann und Rudolf Buchbinder Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert einen Beethoven-Abend in Taipeh

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Taipei16_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Zwischen dem taiwanesischen Publikum und den Berliner Philharmonikern gibt es seit einem ersten Gastspiel im Jahr 2005 eine besonders herzliche Beziehung. In diesem Konzert in Taipeh vom Mai 2015 präsentieren das Orchester und sein Chefdirigent Sir Simon Rattle Beethovens Erste und Neunte Symphonie – gewissermaßen ein hochkonzentriertes Substrat des gefeierten Beethoven-Zyklus, der die gesamte philharmonische Saison 2015/2016 geprägt hat.

    07. Mai 2016
    Aus dem Nationalen Konzertsaal, Taipeh

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Iwona Sobotka, Eva Vogel, Christian Elsner, Dimitry Ivashchenko

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Iwona Sobotka Sopran, Eva Vogel Mezzosopran, Christian Elsner Tenor, Dimitry Ivashchenko Bass, BBC Singers, Taiwan National Chorus

    • kostenlos

      Open-Air-Publikum in Taipeh begrüßt die Berliner Philharmoniker

    Simon Rattle dirigiert einen Beethoven-Abend in Taipeh Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert das Europakonzert 2016 in Røros

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/EK16c.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Dieses Europakonzert von 2016 führt uns in die wunderschöne Barockkirche der norwegischen Bergbaustadt Røros. Simon Rattle dirigiert u.a. Beethovens kämpferische Eroica und Mendelssohns nobel singendes Violinkonzert in e-Moll. Als Solistin ist – sozusagen in einem Heimspiel – die norwegische Geigerin Vilde Frang zu erleben: eine gleichermaßen virtuose, sensible und sympathische Künstlerin.

    01. Mai 2016
    Europakonzert aus Røros

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Vilde Frang

    • Edvard Grieg
      Lyrische Stücke op. 68: Nr. 4 Abend in den Bergen (Orchesterfassung)

    • Felix Mendelssohn Bartholdy
      Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64

      Vilde Frang Violine

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

    Simon Rattle dirigiert das Europakonzert 2016 in Røros Zum Konzert
  • Seiji Ozawas Rückkehr zu den Berliner Philharmonikern

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/OzawaChorF2_MW_DCH.jpg

    Foto: Holger Kettner

    Es war ein glückliches Wiedersehen, als Seiji Ozawa im April 2016 nach langer, krankheitsbedingter Pause wieder die Berliner Philharmoniker dirigierte. Im Zentrum des Abends stand die Wiener Klassik. Nach Mozarts Serenade Gran Partita – von Mitgliedern des Orchesters ohne Dirigent gespielt – gab es Beethovens Egmont-Ouvertüre und die Chorfantasie des Komponisten: ein Werk, das unüberhörbar auf Beethovens Neunte Symphonie vorgreift.

    10. Apr 2016

    Berliner Philharmoniker
    Seiji Ozawa

    Peter Serkin

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Serenade für Bläser B-Dur KV 361 »Gran Partita«

    • Ludwig van Beethoven
      Egmont op. 84: Ouvertüre

    • Ludwig van Beethoven
      Fantasie für Klavier, Chor und Orchester c-Moll op. 80

      Peter Serkin Klavier, Rundfunkchor Berlin

    • kostenlos

      Interview
      Seiji Ozawa wird Ehrenmitglied der Berliner Philharmoniker

    • kostenlos

      Interview
      Seiji Ozawa im Gespräch mit Daishin Kashimoto

    Seiji Ozawas Rückkehr zu den Berliner Philharmonikern Zum Konzert
  • Beethoven und Mozart mit Simon Rattle und Mitsuko Uchida bei den Osterfestspielen

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_BB_16_K_SSR_Uchida_018DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Kaum ein Werk passt so hervorragend zu festlichen Anlässen wie Beethovens Neunte Symphonie mit ihrer jubelnden Vision einer besseren Welt. Nachdem die Berliner Philharmoniker mit Beethovens Symphonien in Berlin und auf Tournee Erfolge feierten, präsentierten sie das Gipfelwerk des Zyklus bei den Osterfestspielen in Baden-Baden. In Mozarts Klavierkonzert Nr. 22 war außerdem Mitsuko Uchida zu erleben.

    21. Mär 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida, Genia Kühmeier, Sarah Connolly, Florian Boesch

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 22 Es-Dur KV 482

      Mitsuko Uchida Klavier

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Genia Kühmeier Sopran, Sarah Connolly Mezzosopran, Florian Boesch Bass, Steve Davislim Tenor, Chor des Tschechischen Rundfunks Prag

    • kostenlos

      Interview
      Live Lounge 2016 von den Osterfestspielen Baden-Baden

    Beethoven und Mozart mit Simon Rattle und Mitsuko Uchida bei den Osterfestspielen Zum Konzert
  • »Willkommen in unserer Mitte«: Sonderkonzert für Flüchtlinge und Helfende

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Fluechtlingskonzert1603DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Im März 2016 begrüßten die Staatskapelle Berlin, das Konzerthausorchester Berlin und die Berliner Philharmoniker im März 2016 Menschen, die vor der Not in ihrer Heimat nach Deutschland geflohen waren. Die oft zitierte, wundersame Fähigkeit von Musik, Brücken zwischen Menschen und Kulturen zu schlagen: Hier konnte man sie eindrucksvoll erleben. Dirigenten waren Daniel Barenboim, Iván Fischer und Sir Simon Rattle.

    01. Mär 2016

    Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim, Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer, Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Begrüßung Martin Hoffmann

    • kostenlos

      Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 20 d-Moll KV 466

      Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim Dirigent und Klavier

    • kostenlos

      Sergej Prokofjew
      Symphonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique«

      Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer Dirigent

    • kostenlos

      Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

      Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle Dirigent

    • kostenlos

      Interview
      Stellungnahmen von Daniel Barenboim, Iván Fischer und Sir Simon Rattle

    »Willkommen in unserer Mitte«: Sonderkonzert für Flüchtlinge und Helfende Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonie Nr. 9

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Beeth9ssr2015_DCHx.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Es ist ein bewegender Moment in Beethovens Neunter Symphonie und in der Musikgeschichte insgesamt: Wenn im Finale die Instrumente hörbar um den rechten Ausdruck ringen, scheitern – und es den Jubelgesang menschlicher Stimmen braucht, um Beethovens herrliche Vision einer humanen, freudigen Welt zu vermitteln. Mit diesem Konzert beenden Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker ihre Interpretation sämtlicher Beethoven-Symphonien.

    16. Okt 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Annette Dasch, Eva Vogel, Christian Elsner, Dimitry Ivashchenko, Rundfunkchor Berlin

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125 mit Schlusschor über Schillers Ode »An die Freude«

      Annette Dasch Sopran, Eva Vogel Mezzosopran, Christian Elsner Tenor, Dimitry Ivashchenko Bass, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Simon Rattle spricht über Beethovens Symphonien

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonie Nr. 9 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 4 und 7

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Beeth47ssr2015_DCHx.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Wie eine »griechisch schlanke Maid zwischen zwei Nordlandriesen« wirkte Beethovens Vierte Symphonie auf Robert Schumann. Allerdings ist diese Maid alles andere als harmlos und zeigt immer wieder einen bissigen Humor. Dieser steigert sich noch im fast manischen Schwung der Siebten Symphonie. Dabei ist das Werk zugleich von einer melancholischen Note durchzogen, die sich ungebremst im berühmten, düster schreitenden Allegretto entfaltet.

    15. Okt 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    • kostenlos

      Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 4 und 7 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 6 und 8

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Beeth68ssr2015_DCHx.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    So fremd sich Beethoven oft unter seinen Mitmenschen fühlte, so nahe war ihm die Natur. Seine schwärmerische Verbundenheit mit dem Landleben offenbarte er am eindrucksvollsten in den farbigen Naturszenen seiner Sechsten Symphonie. Weniger ausgeglichen gibt sich die humorige Achte, deren Finale auf Louis Spohr einen Eindruck machte, als ob einem jemand mitten im Gespräch die Zunge heraustreckte.

    14. Okt 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale«

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 6 und 8 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 2 und 5

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/beethoven1und3.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Beethovens Zweite Symphonie entstand zu einer Zeit, als der Komponist im berühmten Heiligenstädter Testament die Verzweiflung über seine zunehmende Taubheit formulierte. Und so kippt auch die vordergründige Heiterkeit des Werks immer wieder in einen Ausdruck flirrender Unrast. In der Fünften Symphonie hingegen begegnen wir einem anderen Beethoven, der sein Schicksal mit kraftvoller Entschlossenheit angeht, bis zum siegesgewissen Finale.

    13. Okt 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Ludwig van Beethoven
      Leonoren-Ouvertüre Nr. 1 C-Dur op. 138

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 36

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 2 und 5 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 1 und 3

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/beethoven2und5.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Die Aufführung sämtlicher Beethoven-Symphonien ist immer ein einzigartiges Projekt. Nach einer ersten Serie 2008 legten die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle im Oktober 2015 erneut ihre Lesart vor. Den Anfang macht die Erste Symphonie, deren dissonanter Anfangsakkord bereits die aufregende Individualität des Zyklus ankündigt – bevor die kämpferische Eroica endgültig mit allen musikalischen Normen der damaligen Zeit bricht.

    12. Okt 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 1 und 3 Zum Konzert
  • Ein Beethoven-Abend mit Bernard Haitink und Isabelle Faust

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/isabelle_faust.jpg

    In diesem Konzert vom März 2015 dirigiert Bernard Haitink zwei der populärsten Werke Ludwig van Beethovens. In der Pastorale zeigt sich der Komponist ungewohnt entspannt: Nicht Drama und Kampf stehen im Mittelpunkt, sondern die menschlichen Empfindungen im Angesicht der Natur. Im Violinkonzert begegnen wir zuvor Isabelle Faust, deren Ton gleichermaßen durch »Leidenschaft, Biss, Wärme und Süße« (The New York Times) besticht.

    06. Mär 2015

    Berliner Philharmoniker
    Bernard Haitink

    Isabelle Faust

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61

      Isabelle Faust Violine

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale«

    • kostenlos

      Interview
      Isabelle Faust im Gespräch mit Wieland Welzel

    • kostenlos

      Interview
      Bernard Haitink im Gespräch mit Klaus Wallendorf

    Ein Beethoven-Abend mit Bernard Haitink und Isabelle Faust Zum Konzert
  • Hélène Grimaud und Valery Gergiev

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Grimaud-Digital-Concert-Hall_15-01.jpg

    Zwei Ausnahmemusiker treffen in diesem Konzert vom Februar 2015 aufeinander: die französische Pianistin Hélène Grimaud, bekannt als ebenso feinfühlige wie eigensinnige Interpretin des Repertoires zwischen Bach und Bartók, und der sensible Exzentriker Valery Gergiev, der als Künstlerischer Leiter dem traditionsreichen Mariinski-Theater zu neuer Blüte verhalf. Auf dem Programm stehen Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 und Prokofjews Sechste Symphonie.

    28. Feb 2015

    Berliner Philharmoniker
    Valery Gergiev

    Hélène Grimaud

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

      Hélène Grimaud Klavier

    • Sergej Prokofjew
      Symphonie Nr. 6 es-Moll op. 111

    • kostenlos

      Interview
      Valery Gergiev im Gespräch mit Matthew Hunter

    Hélène Grimaud und Valery Gergiev Zum Konzert
  • Violinen der Hoffnung

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/ViolinsHope-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Ein besonderes Konzert zu einem besonderen Anlass: Zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz spielen Musiker der Berliner Philharmoniker im Januar 2015 auf Geigen, die einst Opfern des Holocaust gehörten. Ermöglicht hat das Projekt der israelische Geigenbauer Amnon Weinstein, der diese Instrumente seit vielen Jahren sammelt und restauriert.

    27. Jan 2015
    Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker

    Sir Simon Rattle, Ulrich Matthes, Guy Braunstein, Zvi Plesser, Duncan Ward, Ohad Ben-Ari

    • Ansprache von Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier

      Frank-Walter Steinmeier

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 5 cis-Moll: 4. Adagietto

      Sir Simon Rattle Dirigent

    • Ulrich Matthes spricht über die »Violinen der Hoffnung«

      Ulrich Matthes Sprecher

    • Joseph Achron
      Hebräische Melodie op. 33 (Bearbeitung für Harfe und Streicherensemble von Ohad Ben-Ari)

      Guy Braunstein Violine

    • Max Bruch
      Kol Nidrei op. 47 (Bearbeitung für Harfe, Violoncello und Streicherensemble von Ohad Ben-Ari)

      Zvi Plesser Violoncello

    • Johann Sebastian Bach
      Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo a-Moll BWV 1041: 2. Satz Andante

      Guy Braunstein Violine

    • Samuel Adler
      Elegy für Streichorchester

      Duncan Ward Dirigent

    • Ulrich Matthes liest aus den Erinnerungen von Eli Wiesel

      Ulrich Matthes

    • Ludwig van Beethoven
      Romanze für Violine und Orchester Nr. 2 F-Dur op. 50 (Fassung für Violine und Streicherensemble von Ohad Ben-Ari)

      Guy Braunstein Violine

    • Anonymus
      Avinu, Malkenu für Violine, Violoncello und Streicher

      Guy Braunstein Violine, Zvi Plesser Violoncello

    • Ulrich Matthes liest aus den Erinnerungen von Henry Meyer

      Ulrich Matthes

    • Ohad Ben-Ari
      Violins of Hope für Violine, Violoncello und Streicherensemble

      Guy Braunstein Violin, Duncan Ward Dirigent, Zvi Plesser Violoncello

    • kostenlos

      Interview
      Amnon Weinstein über die Violinen der Hoffnung

    Violinen der Hoffnung Zum Konzert
  • Christian Thielemann dirigiert Beethovens »Eroica«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/2015-01-16-Thielemann-1_-_.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Mit Beethovens Eroica tritt die Geschichte der Symphonie in eine neue Phase ein. Sie ist nicht mehr nur ein Spiel mit Themen und Instrumenten, sondern verschreibt sich einer Idee – eben der Idee des Heldischen, die dem Werk eine unvergleichliche Dynamik verleiht. Dirigent Christian Thielemann stellt der Symphonie Werke von Liszt und Henze an die Seite, die ebenfalls – und auf unterschiedliche Weise – poetischen Konzepten folgen.

    17. Jan 2015

    Berliner Philharmoniker
    Christian Thielemann

    • Franz Liszt
      Orpheus, Symphonische Dichtung Nr. 4

    • Hans Werner Henze
      Sebastian im Traum für großes Orchester

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

    • kostenlos

      Interview
      Christian Thielemann im Gespräch mit Amadeus Heutling

    Christian Thielemann dirigiert Beethovens »Eroica« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Neunte

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Beeth9ssr25MF-DCHa.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Anlässlich des 25. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer gedachten die Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle dieses geschichtlichen Datums mit einem Sonderkonzert. Und welches Werk könnte hierfür geeigneter sein als Beethovens Neunte Symphonie mit ihrer Botschaft von Freiheit und Brüderlichkeit? Aber auch das Gedenken an die Opfer der Teilung Berlins und der Welt fand hier Raum in dem ergreifenden Stabat mater von Karol Szymanowski.

    09. Nov 2014
    25. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Sally Matthews, Bernarda Fink, Hanno Müller-Brachmann, Rundfunkchor Berlin, Christian Elsner

    • Karol Szymanowski
      Stabat mater für Solisten, Chor und Orchester op. 53

      Sally Matthews Sopran, Bernarda Fink Alt, Hanno Müller-Brachmann Bariton, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Sally Matthews Sopran, Bernarda Fink Alt, Christian Elsner Tenor, Hanno Müller-Brachmann Bariton, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Der Fall der Berliner Mauer – Erinnerungen der Berliner Philharmoniker

    • kostenlos

      Interview
      Der Fall der Berliner Mauer – Erinnerungen von Sir Simon Rattle

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Neunte Zum Konzert
  • Zubin Mehta und Rudolf Buchbinder mit Beethoven und Strauss

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/MehtaAbbado-DCH2.jpg

    Dieses Konzert unter der Leitung von Zubin Mehta stand im Zeichen des Gedenkens an Claudio Abbado, der wenige Tage zuvor, am 20. Januar 2014 gestorben war. Auf eine Schweigeminute folgte das Adagietto aus Mahlers Fünfter Symphonie, das zusätzlich ins Programm aufgenommen worden war. Das weitere Programm umfasste Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 mit Rudolf Buchbinder als Solist sowie Werke von Mahler, Webern und Strauss.

    25. Jan 2014
    Zum Gedenken an Claudio Abbado

    Berliner Philharmoniker
    Zubin Mehta

    Rudolf Buchbinder

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 5 cis-Moll: 4. Adagietto

    • Anton Webern
      Sechs Stücke für Orchester op. 6b (reduzierte Fassung von 1928)

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

      Rudolf Buchbinder Klavier

    • Richard Strauss
      Ein Heldenleben op. 40

    • kostenlos

      Interview
      Zubin Mehta im Gespräch mit Martin Stegner

    Zubin Mehta und Rudolf Buchbinder mit Beethoven und Strauss Zum Konzert
  • Gustavo Dudamel dirigiert Beethoven, Schubert und Strawinsky

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_StravBeetSchub_005_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Weltweit wird Gustavo Dudamel als temperamentvoller Dirigent heißblütiger Musik gefeiert. Und auch in diesem Konzert erweist er sich als idealer Interpret der feurig-vitalen Suiten Nr. 1 und 2 von Igor Strawinsky. Dass er indessen auch die feinen Schattierungen der Musik der Wiener Klassik und Frühklassik beherrscht, zeigt seine klug ausbalancierte Darbietung der Vierten Symphonien von Ludwig van Beethoven und Franz Schubert.

    06. Dez 2013

    Berliner Philharmoniker
    Gustavo Dudamel

    • Igor Strawinsky
      Suite Nr. 1 für kleines Orchester

    • Franz Schubert
      Symphonie Nr. 4 c-Moll D 417

    • Igor Strawinsky
      Suite Nr. 2 für kleines Orchester

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    • kostenlos

      Interview
      Gustavo Dudamel im Gespräch mit Sarah Willis

    • kostenlos

      Interview
      Gustavo Dudamel im Gespräch mit Edicson Ruiz

    Gustavo Dudamel dirigiert Beethoven, Schubert und Strawinsky Zum Konzert
  • Festkonzert »50 Jahre Berliner Philharmonie«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/50YPH-DCH.jpg

    Die Berliner Philharmonie ist eine Ikone der klassischen Musik – mit einem herrlichen Auditorium von herausragender Akustik, dessen visionäre Architektur viele nachfolgende Konzertsäle auf der ganzen Welt inspiriert hat. Im Oktober 2013 wurde die Philharmonie 50 Jahre alt. Die Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle und prominente Gäste feierten das Jubiläum mit einem glanzvollen Festkonzert zum Thema »Raummusik«.

    20. Okt 2013
    Festkonzert: »50 Jahre Philharmonie – Raumklang«

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Karajan-Akademie, Mitsuko Uchida

    • Giovanni Gabrieli
      Canzon septimi et octavi toni a 12 (1597)

    • Grußworte zur Festveranstaltung

      Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin, Manfred Erhardt Vorstandsvorsitzender der Freunde der Berliner Philharmoniker e.V., Martin Hoffmann Intendant der Stiftung Berliner Philharmoniker

    • Wolfgang Rihm
      IN-SCHRIFT 2

    • Ralph Vaughan Williams
      Fantasia on a Theme by Thomas Tallis

    • Ludwig van Beethoven · György Kurtág
      Beethoven: Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll op. 27 Nr. 2 »Sonata quasi una fantasia«: 1. Satz · Kurtág: ... quasi una fantasia ... für Klavier und im Raum verteilte Instrumentengruppen op. 27 Nr. 1

      Karajan-Akademie, Mitsuko Uchida Klavier, Duncan Ward Einstudierung

    • Hector Berlioz
      Grande Symphonie funèbre et triomphale op. 15

    • kostenlos

      Interview
      Die Eröffnung der Berliner Philharmonie 1963 – Erinnerungen von Rudolf Weinsheimer

    Festkonzert »50 Jahre Berliner Philharmonie« Zum Konzert
  • Karl-Heinz Steffens dirigiert Beethoven, Zimmermann und Schubert

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Steffens-DCH_0.jpg

    Mit dem früheren Solo-Klarinettisten Karl-Heinz Steffens dirigierte im Oktober 2013 zum ersten Mal ein einstiges Mitglied der Berliner Philharmoniker das Orchester. In dem vom Publikum begeistert aufgenommenen Konzert waren Werke von Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Bernd Alois Zimmermann zu hören. »Ein starkes Programm für ein starkes Debüt«, wie ein Kritiker den Abend zusammenfasste.

    11. Okt 2013

    Berliner Philharmoniker
    Karl-Heinz Steffens

    Ludwig Quandt

    • Ludwig van Beethoven
      Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 C-Dur op. 72a

    • Bernd Alois Zimmermann
      Symphonie in einem Satz für großes Orchester (2. Fassung von 1953)

    • Franz Schubert
      Rosamunde, Fürstin von Zypern D 797, Bühnenmusik: Ouvertüre

    • Bernd Alois Zimmermann
      Canto di speranza, Kantate für Violoncello und kleines Orchester

      Ludwig Quandt Violoncello

    • Franz Schubert
      Symphonie Nr. 3 D-Dur D 200

    • kostenlos

      Interview
      Karl-Heinz Steffens im Gespräch mit Walter Seyfarth

    Karl-Heinz Steffens dirigiert Beethoven, Zimmermann und Schubert Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Neunte Symphonie in Madrid

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BeethovenMadridSSR-DCH.jpg

    In der Digital Concert Hall ist es immer von speziellem Reiz, die Berliner Philharmoniker außerhalb der Philharmonie zu erleben. In dieser Aufzeichnung führen wir die Zuschauer in das eindrucksvolle Teatro Real in Madrid, in dem Simon Rattle im Sommer 2013 Beethovens Neunte Symphonie dirigierte. »Ein Wunder«, nannte El País den Abend, um sich gleich zu korrigieren: »Nein, Wirklichkeit in ihrer schönsten Form«.

    28. Jun 2013
    Aus dem Teatro Real, Madrid

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Coro del Teatro Real

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Camilla Tilling Sopran, Nathalie Stutzmann Alt, Dimitry Ivashchenko Bass, Joseph Kaiser Tenor, Coro del Teatro Real

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Neunte Symphonie in Madrid Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethoven und Mendelssohn in der Waldbühne

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293//var/www/dchbe/sites/default/files/images/core/WB2013-Beeth9.jpg

    Foto: Tama Meyer / EuroArts

    »Seid umschlungen, Millionen« – so schwärmerisch spricht Ludwig van Beethoven in seiner Neunten Symphonie die gesamte Menschheit an. Besonders eindrucksvoll vermittelte sich die weltumspannende Botschaft 2013 in diesem Konzert aus der Berliner Waldbühne – vor einem Publikum von über 20.000 Menschen. Simon Rattle dirigierte den denkwürdigen Abend. Als Solist in Felix Mendelssohns Violinkonzert war außerdem Christian Tetzlaff zu erleben.

    22. Jun 2013
    Aus der Berliner Waldbühne

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Christian Tetzlaff, Camilla Tilling, Nathalie Stutzmann, Joseph Kaiser, Dimitry Ivashchenko, Rundfunkchor Berlin

    • Felix Mendelssohn Bartholdy
      Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64

      Christian Tetzlaff Violine

    • Johann Sebastian Bach
      Sonate Nr. 3 in C-Dur, BWV 1005: Largo

      Christian Tetzlaff Violine

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125 mit dem Schlusschor über Schillers Ode »An die Freude«

      Camilla Tilling Sopran, Nathalie Stutzmann Alt, Joseph Kaiser Tenor, Dimitry Ivashchenko Bass, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

    Simon Rattle dirigiert Beethoven und Mendelssohn in der Waldbühne Zum Konzert
  • Herbert Blomstedt dirigiert Beethoven und Nielsen

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Blomestedt-DCH-0513_2_0.jpg

    Ein Programm voller frühlingshafter Frische präsentierte Herbert Blomstedt im Mai 2013 in der Berliner Philharmonie. So gibt sich Ludwig van Beethoven nur selten so locker und fröhlich wie in seiner Vierten Symphonie. Am Schluss des Abends steht Carl Nielsens Fünfte Symphonie mit einer wunderbaren Verschmelzung von skandinavischem Flair und innovativer Klanggestaltung.

    25. Mai 2013

    Berliner Philharmoniker
    Herbert Blomstedt

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    • Carl Nielsen
      Symphonie Nr. 5 op. 50

    • kostenlos

      Interview
      Herbert Blomstedt über Beethoven und Nielsen

    Herbert Blomstedt dirigiert Beethoven und Nielsen Zum Konzert
  • Europakonzert aus Prag mit Sir Simon Rattle und Magdalena Kožená

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_Prag_EU_13_029_MR_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Am 1. Mai 2013 gaben die Berliner Philharmoniker – wie schon 1991 und 2006 – ihr traditionelles Europakonzert in Prag. Schauplatz war diesmal die berühmte mittelalterliche Burg der tschechischen Hauptstadt. Im prächtigen »Spanischen Saal« erklangen unter der Leitung von Chefdirigent Sir Simon Rattle Beethovens Pastorale, ein Werk von Ralph Vaughan Williams sowie die Biblischen Lieder von Antonín Dvořák mit der Mezzosopranistin Magdalena Kožená.

    01. Mai 2013
    Europakonzert aus Prag

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Magdalena Kožená

    • Ralph Vaughan Williams
      Fantasia on a Theme by Thomas Tallis

    • Antonín Dvořák
      Biblische Lieder op. 99 (Auszüge)

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale«

    Europakonzert aus Prag mit Sir Simon Rattle und Magdalena Kožená Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens »Pastorale« und Solokonzerte der Moderne

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Kavakos-SSR-DCH.jpg

    »Feinste Zeichnung, subtiler Humor, inniges Singen, und wenn es krachen muss, kracht es« – so lobte ein Kritiker Simon Rattles Interpretation von Beethovens Pastorale vom April 2013. Daneben gibt es hier Witold Lutosławskis Doppelkonzert für Oboe und Harfe sowie Henri Dutilleux’ Violinkonzert mit dem geheimnisvollen Titel Der Baum der Träume und Leonidas Kavakos als Solist – herausragende Werke des 20. Jahrhunderts voller Brillanz und Magie.

    20. Apr 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Marie-Pierre Langlamet, Jonathan Kelly, Leonidas Kavakos

    • Witold Lutosławski
      Doppelkonzert für Oboe, Harfe und Streichorchester

      Marie-Pierre Langlamet Harfe, Jonathan Kelly Oboe

    • Henri Dutilleux
      L'Arbre des songes, Konzert für Violine und Orchester

      Leonidas Kavakos Violine

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale«

    • kostenlos

      Interview
      Leonidas Kavakos über Dutilleux’ Violinkonzert

    Simon Rattle dirigiert Beethovens »Pastorale« und Solokonzerte der Moderne Zum Konzert
  • Paavo Järvi dirigiert Beethoven und Hindemith

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Paavo-Jarvi-2014-Chrapek_DCH.jpg

    Foto: Prague Spring Festival / Zdeněk Chrapek

    Viele neue Perspektiven bietet dieses Konzert mit Paavo Järvi. So klingt Beethovens Erste Symphonie so frisch und jung, als habe der Komponist sie eben erst aus der Hand gegeben. Zudem präsentiert Järvi das viel zu wenig beachtete Violinkonzert von Paul Hindemith, das durch Originalität und einen dunkel-romantischen Ton für sich einnimmt. Der mal wirbelnde, mal schwelgerische Solopart wird von Frank Peter Zimmermann kongenial interpretiert.

    13. Apr 2013

    Berliner Philharmoniker
    Paavo Järvi

    Frank Peter Zimmermann

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21

    • Paul Hindemith
      Konzert für Violine und Orchester

      Frank Peter Zimmermann Violine

    • Johann Sebastian Bach
      Partita für Violine solo Nr. 3 E-Dur BWV 1006: Preludio

      Frank Peter Zimmermann Violine

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

    • kostenlos

      Interview
      Paavo Järvi über die Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern

    Paavo Järvi dirigiert Beethoven und Hindemith Zum Konzert
  • Bernard Haitink dirigiert Beethoven und Wagner

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Haitink.dch_.jpg

    Das Heldenhafte in Beethovens Eroica wird oft durch drängendes Auftrumpfen realisiert – in Bernard Haitinks Interpretation vom Oktober 2012 hingegen herrscht eine andere Energie vor, die sich aus innerer Ruhe und Souveränität speist. Zu Beginn des Konzerts lernen wir Richard Wagner von zwei unterschiedlichen Seiten kennen: schwärmerisch im Siegfried-Idyll, nervös-leidenschaftlich in den Wesendonck-Liedern. Die Solistin ist Mihoko Fujimura.

    06. Okt 2012

    Berliner Philharmoniker
    Bernard Haitink

    Mihoko Fujimura

    • Richard Wagner
      Siegfried-Idyll (Version für 13 Instrumente)

    • Richard Wagner
      Wesendonck-Lieder (Orchestrierung von Felix Mottl und Richard Wagner)

      Mihoko Fujimura Mezzosopran

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

    • kostenlos

      Interview
      Bernard Haitink im Gespräch mit Matthew Hunter

    Bernard Haitink dirigiert Beethoven und Wagner Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethoven, Haydn und Widmann

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/120923-SSR.jpg

    Düsternis und Überschwang: diese emotionalen Pole finden sich sowohl in Haydns Symphonie Nr. 95 – eines der wenigen Orchesterwerke des Komponisten in einer Moll-Tonart – und Beethovens Siebter Symphonie mit ihrem berühmten Allegretto. Zwischen diese beiden Klassiker setzt Simon Rattle das von barocker Anmut durchzogene Konzert Flûte en suite von Jörg Widmann, dessen Solopart von Emmanuel Pahud interpretiert wird.

    23. Sep 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Emmanuel Pahud

    • Joseph Haydn
      Symphonie Nr. 95 c-Moll

    • Jörg Widmann
      Flûte en suite für Flöte und Orchestergruppen

      Emmanuel Pahud Flöte

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    • kostenlos

      Interview
      Jörg Widmann im Gespräch mit Emmanuel Pahud

    Simon Rattle dirigiert Beethoven, Haydn und Widmann Zum Konzert
  • Herbert Blomstedt dirigiert Beethovens Missa solemnis

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Blomstedt-DCH.jpg

    Beethoven selbst nannte sie sein »größtes Werk«: die Missa solemnis. Dieses gewaltige Stück Sakralmusik ordnet sich nicht mehr den Zwängen des Gottesdienstes unter, sondern transportiert ungehemmt das Denken und Fühlen des Komponisten. Jetzt ist die Missa in einer Interpretation mit den Berliner Philharmonikern, dem Chor des Bayerischen Rundfunks und Herbert Blomstedt als Dirigent zu erleben.

    03. Jun 2012

    Berliner Philharmoniker
    Herbert Blomstedt

    • Ludwig van Beethoven
      Missa solemnis D-Dur op. 123

      Ruth Ziesak Sopran, Gerhild Romberger Alt, Richard Croft Tenor, Georg Zeppenfeld Bass, Chor des Bayerischen Rundfunks, Peter Dijkstra Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Herbert Blomstedt über Beethovens Missa solemnis

    Herbert Blomstedt dirigiert Beethovens Missa solemnis Zum Konzert
  • Europakonzert 2012 aus Wien mit Gustavo Dudamel und Gautier Capuçon

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/EK2012_DCH.jpg

    Die Spanische Hofreitschule in Wien beherbergt eine weltweit einzigartige Institution in herrlicher barocker Architektur. 2012 gaben die Berliner Philharmoniker hier unter Gustavo Dudamel ihr Europakonzert – natürlich mit Musik aus Österreich. Hauptwerk war Beethovens revolutionär aufbrausende Fünfte Symphonie, und als Solist in Haydns Cellokonzert Nr. 1 glänzte Gautier Capuçon, der damit sein philharmonisches Debüt gab.

    01. Mai 2012
    Europakonzert aus Wien

    Berliner Philharmoniker
    Gustavo Dudamel

    Gautier Capuçon

    • Johannes Brahms
      Variationen über ein Thema von Joseph Haydn op. 56a

    • Joseph Haydn
      Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VIIb:1

      Gautier Capuçon Violoncello

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

    Europakonzert 2012 aus Wien mit Gustavo Dudamel und Gautier Capuçon Zum Konzert
  • Ein Beethoven-Abend mit Nikolaus Harnoncourt

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPhil_BeethNH_DCH.jpg

    Mit diesem Beethoven-Abend gastierte Nikolaus Harnoncourt im Oktober 2011 zum letzten Mal bei den Berliner Philharmonikern – das Ende einer außergewöhnlich glücklichen und fruchtbaren Zusammenarbeit, die 1991 ihren Anfang genommen hatte. Die ungeminderte Vitalität dieser Partnerschaft zeigte sich bei diesem Konzert in einer aufrüttelnden Interpretation der Fünften Symphonie, die für Simon Rattle der »Wirkung eines Vulkanausbruchs« gleichkam.

    29. Okt 2011

    Berliner Philharmoniker
    Nikolaus Harnoncourt

    Rundfunkchor Berlin

    • Ludwig van Beethoven
      Messe C-Dur op. 86

      Julia Kleiter Sopran, Elisabeth von Magnus Mezzosopran, Werner Güra Tenor, Florian Boesch Bass, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

    • kostenlos

      Interview
      Nikolaus Harnoncourt im Gespräch mit Olaf Wilhelmer

    Ein Beethoven-Abend mit Nikolaus Harnoncourt Zum Konzert
  • Von Bach zu Beethoven mit Giovanni Antonini

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Still0927_00002.jpg

    Erst zum zweiten Mal in ihrer Geschichte spielen die Berliner Philharmoniker in diesem Konzert von 2010 Bachs glanzvolle Orchestersuite Nr. 1. Dirigent Giovanni Antonini, einer der profiliertesten Dirigenten der Alte-Musik-Bewegung, nimmt das Werk zum Ausgangspunkt einer musikalischen Reise, die vom Barock über die Frühklassik bis zu Beethovens springlebendiger Zweiter Symphonie führt: ein spannendes Panorama von Ausdrucks- und Gefühlswelten.

    23. Sep 2010

    Berliner Philharmoniker
    Giovanni Antonini

    • Johann Sebastian Bach
      Orchestersuite Nr. 1 C-Dur BWV 1066

    • Carl Philipp Emanuel Bach
      Symphonie F-Dur Wq 183 Nr. 3

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 36

    • kostenlos

      Interview
      Giovanni Antonini im Gespräch mit Raimar Orlovsky

    Von Bach zu Beethoven mit Giovanni Antonini Zum Konzert
  • Sir Simon Rattle dirigiert Mahler und Beethoven

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/100827-SSR.jpg

    Mit dieser Aufführung von Gustav Mahlers Erster Symphonie starteten die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle 2010 die Aufführung sämtlicher Symphonien des Komponisten. Damit erwiesen sie zugleich Mahler 150. Geburtstag am 7. Juli 2010 und seinem 100. Todestag am 18. Mai 2011 ihre Referenz. Ein besonderer Reiz des Zyklus bestand in der Kopplung der Mahler-Symphonien mit anderen bedeutenden Werken – in diesem Fall Beethovens Vierter Symphonie.

    27. Aug 2010
    Eröffnung der Saison 2010/2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 1 D-Dur

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle spricht über Beethovens Symphonie Nr. 4

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle spricht über Mahlers Symphonie Nr. 1

    Sir Simon Rattle dirigiert Mahler und Beethoven Zum Konzert
  • Herbert Blomstedt dirigiert Bruckners Sechste Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100604-Blomstedt.jpg

    Bruckners Sechste ist weit seltener zu hören als andere Symphonien des Komponisten – zu Unrecht, wie Herbert Blomstedt in dieser eindringlichen Interpretation von 2010 zeigt. »Die Philharmoniker folgen ihm gebannt, geben sich dieser schwelenden Musik hin, mit blendenden Bläsern und einem Streicherklang von wahrhaft berauschender Tiefe«, so ein Kritiker. Daneben dirigiert Blomstedt Ludwig van Beethovens herrlich vorwärtsstürmendes Tripelkonzert.

    04. Jun 2010

    Berliner Philharmoniker
    Herbert Blomstedt

    Daniel Stabrawa, Ludwig Quandt, Martin Helmchen

    • Ludwig van Beethoven
      Tripelkonzert C-Dur op. 56

      Daniel Stabrawa Violine, Ludwig Quandt Violoncello, Martin Helmchen Klavier

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 6 A-Dur

    • kostenlos

      Interview
      Anton Bruckners Symphonie Nr. 6: Eine Einführung von Herbert Blomstedt

    Herbert Blomstedt dirigiert Bruckners Sechste Symphonie Zum Konzert
  • Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100220-SSR.jpg

    Von ungewohnter Seite präsentiert sich Ludwig van Beethoven in seinem Vierten Klavierkonzert: nicht auftrumpfend und heroisch, sondern nachdenklich, empfindsam, zart. Mitsuko Uchida vermittelt diese Gefühlwelt eindringlich, der Presse zufolge »frei von jeder Kraftanstrengung, wie in die Tasten dahingeträumt«. Simon Rattle dirigiert außerdem Jean Sibelius’ Zweite Symphonie, die ihre Popularität vor allem ihrem schwärmerischen Finale verdankt.

    20. Feb 2010
    Benefizkonzert zugunsten der UNICEF-Nothilfe

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida

    • György Ligeti
      San Francisco Polyphony

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

      Mitsuko Uchida Klavier

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 43

    • kostenlos

      Interview
      Gesprächsrunde: Die Berliner Philharmoniker unterstützen die Nothilfe für Haiti der UNICEF

    Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle Zum Konzert
  • Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100214-SSR.jpg

    Das kämpferische Naturell Ludwig van Beethovens zeigt sich eindrucksvoll in seinem Fünften Klavierkonzert. 2010 präsentierten Mitsuko Uchida und Simon Rattle dieses Zeugnis lustvollen Aufbegehrens, das bis heute nichts von seiner furiosen Frische verloren hat. Herber gibt sich die Vierte Symphonie von Jean Sibelius, die in ihrer asketischen Strenge das Publikum der Uraufführung derart schockierte, dass niemand zu applaudieren wagte.

    14. Feb 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida

    • György Kurtág
      Grabstein für Stephan op. 15c

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 4 a-Moll op. 63

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

      Mitsuko Uchida Klavier

    • kostenlos

      Interview
      »It’s a Venture – an Adventure« – Mitsuko Uchida und die Beethoven-Klavierkonzerte Teil II

    Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle Zum Konzert
  • Beethovens Klavierkonzerte Nr. 2 und 3 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100210-Uchida.jpg

    Mit seinen Klavierkonzerten Nr. 2 und 3 empfahl sich der junge Ludwig van Beethoven als Virtuose und Komponist, der einen individuellen Ton von ungekanntem Selbstbewusstsein anschlug. Mitsuko Uchida und Simon Rattle interpretieren die Werke im Rahmen ihrer gefeierten Gesamtaufführung der Beethoven-Konzerte von 2010. In der Mitte des Programms erklingt Jean Sibelius’ Dritte Symphonie, in der sich nordisches Timbre und straffe Modernität verbinden.

    10. Feb 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19

      Mitsuko Uchida Klavier

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 3 C-Dur op. 52

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37

      Mitsuko Uchida Klavier

    • kostenlos

      Interview
      »It’s a Venture – an Adventure« – Mitsuko Uchida und die Beethoven-Klavierkonzerte Teil I

    Beethovens Klavierkonzerte Nr. 2 und 3 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle Zum Konzert
  • Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/UchidaSSR.jpg

    Simon Rattles Aufführung sämtlicher Klavierkonzerte Beethovens war ein Höhepunkt der Saison 2009/2010. Als Solistin wirkte Mitsuko Uchida mit: eine »Königin ihres Instruments« (The New York Times), die das Publikum der Berliner Philharmoniker seit 1984 durch ihren zugleich empfindsamen und sehnigen Klang verzaubert. Zum Auftakt des Zyklus erklang das Erste Klavierkonzert, eingerahmt von zwei Ligeti-Werken und der Ersten Symphonie von Jean Sibelius.

    04. Feb 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida, Barbara Hannigan

    • György Ligeti
      Atmosphères

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15

      Mitsuko Uchida Klavier

    • György Ligeti
      Mysteries of the Macabre (Fassung für Koloratursopran und Orchester)

      Barbara Hannigan Sopran

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 1 e-Moll op. 39

    • kostenlos

      Interview
      Mitsuko Uchida im Gespräch mit Gerhard Forck

    Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle Zum Konzert
  • Beethovens Violinkonzert mit Leonidas Kavakos und Zubin Mehta

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/091206-Kavakos.jpg

    Der legendäre Violin-Professor Josef Gingold glaubte zuerst an Betrug, als er eine Aufnahme mit Leonidas Kavakos hörte. Kaum vorstellbar war es, dass man ohne aufnahmetechnische Tricks derart schnell und makellos spielen kann. Indessen geht es dem Geiger weniger um Virtuosität als um Wahrhaftigkeit des Ausdrucks, wie auch diese Interpretation von Beethovens Violinkonzert zeigt. Zubin Mehta dirigiert außerdem Werke von Schubert und Bartók.

    06. Dez 2009

    Berliner Philharmoniker
    Zubin Mehta

    Leonidas Kavakos

    • Franz Schubert
      Symphonie Nr. 3 D-Dur D 200

    • Béla Bartók
      Der wunderbare Mandarin Sz 73, Suite

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61

      Leonidas Kavakos Violine

    • kostenlos

      Interview
      Leonidas Kavakos im Gespräch mit Walter Küssner

    Beethovens Violinkonzert mit Leonidas Kavakos und Zubin Mehta Zum Konzert
  • Kirill Petrenko dirigiert Beethoven und Elgar

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Petrenko2009DCH.jpg

    Es bleibe »spannend zu beobachten, in welchen Dimensionen die Karriere Petrenkos weitergeht« – so schrieb ein Kritiker ahnungsvoll, als Kirill Petrenko 2009 zum zweiten Mal die Berliner Philharmoniker dirigierte. Nicht nur das außerordentliche Können des Dirigenten war an diesem Abend zu erspüren, sondern auch seine besondere Beziehung zum Orchester. Das Programm umfasste Beethovens Drittes Klavierkonzert mit Lars Vogt als Solist und Elgars Zweite Symphonie.

    10. Mai 2009

    Berliner Philharmoniker
    Kirill Petrenko

    Lars Vogt

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37

      Lars Vogt Klavier

    • kostenlos

      Edward Elgar
      Symphonie Nr. 2 Es-Dur op. 63

    • kostenlos

      Interview
      Kirill Petrenko und Lars Vogt im Gespräch mit Sarah Willis

    Kirill Petrenko dirigiert Beethoven und Elgar Zum Konzert
  • Zubin Mehta und Murray Perahia mit Werken von Beethoven und Strauss

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/090111-Perahia.jpg

    Es war – so die Presse – eine »triumphale Rückkehr«, als Murray Perahia 2009 nach elfjähriger Abwesenheit mit den Berliner Philharmonikern Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 interpretierte. Dirigent Zubin Mehta präsentierte außerdem die Sinfonia domestica von Richard Strauss: eines der ungewöhnlichsten Werke des Komponisten, der hier virtuos und klangvoll sein häusliches Familienleben porträtiert – Ehestreit und Kindergeschrei inklusive.

    11. Jan 2009

    Berliner Philharmoniker
    Zubin Mehta

    Murray Perahia

    • Elliott Carter
      Three Illusions für Orchester

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

      Murray Perahia Klavier

    • Richard Strauss
      Symphonia domestica op. 53

    • kostenlos

      Interview
      Zubin Mehta im Gespräch mit Tobias Möller

    Zubin Mehta und Murray Perahia mit Werken von Beethoven und Strauss Zum Konzert
  • David Zinman dirigiert Beethoven und »Neruda Songs« von Peter Lieberson

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/081018-Zinman.jpg

    Foto: Priska Ketterer

    Zärtlich, mysteriös und intensiv geben sich die Neruda Songs, die Peter Lieberson 2005 vollendete und die in diesem Konzert von der Mezzosopranistin Kelley O’Connor interpretiert werden: eine wunderbare Entdeckung für alle Freunde der Vokalmusik. Dirigent David Zinman, der als profilierter Beethoven-Interpret auf sich aufmerksam gemacht hat, präsentiert außerdem die vor tänzerischer Energie pulsierende Siebte Symphonie des Komponisten.

    18. Okt 2008

    Berliner Philharmoniker
    David Zinman

    Kelley O'Connor

    • Luciano Berio
      Quattro versioni originali della Ritirata notturna di Madrid di L. Boccherini

    • Peter Lieberson
      Neruda Songs

      Kelley O'Connor Mezzosopran

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    David Zinman dirigiert Beethoven und »Neruda Songs« von Peter Lieberson Zum Konzert
  • Europakonzert 2008 aus Moskau mit Simon Rattle und Vadim Repin

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/EK2008-DCH.jpg

    Vielfältige deutsch-russische Begegnungen gab es 2008 beim Europakonzert der Berliner Philharmoniker in Moskau. So stellte Dirigent Simon Rattle im legendären Großen Saal des Tschaikowksky-Konservatoriums Beethovens Siebte Symphonie und Strawinskys Symphonie in drei Sätzen einander gegenüber. In Max Bruchs Erstem Violinkonzert mit seinem ungehemmten spätromantischen Pathos war außerdem Vadim Repin als Solist zu erleben.

    01. Mai 2008
    Europakonzert aus Moskau

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Igor Strawinsky
      Symphonie in drei Sätzen

    • Max Bruch
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 26

      Vadim Repin Violine

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    Europakonzert 2008 aus Moskau mit Simon Rattle und Vadim Repin Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Carmina Burana« im Silvesterkonzert 2004

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR6_Carmina_DCH.jpg

    Was läge näher, als ein neues Jahr mit einer Anrufung der Göttin Fortuna einzuläuten? So geschehen im Silvesterkonzert 2004 der Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle mit Carl Orffs Carmina Burana – einem prallen musikalischen Bilderbogen, der auf wundersame Weise die verschiedensten Ausdruckssphären vereint: Modernität und Archaik, Großartigkeit und Humor, feinstes Raffinement und rohe Kraft.

    31. Dez 2004
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Ludwig van Beethoven
      Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 C-Dur op. 72a

    • Carl Orff
      Carmina burana

      Sally Matthews Sopran, Lawrence Brownlee Tenor, Christian Gerhaher Baß, Rundfunkchor Berlin, Knaben des Staats- und Domchors Berlin

    • Georg Friedrich Händel
      Messiah: »Halleluja«

    Simon Rattle dirigiert »Carmina Burana« im Silvesterkonzert 2004 Zum Konzert
  • Europakonzert 2002 aus Palermo mit Claudio Abbado und Gil Shaham

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPH-Europakonzert02-DCH.jpg

    Begeisterung und ein wenig Wehmut prägten dieses Europakonzert im Teatro Massimo in Palermo, mit dem 2002 Claudio Abbados letzte Tournee an der Spitze der Berliner Philharmoniker begann. Zu hören sind hingebungsvolle Interpretationen großer romantischer Werke: das tief empfundene Violinkonzert von Brahms mit Gil Shaham als Solist und Dvořáks Symphonie Aus der Neuen Welt mit ihrer genialen Verknüpfung amerikanischer und böhmischer Idiome.

    01. Mai 2002
    Europakonzert aus Palermo

    Berliner Philharmoniker
    Claudio Abbado

    Gil Shaham

    • Ludwig van Beethoven
      Egmont op. 84: Ouvertüre

    • Johannes Brahms
      Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77

      Gil Shaham Violine

    • Antonín Dvořák
      Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 »Aus der Neuen Welt«

    • Giuseppe Verdi
      Les Vêpres siciliennes: Ouvertüre

    Europakonzert 2002 aus Palermo mit Claudio Abbado und Gil Shaham Zum Konzert
  • Claudio Abbado dirigiert Beethoven und Mendelssohn

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPH-Chorfantasie-DCH.jpg

    In diesem Konzert dirigiert Claudio Abbado Werke, die durch machtvollen Chorgesang beeindrucken und wegen ihrer ungewöhnlichen Form faszinieren: Beethovens Chorfantasie mit Maurizio Pollini als Pianist, gefolgt von Mendelssohns Zweiter Symphonie mit dem Beinamen Lobgesang. Der Mitschnitt von 2002 ist zudem insofern eine Besonderheit, als beide Werke zwar weithin bekannt sind, aber nicht oft im Konzert aufgeführt werden.

    09. Feb 2002

    Berliner Philharmoniker
    Claudio Abbado

    Maurizio Pollini, Schwedischer Rundfunkchor, Eric-Ericson-Kammerchor

    • Ludwig van Beethoven
      Fantasie für Klavier, Chor und Orchester c-Moll op. 80

      Maurizio Pollini Klavier, Karita Mattila Sopran, Lioba Braun Sopran, Annika Hudak Alt, Peter Seiffert Tenor, Mats Carlsson Tenor, Lage Wedin Bass, Schwedischer Rundfunkchor, Eric-Ericson-Kammerchor, Bo Wannefors Einstudierung

    • Felix Mendelssohn Bartholdy
      Symphonie Nr. 2 B-Dur op. 52 »Lobgesang«

      Karita Mattila Sopran, Lioba Braun Sopran, Peter Seiffert Tenor, Eric-Ericson-Kammerchor, Schwedischer Rundfunkchor, Bo Wannefors Einstudierung

    Claudio Abbado dirigiert Beethoven und Mendelssohn Zum Konzert
  • Claudio Abbados Beethoven-Zyklus aus Rom

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPH-Beethoven-Symphonien-Rom-DCH.jpg

    Erst am Ende seiner Amtszeit als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker entschloss sich Claudio Abbado zu einer Gesamtaufführung der Symphonien Ludwig van Beethovens. Schauplatz war die Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. Alle Monumentalität früherer Zeiten trat in diesen Interpretationen zurück – zugunsten einer sehnigen, vorwärts drängenden Energie. Von einer »Revolution« sprach die Financial Times.

    08. Feb 2001
    Aus der Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Rom

    Berliner Philharmoniker
    Claudio Abbado

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op.36

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale«

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93

    • Interview
      Beethovens Symphonien: Eine Einführung von Claudio Abbado

    Claudio Abbados Beethoven-Zyklus aus Rom Zum Konzert
  • Claudio Abbado dirigiert Beethovens Neunte Symphonie im Europakonzert 2000 aus Berlin

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPH-Europakonzert00-DCH.jpg

    Viele Aufführungen von Beethovens Neunter Symphonie sollen ein festliches Ereignis musikalisch illuminieren. Ein solcher Anlass war das von Claudio Abbado dirigierte Europakonzert des Jahres 2000 aus Berlin – die zehnte Veranstaltung ihrer Art. Im reizvollen Kontrast zu Beethovens letzter Symphonie steht sein Klavierkonzert in B-Dur – Beethovens erstes größeres Orchesterwerk überhaupt, hier zu hören mit Mikhail Pletnev als Solist.

    01. Mai 2000
    Europakonzert aus Berlin

    Berliner Philharmoniker
    Claudio Abbado

    Mikhail Pletnev

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19

      Mikhail Pletnev Klavier

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Schwedischer Rundfunkchor, Karita Mattila Sopran, Eric-Ericson-Kammerchor, Tõnu Kaljuste Einstudierung, Thomas Moser Tenor, Violeta Urmana Alt, Eike Wilm Schulte Bariton

    Claudio Abbado dirigiert Beethovens Neunte Symphonie im Europakonzert 2000 aus Berlin Zum Konzert
  • Claudio Abbado dirigiert berühmte Finalsätze im Silvesterkonzert 1999

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPH-Silvesterkonzert99-DCH.jpg

    Auch der ernsthafteste Musikfreund kennt sie: die Vorfreude auf das applaustreibende Finale eines symphonischen Werks. Zu Silvester 1999 war dem Publikum der Berliner Philharmoniker das seltene Glück beschieden, einen ganzen Abend lang ausschließlich solche spektakulären Schlusssätze zu genießen – von Beethoven, Dvořák, Mahler und vielen anderen. Dazu gab es eine Reihe fröhlicher Zugaben aus dem Repertoire der Berliner Operette der 1920er Jahre.

    31. Dez 1999
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Claudio Abbado

    Klaus-Maria Brandauer, Klaus Wallendorf

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92: 4. Allegro con brio

    • Antonín Dvořák
      Symphonie Nr. 8 G-Dur op. 88: 4. Allegro ma non troppo

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 5 cis-Moll: 5. Rondo. Finale

    • Igor Strawinsky
      LʹOiseau de feu (Der Feuervogel), Suite (1919): Höllentanz des Königs Kaschtschei · Wiegenlied · Finale

    • Maurice Ravel
      Daphnis et Chloé, Suite Nr. 2: Danse générale

      Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor

    • Sergej Prokofjew
      Alexander Newski: Alexanders Einzug in Pskow

      Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor

    • Arnold Schönberg
      Gurrelieder: Teil 3, Nr. 9: »Seht die Sonne«

      Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor, Klaus-Maria Brandauer Sprecher

    • Paul Lincke
      Grigri: Ouvertüre · Folies Bergères: Marsch · Brandbrief-Galopp

      Klaus Wallendorf Moderation

    • Siegfried Translateur
      Wiener Praterleben (»Sportpalastwalzer«)

    • Ernst Fischer
      In vino veritas: Perlender Champagner

    • Otto Nicolai
      Die lustigen Weiber von Windsor: Ouvertüre

    • Walter Kollo
      Drunter und Drüber: »Solang noch Untern Linden«

      Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

      Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor

    Claudio Abbado dirigiert berühmte Finalsätze im Silvesterkonzert 1999 Zum Konzert
  • Daniel Barenboim dirigiert die Berliner Philharmoniker in der Staatsoper Unter den Linden

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPHstaatsoperDB.jpg

    Im April 1998 ereignete sich in der Berliner Staatsoper ein musikalisches Nachbarschaftsfest der Sonderklasse. Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung gastierten die Berliner Philharmoniker im legendären Haus Unter den Linden. Staatsopernchef Daniel Barenboim dirigierte ein Programm, das einmal quer durchs 19. Jahrhundert führte – mit Beethovens Achter Symphonie, Schumanns Konzertstück für vier Hörner und Liszts Les Préludes.

    16. Apr 1998
    Aus der Staatsoper Unter den Linden, Berlin

    Berliner Philharmoniker
    Daniel Barenboim

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93

    • Robert Schumann
      Konzertstück für vier Hörner und großes Orchester F-Dur op. 86

      Dale Clevenger Horn, Ignacio García Horn, Stefan Dohr Horn, Georg Schreckenberger Horn

    • Franz Liszt
      Les Préludes, Symphonische Dichtung Nr. 3

    • Richard Wagner
      Die Walküre: Ritt der Walküren

    Daniel Barenboim dirigiert die Berliner Philharmoniker in der Staatsoper Unter den Linden Zum Konzert
  • Daniel Barenboim dirigiert das Europakonzert 1997 in Versailles

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/EK97_DCH.jpg

    Das Schloss von Versailles verkörpert sinnbildlich die Pracht des Barocks. 1997 war es Schauplatz des Europakonzerts der Berliner Philharmoniker, in dem Dirigent und Pianist Daniel Barenboim Beethovens Eroica und Mozarts Klavierkonzert Nr. 13 präsentierte. Als Reverenz an den Aufführungsort erklang zudem Ravels Le Tombeau de Couperin – eine charmante Huldigung an François Couperin, der einst als Hofkomponist in Versailles wirkte.

    01. Mai 1997
    Europakonzert aus Versailles

    Berliner Philharmoniker
    Daniel Barenboim

    • Maurice Ravel
      Le Tombeau de Couperin

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 415

      Daniel Barenboim Klavier

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

    Daniel Barenboim dirigiert das Europakonzert 1997 in Versailles Zum Konzert
  • Europakonzert 1996 aus St. Petersburg mit Claudio Abbado

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPH-Europakonzert96-DCH.jpg

    Nicht viele Opernhäuser verdienen das Attribut »legendär« – das Mariinski-Theater in St. Petersburg gehört zweifellos dazu. 1996 gastierten hier die Berliner Philharmoniker und Claudio Abbado im Rahmen ihres Europakonzerts. Zu hören war ein russisch-deutsches Programm voller Verve und Farbe – unter anderem mit Prokofjews Ballett Romeo und Julia (das einst am Mariinski-Theater aus der Taufe gehoben worden war) und Beethovens Siebter Symphonie.

    01. Mai 1996
    Europakonzert aus Sankt Petersburg

    Berliner Philharmoniker
    Claudio Abbado

    Anatoli Kotscherga, Kolja Blacher

    • Sergej Prokofjew
      Romeo und Julia, Ballett op. 64: Montagues und Capulets · Tanz der fünf Paare · Masken · Tanz der Mädchen mit den Lilien · Tybalts Tod

    • Sergej Rachmaninow
      Aleka, Oper: Kavatine

      Anatoli Kotscherga Bass

    • Ludwig van Beethoven
      Romanzen für Violine und Orchester Nr. 1 G-Dur op. 40 und Nr. 2 F-Dur op. 50

      Kolja Blacher Violine

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    • Peter Tschaikowsky
      Der Nussknacker op. 71: Blumenwalzer

    Europakonzert 1996 aus St. Petersburg mit Claudio Abbado Zum Konzert
  • Europakonzert 1995 aus Florenz mit Zubin Mehta und Sarah Chang

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/EK1995-DCH.jpg

    Der Maggio Musicale in Florenz zählt zu den berühmtesten Musikfestivals der Welt. 1995 gastierten die Berliner Philharmoniker hier im Rahmen ihrer Europakonzerte. Festivalleiter Zubin Mehta dirigierte im Palazzo Vecchio ein farbenreiches Programm, u.a. mit dem zwischen Modernität und Nostalgie changierenden Ballett Petruschka von Igor Strawinsky. Stargast im hochvirtuosen ersten Satz aus Paganinis Violinkonzert Nr. 1 war die 14-jährige Sarah Chang.

    01. Mai 1995
    Europakonzert aus Florenz

    Berliner Philharmoniker
    Zubin Mehta

    • Ludwig van Beethoven
      Fidelio: Ouvertüre op. 72b

    • Boris Blacher
      Orchestervariationen über ein Thema von Nicolò Paganini op. 26

    • Niccolò Paganini
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 6: Allegro maestoso

    • Igor Strawinsky
      Petruschka

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz g-Moll op. 46 Nr. 8

    Europakonzert 1995 aus Florenz mit Zubin Mehta und Sarah Chang Zum Konzert
  • Ein Beethoven-Abend mit Daniel Barenboim, Itzhak Perlman und Yo-Yo Ma

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/TripleconcertDCH2.jpg

    »Beethovens Musik ist universell. Egal, wo in der Welt – sie spricht zu allen Menschen«, so Daniel Barenboim, der in diesem Mitschnitt von 1995 die Chorfantasie und das Tripelkonzert des Komponisten dirigiert – Werke, denen man aufgrund ihrer ungewöhnlichen Besetzung nur selten im Konzertsaal begegnet. Barenboim übernahm dabei selbst den Klavierpart und wurde unterstützt von zwei berühmten Streicherkollegen: Itzhak Perlman und Yo-Yo Ma.

    15. Feb 1995

    Berliner Philharmoniker
    Daniel Barenboim

    Daniel Barenboim, Itzhak Perlman, Yo-Yo Ma, Chor der Deutschen Staatsoper

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur op. 56

      Daniel Barenboim Klavier, Itzhak Perlman 2. Violine, Yo-Yo Ma Violoncello

    • Ludwig van Beethoven
      Fantasie für Klavier, Chor und Orchester c-Moll op. 80

      Daniel Barenboim Klavier, Chor der Deutschen Staatsoper

    Ein Beethoven-Abend mit Daniel Barenboim, Itzhak Perlman und Yo-Yo Ma Zum Konzert
  • Europakonzert 1994 aus Meiningen mit Claudio Abbado und Daniel Barenboim

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPH-Europakonzert94-DCH.jpg

    Claudio Abbado und Daniel Barenboim waren seit Studentenzeiten miteinander befreundet. Dieser Mitschnitt vom Europakonzert 1994 dokumentiert eine gemeinsame Interpretation von Beethovens Klavierkonzert Nr. 5. Ort des Geschehens war das herrlich restaurierte Theater Meiningen, an dem einst Hans von Bülow als Kapellmeister wirkte, ehe er als erster Chefdirigent der Berliner Philharmoniker die Basis für den internationalen Ruhm des Orchesters schuf.

    01. Mai 1994
    Europakonzert aus Meiningen

    Berliner Philharmoniker
    Claudio Abbado

    Daniel Barenboim

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

      Daniel Barenboim Klavier

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73

    Europakonzert 1994 aus Meiningen mit Claudio Abbado und Daniel Barenboim Zum Konzert
  • Claudio Abbado dirigiert Musik zum Prometheus-Mythos

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Abbado-Prometeo_DCH.jpg

    Ein Markenzeichen der Ära Claudio Abbado bei den Berliner Philharmonikern waren Zyklen, die sich auf ein spezielles Thema konzentrierten. Im Zentrum dieses Konzerts von 1992 steht der Prometheus-Mythos. Das Programm präsentiert Musik von Beethoven, Liszt und Nono – und gipfelt in Alexander Skrjabins hochvirtuosem Promethée mit der Pianistin Martha Argerich als Solistin. Bemerkenswert ist zudem die originelle filmische Darstellung durch Regisseur Christopher Swann.

    24. Mai 1992
    Prometheus: Ein Film von Christopher Swann

    Berliner Philharmoniker
    Claudio Abbado

    Martha Argerich

    • Ludwig van Beethoven
      Die Geschöpfe des Prometheus, Ballettmusik op. 43 (Auszüge)

    • Franz Liszt
      Prometheus, Symphonische Dichtung Nr. 5

    • Alexander Skrjabin
      Prométhée – Le Poème du feu op. 60

      Martha Argerich Klavier, Berliner Singakademie, Achim Zimmermann Choreinstudierung

    • Luigi Nono
      Prometeo: Seconda Isola

      Solistenchor Freiburg, André Richard Choreinstudierung, Monika Bair-Ivenz Sopran, Ingrid Ade-Jesemann Sopran, Ulrike Krumbiegel Sprecher, Matthias Schadock Sprecher, Peter Hall Tenor, Susanne Otto Alt

    Claudio Abbado dirigiert Musik zum Prometheus-Mythos Zum Konzert
  • Beethovens Violinkonzert mit Itzhak Perlman und Daniel Barenboim

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Perlman-DB-Beeth_DCH.jpg

    Daniel Barenboim und Itzhak Perlman verbindet eine nahezu lebenslange Künstlerfreundschaft. Im Frühjahr 1992 interpretierten sie gemeinsam mit den Berliner Philharmonikern im Berliner Schauspielhaus Beethovens Violinkonzert, das dem Soloinstrument einst völlig neue Ausdrucksdimensionen erschloss. Die Aufführung unterstrich einmal mehr Perlmans viel gelobte Qualitäten: seinen weichen, vollen Ton, seine großartige, scheinbar mühelose Technik.

    26. Feb 1992

    Berliner Philharmoniker

    Daniel Barenboim, Itzhak Perlman

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61

      Itzhak Perlman Violine

    Beethovens Violinkonzert mit Itzhak Perlman und Daniel Barenboim Zum Konzert
  • Das Konzert von 1989 für Bürger der DDR

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/1989-DCH-16x9.jpg

    Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – und zugleich endete die jahrzehntelange Teilung Europas. Ein politisch bedeutsames, aber auch hoch emotionales Ereignis, das die Berliner Philharmoniker drei Tage später mit einem Konzert feierten, das inzwischen selbst historischen Rang hat. Speziell für Bürger der DDR dirigierte Daniel Barenboim das Erste Klavierkonzert (mit ihm selbst als Solist) und die Siebte Symphonie von Ludwig van Beethoven.

    12. Nov 1989
    Konzert anlässlich des Falls der Berliner Mauer

    Berliner Philharmoniker
    Daniel Barenboim

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15

      Daniel Barenboim Klavier

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Così fan tutte: Ouvertüre

    • kostenlos

      Interview
      Daniel Barenboim über das Mauerfall-Konzert von 1989

    Das Konzert von 1989 für Bürger der DDR Zum Konzert
  • Karajan dirigiert Beethovens »Missa solemnis« in Salzburg

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Karajan-MissaSolemnis_K22_DCH.jpg

    Beethovens Missa solemnis ist eine der eindrucksvollsten geistlichen Kompositionen überhaupt, in der sich religiöses Bekenntnis, virtuose Vokalmusik und eine weit gespannte symphonische Anlage zu einem machtvollen Ganzen verbinden. Herbert von Karajan, der tief im christlichen Glauben verwurzelt war, realisiert in diesem Live-Mitschnitt von Osterfestspielen in Salzburg von 1979 eine ebenso bekenntnishafte wie kraftvolle Interpretation.

    13.–14. Apr 1979
    Aus dem Großen Festspielhaus, Salzburg

    Berliner Philharmoniker
    Herbert von Karajan

    • Ludwig van Beethoven
      Missa solemnis D-Dur op. 123

      Anna Tomowa-Sintow Sopran, Ruza Baldani Alto, Eric Tappy Tenor, José van Dam Bariton, Wiener Singverein, Helmuth Froschauer Einstudierung

    Karajan dirigiert Beethovens »Missa solemnis« in Salzburg Zum Konzert
  • Karajan dirigiert Beethovens Neunte Symphonie im Silvesterkonzert 1977

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Beethoven_Sy9_Silvester_Karajan_009_DCH.jpg

    Unter den vielen Aufzeichnungen von Beethovens Neunter Symphonie mit Herbert von Karajan kommt dieser Aufführung vom Silvesterabend 1977 eine Sonderstellung zu – nicht nur wegen der inspirierten Interpretation, sondern auch weil hier erstmals ein Konzert der Berliner Philharmoniker per Fernsehen in alle Welt übertragen wurde. Gleichzeitig ist dies eine der wenigen Video-Produktionen Karajans, die vollkommen unter Live-Bedingungen entstand.

    31. Dez 1977
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Herbert von Karajan

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Anna Tomowa-Sintow Sopran, José van Dam Bass, Agnes Baltsa Tenor, René Kollo Alt, Chor der Deutschen Oper Berlin, Walter Hagen-Groll Chorleiter

    Karajan dirigiert Beethovens Neunte Symphonie im Silvesterkonzert 1977 Zum Konzert
  • Karajan dirigiert Beethoven, Weber, Rossini und Wagner

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Karajan-BeethRossWeber_K23_DCH.jpg

    Herbert von Karajan legte den Grundstein seiner Karriere als Operndirigent. Sein feines dramatisches Gespür offenbart sich eindrucksvoll in diesem 1975 aufgezeichneten Programm mit Ouvertüren zu Bühnenwerken von Ludwig van Beethoven, Carl Maria von Weber, Gioacchino Rossini und Richard Wagner, die oftmals – etwa im Falle der Vorspiele zu Tannhäuser und zum Freischütz – wie verdichtete Versionen der jeweiligen Gesamtwerke erscheinen.

    21.–22. Jan 1975

    Berliner Philharmoniker
    Herbert von Karajan

    • Ludwig van Beethoven
      Egmont op. 84: Ouvertüre

    • Ludwig van Beethoven
      Coriolan, Ouvertüre op. 62

    • Carl Maria von Weber
      Der Freischütz op. 77: Ouvertüre

    • Gioacchino Rossini
      Guillaume Tell: Ouvertüre

    • Richard Wagner
      Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg : Ouvertüre

    Karajan dirigiert Beethoven, Weber, Rossini und Wagner Zum Konzert
  • Karajan dirigiert Beethovens Fünfte Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Karajan-Beeth5Farbe_K11_DCH.jpg

    »Ihre ersten 100 Fünften können Sie wegwerfen!«, sagte Karajan oft zu jüngeren Kollegen angesichts der enormen Schwierigkeiten dieser Beethoven-Symphonie. In diesem Mitschnitt von 1972 erleben wir demgegenüber eine entschiedene Interpretation aus Karajans Glanzzeit. Der Orchesterklang verbindet dabei die samtige Fülle, die bereits für seine Vorgänger typisch war, mit jener Brillanz und Kraft, um die Karajan die Berliner Tradition bereichert hat.

    28.–29. Feb 1972

    Berliner Philharmoniker
    Herbert von Karajan

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

    Karajan dirigiert Beethovens Fünfte Symphonie Zum Konzert
  • Karajan dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 1 & 4

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/karajan-beeth1-4.jpg

    Herbert von Karajan widmet sich den oft unterschätzten Symphonien Nr. 1 und 4 Ludwig van Beethovens mit Ernst und Hingabe. In der Ersten rückt er den jungen Revolutionär Beethoven in den Vordergrund, während er in der Vierten den lyrischen Charme und die vollendete Balance der Musik herausarbeitet. Beide Interpretationen entstammen dem Jahr 1971, wobei die Erste Symphonie in einer Studioaufnahme von ganz eigener optischer Ästhetik dokumentiert wurde.

    27.–31. Dez 1971

    Berliner Philharmoniker
    Herbert von Karajan

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    Karajan dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 1 & 4 Zum Konzert
  • Karajan dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 2 & 8

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/karajan-beeth2-8.jpg

    Über viele Jahrzehnte wurden Beethovens Zweite und Achte Symphonie eher als Nebenwerke gesehen, verglichen etwa mit der Fünften oder Neunten. Nicht zuletzt Karajans entschiedene, klar strukturierte Interpretationen mit den Berliner Philharmonikern machten ab den 1960er Jahren die Bedeutung dieser Symphonie für Beethovens Gesamtwerk deutlich. Die hier vorliegenden Interpretationen wurden 1971 in Studioaufnahmen dokumentiert.

    08.–17. Nov 1971

    Berliner Philharmoniker
    Herbert von Karajan

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 36

    Karajan dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 2 & 8 Zum Konzert
  • Karajan dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 3 & 7

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Karajan-Beeth37_K05_DCH.jpg

    Mit seiner Dritten Symphonie, der Eroica, präsentiert Ludwig van Beethoven sich zum ersten Mal als Titan, der sich furchtlos seinem Schicksal stellt. Gleichermaßen zupackend geben sich Herbert von Karajan und die Berliner Philharmoniker in ihrer Interpretation, die von Regisseur Hugo Niebeling mit einem faszinierenden Bildkonzept dokumentiert wurde. In gleicher Gestalt ist hier Beethovens Siebte zu erleben.

    18.–21. Okt 1971

    Berliner Philharmoniker
    Herbert von Karajan

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    Karajan dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 3 & 7 Zum Konzert
  • Karajan dirigiert Beethovens Neunte Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Karajan-Beeth9_K07_DCH.

    Beethovens Neunte Symphonie, die Berliner Philharmoniker und Herbert von Karajan: das ist ein Dreiklang, der geradezu repräsentativ für die klassische Musik steht. Die vorliegende Interpretation basiert auf Konzerten in der Philharmonie zum Jahreswechsel 1967/68 mit Gundula Janowitz, Christa Ludwig, Jess Thomas und Walter Berry als Solisten. In diesem seinem ersten Video-Mitschnitt der Symphonie gibt Karajan zugleich sein Debüt als Filmregisseur.

    02.–03. Feb 1968

    Berliner Philharmoniker
    Herbert von Karajan

    Christa Ludwig, Gundula Janowitz, Walter Berry, Jess Thomas

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Christa Ludwig Alt, Gundula Janowitz Sopran, Walter Berry Bass, Jess Thomas Tenor, Walter Hagen-Groll Chorleiter, Chor der Deutschen Oper Berlin

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Herbert von Karajan

    Karajan dirigiert Beethovens Neunte Symphonie Zum Konzert
  • Karajan dirigiert Beethovens Sechste Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Karajan-Beeth6_K06_DCH.jpg

    Die emotionalen und realen Stürme in Beethovens Pastorale werden in dieser Interpretation von 1967 mit den Berliner Philharmonikern und Herbert von Karajan mit rauschender Emphase wiedergegeben. Diese wird noch intensiviert durch ein innovatives, oft expressionistisches Filmkonzept des preisgekrönten Avantgarde-Regisseurs Hugo Niebeling: ein Experiment, das bis heute durch seine ästhetische Courage beeindruckt.

    23. Okt 1967

    Berliner Philharmoniker
    Herbert von Karajan

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale«

    Karajan dirigiert Beethovens Sechste Symphonie Zum Konzert
  • Gespräch, Meisterkurs und Konzert: Karajan dirigiert Beethovens Symphonie Nr. 5

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Karajan-Beeth5Clouzot_K18_DCH.jpg

    Mit diesem Film liefert Regisseur Henri-Georges Clouzot einen faszinierenden Einblick in die Arbeitsmethoden Herbert von Karajans. Wir erleben den Dirigenten nicht nur in einer Aufführung von Beethovens Fünfter Symphonie, sondern auch in einem Meisterkurs, in dem er sein gewaltiges Wissen über Probentechnik und musikalische Interpretation weitergibt. Und auch dem Geheimnis des legendären »Karajan-Klangs« kommen wir dabei auf die Spur.

    Jan–Dez 1966

    Berliner Philharmoniker
    Herbert von Karajan

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

    • Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67 (Probe und Gespräch)

      Herbert von Karajan

    Gespräch, Meisterkurs und Konzert: Karajan dirigiert Beethovens Symphonie Nr. 5 Zum Konzert