Videosuche: Stanley Dodds

  • Paavo Järvi dirigiert Brahms und Lutosławski

    Paavo Järvi dirigiert Brahms und Lutosławski

    Foto: Monika Rittershaus

    In Witold Lutosławskis mitreißendem Konzert für Orchester verbindet sich die herbe Wucht archaischer polnischer Volksmusik mit genialer, zukunftsweisender Konstruktion. Im reizvollen Kontrast dazu steht an diesem Abend Johannes Brahms’ heiter gestimmte Zweite Symphonie, entstanden während eines Ferienaufenthalts am Wörthersee. »Da fliegen die Melodien, dass man sich hüten muss, keine zu treten«, so der Komponist. Der Dirigent des Abends ist Paavo Järvi.

    20. Okt 2018

    Berliner Philharmoniker
    Paavo Järvi

    • Witold Lutosławski
      Konzert für Orchester

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73

    • kostenlos

      Interview
      Paavo Järvi im Gespräch mit Stanley Dodds

    Paavo Järvi dirigiert Brahms und Lutosławski Zum Konzert
  • Familienkonzert: Kinderoper »Ritter Parceval«

    Familienkonzert: Kinderoper »Ritter Parceval«

    Foto: Kai Bienert

    In Henrik Albrechts Kinderoper Ritter Parceval geht es um die spannende Frage: Wie wird aus einem kleinen Jungen ein Ritter? Noch dazu, wenn niemand ihm zutraut, das Zeug zum Helden zu haben? Weder die eigene Mutter Herzeloyde, die ihren Sohn überbehütet, noch der böse Zauberer Klingsor oder der tugendhafte Gurnemanz. Nach den Motiven von Richard Wagner hat Albrecht den Entwicklungsprozess des jungen Parceval in Musik gesetzt – berührend, spannend, abenteuerlich.

    18. Feb 2018
    Familienkonzert

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker

    Gesangssolisten baden-württembergischer Musikhochschulen, Stanley Dodds, Stipendiaten der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker

    • kostenlos

      Henrik Albrecht
      Kinderoper Ritter Parceval − Musik nach Motiven von Richard Wagner

      Gesangssolisten baden-württembergischer Musikhochschulen, Stanley Dodds Leitung, Stipendiaten der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker, Alina Wunderlin Sopran (Parceval), Flurina Stucki Sopran (Herzeloyde, Gralsritter, Knappe von Ither), Elisabeth Birgmeier Sopran (Kundry, Knappe von Ither), Marcel Brunner Bassbariton (Klingsor, Gralsritter, Knappe von Ither), Johannes Mooser Bariton (Amfortas, Gurnemanz, Ritter Ither), Kirsten Uttendorf Regie, Nora Lau Kostüme

    Familienkonzert: Kinderoper »Ritter Parceval« Zum Konzert
  • Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Haydns »Schöpfung«

    Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Haydns »Schöpfung«

    Foto: Monika Rittershaus

    Simon Rattle gehört zu den herausragenden Haydn-Dirigenten unserer Zeit. Zur Eröffnung seiner letzten Saison als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker interpretierte er 2017 Haydns Oratorium Die Schöpfung, in dem sich zukunftsweisende Harmonik, humorvolle Tonmalerei und machtvolle Chöre zu einem überwältigenden Weltenpanorama verbinden. Die gefeierte Aufführung zeigte alle musikalischen Facetten des Werks: seine Wucht ebenso wie seine filigranen Details.

    25. Aug 2017
    Eröffnung der Saison 2017/2018

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Elsa Dreisig, Mark Padmore, Florian Boesch

    • Georg Friedrich Haas
      ein kleines symphonisches Gedicht – für Wolfgang, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • Joseph Haydn
      Die Schöpfung, Oratorium Hob. XXI:2

      Elsa Dreisig Sopran, Mark Padmore Tenor, Florian Boesch Bariton, Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars Chor-Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Haydns »Schöpfung«

    • kostenlos

      Interview
      Mark Padmore im Gespräch mit Stanley Dodds

    Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Haydns »Schöpfung« Zum Konzert
  • Gianandrea Noseda debütiert mit Strauss und Tschaikowsky

    Gianandrea Noseda debütiert mit Strauss und Tschaikowsky

    Foto: Ramella & Giannese

    Todesvisionen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Während der alte Richard Strauss mit seinen Vier letzten Liedern – Solistin: Camilla Nylund – souverän-gefasst auf das Lebensende blickt, reflektiert Peter Tschaikowsky in seiner Vierten Symphonie ruhelos, mit emotionalem Hochdruck eine Lebenskrise, die ihn bis in einen Selbstmordversuch trieb. Mit diesem Konzert debütierte Dirigent Gianandrea Noseda im Mai 2015 bei den Berliner Philharmonikern.

    24. Mai 2015

    Berliner Philharmoniker
    Gianandrea Noseda

    Camilla Nylund

    • Goffredo Petrassi
      Partita für Orchester

    • Richard Strauss
      Vier letzte Lieder

      Camilla Nylund Sopran

    • Peter Tschaikowsky
      Symphonie Nr. 4 f-Moll op. 36

    • kostenlos

      Interview
      Gianandrea Noseda im Gespräch mit Stanley Dodds

    Gianandrea Noseda debütiert mit Strauss und Tschaikowsky Zum Konzert
  • Ein Russischer Abend mit Tugan Sokhiev und Vadim Gluzman

    Ein Russischer Abend mit Tugan Sokhiev und Vadim Gluzman

    Foto: Patrice Nin

    Sowohl zukunftsweisend als auch allgemeinverständlich hatte Musik in der Sowjetunion zu sein. In diesem Konzert vom Dezember 2014 erklingen Werke, die diesem anspruchsvollen Auftrag auf geniale Weise entsprechen: Prokofjews Zweites Violinkonzert, mit Vadim Gluzman als Solist, und Schostakowitschs wohl populärste Symphonie, seine Fünfte. Dirigent ist Tugan Sokhiev, Musikalischer Leiter des Moskauer Bolschoi-Theaters.

    13. Dez 2014

    Berliner Philharmoniker
    Tugan Sokhiev

    Vadim Gluzman

    • Anatoli Ljadow
      Der verzauberte See op. 62

    • Sergej Prokofjew
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 g-Moll op. 63

      Vadim Gluzman Violine

    • Eugène Ysaÿe
      Sonate für Violine Nr. 2 in A-Moll »Obsession«: Prélude

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 47

    • kostenlos

      Interview
      Tugan Sokhiev im Gespräch mit Stanley Dodds

    Ein Russischer Abend mit Tugan Sokhiev und Vadim Gluzman Zum Konzert
  • Isabel Karajan in Strawinskys »Geschichte vom Soldaten«

    Isabel Karajan in Strawinskys »Geschichte vom Soldaten«

    Die Feiern zum 25. Jubiläum des Kammermusiksaals der Berliner Philharmonie waren reich an besonderen Momenten. Zu ihnen gehörte zweifellos ein Auftritt Isabel Karajans, der ältesten Tochter Herbert von Karajans. Diese hat sich als Schauspielerin einen hervorragenden Namen gemacht und demonstrierte bei diesem Konzert ihr Können und ihre Wandlungsfähigkeit als Sprecherin in Igor Strawinskys Geschichte vom Soldaten.

    27. Okt 2012
    Aus dem Kammermusiksaal

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Stanley Dodds

    Isabel Karajan

    • Igor Strawinsky
      Geschichte vom Soldaten (in deutscher Sprache)

      Isabel Karajan Sprecherin

    Isabel Karajan in Strawinskys »Geschichte vom Soldaten« Zum Konzert
  • Konzert zum 25. Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl

    Konzert zum 25. Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl

    In einem gemeinsamen Benefizkonzert begingen die Berliner Philharmoniker und die Staatskapelle Berlin im April 2011 den 25. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Der Gedenktag gewann eine erschreckende Aktualität durch das Nuklearunglück von Fukushima wenige Wochen zuvor. Dirigent des Abends mit Werken von Dmitri Schostakowitsch, Peter Tschaikowsky und Tōru Takemitsu war Andrej Boreyko.

    26. Apr 2011

    Staatskapelle Berlin, Streicher der Berliner Philharmoniker
    Andrey Boreyko

    • Dmitri Schostakowitsch
      Kammersymphonie c-Moll · Ukrainische und russische Chorsätze

      Therese Affolter Sprecherin, Christian Brückner Sprecher, Kammerchor Credo, Kiew, Streicher der Berliner Philharmoniker, Bogdan Plish Leitung

    • Tōru Takemitsu
      Requiem für Streichorchester

      Staatskapelle Berlin

    • Peter Tschaikowsky
      Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 »Pathétique«

      Staatskapelle Berlin

    • kostenlos

      Interview
      Über das Benefizkonzert zum 25. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl

    Konzert zum 25. Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl Zum Konzert
  • Neeme Järvi dirigiert Strauss’ »Don Juan« und Schostakowitschs Symphonie Nr. 14

    Neeme Järvi dirigiert Strauss’ »Don Juan« und Schostakowitschs Symphonie Nr. 14

    Schostakowitschs 14. Symphonie ist ein ganz ungewöhnliches Werk. Mit klanglich kargen Mitteln thematisiert es den Tod, verzichtet auf jegliches Pathos und wirkt darum nur umso eindringlicher. Im Kontrast dazu stehen in diesem Konzert mit Neeme Järvi Don Juan von Richard Strauss und Tschaikowskys Francesca da Rimini – Kompositionen, in denen es ebenfalls um letzte Dinge geht, kombiniert allerdings mit verschwenderischer Instrumentationskunst.

    11. Dez 2010

    Berliner Philharmoniker
    Neeme Järvi

    Anatoli Kotscherga, Olga Mykytenko

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 14 g-Moll op. 135

      Anatoli Kotscherga Bass, Olga Mykytenko Sopran

    • Richard Strauss
      Don Juan op. 20

    • Peter Tschaikowsky
      Francesca da Rimini op. 32

    • Peter Tschaikowsky
      Der Nussknacker op. 71: Blumenwalzer

    • kostenlos

      Interview
      Neeme Järvi im Gespräch mit Stanley Dodds

    Neeme Järvi dirigiert Strauss’ »Don Juan« und Schostakowitschs Symphonie Nr. 14 Zum Konzert
  • Andris Nelsons und Baiba Skride debütieren bei den Berliner Philharmonikern

    Andris Nelsons und Baiba Skride debütieren bei den Berliner Philharmonikern

    Im Mittelpunkt dieses Konzerts vom Oktober 2010 stand die nachrückende Musikergeneration mit gleich zwei philharmonischen Debüts. Andris Nelsons dirigierte als Hauptwerk des Abends Schostakowitschs Achte Symphonie – einer Rezension zufolge ein »sensationelles Konzert« und ein »fulminanter Einstand«. Nicht weniger Lob gab es für Baiba Skride als Solistin, deren Interpretation von Bergs Violinkonzert »schlicht kongenial« gewesen sei.

    16. Okt 2010

    Berliner Philharmoniker
    Andris Nelsons

    Baiba Skride

    • Alban Berg
      Konzert für Violine und Orchester »Dem Andenken eines Engels«

      Baiba Skride Violine

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 8 c-Moll op. 65

    • kostenlos

      Interview
      Baiba Skride und Andris Nelsons im Gespräch mit Stanley Dodds

    Andris Nelsons und Baiba Skride debütieren bei den Berliner Philharmonikern Zum Konzert
  • Chopins Klavierkonzerte Nr. 1 & 2 mit Daniel Barenboim und Asher Fisch

    Chopins Klavierkonzerte Nr. 1 & 2 mit Daniel Barenboim und Asher Fisch

    Die zugleich dezente und verschwenderisch ausgegossene Schönheit seiner Musik hat Frédéric Chopin zum vielleicht populärsten Klavierkomponisten überhaupt werden lassen. In diesem Mitschnitt von 2009 präsentiert Daniel Barenboim als Solist die beiden Klavierkonzerte Chopins: Interpretationen, an denen die Kritik die »Magie des unwiederholbaren Augenblicks« rühmte. Dirigent des Abends ist Asher Fisch.

    04. Okt 2009

    Berliner Philharmoniker
    Asher Fisch

    Daniel Barenboim

    • Karol Szymanowski
      Konzertouvertüre E-Dur op. 12

    • Frédéric Chopin
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 f-Moll op. 21

      Daniel Barenboim Klavier

    • Witold Lutosławski
      Ouvertüre für Streicher

    • Frédéric Chopin
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 e-Moll op. 11

      Daniel Barenboim Klavier

    • kostenlos

      Interview
      Daniel Barenboim und Asher Fisch im Gespräch mit Stanley Dodds

    Chopins Klavierkonzerte Nr. 1 & 2 mit Daniel Barenboim und Asher Fisch Zum Konzert