Konzert-Archiv
Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen

In Kürze verfügbar:

Marek Janowski dirigiert Bruckners Vierte Symphonie

Zum Konzert

Die 9 neuesten Konzertaufzeichnungen:

  • Susanna Mälkki und Gil Shaham

    Susanna Mälkki und Gil Shaham

    Foto: Monika Rittershaus

    Souverän bewegen sich die Werke dieses Abends mit Susanna Mälkki zwischen Vergangenheit und Zukunft. So steht Béla Bartóks Zweites Violinkonzert – Solist: Gil Shaham – in der Tradition von Beethoven und Brahms, experimentiert aber auch mit der Zwölftontechnik. Jean Sibelius’ Zweite Symphonie dagegen mischt Tschaikowsky-Anklänge mit innovativer Formgebung, während Ferruccio Busonis Tanz-Walzer schönste Kaffeehaus-Atmosphäre verbreitet.

    10. Sep 2017

    Berliner Philharmoniker
    Susanna Mälkki

    Gil Shaham

    • Ferruccio Busoni
      Tanz-Walzer für Orchester op. 53

    • Béla Bartók
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112

      Gil Shaham Violine

    • Johann Sebastian Bach
      Partita für Violine solo Nr. 3 E-Dur BWV 1006: Gavotte en Rondeau

      Gil Shaham Violine

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 43

    • kostenlos

      Interview
      Susanna Mälkki im Gespräch mit Matthew McDonald

    Susanna Mälkki und Gil Shaham Zum Konzert
  • Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Haydns »Schöpfung«

    Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Haydns »Schöpfung«

    Foto: Monika Rittershaus

    Simon Rattle gehört zu den herausragenden Haydn-Dirigenten unserer Zeit. Zur Eröffnung seiner letzten Saison als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker interpretiert er Haydns Oratorium Die Schöpfung, in dem sich zukunftsweisende Harmonik, humorvolle Tonmalerei und machtvolle Chöre zu einem überwältigenden Weltenpanorama verbinden. Zum exzellenten Vokalensemble zählt der Tenor Mark Padmore – in dieser Saison Artist in Residence des Orchesters.

    25. Aug 2017
    Eröffnung der Saison 2017/2018

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Elsa Dreisig, Mark Padmore, Florian Boesch

    • Georg Friedrich Haas
      ein kleines symphonisches Gedicht – für Wolfgang, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • Joseph Haydn
      Die Schöpfung, Oratorium Hob. XXI:2

      Elsa Dreisig Sopran, Mark Padmore Tenor, Florian Boesch Bariton, Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars Chor-Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Haydns »Schöpfung«

    • kostenlos

      Interview
      Mark Padmore im Gespräch mit Stanley Dodds

    Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Haydns »Schöpfung« Zum Konzert
  • Gustavo Dudamel dirigiert Wagner und Schumann in der Waldbühne

    Gustavo Dudamel dirigiert Wagner und Schumann in der Waldbühne

    Foto: Monika Rittershaus

    Für ein Konzert in der Berliner Waldbühne ist die Orchestermusik aus Wagners Ring des Nibelungen ideal. Gerade mit einem so dynamischen Dirigenten wie Gustavo Dudamel entfalten Stücke wie der Walkürenritt eine mitreißende Wucht, die noch die hintersten Plätze des gewaltigen Auditoriums erreicht. Wie Wagners Opernzyklus führt Robert Schumanns Dritte Symphonie an den Rhein, der den Komponisten zu einer vibrierend-klangvollen Musik inspirierte.

    01. Jul 2017
    Aus der Berliner Waldbühne

    Berliner Philharmoniker
    Gustavo Dudamel

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 »Rheinische«

    • Richard Wagner
      Der Ring des Nibelungen: Orchestermusik

    • Richard Wagner
      Tristan und Isolde: Liebestod

    • Richard Wagner
      Lohengrin: Vorspiel zum 3. Akt

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

    Gustavo Dudamel dirigiert Wagner und Schumann in der Waldbühne Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Dvořák, Turnage und Brahms

    Simon Rattle dirigiert Dvořák, Turnage und Brahms

    Foto: Holger Kettner

    Selten gibt sich die klassische Musik so gut gelaunt wie in den Serenaden des 18. Jahrhunderts. Simon Rattle zeigt in diesem Konzert, wie einfallsreich die Gattung in der Spätromantik aufgegriffen wurde. So erweiterte Antonín Dvořák in seiner Bläserserenade traditionelle Formen um böhmische Farben. Noch einen Schritt weiter ging Johannes Brahms, dessen Serenade Nr. 2 fast symphonische Dimensionen hat. Dazu gibt es ein neues Werk von Mark-Anthony Turnage.

    24. Jun 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Antonín Dvořák
      Serenade für Bläser d-Moll op. 44

    • Mark-Anthony Turnage
      Remembering Deutsche Erstaufführung, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker gemeinsam mit Boston Symphony Orchestra und London Symphony Orchestra

    • Johannes Brahms
      Serenade Nr. 2 A-Dur für kleines Orchester op. 16

    • kostenlos

      Interview
      Mark-Anthony Turnage im Gespräch mit Sarah Willis

    Simon Rattle dirigiert Dvořák, Turnage und Brahms Zum Konzert
  • Vokalhelden-Chorprojekt: »Zum Mond und zurück«

    Vokalhelden-Chorprojekt: »Zum Mond und zurück«

    Foto: Monika Rittershaus

    Gemeinsam singen, Lust am Musikmachen wecken – das ist das Ziel des Vokalhelden-Projekts unseres Education-Programms. Hierzu wurden überall in Berlin Vokalhelden-Chöre für Kinder und Jugendliche gegründet. Unter Leitung von Simon Rattle präsentieren sie Andrew Normans Kinderoper Zum Mond und zurück: ein phantasievolles Weltraumabenteuer, das Themen wie die Begegnung mit dem Fremden und das Überwinden von Vorurteilen zum Klingen bringt.

    18. Jun 2017
    Vokalhelden-Chorprojekt

    Berliner Philharmoniker und Berliner Schüler
    Sir Simon Rattle

    Vokalhelden

    • kostenlos

      Andrew Norman
      Zum Mond und zurückUraufführung, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker gemeinsam mit dem London Symphony Orchestra

      Vokalhelden, Ela Baumann Regie, Simon Halsey Einstudierung

    Vokalhelden-Chorprojekt: »Zum Mond und zurück« Zum Konzert
  • Ludovic Morlot und Joyce DiDonato

    Ludovic Morlot und Joyce DiDonato

    Foto: Monika Rittershaus

    Ein hochkomprimiertes Drama von Teils delikater, teils erschlagender Expressivität ist Hector Berlioz’ Kantate La Mort de Cléopâtre. Mezzosopranistin Joyce DiDonato widmete sich dem Werk im Juni 2016 und wurde für ihre überwältigende Bühnenpräsenz vom Publikum gefeiert. Dirigent Ludovic Morlot präsentierte zudem Maurice Ravels bezaubernde Suite Ma Mère l’Oye und Igor Strawinskys bahnbrechende Ballettmusik Der Feuervogel.

    17. Jun 2017

    Berliner Philharmoniker
    Ludovic Morlot

    Joyce DiDonato

    • Maurice Ravel
      Ma Mère l'Oye, Suite für Orchester

    • Hector Berlioz
      La Mort de Cléopâtre, Scène lyrique für Sopran und Orchester

      Joyce DiDonato Mezzosopran

    • Igor Strawinsky
      L’Oiseau de feu (Der Feuervogel)

    • kostenlos

      Interview
      Joyce DiDonato im Gespräch mit Noah Bendix-Balgley

    Ludovic Morlot und Joyce DiDonato Zum Konzert
  • Gustavo Dudamel dirigiert Dvořáks Symphonie »Aus der Neuen Welt«

    Gustavo Dudamel dirigiert Dvořáks Symphonie »Aus der Neuen Welt«

    Foto: Monika Rittershaus

    Farbig, sehnsuchtsvoll, mit einem leicht exotischen Touch präsentiert sich Antonín Dvořáks in New York entstandene Neunte Symphonie – eine geniale Verschmelzung von amerikanischen Impressionen und symphonischer Musik. In einer spannenden Gegenüberstellung dirigiert Gustavo Dudamel außerdem John Adams’ City Noir. Auch hier gibt es eine faszinierende Stilmischung, diesmal zwischen klassischer Musik und dem Jazz der 1940er- und 50er-Jahre.

    09. Jun 2017

    Berliner Philharmoniker
    Gustavo Dudamel

    Timothy McAllister

    • John Adams
      City Noir für Orchester

      Timothy McAllister Saxofon

    • Antonín Dvořák
      Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 »Aus der Neuen Welt«

    • kostenlos

      Interview
      Dvořáks Symphonie Nr. 9: eine Einführung von Susanne Stähr

    Gustavo Dudamel dirigiert Dvořáks Symphonie »Aus der Neuen Welt« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Le Sacre du printemps«

    Simon Rattle dirigiert »Le Sacre du printemps«

    »Simon Rattle and friends«: So könnte man dieses Konzert vom Juni 2017 überschreiben. Sowohl der Komponist Thomas Adès, dessen Powder Her Face-Suite wir hier hören, als auch Imogen Cooper, Solistin in Mozarts Klavierkonzert Nr. 25, sind langjährige Wegbegleiter. Gleiches kann man über Strawinskys Le Sacre du printemps sagen, das Rattle immer wieder in Berlin dirigiert hat, unter anderem 2003 im ersten Tanzprojekt des philharmonischen Education-Programms.

    03. Jun 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Imogen Cooper

    • Thomas Adès
      Powder Her Face Suite, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker gemeinsam mit dem Philadelphia Orchestra, Saint Louis Symphony Orchestra, Carnegie Hall, Danish National Symphony Orchestra und London Philharmonic Orchestra Uraufführung

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 25 C-Dur KV 503

      Imogen Cooper Klavier

    • Igor Strawinsky
      Chant funèbre Deutsche Erstaufführung

    • Igor Strawinsky
      Le Sacre du printemps (revidierte Fassung von 1947)

    • kostenlos

      Interview
      Imogen Cooper im Gespräch mit Matthew Hunter

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Strawinskys Chant funèbre

    Simon Rattle dirigiert »Le Sacre du printemps« Zum Konzert
  • Andrés Orozco-Estrada und Leif Ove Andsnes

    Andrés Orozco-Estrada und Leif Ove Andsnes

    Sergej Rachmaninow war eigentlich ein großer Melancholiker – sein Viertes Klavierkonzert jedoch gibt sich farbig und spontan. Diese Qualitäten kamen im Mai 2016 in einer transparenten, sehnigen Interpretation von Pianist Leif Ove Andsnes bestens zur Geltung. Das virtuose Programm präsentierte außerdem Richard Strauss’ Macbeth und Schostakowitschs Symphonie Nr. 5. Am Pult der Berliner Philharmoniker debütierte Andrés Orozco-Estrada.

    20. Mai 2017

    Berliner Philharmoniker
    Andrés Orozco-Estrada

    Leif Ove Andsnes

    • Richard Strauss
      Macbeth, Tondichtung nach Shakespeares Drama für großes Orchester op. 23

    • Sergej Rachmaninow
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 g-Moll op. 40

      Leif Ove Andsnes Klavier

    • Jean Sibelius
      Romanze in Des-Dur, Op. 24, No. 9

      Leif Ove Andsnes Klavier

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 47

    • kostenlos

      Interview
      Andrés Orozco-Estrada im Gespräch mit Philipp Bohnen

    Andrés Orozco-Estrada und Leif Ove Andsnes Zum Konzert