Konzert-Archiv
Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen

In Kürze verfügbar:

Live vom Brandenburger Tor: Kirill Petrenko dirigiert Beethovens Neunte

Zum Konzert

Die 9 neuesten Konzertaufzeichnungen:

  • Daniel Harding dirigiert Berlioz’ »Roméo et Juliette«

    Daniel Harding dirigiert Berlioz’ »Roméo et Juliette«

    Foto: Stephan Rabold

    Obwohl die Liebe das alles überstrahlende Thema in Romeo und Julia ist, gibt es hier noch viele weitere emotionale Zustände zu erleben: schönste Feststimmung, den Hass einer Familienfehde und natürlich Trauer und Entsetzen angesichts eines tragischen Doppelselbstmords. All das hat Hector Berlioz in seiner zwischen Symphonie und Kantate angesiedelten Version eingefangen: dramatisch, opulent, einfallsreich. Dirigent dieser Aufführung ist Daniel Harding, der sich seit Jahren für das Werk engagiert.

    14. Sep 2019

    Berliner Philharmoniker
    Daniel Harding

    Kate Lindsey, Andrew Staples, Shenyang, Rundfunkchor Berlin

    • Hector Berlioz
      Roméo et Juliette, Dramatische Symphonie op. 17

      Kate Lindsey Mezzosopran, Andrew Staples Tenor, Shenyang Bassbariton, Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars Chor-Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Daniel Harding im Gespräch mit Sarah Willis

    Daniel Harding dirigiert Berlioz’ »Roméo et Juliette« Zum Konzert
  • Peter Eötvös und Isabelle Faust

    Peter Eötvös und Isabelle Faust

    Foto: Martin Walz

    Innovativ, virtuos und kosmopolitisch gibt sich dieses Konzert. Dirigent und Komponist Peter Eötvös präsentiert sein Violinkonzert Nr. 3 mit dem Beinamen Alhambra (Solistin: Isabelle Faust), das musikalisch die gleichnamige Festung in Granada durchstreift. Im Kontrast zu dieser luftig-mediterranen Welt stehen Edgard Varèses berühmte Impressionen Amériques aus dem lärmenden New York der 1920er Jahre. Ein Geheimtipp ist Shaar von Iannis Xenakis: gespenstisch-abgründig und genial-exzentrisch.

    08. Sep 2019

    Berliner Philharmoniker
    Peter Eötvös

    Isabelle Faust

    • Peter Eötvös
      Alhambra, Konzert für Violine und Orchester Nr. 3 – Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker gemeinsam mit dem Granada Festival, dem Orchestre de Paris und den BBC Proms Deutsche Erstaufführung

      Isabelle Faust Violine

    • George Rochberg
      Caprice Variations: No. 50 Fantasy

      Isabelle Faust Violine

    • Iannis Xenakis
      Shaar für großes Streichorchester

    • Edgard Varèse
      Amériques (1. Fassung von 1918–1922, revidiert 1997)

    • kostenlos

      Interview
      Isabelle Faust über das Violinkonzert Nr. 3 von Peter Eötvös

    Peter Eötvös und Isabelle Faust Zum Konzert
  • Antrittskonzert: Kirill Petrenko dirigiert Beethovens Neunte Symphonie

    Antrittskonzert: Kirill Petrenko dirigiert Beethovens Neunte Symphonie

    Foto: Stephan Rabold

    Endlich ist es so weit! An diesem Abend steht Kirill Petrenko zum ersten Mal als Chefdirigent am Pult der Berliner Philharmoniker. Es ist ein spektakulärer Auftakt mit Beethovens Neunter Symphonie, deren überwältigend freudiges Finale bestens zu dem festlichen Anlass passt. Das Konzert präsentiert zudem – in Beethovens Symphonie ebenso wie in Bergs ausdrucksgewaltiger Lulu-Suite – die Sopranistin Marlis Petersen als Artist in Residence der neuen Saison 2019/2020.

    23. Aug 2019

    Berliner Philharmoniker
    Kirill Petrenko

    Marlis Petersen

    • Alban Berg
      Symphonische Stücke aus der Oper Lulu

      Marlis Petersen Sopran

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125 mit dem Schlusschor über Schillers Ode »An die Freude«

      Marlis Petersen Sopran, Elisabeth Kulman Mezzosopran, Benjamin Bruns Tenor, Kwangchul Youn Bass, Rundfunkchor Berlin Chor, Gijs Leenaars Chor-Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Kirill Petrenko im Gespräch mit Ludwig Quandt

    • kostenlos

      Interview
      Berg und Beethoven: Eine Einführung von Malte Krasting

    • kostenlos

      Interview
      Am Beginn einer neuen Ära: Kirill Petrenko und die Berliner Philharmoniker

    Antrittskonzert: Kirill Petrenko dirigiert Beethovens Neunte Symphonie Zum Konzert
  • Tugan Sokhiev dirigiert Prokofjew und Ravel in der Waldbühne

    Tugan Sokhiev dirigiert Prokofjew und Ravel in der Waldbühne

    Foto: Monika Rittershaus

    Die Berliner Philharmoniker und Dirigent Tugan Sokhiev – Musikalischer Leiter des Moskauer Bolschoi-Theaters – profilieren sich in diesem Freiluftkonzert als Geschichtenerzähler. Wir erleben Prokofjews humorvolle Musik zur Filmsatire Leutnant Kijé, reisen in den Orient mit Maurice Ravels flirrend-sinnlichen Sheherazade-Liedern (Solistin: Marianne Crebassa) und werden mit Prokofjews Ballettmusik Romeo und Julia Zeugen der berühmtesten Liebesgeschichte aller Zeiten.

    29. Jun 2019
    Aus der Berliner Waldbühne

    Berliner Philharmoniker
    Tugan Sokhiev

    Marianne Crebassa

    • Sergej Prokofjew
      Suite aus der Filmmusik Leutnant Kijé op. 60

    • Maurice Ravel
      Sheherazade, drei Lieder nach Gedichten von Tristan Klingsor

      Marianne Crebassa Mezzosopran

    • Sergej Prokofjew
      Romeo und Julia, Ballettmusik op. 64 (Suite, zusammengestellt von Tugan Sokhiev)

    • Edward Elgar
      Salut d’amour op. 12

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz C-Dur op. 46 Nr. 1

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

    Tugan Sokhiev dirigiert Prokofjew und Ravel in der Waldbühne Zum Konzert
  • Andris Nelsons und Daniil Trifonov

    Andris Nelsons und Daniil Trifonov

    Foto: Monika Rittershaus

    Alexander Skrjabins Klavierkonzert ist ein erstaunlich selten aufgeführtes Werk. In diesem Programm kann man das Werk für sich entdecken: sein Träumen und Schwärmen, seinen unendlichen Reichtum an emotionalen Schattierungen. Solist ist Daniil Trifonov, »der vielleicht aufregendste Pianist, der in den letzten 30 Jahren die internationale Szene betreten hat« (The Guardian). Andris Nelsons dirigiert zudem Schostakowitschs Symphonie Nr. 11, die durch filmmusikartige Bildkraft beeindruckt.

    22. Jun 2019

    Berliner Philharmoniker
    Andris Nelsons

    Daniil Trifonov

    • Alexander Skrjabin
      Konzert für Klavier und Orchester fis-Moll op. 20

      Daniil Trifonov Klavier

    • Alexander Skrjabin
      Etüde cis-Moll op. 42 Nr. 5

      Daniil Trifonov Klavier

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 11 g-Moll op. 103 »Das Jahr 1905«

    • kostenlos

      Interview
      Daniil Trifonov im Gespräch mit Egor Egorkin

    Andris Nelsons und Daniil Trifonov Zum Konzert
  • Constantinos Carydis dirigiert Mozart und Schostakowitsch

    Constantinos Carydis dirigiert Mozart und Schostakowitsch

    Foto: Stephan Rabold

    Es ist immer spannend zu erleben, welch expressive Vielfalt sich auch mit einem kleiner besetzten Orchester erzielen lässt. Das zeigt dieses Konzert, mit dem Constantinos Carydis bei den Berliner Philharmonikern debütiert. Das Programm wird eingerahmt von Mozarts Symphonien Nr. 34 und 38, in denen sich Klangpracht mit feinsten Ausdrucksnuancen verbindet. Von Dimitri Schostakowitsch hören wir unter anderem die Kammersymphonie op. 110a, die feinfühlig und erschütternd die Schrecken des Krieges reflektiert.

    15. Jun 2019

    Berliner Philharmoniker
    Constantinos Carydis

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Symphonie Nr. 34 C-Dur KV 338

    • Dmitri Schostakowitsch
      Kammersymphonie c-Moll op. 110a (Orchestrierung von Rudolf Barschai)

    • Dmitri Schostakowitsch
      Zwei Stücke für Streichoktett op. 11 (Fassung für Streichorchester)

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Symphonie Nr. 38 D-Dur KV 504 »Prager«

    Constantinos Carydis dirigiert Mozart und Schostakowitsch Zum Konzert
  • Daniel Barenboim und Maria João Pires

    Daniel Barenboim und Maria João Pires

    Foto: Monika Rittershaus

    Ein großartiger Freund der Berliner Philharmoniker begeht ein großartiges Jubiläum: Vor 50 Jahren trat Daniel Barenboim erstmals als Dirigent des Orchesters auf. Das Programm jenes Abends ist nun erneut zu hören: mit Werken von Haydn, Beethoven und Schumann, die den Weg von der Wiener Klassik in die schwärmerische Epoche der Romantik nachzeichnen. Solistin in Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 ist Maria João Pires.

    08. Jun 2019

    Berliner Philharmoniker
    Daniel Barenboim

    Maria João Pires

    • Joseph Haydn
      Symphonie Nr. 95 c-Moll

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

      Maria João Pires Klavier

    • Robert Schumann
      Waldszenen op. 82: Der Vogel als Prophet

      Maria João Pires Klavier

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 4 d-Moll op. 120 (2. Fassung von 1851)

    • kostenlos

      Interview
      Daniel Barenboim im Gespräch mit Emmanuel Pahud

    Daniel Barenboim und Maria João Pires Zum Konzert
  • »Late Night« zwischen Jazz und Klassik mit Michael Wollny und Christian Jost

    »Late Night« zwischen Jazz und Klassik mit Michael Wollny und Christian Jost

    Foto: Monika Rittershaus

    Zwei außergewöhnliche Künstler, aus nur scheinbar unterschiedlichen Welten, suchen gemeinsam nach dem Gefühl »größtmöglicher Spontanität«: Jazzpianist und Komponist Michael Wollny sowie Dirigent und Komponist Christian Jost. Neben der Darbietung einiger Solostücke Wollnys steht das Zusammentreffen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker im Mittelpunkt dieses Late Night-Konzerts.

    08. Jun 2019
    Philharmonie »Late Night«

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Christian Jost

    • Michael Wollny
      Der Wanderer · Nachtfahrten

    • Michael Wollny
      Fatigue

    • Christian Jost
      Nocturnal City

      Michael Wollny Klavier

    • Christian Jost
      Nocturnal Forest

      Michael Wollny Klavier

    • Michael Wollny · Christian Jost
      Engel · Der Wanderer (Reprise) · Sirenes

    »Late Night« zwischen Jazz und Klassik mit Michael Wollny und Christian Jost Zum Konzert
  • Michael Sanderling und Bruno Delepelaire

    Michael Sanderling und Bruno Delepelaire

    Joseph Haydns Zweites Cellokonzert ist das bedeutendste der Wiener Klassik. Es besticht durch einen warmen, singenden Solopart, der spannungsreich zwischen Melancholie und heiterer Laune changiert. An diesem Abend wird es von Bruno Delepelaire, Erster Solocellist der Berliner Philharmoniker, gespielt. In seinem philharmonischen Debüt dirigiert Michael Sanderling ferner Schostakowitschs Leningrader Symphonie: ein alptraumhaft-brutales Panorama des Zweiten Weltkriegs.

    01. Jun 2019

    Berliner Philharmoniker
    Michael Sanderling

    Bruno Delepelaire

    • Joseph Haydn
      Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 D-Dur Hob. VIIb:2

      Bruno Delepelaire Violoncello

    • Benjamin Britten
      Suite für Violoncello Nr. 1 op. 72: Lamento

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 7 C-Dur op. 60 »Leningrad«

    • kostenlos

      Interview
      Bruno Delepelaire im Gespräch mit Emmanuel Pahud

    • kostenlos

      Interview
      Michael Sanderling im Gespräch mit Emmanuel Pahud

    Michael Sanderling und Bruno Delepelaire Zum Konzert