Konzert-Archiv
Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen

Die 10 neuesten Konzertaufzeichnungen:

  • Simon Rattle und Patricia Kopatchinskaja

    Simon Rattle und Patricia Kopatchinskaja

    Gipfelpunkt dieses Konzerts mit Sir Simon Rattle ist Gustav Mahlers Vierte Symphonie, die im monumentalen Schaffen des Komponisten durch sonnige Liebenswürdigkeit hervorsticht. Eröffnet wird der Abend mit der Uraufführung eines kurzen Stücks von Wolfgang Rihm, gefolgt vom Violinkonzert von György Ligeti, das die Solistin Patricia Kopatchinskaja durch seinen »farbigen , manchmal flimmernden und manchmal schwebenden Höreindruck« beeindruckt.

    Sa, 11. Februar 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Patricia Kopatchinskaja, Camilla Tilling

    • Wolfgang Rihm
      Gruß-Moment 2 – in memoriam Pierre Boulez, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • György Ligeti
      Konzert für Violine und Orchester

      Patricia Kopatchinskaja Violine

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 4 G-Dur

      Camilla Tilling Sopran

    • kostenlos

      Patricia Kopatchinskaja im Gespräch mit Paolo Mendes

    Simon Rattle und Patricia Kopatchinskaja Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »The Gospel According to the Other Mary«

    Simon Rattle dirigiert »The Gospel According to the Other Mary«

    Foto: Kai Bienert

    Maria Magdalena ist eine der faszinierendsten Frauenfiguren der Bibel. In The Gospel According to the Other Mary erzählen Komponist John Adams und Librettist Peter Sellars die Passion Christi aus ihrer Perspektive. Ebenso facettenreich wie die Geschichte ist Adams’ unwiderstehliche Musik, in der sich Minimalismus mit fantasievoller Orchestrierung und jazziger Verve mischen. Sir Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker.

    Sa, 28. Januar 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • John Adams
      The Gospel According to the Other Mary, Passions-Oratorium in zwei Akten

      Kelley OʼConnor Mezzosopran (Mary), Tamara Mumford Mezzosopran (Martha), Daniel Bubeck Countertenor, Brian Cummings Countertenor, Nathan Medley Countertenor, Peter Hoare Tenor (Lazarus), Rundfunkchor Berlin, Daniel Reuss Einstudierung

    • kostenlos

      John Adams im Gespräch mit Noah Bendix-Balgley

    Simon Rattle dirigiert »The Gospel According to the Other Mary« Zum Konzert
  • Bartók und Brahms mit Herbert Blomstedt und András Schiff

    Bartók und Brahms mit Herbert Blomstedt und András Schiff

    Foto: Peter Adamik

    Béla Bartóks Drittes Klavierkonzert ist eines der anrührendsten des 20. Jahrhunderts. Der todkranke Komponist fand hier zu einem Ton, den man vorher nicht von ihm kannte: melodischer, weicher, nahezu religiös. András Schiff, Liebling des Berliner Publikums und Bartók durch die gemeinsame ungarische Herkunft verbunden, interpretiert das Werk mit Herbert Blomstedt, der nach der Pause Johannes Brahms’ Erste Symphonie dirigiert.

    Sa, 21. Januar 2017

    Berliner Philharmoniker
    Herbert Blomstedt

    András Schiff

    • Béla Bartók
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 Sz 119

      András Schiff Klavier

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

    • kostenlos

      Herbert Blomstedt über Béla Bartók und Johannes Brahms

    Bartók und Brahms mit Herbert Blomstedt und András Schiff Zum Konzert
  • Kostenlos: das Bundesjugendorchester und das Bundesjugendballett

    Kostenlos: das Bundesjugendorchester und das Bundesjugendballett

    Foto: Peter Adamik

    Ein gewichtiges Jubiläum prägt das diesjährige Gastspiel des Bundesjugendorchesters: der 500. Jahrestag der Reformation. Neben Felix Mendelssohns glanzvoller Reformations-Symphonie und Bachs graziöser Orchestersuite Nr. 3 sind auch zwei neuere, den Anlass reflektierende Werke zu hören. Als besonderen Bonus gibt es einen Auftritt des Bundesjugendballetts. Dirigent ist Alexander Shelley, als Choreograf wirkt John Neumeier mit.

    Mo, 16. Januar 2017

    Bundesjugendorchester
    Alexander Shelley

    • kostenlos

      Felix Mendelssohn Bartholdy
      Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 107 »Reformations-Symphonie«

      Bundesjugendballett, John Neumeier Choreografie

    • kostenlos

      Michel van der Aa
      Reversal für Orchester – Auftragswerk des Bundesjugendorchesters und des Bundesjugendballetts

      Bundesjugendballett, Andrey Kaydanovskiy Choreografie

    • kostenlos

      Johann Sebastian Bach
      Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068

      Bundesjugendballett, John Neumeier Choreografie

    • kostenlos

      Enjott Schneider
      Ein feste Burg, Sinfonisches Gedicht für Orchester

      Bundesjugendballett, Zhang Disha Choreografie

    Kostenlos: das Bundesjugendorchester und das Bundesjugendballett Zum Konzert
  • Marek Janowski dirigiert Verdis Requiem

    Marek Janowski dirigiert Verdis Requiem

    Foto: Felix Broede

    Verdis Requiem ist in der Musikgeschichte ohne Vergleich. Nicht jenseitige Transzendenz wollte der italienische Opernkomponist hier vermitteln, sondern emotionale Erschütterung wie in seinen großen Bühnenwerken. In der Philharmonie wird das Werk nun von Marek Janowski interpretiert, der das Konzert anstelle des erkrankten Riccardo Chailly leitet und damit zum ersten Mal seit 1994 zu den Berliner Philharmonikern zurückkehrt.

    Sa, 14. Januar 2017

    Berliner Philharmoniker
    Marek Janowski

    • Giuseppe Verdi
      Messa da Requiem

      María José Siri Sopran, Daniela Barcellona Mezzosopran, Roberto Aronica Tenor, Riccardo Zanellato Bass, Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars Einstudierung

    • kostenlos

      Marek Janowski im Gespräch mit Christoph Stadelmann

    Marek Janowski dirigiert Verdis Requiem Zum Konzert
  • Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Daniil Trifonov

    Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Daniil Trifonov

    Foto: Stefan Rabold

    Er sei »der erstaunlichste junge Pianist unserer Zeit«, schrieb die Londoner Times, als Daniil Trifonov seine erste Rachmaninow-Aufnahme vorlegte. Zu Silvester interpretiert Trifonov das Klavierkonzert Nr. 3 des Komponisten, das vielen als schwierigstes Klavierkonzert aller Zeiten gilt. Simon Rattle präsentiert zudem Antonín Dvořáks virtuose Slawische Tänze und führt uns mit Orchestertücken aus William Waltons Façade in die Welt des britischen Humors.

    Sa, 31. Dezember 2016
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Daniil Trifonov

    • Dmitri Kabalewsky
      Colas Breugnon op. 90: Ouvertüre zur Oper

    • Sergej Rachmaninow
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 d-Moll op. 30

      Daniil Trifonov Klavier

    • William Walton
      Façade: Orchesterstücke, zu einer Suite zusammengestellt von Sir Simon Rattle

    • Antonín Dvořák
      Slawische Tänze op. 72: Auswahl

    • Dmitri Kabalewsky
      Komödianten-Galopp aus Die Komödianten

    • Johannes Brahms
      Ungarischer Tanz Nr. 1 in g-Moll

    • kostenlos

      Sir Simon Rattle über das Silvesterkonzert 2016

    • kostenlos

      Daniil Trifonov im Gespräch mit Sarah Willis

    Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Daniil Trifonov Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Wagner

    Simon Rattle dirigiert Wagner

    Foto: Monika Rittershaus

    Er ist nahezu eine Miniaturoper: der erste Akt aus Richard Wagners Walküre, in dem Siegmund, Sieglinde und Hunding spannungsvoll aufeinandertreffen. Simon Rattle präsentiert dieses musikalische Kammerspiel mit einem hochklassigen, Bayreuth-erfahrenen Sängerensemble, bestehend aus Eva-Maria Westbroek, Simon O’Neill und John Tomlinson. Zum Auftakt des Abends erklingt Wagners duftiges Siegfried-Idyll.

    Do, 22. Dezember 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Eva-Maria Westbroek, Simon OʼNeill, Sir John Tomlinson

    • Richard Wagner
      Siegfried-Idyll

    • Richard Wagner
      Die Walküre: 1. Akt

      Eva-Maria Westbroek Sopran (Sieglinde), Simon OʼNeill Tenor (Siegmund), Sir John Tomlinson Bass (Hunding)

    • kostenlos

      Sir Simon Rattle über den ersten Akt von Wagners »Walküre«

    Simon Rattle dirigiert Wagner Zum Konzert
  • Beethoven und Bruckner mit Christian Thielemann und Rudolf Buchbinder

    Beethoven und Bruckner mit Christian Thielemann und Rudolf Buchbinder

    Foto: Monika Rittershaus

    Wenn Christian Thielemann Bruckner dirigiert, ist das immer ein Fest für die Freunde des Komponisten. Denn nur wenigen anderen ist es gegeben, die dunkle Glut, die weiten Spannungsbögen dieser Musik so zum Klingen zu bringen. In diesem Konzert interpretiert Thielemann die Siebte Symphonie, die Bruckners Durchbruch als Komponist markierte. In Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 begegnen wir außerdem Rudolf Buchbinder.

    Sa, 17. Dezember 2016

    Berliner Philharmoniker
    Christian Thielemann

    Rudolf Buchbinder

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15

      Rudolf Buchbinder Klavier

    • Ludwig van Beethoven
      7 Bagatellen Op. 33: Nr. 5 in C-Dur

      Rudolf Buchbinder Klavier

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 7 E-Dur

    • kostenlos

      Christian Thielemann im Gespräch mit Christoph Streuli

    Beethoven und Bruckner mit Christian Thielemann und Rudolf Buchbinder Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Barbara Hannigan

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Barbara Hannigan

    Die hinreißende Sopranistin Barbara Hannigan hat schon mehrfach mit Simon Rattle musikalische Entdeckungen präsentiert, die zugleich durch Modernität und intensive Sinnlichkeit beeindrucken. In diesem Late Night-Konzert steht der Liederzyklus Quatre Chants pour franchir le seuil von Gérard Grisey auf dem Programm, eine fragile, atmosphärische Musik voll weltabgewandter Melancholie.

    Sa, 10. Dezember 2016

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Barbara Hannigan

    • Gérard Grisey
      Quatre Chants pour franchir le seuil für Sopran und 15 Instrumente

      Barbara Hannigan Sopran

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Barbara Hannigan Zum Konzert
  • Ligetis »Le Grand Macabre« mit Simon Rattle und Peter Sellars

    Ligetis »Le Grand Macabre« mit Simon Rattle und Peter Sellars

    Foto: Martin Walz

    György Ligeti hatte Humor. Bester Beweis dafür ist seine aberwitzige Oper Le Grand Macabre, die Sir Simon Rattle mit einem illustren Sängerensemble aufführt. Das Werk ist eine groteske Parabel auf den Krieg, angereichert mit Elementen aus absurdem Theater, mittelalterlichem Totentanz und wildem Jahrmarktsspektakel. Wie schon bei früheren musikdramatischen Projekten der Berliner Philharmoniker konnte als Regisseur Peter Sellars gewonnen werden.

    Sa, 18. Februar 2017 – So, 19. Februar 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • György Ligeti
      Le Grand Macabre (revidierte Fassung von 1996)

      Pavlo Hunka Bariton (Nekrotzar), Peter Hoare Tenor (Piet vom Fass), Anthony Roth Costanzo Countertenor (Fürst Go-Go), Anna Prohaska Sopran (Amanda), Ronnita Miller Mezzosopran (Amando), Heidi Melton Sopran (Mescalina), Frode Olsen Bass (Astradamors), Audrey Luna Sopran (Venus und Gepopo), Joshua Bloom Bass (Schwarzer Minister), Peter Tantsits Tenor (Weißer Minister), Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars Einstudierung, Peter Sellars Regie

    Ligetis »Le Grand Macabre« mit Simon Rattle und Peter Sellars Zum Konzert