Konzert-Archiv
Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen

In Kürze verfügbar:

Tugan Sokhiev dirigiert Prokofjew und Ravel in der Waldbühne

Zum Konzert

Die 9 neuesten Konzertaufzeichnungen:

  • Andris Nelsons und Daniil Trifonov

    Andris Nelsons und Daniil Trifonov

    Foto: Monika Rittershaus

    Alexander Skrjabins Klavierkonzert ist ein erstaunlich selten aufgeführtes Werk. In diesem Programm kann man das Werk für sich entdecken: sein Träumen und Schwärmen, seinen unendlichen Reichtum an emotionalen Schattierungen. Solist ist Daniil Trifonov, »der vielleicht aufregendste Pianist, der in den letzten 30 Jahren die internationale Szene betreten hat« (The Guardian). Andris Nelsons dirigiert zudem Schostakowitschs Symphonie Nr. 11, die durch filmmusikartige Bildkraft beeindruckt.

    22. Jun 2019

    Berliner Philharmoniker
    Andris Nelsons

    Daniil Trifonov

    • Alexander Skrjabin
      Konzert für Klavier und Orchester fis-Moll op. 20

      Daniil Trifonov Klavier

    • Alexander Skrjabin
      Etüde cis-Moll op. 42 Nr. 5

      Daniil Trifonov Klavier

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 11 g-Moll op. 103 »Das Jahr 1905«

    • kostenlos

      Interview
      Daniil Trifonov im Gespräch mit Egor Egorkin

    Andris Nelsons und Daniil Trifonov Zum Konzert
  • Constantinos Carydis dirigiert Mozart und Schostakowitsch

    Constantinos Carydis dirigiert Mozart und Schostakowitsch

    Foto: Stephan Rabold

    Es ist immer spannend zu erleben, welch expressive Vielfalt sich auch mit einem kleiner besetzten Orchester erzielen lässt. Das zeigt dieses Konzert, mit dem Constantinos Carydis bei den Berliner Philharmonikern debütiert. Das Programm wird eingerahmt von Mozarts Symphonien Nr. 34 und 38, in denen sich Klangpracht mit feinsten Ausdrucksnuancen verbindet. Von Dimitri Schostakowitsch hören wir unter anderem die Kammersymphonie op. 110a, die feinfühlig und erschütternd die Schrecken des Krieges reflektiert.

    15. Jun 2019

    Berliner Philharmoniker
    Constantinos Carydis

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Symphonie Nr. 34 C-Dur KV 338

    • Dmitri Schostakowitsch
      Kammersymphonie c-Moll op. 110a (Orchestrierung von Rudolf Barschai)

    • Dmitri Schostakowitsch
      Zwei Stücke für Streichoktett op. 11 (Fassung für Streichorchester)

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Symphonie Nr. 38 D-Dur KV 504 »Prager«

    Constantinos Carydis dirigiert Mozart und Schostakowitsch Zum Konzert
  • Daniel Barenboim und Maria João Pires

    Daniel Barenboim und Maria João Pires

    Foto: Monika Rittershaus

    Ein großartiger Freund der Berliner Philharmoniker begeht ein großartiges Jubiläum: Vor 50 Jahren trat Daniel Barenboim erstmals als Dirigent des Orchesters auf. Das Programm jenes Abends ist nun erneut zu hören: mit Werken von Haydn, Beethoven und Schumann, die den Weg von der Wiener Klassik in die schwärmerische Epoche der Romantik nachzeichnen. Solistin in Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 ist Maria João Pires.

    08. Jun 2019

    Berliner Philharmoniker
    Daniel Barenboim

    Maria João Pires

    • Joseph Haydn
      Symphonie Nr. 95 c-Moll

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

      Maria João Pires Klavier

    • Robert Schumann
      Waldszenen op. 82: Der Vogel als Prophet

      Maria João Pires Klavier

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 4 d-Moll op. 120 (2. Fassung von 1851)

    • kostenlos

      Interview
      Daniel Barenboim im Gespräch mit Emmanuel Pahud

    Daniel Barenboim und Maria João Pires Zum Konzert
  • »Late Night« zwischen Jazz und Klassik mit Michael Wollny und Christian Jost

    »Late Night« zwischen Jazz und Klassik mit Michael Wollny und Christian Jost

    Foto: Monika Rittershaus

    Zwei außergewöhnliche Künstler, aus nur scheinbar unterschiedlichen Welten, suchen gemeinsam nach dem Gefühl »größtmöglicher Spontanität«: Jazzpianist und Komponist Michael Wollny sowie Dirigent und Komponist Christian Jost. Neben der Darbietung einiger Solostücke Wollnys steht das Zusammentreffen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker im Mittelpunkt dieses Late Night-Konzerts.

    08. Jun 2019
    Philharmonie »Late Night«

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Christian Jost

    • Michael Wollny
      Der Wanderer · Nachtfahrten

    • Michael Wollny
      Fatigue

    • Christian Jost
      Nocturnal City

      Michael Wollny Klavier

    • Christian Jost
      Nocturnal Forest

      Michael Wollny Klavier

    • Michael Wollny · Christian Jost
      Engel · Der Wanderer (Reprise) · Sirenes

    »Late Night« zwischen Jazz und Klassik mit Michael Wollny und Christian Jost Zum Konzert
  • Michael Sanderling und Bruno Delepelaire

    Michael Sanderling und Bruno Delepelaire

    Joseph Haydns Zweites Cellokonzert ist das bedeutendste der Wiener Klassik. Es besticht durch einen warmen, singenden Solopart, der spannungsreich zwischen Melancholie und heiterer Laune changiert. An diesem Abend wird es von Bruno Delepelaire, Erster Solocellist der Berliner Philharmoniker, gespielt. In seinem philharmonischen Debüt dirigiert Michael Sanderling ferner Schostakowitschs Leningrader Symphonie: ein alptraumhaft-brutales Panorama des Zweiten Weltkriegs.

    01. Jun 2019

    Berliner Philharmoniker
    Michael Sanderling

    Bruno Delepelaire

    • Joseph Haydn
      Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 D-Dur Hob. VIIb:2

      Bruno Delepelaire Violoncello

    • Benjamin Britten
      Suite für Violoncello Nr. 1 op. 72: Lamento

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 7 C-Dur op. 60 »Leningrad«

    • kostenlos

      Interview
      Bruno Delepelaire im Gespräch mit Emmanuel Pahud

    • kostenlos

      Interview
      Michael Sanderling im Gespräch mit Emmanuel Pahud

    Michael Sanderling und Bruno Delepelaire Zum Konzert
  • Paavo Järvi dirigiert Berg und Bruckner

    Paavo Järvi dirigiert Berg und Bruckner

    Foto: Stephan Rabold

    Sinnlich-delikate Klangschönheit, geschaffen von zwei Wegbereitern der Moderne: Das erleben wir in diesem Konzert mit Paavo Järvi. So gibt es Anton Weberns farbenreiche Bearbeitung eines Ricercars von Bach, gefolgt von Alban Bergs Sieben frühen Liedern (Solistin: Mojca Erdmann), die die zärtliche Stimmung einer jungen Liebe einfangen. Den Abschluss markiert Bruckners Zweite Symphonie – ein Frühwerk, das bereits unverkennbar Bruckner’sche Wucht besitzt.

    25. Mai 2019

    Berliner Philharmoniker
    Paavo Järvi

    Mojca Erdmann

    • Johann Sebastian Bach
      Musikalisches Opfer BWV 1079, daraus: Nr. 2 Ricercar a 6 (Arrangement: Anton Webern)

    • Alban Berg
      Sieben frühe Lieder (Fassung für Sopran und Orchester)

      Mojca Erdmann Sopran

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 2 c-Moll (2. Fassung von 1877)

    • kostenlos

      Interview
      Paavo Järvi im Gespräch mit Gunars Upatnieks

    Paavo Järvi dirigiert Berg und Bruckner Zum Konzert
  • Herbert Blomstedt und Yefim Bronfman

    Herbert Blomstedt und Yefim Bronfman

    Foto: Peter Adamik

    Yefim Bronfman ist ein Musiker, der in seinem kraftvollen, zupackenden Spiel und seiner brillanten Technik die große russische Pianistentradition des 20. Jahrhunderts nachwirken lässt. An diesem Abend interpretiert er Beethovens Zweites Klavierkonzert. Dirigent ist der charismatische Herbert Blomstedt, der aus seiner schwedischen Heimat zudem Wilhelm Stenhammars Zweite Symphonie mitbringt: eine spätromantische Entdeckung von faszinierender nordischer Klangfärbung.

    18. Mai 2019

    Berliner Philharmoniker
    Herbert Blomstedt

    Yefim Bronfman

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19

      Yefim Bronfman Klavier

    • Wilhelm Stenhammar
      Symphonie Nr. 2 g-Moll op. 34

    • kostenlos

      Interview
      Herbert Blomstedt im Gespräch mit Stephan Schulze

    Herbert Blomstedt und Yefim Bronfman Zum Konzert
  • Bernard Haitink dirigiert Mozart und Bruckner

    Bernard Haitink dirigiert Mozart und Bruckner

    Foto: Stephan Rabold

    Mit seiner Siebten Symphonie gelang Anton Bruckner nach vielen Misserfolgen endlich ein Triumph. Ob in New York, London oder Amsterdam: Überall wollte man das bis heute populärste Werk des Komponisten mit seinem ergreifenden Adagio-Satz hören. In dieser Aufführung ist mit Bernard Haitink eine der großen Bruckner-Autoritäten zu erleben. In Mozarts introvertierten, melancholischem Klavierkonzert Nr. 27 debütiert darüber hinaus Paul Lewis als Solist bei den Berliner Philharmonikern.

    11. Mai 2019

    Berliner Philharmoniker
    Bernard Haitink

    Paul Lewis

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester B-Dur KV 595

      Paul Lewis Klavier

    • Franz Schubert
      Allegretto in c-Moll D 915

      Paul Lewis Klavier

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 7 E-Dur

    • kostenlos

      Interview
      Paul Lewis im Gespräch mit Philipp Bohnen

    Bernard Haitink dirigiert Mozart und Bruckner Zum Konzert
  • Education-Chorprojekt mit den Vokalhelden

    Education-Chorprojekt mit den Vokalhelden

    Foto: Monika Rittershaus

    Ein modernes Oratorium über einen tragischen Todesfall: Jonathan Doves There was a Child ist eine Hommage an den Sohn einer befreundeten Familie, der bei einem Tauchunfall in Thailand im Alter von 19 Jahren ums Leben kam. Der Komponist zeichnet darin das Panorama eines jungen Menschenlebens nach – charmante Ungezogenheit, sorglose Verspieltheit, kindlicher Kummer, jugendliche Abenteuerlust … Bei diesem Chorprojekt des Education-Programms stehen der Vokalhelden Jugendchor, Laiensängerinnen und -sänger sowie Mitglieder der Berliner Philharmoniker und Gäste zusammen auf der Bühne.

    12. Mai 2019
    Vokalhelden-Chorprojekt

    Vokalhelden
    Simon Halsey

    • kostenlos

      Jonathan Dove
      There Was a Child für Solisten, Erwachsenenchor, Kinderchor und Orchester

      Projektteilnehmer, Vokalhelden-Jugendchor, Mitglieder der Berliner Philharmoniker und Gäste, Toby Spence Tenor, Anna Henckel-Donnersmarck Videogestaltung, Simon Halsey Künstlerische Leitung

    Education-Chorprojekt mit den Vokalhelden Zum Konzert