Konzert-Archiv
Testen Sie die Digital Concert Hall!

Testen Sie die Digital Concert Hall!

In unserer kostenlosen Playlist dirigiert Kirill Petrenko unter anderem Beethovens Neunte Symphonie und Peter Tschaikowskys Pathétique. Der beste Platz ist für Sie reserviert!

Playlist kostenlos ansehen

In Kürze verfügbar:

Europakonzert aus Berlin mit Kirill Petrenko

Zum Konzert

Die 9 neuesten Konzertaufzeichnungen:

  • Daniel Barenboim und Yefim Bronfman mit Brahms’ Erstem Klavierkonzert

    Daniel Barenboim und Yefim Bronfman mit Brahms’ Erstem Klavierkonzert

    Foto: Monika Rittershaus

    »Bei Brahms denke ich an Naturlandschaften, Berge und schöne Panoramen, an diese unglaubliche Erhabenheit«, so Yefim Bronfman, der seit vielen Jahren zur pianistischen Weltelite zählt. Er interpretiert das monumentale Erste Klavierkonzert des Komponisten. Eigentlich hatte Brahms anstelle des Konzerts seine Erste Symphonie schreiben wollen. Doch es dauerte noch zwei Jahrzehnte, bis ihm diese tatsächlich gelang. Dirigiert wird sie hier vom philharmonischen Ehrendirigenten Daniel Barenboim.

    24. Apr 2021

    Berliner Philharmoniker
    Daniel Barenboim

    Yefim Bronfman

    • Johannes Brahms
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 d-Moll op. 15

      Yefim Bronfman Klavier

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

    • kostenlos

      Interview
      Yefim Bronfman im Gespräch mit Hande Küden

    • kostenlos

      Interview
      Daniel Barenboim im Gespräch mit Hande Küden

    Daniel Barenboim und Yefim Bronfman mit Brahms’ Erstem Klavierkonzert Zum Konzert
  • Zubin Mehta dirigiert Bruckner und Messiaen

    Zubin Mehta dirigiert Bruckner und Messiaen

    Foto: Frederike van der Stræten

    Ein Jahrhundert trennte Olivier Messiaen und Anton Bruckner, doch sie hatten einiges gemeinsam: Beide zählten zu den führenden Organisten ihrer Zeit, beide wurzelten tief im katholischen Glauben. Zubin Mehta kombiniert Messiaens Et exspecto resurrectionem mortuorum, ein Denkmal für die Toten beider Weltkriege, mit Bruckners Neunter Symphonie. In ihr zieht der Österreicher nicht nur die Summe seines symphonischen Schaffens, sondern nimmt auch auf persönliche Weise Abschied von dieser Welt.

    17. Apr 2021

    Berliner Philharmoniker
    Zubin Mehta

    • Olivier Messiaen
      Et exspecto resurrectionem mortuorum für Blasorchester und metallenes Schlagzeug

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 9 d-Moll

    • kostenlos

      Interview
      Zubin Mehta im Gespräch mit Stanley Dodds

    Zubin Mehta dirigiert Bruckner und Messiaen Zum Konzert
  • Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowsky und Rachmaninow

    Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowsky und Rachmaninow

    Foto: Stephan Rabold

    Rachmaninows spätromantische Zweite Symphonie ist erfüllt von der für den Komponisten typischen sehnsüchtigen Schwermut. Heute zählt sie zu den beliebtesten Werken des Russen überhaupt, und auch für Kirill Petrenko hat die Symphonie einen besonderen Stellenwert. Nachdem er die Zweite bereits 2006 für sein Debüt bei den Berliner Philharmonikern auswählte, dirigierte er sie nun 15 Jahre später als Chefdirigent des Orchesters erneut. Zuvor erklang Peter Tschaikowskys Romeo und Julia.

    20. Mär 2021

    Berliner Philharmoniker
    Kirill Petrenko

    • Peter Tschaikowsky
      Romeo und Julia, Fantasie-Ouvertüre nach Shakespeare

    • Sergej Rachmaninow
      Symphonie Nr. 2 e-Moll op. 27

    • kostenlos

      Interview
      Emmanuel Pahud im Gespräch mit Daniel Stabrawa

    Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowsky und Rachmaninow Zum Konzert
  • Semyon Bychkov und Lisa Batiashvili mit Tschaikowskys Violinkonzert

    Semyon Bychkov und Lisa Batiashvili mit Tschaikowskys Violinkonzert

    Foto: Lena Laine

    Tschaikowskys Opus 35 gilt als Inbegriff eines romantischen Violinkonzerts – wegen seiner betörenden, innigen Melodien, seiner mitreißenden tänzerischen Rhythmik und seines hochvirtuosen Soloparts. Ideal für eine Geigerin wie Lisa Batiashvili, die dieses Stück – so der Guardian – intensiv, leuchtend und zu Herzen gehend zu interpretieren weiß. Semyon Bychkov, langjähriger Weggefährte der Berliner Philharmoniker, dirigiert außerdem Antonín Dvořáks Siebte Symphonie.

    11. Mär 2021

    Berliner Philharmoniker
    Semyon Bychkov

    Lisa Batiashvili

    • Peter Tschaikowsky
      Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35

      Lisa Batiashvili Violine

    • Antonín Dvořák
      Symphonie Nr. 7 d-Moll op. 70

    • kostenlos

      Interview
      Lisa Batiashvili im Gespräch mit Albrecht Mayer

    • kostenlos

      Interview
      Semyon Bychkov im Gespräch mit Albrecht Mayer

    Semyon Bychkov und Lisa Batiashvili mit Tschaikowskys Violinkonzert Zum Konzert
  • Paavo Järvi und Igor Levit mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 5

    Paavo Järvi und Igor Levit mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 5

    Foto: Frederike van der Stræten

    Ein Werk, das »wirklich glücklich macht«. So bezeichnet Igor Levit Beethovens strahlendes Es-Dur-Konzert. Nach seinem philharmonischen Debüt bei den Osterfestspielen in Baden-Baden 2015 trat er erstmals mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Paavo Järvi in der Philharmonie Berlin auf. Weiterer Programmpunkt ist Prokofjews es-Moll-Symphonie. Ihre Opuszahl – eine Reminiszenz an Beethovens Klaviersonate op. 111 – spiegelt die Verehrung des russischen Komponisten für den Wiener Klassiker wider.

    06. Mär 2021

    Berliner Philharmoniker
    Paavo Järvi

    Igor Levit

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

      Igor Levit Klavier

    • Sergej Prokofjew
      Symphonie Nr. 6 es-Moll op. 111

    • kostenlos

      Interview
      Paavo Järvi und Igor Levit im Gespräch

    • kostenlos

      Interview
      Paavo Järvi im Gespräch mit Raphael Haeger

    Paavo Järvi und Igor Levit mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 Zum Konzert
  • »Die Goldenen Zwanziger«: Christian Thielemann dirigiert Hindemith, Strauss und Busoni

    »Die Goldenen Zwanziger«: Christian Thielemann dirigiert Hindemith, Strauss und Busoni

    Foto: Frederike van der Stræten

    Drei konträre Musikwelten stellte uns Christian Thielemann im Rahmen unseres Online-Festivals »Die Goldenen Zwanziger« vor: die von Paul Hindemith, der in seiner parodistischen Oper Neues vom Tage kongenial seine Musik mit Jazzelementen mixt, die von Ferruccio Busoni, dem Brückenbauer zwischen Romantik und Moderne, sowie die Musikwelt von Richard Strauss, der in seinen Orchesterliedern und dem Zyklus Die Tageszeiten eine üppige spätromantische Klangsprache kultiviert. Solistin seiner Orchesterlieder war die Sopranistin Camilla Nylund.

    27. Feb 2021
    Online-Festival: Die Goldenen Zwanziger

    Berliner Philharmoniker
    Christian Thielemann

    Camilla Nylund

    • Paul Hindemith
      Neues vom Tage, Ouvertüre mit Konzertschluss

    • Ferruccio Busoni
      Tanz-Walzer für Orchester op. 53

    • Johann Strauss (Sohn)
      Künstlerleben, Walzer op. 316

    • Richard Strauss
      6 Orchesterlieder

      Camilla Nylund Sopran

    • Richard Strauss
      Die Tageszeiten, Liederzyklus für Männerchor und Orchester op. 76

      Rundfunkchor Berlin

    • kostenlos

      Interview
      Christian Thielemann im Gespräch mit Oliver Hilmes

    »Die Goldenen Zwanziger«: Christian Thielemann dirigiert Hindemith, Strauss und Busoni Zum Konzert
  • »Die Goldenen Zwanziger«: Ein Abend im Moka Efti

    »Die Goldenen Zwanziger«: Ein Abend im Moka Efti

    Foto: Frederike van der Stræten

    Ein Abend im legendären Kaffeehaus Moka Efti! Mitglieder der Berliner Philharmoniker spielen Tanzmusik der 1920er-Jahre. Es erklingen Foxtrotts und Shimmys, Tangos und Blues-Balladen. Kurt Weill ist mit drei Werken vertreten, darunter die Kleine Dreigroschenmusik. Die Suite from the Twenties von Stefan Wolpe und Two Jazzolettes von Mátyás Seiber lassen die Jazz-Begeisterung der Zeit nachempfinden. Zwischen den Werken liest Dagmar Manzel Texte von Trude Hesterberg, Lotte Lenya und Josephine Baker.

    23. Feb 2021
    Online-Festival: Die Goldenen Zwanziger

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Michael Hasel

    Dagmar Manzel

    • Einführung

      Noah Bendix-Balgley

    • Kurt Weill
      Berlin im Licht · Suite panaméenne

      Dagmar Manzel Gesang

    • Josephine Baker: Erinnerungen

      Dagmar Manzel Sprecherin

    • Mátyás Seiber
      Two Jazzolettes

    • Trude Hesterberg: Was ich noch sagen wollte

      Dagmar Manzel Sprecherin

    • Stefan Wolpe
      Suite from the Twenties

    • Lotte Lenya: Kennenlernen mit Bertolt Brecht

      Dagmar Manzel Sprecherin

    • Kurt Weill
      Kleine Dreigroschenmusik

    »Die Goldenen Zwanziger«: Ein Abend im Moka Efti Zum Konzert
  • »Die Goldenen Zwanziger«: Thomas Søndergård dirigiert Prokofjew, Sibelius und Weill

    »Die Goldenen Zwanziger«: Thomas Søndergård dirigiert Prokofjew, Sibelius und Weill

    Foto: Frederike van der Stræten

    Kurt Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny konfrontiert uns mit menschlichen und gesellschaftlichen Abgründen. Mit der Ende der 1920er-Jahre entstandenen Oper wollte Weill ein Werk schaffen, »das die völlig veränderten Lebensäußerungen unserer Zeit in einer entsprechenden Form behandelt.« Thomas Søndergård, der sein Debüt bei den Berliner Philharmonikern gibt, dirigiert neben der Suite aus der Oper Kompositionen von Prokofjew und Sibelius.

    20. Feb 2021
    Online-Festival: Die Goldenen Zwanziger

    Berliner Philharmoniker
    Thomas Søndergård

    • Sergej Prokofjew
      Die Liebe zu den drei Orangen: Suite op. 33bis

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 6 d-Moll op. 104

    • Kurt Weill
      Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny: Suite (Bearbeitung von Wilhelm Brückner-Rüggeberg)

    »Die Goldenen Zwanziger«: Thomas Søndergård dirigiert Prokofjew, Sibelius und Weill Zum Konzert
  • »Die Goldenen Zwanziger«: Marie Jacquot dirigiert die Karajan-Akademie

    »Die Goldenen Zwanziger«: Marie Jacquot dirigiert die Karajan-Akademie

    Foto: Christian Jungwirth

    Ein Film, der schockieren und aufrütteln sollte: Kuhle Wampe aus dem Jahr 1932 schildert das bittere Schicksal einer Arbeiterfamilie während der Weltwirtschaftskrise. Die Musik stammt von Hanns Eisler, der ein »Best of« zu einer Konzertsuite zusammenfasste. Musik auf der Höhe der Zeit: motorisch, mitreißend, erschütternd. Kurt Weills Namen verbindet man vor allem mit der Dreigroschenoper. Dabei konnte er viele Genres bedienen, wie sein Violinkonzert und seine Zweite Symphonie zeigen.

    16. Feb 2021
    Online-Festival: Die Goldenen Zwanziger

    Stipendiat*innen der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker
    Marie Jacquot

    • Hanns Eisler
      Suite für Orchester Nr. 3 op. 26 »Kuhle Wampe«

    • Kurt Weill
      Konzert für Violine und Blasorchester op. 12

      Kolja Blacher Violine

    • Kurt Weill
      Symphonie Nr. 2

    • kostenlos

      Interview
      Kolja Blacher im Gespräch mit Oliver Hilmes

    • kostenlos

      Interview
      Marie Jacquot im Gespräch mit Oliver Hilmes

    »Die Goldenen Zwanziger«: Marie Jacquot dirigiert die Karajan-Akademie Zum Konzert