Konzert-Archiv
Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen

In Kürze verfügbar:

Europakonzert auf Zypern mit Mariss Jansons und Andreas Ottensamer

Zum Konzert

Live von den Osterfestpielen: Simon Rattle dirigiert »Tosca«

Zum Konzert

Lisa Batiashvili und Simon Rattle bei den Osterfestspielen Baden-Baden

Zum Konzert

Andrés Orozco-Estrada und Leif Ove Andsnes

Zum Konzert

Die 6 neuesten Konzertaufzeichnungen:

  • Semyon Bychkov und Gautier Capuçon

    Semyon Bychkov und Gautier Capuçon

    Foto: Monika Rittershaus

    Für seine innovative Musik musste Richard Strauss oft ätzende Kritik einstecken. In seiner Tondichtung Ein Heldenleben zeichnet er diese Konflikte nach: bissig, originell, mit opulentem Orchesterklang. Existenzieller noch waren die Kämpfe Dmitri Schostakowitschs in der Stalin-Diktatur. Auch hier gibt es ein Echo in der Musik des Komponisten, unter anderem im Ersten Cellokonzert – hier zu hören mit Gautier Capuçon als Solist. Semyon Bychkov dirigiert.

    Sa, 13. Mai 2017

    Berliner Philharmoniker
    Semyon Bychkov

    Gautier Capuçon

    • Dmitri Schostakowitsch
      Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 Es-Dur op. 107

      Gautier Capuçon Violoncello

    • Pablo Casals
      El cant dels ocells

      Gautier Capuçon Violoncello

    • Richard Strauss
      Ein Heldenleben op. 40

    • kostenlos

      Interview
      Gautier Capuçon im Gespräch mit Sarah Willis

    Semyon Bychkov und Gautier Capuçon Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Bruckners Achte Symphonie

    Simon Rattle dirigiert Bruckners Achte Symphonie

    Foto: Kai Bienert

    Unter großem Beifall haben Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker bereits Bruckners Siebte und die Neunte Symphonie aufgeführt. Jetzt folgt mit der Achten das umfangreichste Werk des Komponisten, das seine gewaltige Energie aus dem Wechselspiel von wellenartigen Steigerungen gewinnt – aus dem Auftürmen monumentaler Klangblöcke und einem Zurückfallen in melancholisches Sinnieren. Eröffnet wird der Abend von einem neuen kurzen Werk von Simon Holt.

    Sa, 06. Mai 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Simon Holt
      Surcos

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 8 c-Moll (Fassung von Robert Haas)

    Simon Rattle dirigiert Bruckners Achte Symphonie Zum Konzert
  • Mariss Jansons dirigiert Sibelius, Weber und Bartók

    Mariss Jansons dirigiert Sibelius, Weber und Bartók

    Foto: Martin Walz

    Drei Komponisten, drei unverwechselbare Tonsprachen: das bietet dieses Programm mit Mariss Jansons. So ist bereits in Jean Sibelius’ Erster Symphonie sein charakteristisches nordisches Idiom unüberhörbar. Webers erstes Klarinettenkonzert wiederum vereint stupende Virtuosität und romantische Kantilene. Und schließlich Béla Bartók mit Der wunderbare Mandarin: die seltene Verschmelzung von kompromissloser Moderne und Klangsinnlichkeit.

    Sa, 29. April 2017

    Berliner Philharmoniker
    Mariss Jansons

    Andreas Ottensamer

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 1 e-Moll op. 39

    • Carl Maria von Weber
      Konzert für Klarinette und Orchester Nr. 1 f-Moll op. 73

      Andreas Ottensamer Klarinette

    • Béla Bartók
      Der wunderbare Mandarin Sz 73, Suite

    Mariss Jansons dirigiert Sibelius, Weber und Bartók Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Tosca«

    Simon Rattle dirigiert »Tosca«

    Foto: Peter Adamik

    In einem atemberaubenden Tempo wechseln in Puccinis Tosca Momente voller Liebe und Innigkeit mit denen von Eifersucht, Hass und sadistischer Brutalität. Diese Bandbreite der Gefühle zeichnet Puccini mit einer zugleich psychologisierenden und erschlagend schönen Musiksprache nach. Die Titelpartie dieser Aufführung mit Simon Rattle singt Kristīne Opolais, die als Puccini-Interpretin an den großen Opernbühnen von Wien bis New York gefeiert wurde.

    Sa, 22. April 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Kristine Opolais, Stefano La Colla, Evgeny Nikitin

    • Giacomo Puccini
      Tosca

      Kristine Opolais Sopran (Floria Tosca), Stefano La Colla Tenor (Mario Cavaradossi), Evgeny Nikitin Bassbariton (Baron Scarpia), Alexander Tsymbalyuk Bass (Cesare Angelotti), Peter Tantsits Tenor (Spoletta), Douglas Williams Bass (Sciarrone), Maurizio Muraro Bass (Mesner), Walter Fink Bass (Schließer), Giuseppe Mantello Knabensopran (Hirtenjunge), Kinderchor der Staatsoper Unter den Linden, Vinzenz Weissenburger Einstudierung, Rundfunkchor Berlin, David Jones Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Live Lounge 2017 von den Osterfestspielen Baden-Baden

    Simon Rattle dirigiert »Tosca« Zum Konzert
  • Kirill Petrenko dirigiert Mozart und Tschaikowsky

    Kirill Petrenko dirigiert Mozart und Tschaikowsky

    Foto: Monika Rittershaus

    Vorfreude und Erwartung waren grenzenlos, als Kirill Petrenko erstmals die Berliner Philharmoniker dirigierte, seit das Orchester ihn zwei Jahre zuvor zu seinem künftigen Chefdirigenten gewählt hatte. Zu hören waren Mozarts Haffner-Symphonie, Tschaikowskys Pathétique und John Adams’ The Wound-Dresser. Petrenko machte feinste Klangschattierungen ebenso erlebbar wie große Seelendramen und erntete Standing Ovations: »Ein Triumph« (Kulturradio).

    Do, 23. März 2017

    Berliner Philharmoniker
    Kirill Petrenko

    Georg Nigl

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Symphonie Nr. 35 D-Dur KV 385 »Haffner-Symphonie«

    • John Adams
      The Wound-Dresser für Bariton und Orchester

      Georg Nigl Bariton

    • Peter Tschaikowsky
      Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 »Pathétique«

    • kostenlos

      Interview
      Kirill Petrenko im Gespräch mit Olaf Maninger

    Kirill Petrenko dirigiert Mozart und Tschaikowsky Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Magdalena Kožená

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Magdalena Kožená

    Delikat, rätselhaft und virtuos gibt sich dieses Late-Night-Konzert mit Simon Rattle und Magdalena Kožená. Am Beginn stehen Ravels zart fließende Lieder nach Gedichten von Stéphane Mallarmé, wohingegen in Berios Sequenza III vokale Artistik gefragt ist. Hauptwerk des Abends ist Berios sphärisches Laborintus II für Stimmen, Instrumente und Tonband.

    Sa, 18. März 2017

    Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Magdalena Kožená

    • Maurice Ravel
      Trois Poèmes de Stéphane Mallarmé für Singstimme und Kammerensemble

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • Luciano Berio
      Sequenza III für Frauenstimme

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • Luciano Berio
      Laborintus II für Stimmen, Instrumente und Tonband

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Magdalena Kožená Zum Konzert