Bis 24. August 10% Frühbucher-Rabatt auf das 12-Monats-Ticket

Impressionen über Herbert von Karajan

Ein Film von Vojtěch Jasný (1978)

Herbert von Karajan, Agnes Baltsa, Hildegard Behrens, José van Dam, René Kollo, Edith Mathis, André von Mattoni, Siegmund Nimsgern, Seiji Ozawa, Wolfgang Stresemann, Anna Tomowa-Sintow, Jon Vickers

46 Min.

Impressionen über Herbert von Karajan war die erste umfangreiche Filmbiografie über Karajan zu seinen Lebzeiten. In Auftrag gegeben von der Unitel, sollte der Film auch für eine Reihe von Opern- und Konzertprogrammen werben, die man mit dem Dirigenten aufgezeichnet hatte; für Drehbuch und Regie zeichnete Vojtěch Jasný verantwortlich. Am bekanntesten ist dieser 1925 in der Tschechoslowakei geborene Regisseur wohl für seinen komischen Fantasyfilm Až přijde kocour (Nachts, wenn der Kater kommt), der von einem Dorf erzählt, dessen geheimste Geheimnisse offenbar werden, als ein Wanderzirkus samt eines geheimnisvollen Katers im Ort Station macht.

Jasnýs Karajan-Film beginnt mit kreischenden Möwen, die in einer grauen Winterlandschaft über der Salzach kreisen und ein wenig an Hitchcock erinnern. Nirgendwo versucht dieser Film, Karajan zu glorifizieren, und obwohl er keiner bestimmten Thematik oder Chronologie folgt, bietet er trotzdem einen guten Überblick über Karajans vielfältige Aktivitäten und Interessen. Wir lernen seine Familie und einige seiner treuesten Weggefährten kennen, darunter die Bühnenbildner Günther Schneider-Siemssen (geb. 1926) und Georges Wakhevitch (1907–1984), den ehemaligen Filmschauspieler André von Mattoni (1900–1985), Karajans weltgewandter Manager und früherer Assistent an der Wiener Staatsoper, und Wolfgang Stresemann (1904–1998), Intendant der Berliner Philharmoniker von 1959 bis 1978 sowie 1984/85.

Impressionen zeigt, dass Karajan ein geborener Lehrer war. Ebenso deutlich wird sein lebenslanges Faible für schnelle Fortbewegungsmittel, darunter der von ihm selbst geflogene Privatjet, an denen ihnen nicht nur die Bequemlichkeit und der Glamour faszinierten, sondern auch die geistige Wachheit und Disziplin, die ihre Beherrschung erfordert. Jasný zeigt Karajan, der nur selten zurückblickte, auch bei einem Besuch des Hauses vor den Toren von Aachen, in dem er Ende der 1930er Jahre mit seiner ersten Frau, der Operettensängerin Elmy Holgerloef, in ländlicher Abgeschiedenheit lebte.

Unitel

 

Ein Film von Vojtěch Jasný
© 1978 Unitel