Weihnachtsangebot
12-Monats-Ticket + kostenlose DVD-Edition mit Kirill Petrenko
Jetzt bestellen

Karajan dirigiert Brahms’ »Deutsches Requiem« in Salzburg

24. Mär 1978
Aus dem Großen Festspielhaus, Salzburg

Berliner Philharmoniker
Herbert von Karajan

Gundula Janowitz, José van Dam

  • Johannes Brahms
    Ein deutsches Requiem op. 45 (81 Min.)

    Gundula Janowitz Sopran, José van Dam Bass, Helmuth Froschauer Einstudierung, Wiener Singverein

Das Deutsche Requiem von Brahms hatte Herbert von Karajan bereits als Jugendlicher im Harmonielehreunterricht beim Salzburger Domorganisten Franz Sauer eingehend studiert, und 1936 dirigierte er es erstmals in Aachen. Ein Jahr später sang der große deutsche Bariton Hans Hotter das Deutsche Requiem mit Karajan und dessen Aachener Chor und Orchester bei einem Gastspiel in Brüssel. Karajan war damals noch ein rechter Hitzkopf, doch Hotter erinnerte sich später: »Mir ist vor allem in Erinnerung geblieben, wie gut er seine Gefühle unter Kontrolle hatte. Er war erst 29 Jahre alt, aber er dirigierte eine der berührendsten Aufführungen dieses Werkes, die ich jemals erlebt habe.«

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Karajan fast nur noch mit dem Wiener Singverein, also mit jenem Chor, der 1872–75 unter der Leitung von Brahms selbst gestanden hatte. Zu Beginn ihrer Zusammenarbeit nahmen Karajan und der Singverein 1947 in Wien das Deutsche Requiem auf, und diese Einspielung ist in mehrerer Hinsicht ein einmaliges Dokument. Zum einen war es die erste Gesamteinspielung dieses Werkes überhaupt; zum anderen entspricht ihr Gefühlsausdruck voll und ganz dem Geist des Requiems: Es ist ein verzweifelter Schrei aus der Tiefe angesichts einer zerstörten Stadt.

Brahms begann mit der Arbeit am Deutschen Requiem kurz nach dem Tod seiner Mutter im Jahr 1865. Ursprünglich auf sechs Sätze angelegt, fügte Brahms später noch die wundervolle Sopran-Arie »Ihr habt nun Traurigkeit« hinzu. Bei Karajans Wiener Aufnahme von 1947 sang Elisabeth Schwarzkopf diese Arie, und später meinte sie einmal, es sei ein sehr schweres Stück, denn die Gesangslinie liege so hoch, während die Gefühle so tief gingen. Als Karajan das Stück im Mai 1964 für die Deutsche Grammophon ein weiteres Mal in Wien aufnahm, diesmal mit dem Wiener Singverein und den Berliner Philharmonikern, entschied er sich für die 26-jährige Gundula Janowitz als Solistin. Sie blieb seine erste Wahl bis zur vorliegenden Aufführung bei den Salzburger Osterfestspielen 1978, ihrem letzten Konzert unter Karajan.

Unitel

© 1978 Unitel

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen