Freuen Sie sich auf die neue Saison! Kostenlos: Erhalten Sie die neue Programmbroschüre und ein 7-Tage-Ticket zur Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker. Jetzt bestellen
Konzert-Archiv

2 Konzert gefunden für Tabea Zimmermann

  • François-Xavier Roth und Tabea Zimmermann

    François-Xavier Roth und Tabea Zimmermann

    Foto: Frederike van der Stræten

    Paul Hindemith liegt Tabea Zimmermann sehr am Herzen. Es ist also kein Wunder, dass sie als Artist in Residence der Saison 2020/21 dessen Bratschenkonzert Der Schwanendreher aufführte. Den eigenartigen Titel verdankt das Werk einem deutschen Volkslied, dessen Melodie dem dritten Satz zugrunde liegt. Auch Béla Bartók ließ sich in seinem Divertimento von Volksmusik inspirieren. Sein Werk ist rumänischer und ungarischer Tanzmusik nachempfunden. Eröffnet wird das Programm, das François-Xavier Roth leitet, mit Carl Philipp Emanuel Bachs Erster Symphonie, die bereits unüberhörbar auf die Wiener Klassik vorausweist.

    10. Okt 2020

    Berliner Philharmoniker
    François-Xavier Roth

    Tabea Zimmermann

    • Carl Philipp Emanuel Bach
      Symphonie D-Dur Wq 183 Nr. 1

    • Paul Hindemith
      Der Schwanendreher, Konzert für Bratsche und kleines Orchester nach alten Volksliedern

      Tabea Zimmermann Viola

    • Johann Sebastian Bach
      Sonate für Viola da Gamba in D-Dur, BWV 1028: Andante

      Tabea Zimmermann Viola, Marie-Pierre Langlamet Harfe

    • Béla Bartók
      Divertimento für Streichorchester Sz 113

    • kostenlos

      Interview
      Tabea Zimmermann im Gespräch mit Julia Gartemann

    François-Xavier Roth und Tabea Zimmermann Zum Konzert
  • Bartóks Bratschenkonzert mit Tabea Zimmermann und Semyon Bychkov

    Bartóks Bratschenkonzert mit Tabea Zimmermann und Semyon Bychkov

    Béla Bartóks virtuoses Bratschenkonzert ist ein starkes Plädoyer für ein nicht selten unterschätztes Instrument – vor allem, wenn es von der weltweit gefeierten Bratschistin Tabea Zimmermann interpretiert wird. »Sie spielt das Konzert mit einer liebevollen Sanglichkeit, als wäre es von Mozart«, so ein Kritiker. Dirigent Semyon Bychkov präsentiert darüber hinaus Ravels filigranes Tombeau de Couperin und Brahms’ sonnendurchflutete Zweite Symphonie.

    19. Jun 2010

    Berliner Philharmoniker
    Semyon Bychkov

    Tabea Zimmermann

    • Maurice Ravel
      Le Tombeau de Couperin

    • Béla Bartók
      Konzert für Viola und Orchester Sz 120

      Tabea Zimmermann Viola

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73

    • kostenlos

      Interview
      Tabea Zimmermann im Gespräch mit Helge Grünewald

    Bartóks Bratschenkonzert mit Tabea Zimmermann und Semyon Bychkov Zum Konzert