Interviews
29. Sep 2018

Katia und Marielle Labèque im Gespräch mit Albrecht Mayer (17 Min.)

Bereits 1987 debütierten die Schwestern Katia und Marielle Labèque, die eines der berühmtesten Klavierduos der Welt bilden, bei den Berliner Philharmonikern und haben seither mit dem Orchester unter anderem Werke von Mozart, Poulenc und Strawinsky interpretiert. Im September 2018 stand unter der Leitung von Marielles Ehemann Semyon Bychkov Max Bruchs wenig bekanntes Konzert für zwei Klaviere und Orchester auf dem Programm. Es gehört, trotz seines späten Entstehungszeitpunkts 1915, zu den wenigen spätromantisch geprägten Werken, die im Repertoire für diese Besetzung vorliegen. Über Bruchs eher an Mendelssohn als an Brahms anknüpfende Komposition, deren Widmungsträgerinnen ebenfalls Schwestern waren, ihre geschwisterliche Kommunikation und ihre Interessen jenseits der Musik sprechen die Künstlerinnen hier mit dem philharmonischen Solo-Oboisten Albrecht Mayer.

Das Konzert