Karajan dirigiert Tschaikowskys Symphonien Nr. 4–6

01.–31. Dez 1973

Berliner Philharmoniker
Herbert von Karajan

  • Peter Tschaikowsky
    Symphonie Nr. 4 f-Moll op. 36 (43 Min.)

  • Peter Tschaikowsky
    Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64 (48 Min.)

  • Peter Tschaikowsky
    Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 »Pathétique« (46 Min.)

Die lange und bedeutende Tschaikowsky-Tradition der Berliner Philharmoniker reicht zurück bis in die Anfangszeit des Orchesters. Der Komponist kannte und schätzte die beiden ersten Chefdirigenten der Berliner, Hans von Bülow und Artur Nikisch, und ihre inspirierte Lesart von Tschaikowskys Werken – vor allem der drei letzten Symphonien – fand eine ebenso engagierte und charismatische Fortsetzung durch Wilhelm Furtwängler und Herbert von Karajan. 

Mit 20 Jahren dirigierte Karajan Tschaikowskys Fünfte Symphonie bei seinem Debütkonzert als professioneller Dirigent im Januar 1929 in Salzburg. Die Pathétique folgte vier Jahre später in Ulm, und danach schrieb er an seine Eltern: »Am Ende blieb alles 10 Sekunden wie tot sitzen, dann brüllte das Haus los wie bei einem Fußballwettspiel.« 1939, ein Jahr nach seinem ersten Konzert mit den Berliner Philharmonikern, nahm Karajan die Pathétique mit dem Orchester auf. Das künstlerische Selbstbewusstsein, mit dem er schon damals der Musik und den Musikern begegnete, sorgte für einiges Aufsehen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er auch schon die mitreißende Vierte Symphonie im Repertoire und sollte später einer der besten Interpreten dieses Werks werden.

Die vorliegenden Filme drehten Karajan und sein Chefkameramann Ernst Wild 1973 in Berlin. Sie markieren damit das Ende eines Jahrzehnts, in dem der Dirigent in Zusammenarbeit mit einer Reihe renommierter Avantgarde-Regisseure die filmische Präsentation von Orchestermusik geradezu revolutioniert hatte, und zeigen den ganzen Einfallsreichtum und Elan seiner Arbeit. Gleichzeitig dokumentieren sie aber auch einige typische Eigenschaften Karajans, die bereits der Kritiker des Salzburger Volksblatts 1929 bei seinem Debütkonzert bemerkt hatte: »Kein Deklamationsdirigent, sondern Führer von suggestiver Kraft«, »Stabführung und Haltung ruhig«, »die Urkraft der Musikalität Karajans«. Mehr als 40 Jahre später ist all dies – und noch vieles mehr – mit ungebrochener Kraft wirksam.

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen