Konzert

Mehr zum Konzert

Mit artistischer Leichtigkeit lässt er Fußspitzen und Fersen über die Pedale tanzen (gerne auch zweistimmig), während sich seine Hände an den Manualen einem wahren Geschwindigkeitsrausch hingeben: Cameron Carpenter reizt aus, was die Orgel an Farbenpracht und Klanggewalt zu bieten hat. Dabei nutzt der junge amerikanische Tastenvirtuose jeden freien Moment in Händen und Füßen, um Registrierungen zu wechseln oder die Lautstärke mit den Schwellpedalen nachzuregeln. Eine physische Herausforderung, welcher der 1981 in Pennsylvania geborene Ausnahme-Musiker mit hartem Training begegnet: »Es ist unglaublich wichtig, in Form zu bleiben.«

Schon als Elfjähriger machte Cameron Carpenter mit einer vollständigen Aufführung von Johann Sebastian Bachs Wohltemperiertem Klavier von sich reden, bevor er an der North Carolina School of the Arts Orgel und Komposition sowie an der New Yorker Juilliard School studierte. Heute wird Cameron Carpenter aufgrund seines schillernden Äußeren gerne als »Paradiesvogel seines Fachs« bezeichnet – will er doch das etwas angestaubte Image »seines« Instruments erklärtermaßen revolutionieren. »Die musikalischen Traditionen, mit denen ich mich beschäftige«, sagt er, haben ohnehin »nichts mit der Orgel zu tun. Das sind eher die von Karajan, Horowitz oder Argerich.«

Hilfe Kontakt
So geht’s Newsletter Institutioneller Zugang Zugang Gutscheine
Impressum AGB Datenschutz