Interviews
11. Mai 2019

Paul Lewis im Gespräch mit Philipp Bohnen (15 Min.)

Der englische Pianist Paul Lewis hat einen exzellenten Ruf als einer der ernsthaftesten, jede Äußerlichkeit vermeidenden Interpreten – insbesondere des deutsch-österreichischen Repertoires. Im Mai 2019 debütierte er unter der Leitung von Bernard Haitink, mit dem Lewis regelmäßig aufgetreten ist, bei den Berliner Philharmonikern. Auf dem Programm stand Mozarts Klavierkonzert B-Dur KV 595, bekanntlich dessen letzter Gattungsbeitrag. Themen des Pauseninterviews mit Geiger und Orchestermitglied Philipp Bohnen waren – neben Mozarts Werk – die Herausforderung, sich als Pianist immer wieder an ein neues Instrument gewöhnen zu müssen, und der Reiz, sowohl als Solist mit Orchester, in Klavierrezitalen und als Kammermusiker aufzutreten. Ferner ging es um Beethovens und Schuberts Musik, deren Gegensätzlichkeit Lewis besonders anspricht.

Das Konzert