Interviews
08. Dez 2018

Valery Gergiev im Gespräch mit Stephan Koncz (19 Min.)

Nach einer Unterbrechung von drei Jahren kehrte der russische Dirigent Valery Gergiev zu den Berliner Philharmonikern zurück, um mit dem Orchester ein Programm mit Claude Debussys Prélude à l'après-midi d'un faune und Suiten aus Bühnenwerken von Nikolai Rimsky-Korsakow, Sergej Prokofjew und Igor Strawinsky aufzuführen. Im Interview mit dem philharmonischen Cellisten Stephan Koncz spricht Gergiev hier von der »Revolution«, die russische Komponisten in der frühen Moderne entfesselten, von der engen Wahlverwandtschaft zwischen russischer und französischer Musik, dem großen Stellenwert der in Paris gefeierten Ballets russes und von seinen Erinnerungen an seine Zeit als junger Musiker, als er von Persönlichkeiten wie dem Dirigenten Jewgeni Mrawinski und seinem Lehrer Ilja Mussin tief geprägt wurde.

Das Konzert