Interviews
09. Mär 2019

Patricia Kopatchinskaja spricht über Schönbergs Violinkonzert (13 Min.)

Der legendäre Geiger Jascha Heifetz hielt Arnold Schönbergs einziges Violinkonzert für unspielbar und spekulierte, dass der Solist für dessen Interpretation wohl einen sechsten Finger benötigen würde. Auch Patricia Kopatchinskaja, die das Werk im März 2019 unter der Leitung von Kirill Petrenko bei den Berliner Philharmonikern spielte, brauchte eine Weile, um sich mit der technisch wie musikalisch ungeheuer anspruchsvollen Komposition anzufreunden. In dieser Einführung erzählt sie, wie sie über die Figur des Pierrot und die Figuren der Commedia dell-Arte schließlich doch einen Zugang fand, wie aufregend die Beschäftigung mit dieser Musik ist und wie stark sich Schönbergs Violinkonzert von dem viel berühmteren seines Schülers Alban Berg unterscheidet.

Das Konzert