Interviews
27. Mai 2020

Kirill Petrenko im Gespräch mit Philipp Bohnen (11 Min.)

Sowohl Claude Debussys Orchesterstudie Prélude à l’après-midi d’un faune als auch Arnold Schönbergs ursprünglich für Streichsextett komponierte Verklärte Nacht sind rein instrumentale Werke, die auf Gedichten basieren. Sie sind denkbar unterschiedliche Beiträge zur um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert so zentralen Programmmusik, die sich zugleich aber auch als »reine Musik« hören lassen – wie Schönberg über seine Komposition mitteilte. Kirill Petrenko dirigierte beide Stücke – jeweils einer Fassung für Kammerorchester – in einem Konzert der Berlin Phil Series. Im Interview mit dem philharmonischen Geiger Philipp Bohnen erläutert der Chefdirigent das Verhältnis von Textvorlage und musikalischer Konzeption bei Debussy und Schönberg. Außerdem spricht Kirill Petrenko über den Reiz, die Mitglieder seines Orchesters in instrumental klein besetzten Aufführungen kennenlernen zu können; und gibt doch auch seiner Hoffnung Ausdruck, möglichst bald wieder vor Publikum und mit dem gesamten Klangkörper zu musizieren.

Das Konzert