Interviews
10. Feb 2020

Kirill Petrenko über Puccinis »Suor Angelica« (6 Min.)

Als Generaldirektor der Bayerischen Staatsoper in München widmete Kirill Petrenko sich neben dem deutschen und dem russischen immer wieder auch dem italienischen Repertoire. So dirigierte er unter anderem eine Neuproduktion von Giacomo Puccinis selten gespielter Kurzopern-Trilogie Il Trittico. Deren Mittelstück trägt den Titel Suor Angelica und spielt in einem Nonnenkloster des 17. Jahrhunderts. Kirill Petrenko wählte dieses Werk, in dem ausschließlich Frauen auftreten, für seinen ersten Beitrag zum Education-Projekt der Berliner Philharmoniker aus. Neben den Stipendiaten der Karajan-Akademie und Mitgliedern des Vokalhelden-Chorprogramms waren im Februar 2020 junge Solistinnen sowie die als Wagner-Interpretin erfolgreiche Katarina Dalayman zu erleben. Die szenische Einrichtung steuerten die Regisseurin Nicola Hümpe und ihr Ensemble Nico and the Navigators bei. Im Gespräch mit dem philharmonischen Cellisten Martin Menking erläutert Chefdirigent Kirill Petrenko, warum ihm Puccinis Oper am Herzen liegt und als wie bereichernd er die Zusammenarbeit mit jungen Künstlern empfindet.

Das Konzert