Interviews
16. Sep 2020

Frank Peter Zimmermann über Alban Bergs Violinkonzert »Dem Andenken eines Engels« (4 Min.)

Frank Peter Zimmermann hat seit seinem Debüt 1985 mit den Berliner Philharmonikern ein breites Repertoire aufgeführt, das von den Violinkonzerten Mozarts über die Meisterwerke des 19. und 20. Jahrhunderts bis zu Erst- und Uraufführungen reicht. Im September interpretierte er unter der Leitung von Chefdirigent Kirill Petrenko Alban Bergs Violinkonzert. In dieser Einführung spricht der Geiger über die Entstehungsgeschichte des Werks: Berg komponierte es als Trauermusik für die im Alter von 18 Jahren verstorbene Manon Gropius, Tochter Alma Mahler-Werfels und des Bauhaus-Architekten Walter Gropius. Er schrieb damit auch sein eigenes Requiem, da er wenige Monate nach der Vollendung des Werks starb. Für Zimmermann gehört das Stück zu den fünf bedeutendsten Violinkonzerten des Repertoires.

Das Konzert