Künstler*in

Baiba Skride

Solist

»Wenn man ins Ausland gelassen werden wollte«, sagt die lettische Geigerin Baiba Skride, »musste man Wettbewerbe gewinnen. Erst damit hatte man die Chance, auf die andere Seite des Eisernen Vorhangs zu gelangen. Der Wille rauszukommen war so groß, dass man schon als Kind angefangen hat, darauf hinzuarbeiten.« Heute wird die Solistin weltweit für ihren unverwechselbaren Ton geschätzt.

Baiba Skride, die seit ihrem fulminanten Debüt im Oktober 2010 eine künstlerisch überaus produktive Freundschaft mit den Berliner Philharmonikern verbindet, wuchs in einer Musikerfamilie in Riga auf, wo sie eine Spezialschule für Musiktalente besuchte. Mit 14 ging sie an die Hochschule für Musik und Theater Rostock in die Klasse von Petru Munteanu, sechs Jahre später gewann sie den renommierten Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel und startete eine internationale Solokarriere. Heute gastiert Baiba Skride unter anderem beim Royal Concertgebouw Orchestra, beim Gewandhausorchester Leipzig, beim Orchestre de Paris sowie bei den Orchestern von Chicago, Boston und New York und arbeitet regelmäßig mit Dirigenten wie Andris Nelsons, Yannick Nézet-Séguin, Tugan Sokhiev und John Storgårds zusammen. Als begeisterte Kammermusikerin trat sie mit ihrem 2016 gegründeten Skride Quartet im Concertgebouw Amsterdam und im Musikverein Wien auf, in der Wigmore Hall London sowie im Louvre in Paris. Baiba Skride konzertiert zudem häufig mit ihrer Schwester, der Pianistin Lauma Skride. Zu ihren weiteren Kammermusikpartner*innen zählen Brett Dean, Stefan Dohr, Alban Gerhardt, Gergana Gergova und Micha Afkham.

Konzerte

Interviews

Hilfe Kontakt
So geht’s Newsletter Institutioneller Zugang Zugang Gutscheine
Impressum AGB Datenschutz