Interviews
16. Okt 2010

Baiba Skride und Andris Nelsons im Gespräch mit Stanley Dodds (20 Min.)

Im Mittelpunkt eines Konzerts der Berliner Philharmoniker vom Oktober 2010 stand die nachrückende Musikergeneration mit gleich zwei glanzvollen Debüts. Andris Nelsons dirigierte als Hauptwerk des Abends Schostakowitschs Achte Symphonie – einer Rezension zufolge ein »sensationelles Konzert« und ein »fulminanter Einstand«. Nicht weniger Lob gab es für Baiba Skride als Solistin, deren Interpretation von Alban Bergs Violinkonzert »schlicht kongenial« gewesen sei. Mit den Künstlern unterhält sich hier Philharmoniker-Geiger Stanley Dodds über ihre Ausbildung in den späten Jahren der Sowjetunion und über die Besonderheiten des Konzertprogramms: Skride erzählt, wie sie Bergs Violinkonzert zunächst für unverständlich hielt und wie es ihr dann doch über die Jahre immer stärker ans Herz gewachsen ist; Nelsons erläutert, warum Schostakowitschs Achte Symphonie nicht nur Verzweiflung, sondern auch Hoffnung zum Ausdruck bringt.

Das Konzert