Beethovens Violinkonzert mit Itzhak Perlman und Daniel Barenboim

26. Feb 1992

Berliner Philharmoniker

Daniel Barenboim, Itzhak Perlman

  • Ludwig van Beethoven
    Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 (46 Min.)

    Itzhak Perlman Violine

Daniel Barenboim und Itzhak Perlman verbindet eine nahezu lebenslange Künstlerfreundschaft. Im Frühjahr 1992 gaben sie gemeinsam mit den Berliner Philharmonikern vier Konzerte im Schauspielhaus am Gendarmenmarkt – damals Ausweichquartier des Orchesters, da die Berliner Philharmonie umfassend saniert werden musste. Im Zentrum der beiden Programme, die innerhalb einer Woche jeweils zweimal gespielt wurden, standen die Violinkonzerte von Beethoven und Brahms. Ergänzt wurden sie jeweils um weniger geläufige Werke, und so bildete an den ersten beiden Abenden Lizsts selten gespielte Dante-Symphonie den reizvollen Kontrapunkt zu Beethovens Repertoireklassiker in D-Dur.

Bereits um 1790, gegen Ende seiner Bonner Zeit, hatte sich Beethoven mit einem Violinkonzert beschäftigt, und nach den beiden Romanzen für Violine und Orchester als »Vorstudien« schrieb er 1806 sein einziges vollendetes Violinkonzert, das heutzutage als Meilenstein der Geigenliteratur gilt. Die Uraufführung am 23. Dezember 1806 durch den Geiger Franz Clement wurde jedoch kein Erfolg; man fand, das Konzert enthalte »eine Menge unzusammenhängender und überhäufter Ideen«. Die Zeit war wohl noch nicht reif für dieses symphonisch durchgearbeitete Werk. Erst nachdem es der junge Wundergeiger und spätere Brahms-Freund Joseph Joachim 1844 bei seinem umjubelten London-Debüt zu einem grandiosen Erfolg geführt hatte, trat es seinen Siegeszug durch die Konzertsäle der Welt an.

Für den amerikanischen Topgeiger Itzhak Perlman markierten die Konzerte am Gendarmenmarkt sein 20-jähriges Jubiläum mit den Berliner Philharmonikern, bei denen er 1972 mit Tschaikowskys Violinkonzert debütiert hatte – ebenfalls unter Barenboims Leitung. Im Vergleich zu diesem hochromantischen Meisterwerk sieht Perlman die Schwierigkeiten bei Beethoven vor allem in der Transparenz des Orchestersatzes: »Man kann sich nirgendwo verstecken.« Für ihn ist es »ein großartiges Werk«, das er »immer wieder spielen könnte, zehnmal hintereinander, und es würde mir niemals langweilig werden. Denn jedes Mal, wenn ich es spiele, entdecke ich etwas Neues darin.«

EuroArtsAus dem Schauspielhaus, Gendarmenmarkt, Berlin
© 1992 EuroArts Music International

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen