Unser Weihnachtsgeschenk für Sie
12-Monats-Ticket für 149 € + kostenlose CD/DVD
Jetzt bestellen

Bernard Haitink dirigiert Mahlers Zweite Symphonie

22. Jan 1993

Berliner Philharmoniker
Bernard Haitink

Sylvia McNair, Jard van Nes, Ernst Senff Chor

  • Gustav Mahler
    Symphonie Nr. 2 c-Moll »Auferstehung« (89 Min.)

    Sylvia McNair Gesang, Jard van Nes Gesang, Ernst Senff Chor Chor

Jede Symphonie Gustav Mahlers stellt eine ganz eigenständige und für sich stehende Welterkundung dar – im Sinne eines berühmten Wahlspruchs des Komponisten: »›Symphonie‹ heißt mir eben: mit allen Mitteln der vorhandenen Technik eine ›Welt‹ aufbauen!«. In der Zweiten Symphonie reicht die Reise von einer »Todtenfeier« – wie Mahler den ersten Satz zwischenzeitlich betitelte – bis zur Anrufung der »Auferstehung« im zunächst im Pianissimo und a cappella einsetzenden und sich dann zu majestätischer Wucht steigernden Chorfinale. Dazwischen werden Naturerfahrungen und die Welt der Wunderhorn-Lieder evoziert: Im vierten Satz erklingt das zuvor als Klavierlied konzipierte Urlicht. Klangsprache und Formgebung der Symphonie wirkten zum Entstehungszeitpunkt so radikal, dass die ersten Aufführungen Unverständnis hervorriefen. Mittlerweile aber gehört das Werk zu den beliebtesten und bekanntesten Werken Mahlers.

Die Berliner Philharmoniker verbindet mit der Symphonie eine ganz besonders enge Beziehung: So dirigierte Mahler selbst hier die Uraufführung, gewissermaßen in zwei Tranchen, denn der ersten Gesamtdarbietung am 13. Dezember 1895 war die Interpretation der ersten drei, rein instrumentalen Sätze im März desselben Jahres vorausgegangen. Zudem hatte der erste philharmonische Chefdirigent Hans von Bülow zweimal bedeutungsvoll in den mehrere Jahre dauernden Schaffensprozess eingegriffen. Mahler spielte dem Kollegen am Klavier den ersten Satz vor, den er zu diesem Zeitpunkt als Einzelwerk, als symphonische Dichtung, herauszugeben beabsichtigte. Von Bülow soll sich während der Darbietung mehrmals die Ohren zugehalten und anschließend geäußert haben, dagegen klinge Wagners Tristan wie eine Haydn-Symphonie. Die Ablehnung des Kollegen und Mentors mag neben Mahlers aufreibenden Dirigierverpflichtungen dazu beigetragen haben, dass das Werk für einige Zeit zur Seite gelegt wurde. Inspiration zur Vollendung erhielt Mahler dann ausgerechnet auf der Trauerfeier für Hans von Bülow, bei der eine Vertonung von Klopstocks Gedicht »Auferstehn, ja auferstehn wirst du« vorgetragen wurde. »Auf diesen Blitz wartet der Schaffende, dies ist ›die heilige Empfängnis‹!« kommentierte Mahler das Ereignis. Er übernahm die ersten beiden Strophen Klopstocks, ergänzte sie um selbst gedichtete Verse und verwendete sie im Finalsatz seiner Symphonie.   

Die Berliner Philharmoniker haben der monumentalen Komposition im Laufe ihrer Geschichte die Treue bewahrt: So führte Chefdirigent Arthur Nikisch das Werk im Oktober 1911 anlässlich einer Gedenkveranstaltung für den ein halbes Jahr zuvor verstorbenen Komponisten auf. Das Werk erklang auch beim ersten Rundfunkauftritt des Orchesters im Jahr 1924. Zu den Dirigenten von Aufführungen in philharmonischen Konzerten seither gehörten Bruno Walter, Otto Klemperer, Lorin Maazel und Seiji Ozawa. Während Wilhelm Furtwängler nur sehr selten Musik Mahlers dirigierte und Herbert von Karajan die Zweite nicht in sein Repertoire aufnahm, spielte Mahler im Allgemeinen, die Zweite Symphonie im Besonderen, eine zentrale Rolle für die beiden folgenden Chefdirigenten Claudio Abbado und Sir Simon Rattle. Letzterer leitete bereits als Teenager eine Vorstellung und betonte, welchen starken Einfluss das Werk auf seine Entscheidung genommen habe, Dirigent zu werden.

Zwischen dem Beginn von Abbados und dem Ende von Sir Simons Amtszeit hat außer diesen beiden nur ein einziger Dirigent die Symphonie mit den Philharmonikern aufgeführt: Bernard Haitink, der eine Aufführung im Januar 1993 im Rahmen seiner systematischen Auseinandersetzung mit Mahler bei den Philharmonikern realisierte. Haitink gilt als maßstäblicher Interpret des Komponisten, weil er dessen überbordender Gefühls- und Klangwelt mit Strukturbewusstsein und untrüglichem Sinn für Spannungsverläufe gegenübertritt. Der Symphonie hat sich Haitink mit der ihm eigenen geduldigen Treue angenähert und das Werk in Aufführungen in den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren mit dem Royal Concertgebouw Orchestra immer wieder aufs Pult gelegt. Eine ideale Voraussetzung für seine einzige Konzertserie des Werks mit den Berliner Philharmonikern, die glücklicherweise in der hier vorliegenden audiovisuellen Aufzeichnung dokumentiert werden konnte.  

© 1993 EuroArts Music International, VIDEAL/brilliant media, SFB

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen