Konzert

Mehr zum Konzert

Empfindungswelten

»Es erfordert die musikalische Politik, die besten Sachen eine Zeitlang für sich zu behalten«, schrieb Ludwig van Beethoven 1801 seinem Verlag und meinte damit wahrscheinlich (auch) sein damals noch unaufgeführtes Drittes Klavierkonzert. Denn das wollte er, der gefeierte Pianist, noch nicht veröffentlichen, sondern erst einmal selbst vor Publikum spielen. Deswegen brauchte er die Solostimme für die Uraufführung auch gar nicht vollständig auszuschreiben – er hatte sie schließlich im Kopf. Das wiederum brachte seinen Umblätterer, den früheren Mozart-Schüler Ignaz von Seyfried, gehörig ins Schwitzen: Der sah »fast lauter leere Blätter; höchstens auf einer oder der anderen Seite ein paar […] mir rein unverständliche egyptische Hieroglyphen hingekrizelt; denn er spielte beynahe die ganze Prinzipalstimme blos aus dem Gedächtniß«.

Verbeugung vor Mozart

Beethovens Klavierkonzert in c-Moll ist nicht zuletzt eine Verbeugung vor Mozarts Klavierwerken in derselben Tonart – und vor allem ein ganz persönliches Werk. Der Kompositionsprozess zog sich über mehrere Jahre hin. Beethoven erlebte in dieser Zeit eine zunächst glückliche, wegen des höheren Standes der Angebeteten aber hoffnungslose Liebesbeziehung; er litt unter Depressionen, die er in seinem Heiligenstädter Testament schilderte, begann sein Gehör zu verlieren – und ließ sich trotz allem nicht unterkriegen: »Ich will dem Schicksal in den Rachen greifen, ganz niederbeugen soll es mich gewiss nicht.«

Das scharf modellierte erste Thema des Konzerts durchmisst spannungsvoll den c-Moll-Dreiklang, fast wie der Anfang eines Manifests: Viertel für Viertel, sozusagen Wort für Wort, prägnant formulierend. Der langsame Satz entführt in eine harmonisch ferne, traumverlorene Welt, eine andere Wirklichkeit. Von Beethoven ersehnte »selige Augenblicke« ereignen sich hier, die einst vom »zauberischen Mädchen« ausgelöst worden waren. Es ist ein »Verweile doch«, wie Beethoven – das schmerzlich-süße Empfinden bis zur Endlosigkeit ausdehnend – es selten in seiner Musik zugelassen hat. Und nach mancherlei musikalischem Ringen mit dem Schicksal überwiegt am Ende des Finales das hoffnungsvolle C-Dur.

Auf der Suche nach dem eigenen Tonfall

Auch Felix Mendelssohn Bartholdy beschreitet in seiner Ersten Symphonie (zwölf vorausgegangene Streichersymphonien gingen nicht in die offizielle Zählung ein) einen Weg von c-Moll nach C-Dur. Natürlich kannte er die berühmten Beispiele von Mozart und Beethoven – wobei man sich vor Augen führen muss, dass es sich dabei nicht um musikhistorische Klassiker handelte, sondern um zeitgenössische Musik. Schließlich war Anfang 1824, als der 15-jährige Mendelssohn diese Symphonie schrieb, Beethovens Neunte noch nicht einmal uraufgeführt.

Wie es gar nicht anders sein kann, spielt Mendelssohn mit dem, was er an seinen Vorgängern bewundert, lässt im Menuett die Melodie über den zugrunde liegenden Dreiertakt hinausstreben, zitiert auch mal bestimmte motivische Wendungen (eine zwischen zwei Harmonien pendelnde Figur, die er Mozarts g-Moll-Symphonie Nr. 40 abgelauscht hat, sogar gleich zweimal, im ersten und vierten Satz) und beweist im Finale mit einem Fugato in anspruchsvoller Stimmführung, wie souverän er sein Handwerk beherrscht.

Junge musikalische Avantgarde

Aber es geht ihm schon in diesem jungen Alter um viel mehr: einen eigenen Tonfall zu finden, einen Ausdruck für die Empfindungswelt seiner Epoche. Das war nicht mehr das Revolutionspathos eines Beethoven, sondern ein Zeitalter, das äußerlich von der Restauration geprägt war, dafür aber ins Innere schaute, sich für das Übersinnliche begeisterte, in unheimlichen Naturerscheinungen Abgründe des menschlichen Wesens wiederfand. So etwas klingt an im zauberhaften zweiten Thema des Finales: erst nur gezupfte Streicher, dann eine Klarinettenmelodie wie aus einer anderen Welt. Dass Mendelssohn außerdem – durchaus innovativ – alle Sätze motivisch miteinander verknüpfte, beweist, dass er gar nicht vorwiegend Klassizist war, sondern mindestens so sehr Exponent einer jungen musikalischen Avantgarde.

Malte Krasting

Hilfe Kontakt
So geht’s Newsletter Institutioneller Zugang Zugang Gutscheine
Impressum AGB Datenschutz