Interviews
23. Jun 2016

Yannick Nézet-Séguin im Gespräch mit Sarah Willis (14 Min.)

Mit Konzerten in der Philharmonie, in der Berliner Waldbühne und einer anschließenden Tournee lagen gleich drei Programme bei den Berliner Philharmonikern im Sommer des Jahres 2016 in den Händen des kanadischen Dirigenten Yannick Nézet-Séguin. Hier spricht der Künstler mit der Hornistin Sarah Willis über Schostakowitschs düstere 13. Symphonie und Bartoks Erstes Violinkonzert, das von einer unglücklichen Liebesgeschichte des ungarischen Komponisten inspiriert wurde. Dem Konzert ging die Ernennung Nézet-Séguins zum Musikdirektor der Metropolitan Opera in New York ab 2020 voraus. Trotz seiner vielfältigen Verpflichtungen im nordamerikanischen Raum, wo der Dirigent zusätzlich Chepositionen in Montréal und Philhadelphia innehat, verspricht Nézet-Séguin, auch in Zukunft regelmäßig zu den Berliner Philharmonikern zurückzukehren.

Das Konzert