Interviews
10. Dez 2011

Ludwig Quandt im Gespräch mit Götz Teutsch (14 Min.)

Richard Strauss hat zwar kein echtes Cellokonzert geschrieben, seine Tondichtung Don Quixote ist aber doch mindestens ein verkapptes, da die tragikomische Hauptfigur in diesem Werk eben hauptsächlich vom Cello porträtiert wird. In einem Konzert der Berliner Philharmoniker aus dem Jahr 2011 übernahm Ludwig Quandt, erster Solo-Cellist des Orchesters, den Solopart und exzellierte in den kauzigen und hoch virtuosen Passagen ebenso wie im anrührenden Schlussgesang, der zum Schönsten gehört, was Strauss komponiert hat. In diesem Pauseninterview mit dem Cellisten Götz Teutsch, der von 1970 bis 2006 Mitglied der Berliner Philharmoniker war, spricht Quandt über Strauss’ Komposition und die Frage, inwiefern in jedem von uns etwas von einem Don Quixote steckt.

Das Konzert