Interviews
01. Apr 2013

Robert Carsen über seine Inszenierung der »Zauberflöte« (11 Min.)

Robert Carsen gehört zu den erfolgreichsten Opernregisseuren unserer Zeit. Mozarts Zauberflöte hat er bereits einmal in Aix-en-Provence inszeniert. Für Baden-Baden unternahm er im Jahr 2013 noch einmal eine ganz neue Deutung, wie er im Gespräch mit Philharmoniker-Hornistin Sarah Willis erläutert. Dabei faszinieren ihn an der im Todesjahr Mozarts uraufgeführten Oper besonders die zahlreichen Gegensätze. So wird die Zauberflöte für ihre Heiterkeit geliebt, andererseits ist in ihr ständig von Tod und Verderben die Rede. Wer gut und wer böse ist, das scheint am Anfang klar – bis unvorhergesehene Wendungen den Helden Tamino und mit ihm den Zuschauer in immer größere Unsicherheiten stürzen. Carsen erklärt zudem, warum die vielleicht beliebteste Oper des Repertoires auch von der Vergänglichkeit aller Erfahrungen erzählt.

Das Konzert