01. Mai 2009
Europakonzert aus Neapel

Berliner Philharmoniker
Riccardo Muti

  • Giuseppe Verdi
    La forza del destino: Ouvertüre (9 Min.)

  • Giuseppe Martucci
    La Canzone dei ricordi (Orchesterfassung) (32 Min.)

    Violeta Urmana Alt

  • Franz Schubert
    Symphonie Nr. 8 C-Dur D 944 (54 Min.)

Wer am 1. Mai regelmäßig den Fernseher einschaltet, kennt die vielen wunderbaren Säle, in denen die Berliner Philharmoniker bei ihren Europakonzerten schon gespielt haben: im Palazzo Vecchio in Florenz, im spanischen Escorial, im Schloss von Versailles, im Mariinsky-Theater in St. Petersburg, in der Krakauer Marienkirche oder dem Vasa-Museum in Stockholm. 2009 war das Orchester in Neapel zu Gast, im frisch renovierten Teatro di San Carlo, dem ältesten noch bespielten Opernhaus Europas, das mit seiner üppigen Pracht aus Rot und Gold geradezu das Idealbild eines Theatersaals verkörpert.

Ein wahrhaft würdiger Rahmen für das 19. Europakonzert der Berliner Philharmoniker, mit dem sie einmal mehr des Jahrestages ihrer Gründung am 1. Mai 1882 gedachten. Am Pult stand dabei der gebürtige Neapolitaner Riccardo Muti, der damit eine philharmonische Abstinenz von immerhin 17 Jahren beendete. Das Wiedersehen wurde ein voller Erfolg, und gleich im ersten Stück, der Ouvertüre zu Verdis Forza del destino, entfalteten Orchester und Dirigent »einen geradezu süchtig machenden Sog« (Berliner Zeitung). Anschließend gedachte Muti mit dem Liederzyklus La canzone dei ricordi des 100. Todestages seines Landsmannes Giuseppe Martucci, dessen Musik heutzutage viel zu selten im Konzert zu hören ist; als Solistin in diesen melancholisch verhangenen Stimmungsbildern brillierte die vielgerühmte Verdi- und Wagner-Sängerin Violeta Urmana.

Nach der Pause gab es mit der »Großen« C-Dur-Symphonie von Schubert ein Werk, dessen »himmlische Länge« schon Robert Schumann begeisterte. Muti dirigierte sie »jenseits aller romantischen Einflüsterungen in die monumentale Klassizität hinauf« (Berliner Morgenpost) und schlug nach Meinung des Tagesspiegels gleichzeitig einen Bogen zum Ort des Geschehens: »Tatsächlich klingt dieser Schubert, als käme er direkt aus einem italienischen Opernhaus: Die Tutti massiv wie Marmorblöcke, die Pizzicati und rhythmischen Begleitfiguren rasiermesserscharf, die Melodien in den Holzbläsern dagegen so innig gesungen, als wären es große Arien.«

EuroArtsAufzeichnung aus dem Teatro di San Carlo, Neapel
© 2009 EuroArts Music International

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen