Simon Rattles erstes Konzert in der Waldbühne von 1995

25. Jun 1995

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle

Wayne Marshall, Sir Willard White, Cynthia Haymon

  • Leonard Bernstein
    Candide: Ouvertüre (5 Min.)

  • George Gershwin
    Rhapsody in Blue (16 Min.)

    Wayne Marshall Klavier

  • Leonard Bernstein
    Prelude, Fugue and Riffs (8 Min.)

  • George Gershwin
    Porgy and Bess (Auszüge) (41 Min.)

    Sir Willard White Bassbariton (Porgy), Cynthia Haymon Sopran (Bess), Damon Evans Tenor (Sporting Life), Cynthia Clarey Sopran (Serena), Marietta Simpson Mezzosopran (Maria), Daniel Washington Bariton (Crown), Rundfunkchor Berlin, Robin Gritton Einstudierung

  • George Gershwin
    »Someone to watch over me« (aus dem Musical Oh, Kay!) · »I got rhythm« (aus dem Musical Girl Crazy) (7 Min.)

    Marietta Simpson Gesang, Cynthia Clarey Mezzosopran, Wayne Marshall Klavier

  • Paul Lincke
    Berliner Luft (4 Min.)

Vier Jahr bevor das Orchester ihn zum neuen Chefdirigenten und Nachfolger von Claudio Abbado wählte, gab Simon Rattle im Juni 1995 seinen Einstand bei den traditionellen Sommerkonzerten der Berliner Philharmoniker. In der ausverkauften Waldbühne präsentierte er eine Amerikanische Nacht mit Werken von Leonard Bernstein und George Gershwin, mit denen ihn eine lange und ganz besondere Geschichte verbindet.

Mit gerade einmal 21 Jahren hatte Rattle 1976 in London eine umjubelte Produktion von Porgy and Bess dirigiert, und 10 Jahre später stand er wieder am Pult, als das Stück erstmals in Glyndebourne erklang. In den Solopartien brillierten damals junge Sänger wie Willard White, Cynthia Haymon und Damon Evans, für die Gershwins »Volksoper« den Einstieg in ihre internationale Karriere bedeutete und die auch beim Waldbühnenkonzert für die richtige Südstaatenstimmung sorgten.

Zuvor waren die Philharmoniker kurz auf die Größe einer Jazzcombo geschrumpft worden, um einem anderen Gershwin-Klassiker gerecht zu werden, der unvergänglichen Rhapsody in Blue. Am Klavier saß dabei ein weiterer alter Bekannter von Simon Rattle: Wayne Marshall hatte in Glyndebourne die Rolle des Jazzpianisten Jasbo Brown gespielt, und hier in Berlin »zauberte er das populäre Stück behende aus den Ärmeln … Das Publikum feierte den Pianisten nach vollbrachter Tat« (Berliner Zeitung).

Für Leonard Bernstein war Gershwins Musik der Inbegriff das Amerikanischen: »Ich glaube, es gibt niemanden in der zivilivisierten Welt, der nicht sofort wüsste, dass diese Musik amerikanische Musik ist … Sie klingt amerikanisch, riecht amerikanisch, und wenn man sie hört, fühlt man sich wie ein Amerikaner.« Dasselbe lässt sich mit Fug und Recht auch über die Werke des Multitalents Bernstein sagen, wie die Philharmoniker mit dessen Prelude, Fugue and Riffs und der schwungvoll-brillanten Candide-Ouvertüre unter Beweis stellten. Das begeisterte Publikum erklatschte sich zwei Gershwin-Songs als Zugabe, bevor der Abend wie gewohnt mit Linckes Berliner Luft ausklang.

EuroArts© 1995 EuroArts Music International

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen