Claudio Abbado dirigiert Musik zum Prometheus-Mythos

24. Mai 1992
Prometheus: Ein Film von Christopher Swann

Berliner Philharmoniker
Claudio Abbado

Martha Argerich

  • Ludwig van Beethoven
    Die Geschöpfe des Prometheus, Ballettmusik op. 43 (Auszüge) (11 Min.)

  • Franz Liszt
    Prometheus, Symphonische Dichtung Nr. 5 (13 Min.)

  • Alexander Skrjabin
    Prométhée – Le Poème du feu op. 60 (19 Min.)

    Martha Argerich Klavier, Berliner Singakademie, Achim Zimmermann Choreinstudierung

  • Luigi Nono
    Prometeo: Seconda Isola (11 Min.)

    Solistenchor Freiburg, André Richard Choreinstudierung, Monika Bair-Ivenz Sopran, Ingrid Ade-Jesemann Sopran, Ulrike Krumbiegel Sprecher, Matthias Schadock Sprecher, Peter Hall Tenor, Susanne Otto Alt

Ein Markenzeichen der Ära Claudio Abbado bei den Berliner Philharmonikern waren Konzertzyklen, die sich auf ein spezielles Thema konzentrierten. So gab es Schwerpunkte zu »Faust« oder »Shakespeare«, und in der Saison 1991/92 drehte sich alles um Prometheus, den Titanensohn. Die griechische Sage berichtet von ihm, er habe die Menschen aus Ton geschaffen und ihnen, Göttervater Zeus zum Trotz, auch das Feuer geschenkt. Zur Strafe ließ ihn Zeus an einen Felsen im Kaukasus schmieden, wo ein Adler an seiner immer wieder nachwachsenden Leber nagt.

Zu allen Zeiten hat diese mythische Figur bildende Künstler, Dichter und Musiker inspiriert, und im Mai 1992 präsentierte Claudio Abbado in der Berliner Philharmonie vier sehr unterschiedliche Werke zu diesem Thema. Den Anfang machten Auszüge aus Beethovens Ballettmusik Die Geschöpfe des Prometheus, gefolgt von Franz Liszts Symphonischer Dichtung Prometheus nach Johann Gottfried Herders szenischem Gedicht Der entfesselte Prometheus. Nach der Pause folgten Teile aus Luigi Nonos Prometeo, bei dessen Uraufführung in Venedig acht Jahre zuvor ebenfalls Claudio Abbado am Pult gestanden hatte. Zum Abschluss entfachte dann Martha Argerich am Klavier einen wahren Feuersturm in Skrjabins Promethée – Le Poème du feu als »eine Hohepriesterin am Rande des Wahnsinns, deren irrlichternde, feinsinnige und überraschende Soli sich wie ein unermüdlich sprudelnder Stream of Consciousness durch den Orchesterklang zogen« (Gramophone).

Unter dem Titel Musical Variations on a Myth stellte Regisseur Christopher Swann aus diesem Material den vorliegenden Film zusammen und zeigte Prometheus als »den Menschenbildner« (Beethoven), »den Befreiten« (Liszt), »den Lichtbringer« (Skrjabin) und »den ewige Wanderer« (Nono). Swann ging es dabei um weit mehr als um eine getreue Abbildung des Konzertgeschehens. Statt dessen bemühte er sich, der Musik durch eine einfallsreiche Visualisierung neue Aspekte abzugewinnen, und nach Meinung der Zeitschrift Fanfare ist das Ergebnis »überaus sehenswert«.

EuroArts

© 1992 EuroArts Music International

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen