Silvesterkonzert mit Simon Rattle, Thomas Quasthoff und Pauline Malefane

31. Dez 2008
Silvesterkonzert

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle

Pauline Malefane, Thomas Quasthoff

  • George Gershwin
    Cuban Overture (11 Min.)

  • Samuel Barber
    Adagio for Strings op. 11 (10 Min.)

  • Aaron Copland
    Old American Songs Band 1 (13 Min.)

    Thomas Quasthoff Bassbariton

  • John Adams
    Short Ride in a Fast Machine (5 Min.)

  • George Gershwin
    Porgy and Bess: Ausschnitte (10 Min.)

    Pauline Malefane Sopran, Thomas Quasthoff Bassbariton

  • George Gershwin
    An American in Paris (19 Min.)

  • Jerome Kern
    Ol’ Man River (aus Show Boat) (5 Min.)

    Thomas Quasthoff Bassbariton

  • John Philip Sousa
    The Liberty Bell (4 Min.)

Bei seinem dritten Silvesterkonzert als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker unternahm Sir Simon Rattle 2008 einen Streifzug durch die US-amerikanische Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts. Am Pult der »besten Big-Band der Welt« (so die Berliner Presse) dirigierte er Werke von Gershwin, Barber, Copland und Adams, stimmgewaltig unterstützt von Thomas Quasthoff und der südafrikanischen Sopranistin Pauline Malefane.

Den Auftakt machte die »kubanische« Ouvertüre von George Gershwin, musikalisches Resultat eines zweiwöchigen Urlaubs, den der Komponist 1932 in Havana verbracht hatte. Das unverwüstliche Adagio for Strings von Samel Barber gestaltete Rattle danach als »einen Klangfarbenbogen von eigener Schlüssigkeit« (Berliner Zeitung). Die Old American Songs, Volksliedbearbeitungen von Aaron Copland, präsentierte Thomas Quasthoff mit samtigem Heldenbariton als »eine Sammlung packender Short Stories, gekrönt von einer Art ›Old McQuasthoff has a farm‹, bei dem der Sänger ein quiekendes, grunzendes, wieherndes Bestiarium aufmarschieren lässt« (Der Tagesspiegel).

Mit seinem furiosen Orchesterstück Short Ride in a Fast Machine beschreibt John Adams das Gefühl, »wenn einen jemanden zu einer Spritztour in einem atemberaubenden Sportwagen einlädt, und man sich später wünscht, man hätte dankend abgelehnt«. Innige Töne schlugen Quasthoff und Pauline Malefane danach in zwei Ausschnitten aus Porgy and Bess an, bevor Gershwin mit einem weiteren Reisesouvenir zu Wort kam, der quasi autobiographischen Tondichtung An American in Paris, die Eindrücke von Studienaufenthalten aus den Jahren 1926 und 1928 verarbeitet. Nach einem letzten Ausflug zum Ol’ Man River Mississippi erklang zum Abschluss Sousas Marsch The Liberty Bell, besser bekannt als Titelmelodie aus Monty Pythons Flying Circus – vielleicht in der Hoffnung, auch das Neue Jahr möge »something completely different« bringen.

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen