FROHE OSTERN! Bis 22. April 10% Preisnachlass auf alle Tickets

Claudio Abbado dirigiert Beethovens Neunte Symphonie im Europakonzert 2000 aus Berlin

01. Mai 2000
Europakonzert aus Berlin

Berliner Philharmoniker
Claudio Abbado

Mikhail Pletnev

  • Ludwig van Beethoven
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19 (29 Min.)

    Mikhail Pletnev Klavier

  • Ludwig van Beethoven
    Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125 (67 Min.)

    Schwedischer Rundfunkchor, Karita Mattila Sopran, Eric-Ericson-Kammerchor, Tõnu Kaljuste Einstudierung, Thomas Moser Tenor, Violeta Urmana Alt, Eike Wilm Schulte Bariton

Viele Aufführungen von Beethovens Neunter Symphonie sollen nicht allein Genuss bereiten, sondern ein festliches Ereignis musikalisch illuminieren. Ein solcher Anlass war das von Claudio Abbado dirigierte Europakonzert des Jahres 2000 – das zehnte seiner Art. Hatten die Berliner Philharmoniker für die vorangegangen Europakonzerte die Musikmetropolen der Alten Welt bereist, nutzten sie dieses kleine Jubiläum, um das weltweite Fernsehpublikum zu sich nach Hause in die Berliner Philharmonie einzuladen.

Beethovens Neunte Symphonie ist vor allem durch das Chorfinale mit Schillers Ode an die Freude ein klassischer Welthit geworden. Der Komponist selbst hatte jahrzehntelang über eine Vertonung nachgedacht, aber erst in der Neunten fand er den passenden Ort für die Utopie einer Welt, in der alle Menschen Brüder werden. Die Aufführung der Symphonie bei einem Europakonzert ist insofern eine naheliegende Idee, als die Melodie zu Schillers Ode seit 1985 die offizielle Hymne der Europäischen Union ist – in einem Arrangement, das übrigens von Herbert von Karajan stammt.

Im reizvollen Kontrast zu Beethovens letzter Symphonie steht bei diesem Europakonzert das – mit Mikhail Pletnev als Solist aufgeführte – Klavierkonzert in B-Dur, das zwar allgemein als Beethovens zweites gilt, nach der Entstehungszeit aber sein erstes größeres Orchesterwerk überhaupt ist. Obwohl hier noch die perfekte musikalische Balance eines Haydn oder Mozart vorherrscht, gibt es bereits jene unerwarteten Akzente und Entladungen, für die Beethoven berühmt wurde. Auf diese Weise dokumentiert das Werk – wie eigentlich beide Werke dieses Europakonzerts – einen Komponisten auf dem Weg zu sich selbst.

EuroArtsAufzeichnung aus der Philharmonie, Berlin
© 2000 EuroArts Music International

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen