Bis 24. August 10% Frühbucher-Rabatt auf das 12-Monats-Ticket

Europakonzert 1996 aus St. Petersburg mit Claudio Abbado

01. Mai 1996
Europakonzert aus Sankt Petersburg

Berliner Philharmoniker
Claudio Abbado

Anatoli Kotscherga, Kolja Blacher

  • Sergej Prokofjew
    Romeo und Julia, Ballett op. 64: Montagues und Capulets · Tanz der fünf Paare · Masken · Tanz der Mädchen mit den Lilien · Tybalts Tod (19 Min.)

  • Sergej Rachmaninow
    Aleka, Oper: Kavatine (8 Min.)

    Anatoli Kotscherga Bass

  • Ludwig van Beethoven
    Romanzen für Violine und Orchester Nr. 1 G-Dur op. 40 und Nr. 2 F-Dur op. 50 (14 Min.)

    Kolja Blacher Violine

  • Ludwig van Beethoven
    Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92 (40 Min.)

  • Peter Tschaikowsky
    Der Nussknacker op. 71: Blumenwalzer (8 Min.)

Nicht viele Opernhäuser verdienen das Attribut »legendär«. Das Mariinski-Theater in St. Petersburg, in dem Mussorgskys Boris Godunow ebenso uraufgeführt wurde wie Tschaikowskys Nussknacker, gehört zweifellos dazu. Und so war es für die Berliner Philharmoniker und Claudio Abbado ein besonderes Erlebnis, 1996 im Rahmen ihres Europakonzerts auf dieser Bühne zu Gast zu sein.

Damit begingen die Musiker ein kleines Jubiläum, denn 100 Jahre zuvor war das Orchester zum ersten Mal in Russland aufgetreten – im Rahmen der Feierlichkeiten zur Krönung von Zar Nikolaus II. Als Referenz an ihre Gastgeber eröffneten die Musiker das Europakonzert mit Auszügen aus Prokofjews Ballett Romeo und Julia, das ebenfalls am Mariinski-Theater aus der Taufe gehoben worden war. Mit der melancholischen Kavatine aus Rachmaninows Oper Aleka, stimmgewaltig dargeboten von Anatoli Kotscherga, endete der russische Teil des Konzerts.

Der zweite Teil knüpft mit Beethovens Violin-Romanzen insofern an die Cavatina an, als auch diese zwischen Schönklang und Expressivität changierenden Stücke an Opernszenen erinnern. Als Solist ist Kolja Blacher zu hören, von 1993 bis 1999 Erster Konzertmeister der Berliner Philharmoniker. Den Abschluss markiert Beethovens Siebte Symphonie, deren Klavierauszug Beethoven einst der russischen Zarin Elisabeth Alexiewna widmete. Das Werk erklingt hier – nach den Worten des BBC Music Magazine – »in einer berauschenden Aufführung, die gekennzeichnet ist von Streicherglanz und lebhaften Bläsersoli«.

EuroArtsAufzeichnung aus dem Mariinski-Theater, Sankt Petersburg

© 1996 EuroArts Music International

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen