The Highest Level: Lang Lang bei den Berliner Philharmonikern

The Highest Level: Lang Lang bei den Berliner Philharmonikern

Ein Film von Christian Berger (2013)

Sir Simon Rattle, Lang Lang

59 Min.

Als die Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle und Lang Lang im April 2013 zu ihrer ersten gemeinsamen Aufnahme zusammentrafen, durfte man Außerordentliches erwarten. Nicht nur weil die Musiker zu den besten ihres Fachs zählen, sondern auch weil sie sich ein ebenso herausforderndes wie spannendes Repertoire ausgewählt hatten: Béla Bartóks Klavierkonzert Nr. 2 sowie das Dritte Klavierkonzert von Sergej Prokofjew. In unserer Dokumentation The Highest Level können Sie Zeuge dieses Gipfeltreffens werden - und mit ausgiebigen Blicken hinter die Kulissen das Entstehen einer großen Aufnahme mitverfolgen.

Der Film ist vieles gleichzeitig. Zum einen ein Künstlerporträt, in dem man Orchester, Dirigent und Solist nahekommt. Man erfährt viel über ihre grundsätzliche Sicht auf die Musik, über ihren Weg zu einer gemeinsamen Interpretation. Über Prokofjews Konzert sagt Simon Rattle: »Es versteht sich von selbst, dass es außerordentlich schwer und virtuos ist - eine Bravournummer. Zugleich gibt es hier viele zarte, wundervolle Momente.« Genau darin besteht eine wesentliche Herausforderung dieses Aufnahmeprojekts: Das Explosive und das Sangliche dieser Werke miteinander zu versöhnen.

Lang Lang seinerseits gibt vom Klavier aus bereitwillig Auskunft, wie er die manuellen Tücken der Kompositionen bewältigt. Darüber hinaus kann der Zuschauer die vielen Schritte einer Aufnahme nachvollziehen. Wir erleben, wie Simon Rattle und Lang Lang im Tonstudio und auf dem Podium an ihrer Interpretation feilen und erfahren vom Tonmeister, wie man zu einer bestmöglichen, authentischen Klangaufzeichnung gelangt. So macht der Film deutlich, dass das Entstehen großer Kunst nicht zuletzt auf einer perfekten Balance von Inspiration und harter Arbeit basiert.

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle, Lang Lang, Christoph Franke

Regie: Christian Berger
Produzent: Bernhard Fleischer

Eine Produktion von Bernhard Fleischer Moving Images in Zusammenarbeit mit Sony Classical International und DW-TV