Interviews
15. Okt 2016

Nikolai Lugansky im Gespräch mit Christoph Igelbrink (18 Min.)

Nikolai Lugansky ist einer der technisch und musikalisch versiertesten Pianisten seiner Generation. Sein Lebenslauf verzeichnet wichtige Auszeichnungen wie den ersten Preis beim berühmten Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb sowie Auftritte mit den bedeutendsten Orchestern der Welt. Diesen folgte im Oktober 2016 schließlich das Debüt bei den Berliner Philharmonikern, mit denen Nikolai Lugansky unter der Leitung von Tugan Sokhiev Rachmaninows hoch virtuose Rhapsodie über ein Thema von Paganini interpretierte. Mit dem russischen Komponisten verbindet Lugansky eine besondere Beziehung, unter anderem macht er sich als Leiter eines Rachmaninow-Festivals und Förderer einer Gedenkstätte um dessen Erbe verdient. Wie sehr sich der Künstler über die Einladung nach Berlin gefreut hat und welche weiteren Schwerpunkte sein Repertoire aufweist, erfährt man in diesem Gespräch mit dem Philharmoniker-Cellisten Christoph Igelbrink ebenso wie den Umstand, dass Lugansky hervorragend deutsch spricht.

Das Konzert