Interviews
25. Mai 2019

Paavo Järvi im Gespräch mit Gunars Upatnieks (16 Min.)

Im Mai 2019 dirigierte Paavo Järvi zum ersten Mal ein Werk Anton Bruckners bei den Berliner Philharmonikern: Die relativ unbekannte Zweite Symphonie, die vom Orchester zwölf Jahre nicht aufgeführt worden war. Im Pausengespräch mit dem philharmonischen Kontrabassisten Gunars Upatnieks erläutert Järvi, warum die Komposition einerseits ein »echter« Bruckner ist und andererseits einen anderen interpretatorischen Zugriff als die späteren Symphonien verlangt. Zudem spricht der Dirigent über die unterschiedlichen Fassungen, in denen Bruckner fast alle seine großen Werke überliefert hat, sowie die erste Konzerthälfte, in der Anton Weberns Bearbeitung von Johann Sebastian Bachs Ricercar und Alban Bergs Sieben frühe Lieder erklangen.

Das Konzert