Simon Rattle dirigiert »Götterdämmerung« beim Festival von Aix-en-Provence

03. Jul 2009
Vom Festival d’Aix-en-Provence

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle

Ben Heppner, Katarina Dalayman, Anne Sofie von Otter

  • Richard Wagner
    Götterdämmerung: Erster Aufzug (121 Min.)

    Ben Heppner Siegfried, Gerd Grochowski Gunther, Dale Duesing Alberich, Mikhail Petrenko Hagen, Katarina Dalayman Brünnhilde, Emma Vetter Gutrune, Anne Sofie von Otter Waltraute, Maria Radner Erste Norn, Lilli Paasikivi Zweite Norn, Miranda Keys Dritte Norn, Anna Siminska Woglinde, Eva Vogel Wellgunde, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung, Thibault Vancraenenbroeck Kostüme, Marion Hewlett Beleuchtung, Stéphane Braunschweig Regie und Bühnenbild

  • Richard Wagner
    Götterdämmerung: Zweiter Aufzug (66 Min.)

  • Richard Wagner
    Götterdämmerung: Dritter Aufzug (83 Min.)

Zum zweiten Mal in ihrer Geschichte vollendeten die Berliner Philharmoniker im Sommer 2009 eine Gesamtaufführung von Wagners Ring des Nibelungen. Nach einer ersten Produktion mit Herbert von Karajan in den späten 1960er Jahren hatten die Musiker unter Sir Simon Rattle ab 2006 Wagners Mammutwerk erneut in Angriff genommen. Stéphane Braunschweig war der Regisseur dieser Kooperation der Salzburger Osterfestspiele mit dem Festival von Aix-en-Provence.

Als sich dieser neuerliche Ring in Aix-en-Provence mit der Götterdämmerung rundete, spendete die internationale Presse enthusiastischen Beifall – auch und gerade für die Leistung des Orchesters. Le Figaro schrieb: »Die Darbietung von Simon Rattle und seinen Musikern grenzt an ein Wunder. Man wurde von einem Klangfest überwältigt, das einen bis in jede Pore durchströmte. Dabei bleibt das Orchester ... immer flexibel und vermittelt größte Zärtlichkeit ebenso wie erdbebenartige Ausbrüche. Rattle gelingt eine fließende Darstellung des Dramas, die sich mit kammermusikalischer Transparenz an jede Textnuance anschmiegt.«

Neben Dirigent und Orchester begeisterte auch das hochkarätige, internationale Solisten-Ensemble: Der Kanadier Ben Heppner, der mit den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Claudio Abbado bereits den Tristan gesungen hatte, übernahm in dieser Produktion zum ersten Mal die Rolle des Siegfried und beeindruckte wieder einmal durch stimmliche Schönheit und gestalterische Intelligenz. Die schwedische Sopranistin Katarina Dalayman feierte als Brünnhilde ihr Philharmoniker-Debüt, während Anne Sofie von Otter, die eine bewegende Waltraute gab, dem Orchester seit vielen Jahren eng verbunden ist. Mikhail Petrenko schließlich lieferte ein intensives Porträt des Schurken Hagen und unterstrich seinen Rang als einer der großen russischen Wagner-Sänger seiner Generation.

 

Eine Koproduktion der Salzburger Osterfestspiele und des Festival d’Aix-en-Provence.

www.osterfestspiele-salzburg.at
www.festival-aix.com

Ein Koproduktion von Bel Air Media, Festival d’Aix-en-Provence, Mezzo und NHK in Zusammenarbeit mit France Télévisions, mit Unterstützung des Centre National de la Cinématographie © 2009.

 

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen