Weihnachtsangebot
12-Monats-Ticket + kostenlose DVD-Edition mit Kirill Petrenko
Jetzt bestellen

Simon Rattle und Elīna Garanča bei den Osterfestspielen Baden-Baden

25. Mär 2018
Aus dem Festspielhaus Baden-Baden

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle

  • Richard Strauss
    Don Juan op. 20 (18 Min.)

  • Alban Berg
    Sieben frühe Lieder (16 Min.)

    Elīna Garanča Mezzosopran

  • Maurice Ravel
    Shéhérazade, Drei Lieder nach Gedichten von Tristan Klingsor (18 Min.)

    Elīna Garanča Mezzosopran

  • Igor Strawinsky
    Petruschka (revidierte Fassung von 1947) (38 Min.)

Mit diesem Konzert von den Osterfestspielen Baden-Baden präsentieren die Berliner Philharmoniker, Simon Rattle und die lettische Mezzosopranistin Elīna Garanča ein klangvolles Bild der europäischen Musikszene des frühen 20. Jahrhunderts. Es war dies eine ungemein spannende Epoche, in der die aufregenden Entwicklungen der aufdämmernden Moderne ihre Schatten vorauswarfen, zugleich aber immer noch die Klangsinnlichkeit der Spätromantik nachhallte.

Ein plastisches Beispiel für diese fließenden Wechsel musikalischer Epochen sind die Sieben frühen Lieder von Alban Berg. Schon das zeitgenössische Publikum wird sich gewundert haben, als Alban Berg 1928 den von üppiger Instrumentation und schwelgerischer Harmonik gekennzeichneten Zyklus publizierte. Schließlich hatte damals bereits die Premiere seiner zukunftsweisenden Oper Wozzeck stattgefunden. Tatsächlich handelte es sich bei diesen Liedern um Jugendwerke vom Beginn des 20. Jahrhunderts, die Berg Jahrzehnte später einer Revision und Orchestrierung unterzog.

Fast zeitgleich mit der Urfassung dieser Werke entstand Maurice Ravels 1903 uraufgeführter dreiteiliger Zyklus Shéhérazade. In überwältigender Klangsinnlichkeit entwirft Ravel eine erotisch verzückte Phantasmagorie des Orients, deren Protagonistin die berühmte Geschichtenerzählerin aus der Sammlung Tausendundeine Nacht ist.

Die damalige Faszination der französischen Musikwelt für den Orient hatte ganz wesentlich einen russischen Hintergrund. Ravel und seine Freunde liebten nämlich die symphonische Suite Scheherazade von Nikolai Rimsky-Korsakow, zu dessen Schülern wiederum Igor Strawinsky gehörte. Strawinskys früher Ruhm verdankt sich vor allem drei Ballett-Musiken, entstanden in den 1910er Jahren für die legendären Ballets Russes. Das mittlerer dieser drei Werke ist Petruschka: die zugleich bezaubernde und unheimliche Geschichte um eine Ballerina und den vergeblich um sie werbenden Titelhelden. Auf magische Weise fängt der Komponist das Kolorit eines Jahrmarkts im Russland des 19. Jahrhunderts ein, wobei avantgardistische Stilmittel einer bewusst archaischen Volksmusik gegenüberstehen.

Wie die anderen Werke dieses Programms zeichnet sich auch Richard Strauss’ Don Juan durch eine Verbindung von jugendlichem Temperament und erstaunlicher kompositorischer Sicherheit aus. Die symphonische Phantasie über den berüchtigten Frauenhelden steht am Anfang von Strauss’ Serie von programmmusikalischen Orchesterwerken, die seit jeher zum Kernrepertoire der Berliner Philharmoniker gehören.

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen