Weihnachtsangebot
12-Monats-Ticket + kostenlose DVD-Edition mit Kirill Petrenko
Jetzt bestellen

12. Jun 2015

Berliner Philharmoniker
Gustavo Dudamel

  • Wolfgang Amadeus Mozart
    Serenade Nr. 9 D-Dur KV 320 »Posthorn-Serenade« (44 Min.)

  • Gustav Mahler
    Symphonie Nr. 1 D-Dur (64 Min.)

Im Jahr 2004 riefen die Bamberger Symphoniker den Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb ins Leben. Der erste Preisträger hieß Gustavo Dudamel. Seitdem hat der 1981 geborene venezolanische Senkrechtstarter der internationalen Musikszene eine Karriere hingelegt, die ihresgleichen sucht. Dank seines musikalischen Temperaments, seiner Sachkenntnis als Orchesterleiter und seines persönlichen Charmes erwarb sich Dudamel nicht nur in Windeseile den Ruf als einer der gefragtesten Dirigenten der jüngeren Generation, sondern gewann auch Größen wie Sir Simon Rattle, Daniel Barenboim oder Claudio Abbado für die Arbeit mit »seinem« Orchester: der Sinfónica de la Juventud Venezolana Simón Bolívar, dem Staatlichen Venezolanischen Jugendorchester »Simón Bolívar«.

Ein Jahrzehnt ist vergangen, seit Gustavo Dudamel mit Gustav Mahlers Fünfter Symphonie im Abschlusskonzert des ersten Gustav- Mahler-Dirigentenwettbewerbs brillierte. Am Dirigentenpult der Berliner Philharmoniker, an dem Dudamel 2008 bei einem Waldbühnenkonzert das dem Tagesspiegel zufolge »fetzigste« Debüt aller Zeiten ablegte, stellt Dudamel hier seine Interpretation von Mahlers symphonischem Erstling zur Diskussion. Außerdem steht Wolfgang Amadeus Mozarts sogenannte Posthorn-Serenade KV 320 auf dem Programm. Eine spannende Kombination, reflektieren doch Mozart und Mahler in ihren Kompositionen volksmusikalische Traditionen, um auf diesem Wege herkömmliche Gattungsgrenzen zu überschreiten.

Der Klang der Welt

Orchesterwerke von Wolfgang Amadeus Mozart und Gustav Mahler

»Im Anfang war das Wort«, so steht es in der Bibel geschrieben (Joh. 1, 1). Aber was war davor? Im Grunde genommen die Erschütterung, deren Maximum, Vulkanausbruch und Unwetter. Dieses Naturbeben transformierte der Mensch am Beginn seiner (biblischen) Geschichte zu einem Stück Kultur – in Gestalt eines Blasinstruments, dem Horn, vornehmlich Widderhorn. Zum einen ist das Horn also eines der ältesten Trinkgefäße, zum anderen stellt seine Nutzung als Schallverstärker, quasi als eine Vorform des Megafons, einen der frühesten Versuche dar, das Beben der Natur nicht nur zu erleiden, sondern es gleichsam in menschliche Regie zu überführen. Die Töne jener ersten Hörner müssen, so berichten es Historiker, die Menschen in der Nähe mit ähnlichem Schauder durchdrungen haben wie der Donner oder das Gebrüll von Tieren. Doch war der Mensch ja nun selbst Autor dieses Donners, dieses Gebrülls, und insofern eine archaische Antwort auf das Naturbeben: der klingende Gegenzauber.

Klangkultur pur: Wolfgang Amadeus Mozarts Posthorn-Serenade KV 320

Im Laufe der Geschichte wurde auch die zivile Nutzung dieses wundervollen Instruments in Betracht gezogen. Das Horn diente als Mitteilungs- und Ankündigungsmittel. So kam im Grunde das Posthorn in die Welt, und dort blieb es so lange, bis – vorgeblich – verfeinerte Kommunikationsmittel ersonnen wurden. Besonders Wolfgang Amadeus Mozart war vom Klang des Horns fasziniert. Das belegen nicht nur seine vier Konzerte für dieses Instrument, sondern auch die Serenade Nr. 9 D-Dur KV 320, die er 1779 noch in Salzburg komponierte. Anlass war die sommerliche Studienjahr-Schlussfeier der Studenten auf dem Marktplatz vor der Kollegienkirche, weswegen man die Posthorn-Serenade auch als »Finalmusik« tituliert hat. Das siebensätzige Werk für Bläser (unter ihnen eben jenes Posthorn, dem sich der Beiname verdankt), Pauken und Streicher hebt mit nachgerade majestätischer Vehemenz und dramatisch-würdevollem Ernst an, um in den folgenden gut 40 Minuten zwischen Staatsaktion und Tanzboden hin und her zu pendeln. Eine Ausnahme von diesem polaren Streben bildet der fünfte Satz, ein zart-versponnenes d-Moll-Andantino. Bemerkenswert sind zudem die ausgeprägten Solo-Sequenzen für Flöte und Oboe im G-Dur-Concertante (Andante grazioso) und im Rondeau (Allegro ma non troppo). Die Namenspatenschaft für diese Serenade aber kommt jenem Solo für Posthorn im zweiten Trio des D-Dur-Menuetts zu, das die stupenden Ausdrucksmöglichkeiten des Instruments noch einmal voll ausschöpft – wenn man so will: Naturbeben, umgeschlagen in Klangkultur.

Ein schillerndes Kaleidoskop: Gustav Mahlers Erste Symphonie

Naturbeben, umgeschlagen in Klangkultur. Das darf grosso modo auch für die Symphonien Gustav Mahlers gelten. Wobei: Die Dimensionen, die sich hier auftun, sind weit größer als bei Mozart. Seine Erste Symphonie vollendet Mahler 1888 (später wird sie allerdings einer eingehenden Revision unterzogen werden); zu dieser Zeit wirkt er als zweiter Kapellmeister am Stadttheater Leipzig. Seinem eigenen Bekunden nach soll das Werk »den Inhalt meines ganzen Lebens erschöpfen«, soll es »Erfahrendes und Erlittenes« als »Wahrheit und Dichtung in Tönen« zum Ausdruck bringen. Gleichwohl will Mahler derlei Konfrontation von Realität und musikalischer Wirklichkeit nicht als Programmmusik verstanden wissen – obschon er die Symphonie noch bei der Uraufführung in Budapest anno 1889 als »Symphonische Dichtung in zwei Abteilungen« apostrophiert.

Ein Gesellen-Stück: der Kopfsatz

Welche Assoziationen man beim Hören dieses Werks haben mag – seine Sogwirkung ist bereits im Kopfsatz, der mit sphärischen Flageoletts der Streicher beginnt, erheblich. Aus diesem Klangnebel konturiert sich ein absteigendes, nur vorgeblich harmloses Quartmotiv heraus als erste intervallische Konsistenz. Dann der Schattenriss einer Fanfare, die langsam und zaghaft näher rückt: dem imaginären Helden und der (romantisch gefügten) Naturhaftigkeit der Stimmung. Ihr an die Seite gestellt ist ein sanft-kantables Hornduett. Von irgendwoher ruft keck ein Kuckuck; vielleicht ist es derselbe, den wir aus den Liedern eines fahrenden Gesellen kennen. Und noch ein Gesellenlied wird zitiert: In der Melodie der Celli begegnet es uns, mit übergestreiftem Volkston und in starker Allusion an Ging heut morgen übers Feld. Aus diesem Amalgam an divergenten Stoffen entwickelt der Komponist nun sein symphonisches Gebilde, gibt er den Gestalten im weiteren Verlauf des Satzes immer größeren Raum, auf dass sie sich entfalten mögen in der Weite des Klangfelds.

»Ein rhythmisches Erlebnis von bezwingender Intensität«: das Scherzo

Ursprünglich stand an zweiter Stelle ein Andante, die Blumine. Sie aber, wie das gesamte literarische Programm, suspendiert der Komponist nach der dritten Aufführung der Symphonie in Weimar – mit der Folge, dass sich das Scherzo nun unmittelbar anschließt. Auf dieses greift der vital-nervöse Impetus des Kopfsatzes nun direkt über. Und ganz gewiss darf man Paul Bekker zustimmen, der zu dem Ergebnis gelangte, das Ganze dieses Satzes sei »ein rhythmisches Erlebnis von außerordentlicher Steigerungswucht und bezwingender Intensität«. Mit anderen Worten: Hier geht’s unter die Leute und auf die derb verfertigte Ländler-Diele. Doch vergisst Mahler die Tradition darüber nicht; die metrische Gemessenheit erinnert ebenso an beethovensche Menuette wie die fest geschlossene Periodik des Themas, der korsettartige Aufbau. Dem gegenüber stehen die Prächtigkeit und Vielgestaltigkeit der musikalischen Bilder, das ausufernde melodische Gebaren, das, wenn man so will, Prinzip des Über-die-Ufer-Tretens, wie es stilprägend für eigentlich alle Symphonien Mahlers ist. Denn stets strebt er ja in diesen Werken nicht nur hin zur Welt, sondern auch stets auch über sie hinaus.

Die Welt ist eben schmerzenreich. Der Trauermarsch, eine nicht anders denn grimmig zu nennende Groteske, erzählt davon. Voll herber Ironie ist diese nach Moll gewendete Paraphrase des Kinderlieds Bruder Jakob, voll bedrückener Ungewissheit, voller Sehnsucht und voller lugubrer Verschattungen: wenn man so will, eine erstarrte Melancholie in Tönen, die auch in den sanfteren Passagen nicht völlig in Vergessenheit gerät. Da nimmt es kaum Wunder, dass Mahler als eine Inspirationsquelle Moritz von Schwinds Zeichnung Wie die Thiere den Jäger begraben heranzog.

Dall’inferno al paradiso: das Finale

Aber es geht immer noch tiefer, schwärzer, absurder. Das 20-minütige Finale, das selbst auf den geübten Hörer noch den Eindruck macht, als wolle oder könne es gar nicht mehr aufhören, charakterisiert Mahler in frühen programmatischen Überlegungen in Anlehnung an Dantes Divina Commedia als ein Dall’inferno al paradiso. Der Satz beginnt demgemäß mit einem grellen Aufschrei, auf den sogleich ein Viertonmotiv in den Blechbläsern antwortet: als eine Art »tonisches Symbol des Kreuzes«, wie Liszt diese Floskel gregorianischen Ursprungs genannt hat. Nachgerade höllengleich fährt dieser Floskel ein (mehrfach wiederholtes) Triolenmotiv in die Parade, und es folgt eine Ballade, in der Mahler auf den letzten Teil seines Klagenden Lieds anspielt. Erst danach entscheidet sich der Schöpfer gleichsam, auf die Erde hinauf zurückzukehren, um dann das Paradies aufzusuchen: weniger ein per aspera ad astra als vielmehr ein epischer Vorgang, der zum einen reminiszierend den Bogen zum Kopfsatz spannt (Topos »Erinnerung«) und zum anderen von erheblichen Verwerfungen gekennzeichnet ist. Einen Kampf habe er darstellen wollen, so Mahler, in welchem der Sieg dem Kämpfer immer dann am weitesten entfernt sei, wenn jener ihn am nächsten glaube. In Kohärenz dazu wird die versöhnliche Zieltonart erst erreicht, nachdem erneut ein blitzartiger harmonischer Riss durch das musikalische Massiv gefahren ist; Mahler selbst hat darauf verwiesen: »Mein D-Dur-Akkord musste klingen, als wäre er vom Himmel gefallen, als käme er aus einer anderen Welt.«

Jürgen Otten

Gustavo Dudamel wurde 1981 in Barquisimeto (Venezuela) geboren, war Schüler des Violinpädagogen José Francisco del Castillo an der Lateinamerikanischen Akademie für Violine und absolvierte ein Dirigierstudium bei Rodolfo Saglimbeni sowie bei José Antonio Abreu. Seit 1999 betreut er als Musikalischer Leiter das Simón Bolívar Jugendorchester in Venezuela, mit dem er auch bereits viermal in der Berliner Philharmonie zu erleben war. Gustavo Dudamel ist Ehrendirigent der Göteborger Symphoniker, die er von 2007 bis 2012 leitete. Mit Beginn der Saison 2009/2010 trat er als Musikdirektor an die Spitze des Los Angeles Philharmonic. Der junge Dirigent gastiert außerdem regelmäßig u. a. beim Philharmonia Orchestra London, an der Mailänder Scala und bei den Wiener Philharmonikern. Die Berliner Philharmoniker leitete er erstmals beim Waldbühnenkonzert im Juni 2008; im Juni 2014 sprang er für den erkrankten Mariss Jansons ein und dirigierte das Orchester in Konzerten mit Werken von Harrison Birtwistle und Gustav Mahler. Kurz darauf war er wiederum in der Waldbühne sowie auf einer Europatournee am Pult der Philharmoniker zu erleben. Zu den vielen Auszeichnungen Gustavo Dudamels zählen der »Music Award for Young Artists« der Royal Philharmonic Society (2007) sowie die Aufnahme in den »Ordre des Arts et des Lettres« der Republik Frankreich (2009) und in die Königlich Schwedische Musikakademie (2011). Musical America, das führende Online-Magazin für klassische Musik in den USA, kürte Gustavo Dudamel zum »Musiker des Jahres« 2013; 2014erhielt er den»Leonard Bernstein Lifetime Achievement Award for the Elevation of Music in Society«.

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen