Susanna Mälkki dirigiert »Herzog Blaubarts Burg«

22. Mai 2021

Berliner Philharmoniker
Susanna Mälkki

Ildikó Komlósi, Johannes Martin Kränzle

  • Kaija Saariaho
    Vista (Deutsche Erstaufführung) – Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker mit Helsinki Philharmonic Orchestra, Oslo Philharmonic und Los Angeles Philharmonic Association (26 Min.)

  • Béla Bartók
    Herzog Blaubarts Burg Sz 48 (konzertante Aufführung) (60 Min.)

    Ildikó Komlósi Mezzosopran (Judith), Johannes Martin Kränzle Bariton (Herzog Blaubart)

  • kostenlos

    Interview
    Susanna Mälkki im Gespräch mit Esko Laine (18 Min.)

Werke der finnischen Komponistin Kaija Saariaho stehen regelmäßig auf den Programmen der Berliner Philharmoniker. Nach Uraufführungen in den Jahren 2006 und 2009 präsentiert das Orchester in diesem Konzert die deutsche Erstaufführung des Orchesterstücks Vista. Die Leitung liegt in den Händen von Susanna Mälkki, die als eine der besten Kennerinnen von Saariahos Schaffen gilt und an der Metropolitan Opera in New York eine erfolgreiche Produktion von deren Oper L’amour de loin dirigierte.

In Klangfarben-Fantasie und symbolistischer Musiksprache knüpft Saariaho an den französischen Impressionismus an, der auch Béla Bartók stark beeinflusste, als er seine einzige Oper Herzog Blaubarts Burg komponierte. Librettist Béla Balázs lässt in seiner Version des schaurigen Märchens offen, ob Herzog Blaubart seine früheren Ehefrauen tatsächlich ermordete, oder ob diese die Geheimnisse seiner Psyche symbolisieren. Als »Ballade des Innenlebens« bezeichnete Balázs seine Textvorlage.

Hinter den sieben Türen, die der Titelheld auf Wunsch seiner Frau Judith öffnet, offenbaren sich von Blut befleckte Szenerien: eine Folter- und eine Waffenkammer, aber auch die prächtigen Besitztümer des Herzogs und ein See der Tränen. Mit großartig suggestiven Mitteln und unübertrefflicher Instrumentation beschreibt Bartóks Musik eine Reise, die von der Dunkelheit ins Licht und am Ende zurück in die dunkle Nacht führt.  Denn trotz ihrer Liebe kann Judith Blaubart nicht von seinen Seelenqualen erlösen.

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall!

Testen Sie die Digital Concert Hall!

In unserer kostenlosen Playlist dirigiert Kirill Petrenko unter anderem Beethovens Neunte Symphonie und Peter Tschaikowskys Pathétique. Der beste Platz ist für Sie reserviert!

Playlist kostenlos ansehen