Simon Rattle dirigiert Schumann und Fauré

Seine Zweite Symphonie schrieb Robert Schumann zur Zeit einer psychischen Krise. Und – so der Komponist – »mir ist’s als müßte man ihr dies anhören«. Simon Rattle stellte dem Werk 2011 Gabriel Faurés Tondichtung Pelléas et Mélisande an die Seite, die durch ihren warmen Märchenton für sich einnimmt. Für die Berliner Morgenpost bewies das Konzert, »dass es keinen Dirigenten gibt, der die Potenziale dieses Orchesters fantasievoller nutzt.«

Berliner Philharmoniker

Sir Simon Rattle

Mehr zum Konzert

© 2011 Berlin Phil Media GmbH

Für Sie empfohlen

Hilfe Kontakt
So geht’s Newsletter Institutioneller Zugang Zugang Gutscheine
Impressum AGB Datenschutz