Die Berliner Philharmoniker, Simon Rattle und Karita Mattila bei den »Proms«

04. Sep 2010
Aus der Royal Albert Hall, London

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle

Karita Mattila

  • Richard Wagner
    Parsifal: Vorspiel zum 1. Aufzug (19 Min.)

  • Richard Strauss
    Vier letzte Lieder (31 Min.)

    Karita Mattila Sopran

  • Arnold Schönberg
    Fünf Orchesterstücke op. 16 (Originalfassung für großes Orchester von 1909) (25 Min.)

  • Anton Webern
    Sechs Stücke für Orchester op. 6b (reduzierte Fassung von 1928) (12 Min.)

  • Alban Berg
    Drei Orchesterstücke op. 6 (Fassung von 1929) (23 Min.)

  • kostenlos

    Interview
    Kurzdokumentation: »Schönberg und sein Kreis« (18 Min.)

»Britanniens musikalischer Lieblingssohn ist zurück – dort, wo er hingehört.« So urteilte The Independent über die drei Konzerte, die Sir Simon Rattle im September 2010 an der Spitze der Berliner Philharmoniker bei den »Proms« in der Londoner Royal Albert Hall gab. Und der brausende Applaus ließ keinen Zweifel, dass das Publikum diese Einschätzung voll und ganz teilte.

Es war eine besondere Reise, auf die die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle die Londoner Musikfreunde mitnahmen. In den Werken der ersten Konzerthälfte – Wagners Parsifal-Vorspiel und Richard Strauss’ Vier letzte Lieder – kulminiert der Klangrausch der Spätromantik und weist zugleich voraus auf die expressiven und harmonischen Visionen des frühen 20. Jahrhunderts. Diese werden greifbar in den Werken der zweiten Konzerthälfte. Ausgangspunkt waren hier die Fünf Orchesterstücke op. 16 von Arnold Schönberg (der die Werke übrigens 1914 selbst bei den »Proms« dirigiert hatte), gefolgt von Werken zweier Schönberg-Schüler: Anton Weberns Sechs Stücke für Orchester op. 6 und Alban Bergs Drei Orchesterstücke op. 6.

Dass alle diese Kompositionen als eine Einheit verstanden werden können, hat Simon Rattle selbst bei diesem Konzert erklärt, als er das Publikum darum bat, nicht zwischen den Werken zu klatschen und sie vielmehr als eine Art »Elfte Symphonie Gustav Mahlers« auf sich wirken zu lassen. Als besonderes Glanzlicht des Abends sei schließlich die Gesangssolistin Karita Mattila erwähnt, über die der Evening Standard schrieb, niemand könne die vier Strauss-Lieder »mit einem goldeneren Klang oder mit größerer musikalischer Intelligenz« interpretieren.

BBCEine Koproduktion der BBC und der Berliner Philharmoniker © BBC 2010

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen