Weihnachtsangebot
12-Monats-Ticket + kostenlose DVD-Edition mit Kirill Petrenko
Jetzt bestellen

Andris Nelsons dirigiert Mahlers Zweite Symphonie

Andris Nelsons dirigiert Mahlers Zweite Symphonie

Berliner Philharmoniker
Andris Nelsons

MDR Rundfunkchor Leipzig, Lucy Crowe, Gerhild Romberger

  • Maija Einfelde
    Lux aeterna für gemischten Chor, Glockenspiel und Vibrafon

    MDR Rundfunkchor Leipzig Chor

  • Gustav Mahler
    Symphonie Nr. 2 c-Moll »Auferstehung«

    Lucy Crowe Sopran, Gerhild Romberger Alt, MDR Rundfunkchor Leipzig Chor, Risto Joost Chor-Einstudierung

Ausgerechnet bei der Totenfeier von Hans von Bülow, dem ersten großen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker, kam Gustav Mahler die zündende Idee für seine Zweite Symphonie. Nichts weniger als das gesamte Universum sollte diese Komposition abbilden: das Hohe und das Niedrige, Tradition und Avantgarde, Kontemplation und Drama, pastorale Heiterkeit und dämonische Groteske, Trauermarsch und Tanz, Lied und Choral, Tod und Auferstehung. Lange Zeit suchte Mahler die passende Form für sein Universalkunstwerk. Und dann nahm er an dieser Totenfeier teil: »Da intonierte der Chor von der Orgel den Klopstock-Choral Auferstehen«, schrieb er. »Wie ein Blitz traf mich dies und alles stand ganz klar und deutlich vor meiner Seele!« Klopstocks Worte bestätigten ihm, was ihn schon lange umtrieb: im Finalsatz einen Chor einzusetzen, zusammen mit einer Sopran- und Altsolostimme.

Mahler vereint in dieser fünfsätzigen Symphonie verschiedene Gattungen – Symphonie, Symphonische Dichtung, Symphonie-Kantate – und sprengt damit das damals übliche Formschema. Der Anfangssatz, den ein düsteres, marschähnliches Hauptthema und ein lyrisches, überirdisch anmuten­des Seitenthema prägen, beschreibt die Totenfeier für einen geliebten Menschen. Er bildet das Pendant zu dem großen Chorfinale, das nach apokalyptischen Tönen in Klopstocks hymnisches Gedicht Auferstehen mündet. Die drei kurzen Mittelsätze führen in ganz andere Welten: in eine heitere Tanzveranstaltung, ans Wasser zu den Fischen und in die Gebetsszene einer naiven, gläubigen Seele. Mahler hat im dritten und vierten Satz zwei seiner Wunderhorn-Lieder, Des Antonius von Padua Fischpredigt und Urlicht, integriert. Für die Uraufführung engagierte der Komponist die Berliner Philharmoniker, die im März 1895 zunächst die ersten drei Sätze, im folgenden Dezember die gesamte Symphonie präsentierten. Die Presse reagierte auf das monumental besetzte Werk mit Unverständnis. Das sei keine Musik, sondern »Lärm, Skandal, Unfug, Umsturz«.

Mit Andris Nelsons – der neben seiner Chefposition beim Boston Symphony Orchestra seit Februar 2018 auch Gewandhauskapellmeister in Leipzig ist – steht in diesem Konzertprogramm, bei dem der MDR Rundfunkchor Leipzig sowie die Sopranistin Lucy Crowe und die Altistin Gerhild Romberger mitwirken, ein Dirigent am Pult der Berliner Philharmoniker, der sich schon früh für die Musik Gustav Mahlers begeistert hat. »Mahlers Musik berührt mich sehr«, bekennt er. »Sie enthält alles, von naiver Kindlichkeit bis zur größten Katastrophe. Seine Symphonien bilden die gesamte Welt ab.«

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen