Jean-Christophe Spinosi und Philippe Jaroussky

Jean-Christophe Spinosi und Philippe Jaroussky

Berliner Philharmoniker
Jean-Christophe Spinosi

Philippe Jaroussky

  • Antonio Vivaldi
    Sinfonia aus der Oper L'Olimpiade RV 725

  • Antonio Vivaldi
    Arie »Mentre dormi amor fomenti« aus der Oper L'Olimpiade RV 725

    Philippe Jaroussky Countertenor

  • Georg Philipp Telemann
    Konzert e-Moll für Flöte, Blockflöte, Streicher und Generalbass TWV 52:e1

  • Antonio Vivaldi
    Arie »Gemo in un punto e fremo« aus der Oper L'Olimpiade RV 725

    Philippe Jaroussky Countertenor

  • Joseph Haydn
    Symphonie Nr. 82 C-Dur »L’Ours«

  • Gioacchino Rossini
    Ouvertüre zur Oper L’italiana in Algeri

  • Gioacchino Rossini
    Cavatine »Di tanti palpiti« aus der Oper Tancredi

    Philippe Jaroussky Countertenor

  • Wolfgang Amadeus Mozart
    Symphonie Nr. 41 C-Dur KV 551 »Jupiter«

Die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts bildet Jean-Christophe Spinosis künstlerische Heimat. Als Operndirigent ist er zudem mit gefeierten Interpretationen von Werken Mozarts und Rossinis in Erscheinung getreten. Für sein Debüt am Dirigentenpult der Berliner Philharmoniker hat Spinosi nun ein facettenreiches Programm zusammengestellt, das von zwei Werken des Barockzeitalters über eine Symphonie der Wiener Klassik bis zum romantischen Belcanto reicht. Philippe Jaroussky ist in diesem Repertoire ebenfalls zu Hause und steuert mit seinem strahlenden Countertenor Arien von Vivaldi und Rossini bei.

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall!

Testen Sie die Digital Concert Hall!

In unserer kostenlosen Playlist dirigiert Kirill Petrenko unter anderem Beethovens Siebte Symphonie und Peter Tschaikowskys Pathétique. Der beste Platz ist für Sie reserviert!

Playlist kostenlos ansehen