Klaus Mäkelä dirigiert Tschaikowsky und Schostakowitsch

Leidenschaftlich, visionär, kraftvoll – mit solchen Worten feiert die Presse den Dirigenten Klaus Mäkelä. Trotz seiner Jugend ist der Finne bereits international gefragt. Zu seinem Debüt bei den Berliner Philharmonikern bringt er zwei Sechste Symphonien mit: Dmitri Schostakowitsch wollte in seinem Werk nach eigener Aussage die Stimmung von »Frühling, Freude und Jugend« vermitteln. Tschaikowsky hingegen beschwört in der »Pathétique« sehnsuchtsvolle Melancholie.

Berliner Philharmoniker

Klaus Mäkelä

Mehr zum Konzert

© 2022 Berlin Phil Media GmbH

Für Sie empfohlen

Hilfe Kontakt
So geht’s Newsletter Institutioneller Zugang Zugang Gutscheine
Impressum AGB Datenschutz