Konzert

Mehr zum Konzert

Am 1. Mai geben die Berliner Philharmoniker ihr traditionelles Europakonzert, mit dem sie alljährlich die Gründung des Orchesters am 1. Mai 1882 feiern. Ort des Geschehens war im Jahr 2010 das Sheldonian Theatre der Universität Oxford; am Pult stand Daniel Barenboim. Wie so oft stellten die Musiker ihr Programm wenige Tage zuvor dem Publikum in der Berliner Philharmonie vor.

Dem Anlass entsprechend stellten die Musiker ein deutsch-britisches Programm zusammen. Im Zentrum der ersten Konzerthälfte stand Edward Elgars Cellokonzert, das Barenboim 40 Jahre zuvor schon einmal mit den Berliner Philharmonikern aufgeführt hatte, gemeinsam mit seiner damaligen Frau Jacqueline du Pré. Solistin dieses Abends war – in ihrem Debüt bei den Berliner Philharmonikern – Alisa Weilerstein. Yo-Yo Ma schrieb über die junge Amerikanerin: »Bei unserer ersten Begegnung war ich von der Leidenschaft ihres Spiels überrascht. Später hat mich vor allem ihre Furchtlosigkeit beeindruckt. Diese beiden Qualitäten, zusammen mit einer großen musikalischen Intelligenz, machen für mich den Kern ihrer Kunst aus.«

Der deutsche Beitrag zum Programm bestand in Richard Wagners Meistersinger-Vorspiel und in der Ersten Symphonie von Johannes Brahms. Es war Hans von Bülow – Chefdirigent der Berliner Philharmoniker –, der mit Blick auf Brahms’ Werk von einer »Zehnten Symphonie Beethovens« sprach: ein Bonmot, das die Popularität der Symphonie zweifellos beförderte, ihren zukunftsweisenden, individuellen Zügen allerdings nicht ganz gerecht wird.

Hilfe Kontakt
So geht’s Newsletter Institutioneller Zugang Zugang Gutscheine
Impressum AGB Datenschutz