Unser Weihnachtsgeschenk für Sie
12-Monats-Ticket für 149 € + kostenlose CD/DVD
Jetzt bestellen

Claudio Abbado dirigiert berühmte Finalsätze im Silvesterkonzert 1999

31. Dez 1999
Silvesterkonzert

Berliner Philharmoniker
Claudio Abbado

Klaus-Maria Brandauer, Klaus Wallendorf

  • Ludwig van Beethoven
    Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92: 4. Allegro con brio (10 Min.)

  • Antonín Dvořák
    Symphonie Nr. 8 G-Dur op. 88: 4. Allegro ma non troppo (9 Min.)

  • Gustav Mahler
    Symphonie Nr. 5 cis-Moll: 5. Rondo. Finale (15 Min.)

  • Igor Strawinsky
    LʹOiseau de feu (Der Feuervogel), Suite (1919): Höllentanz des Königs Kaschtschei · Wiegenlied · Finale (12 Min.)

  • Maurice Ravel
    Daphnis et Chloé, Suite Nr. 2: Danse générale (5 Min.)

    Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor

  • Sergej Prokofjew
    Alexander Newski: Alexanders Einzug in Pskow (5 Min.)

    Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor

  • Arnold Schönberg
    Gurrelieder: Teil 3, Nr. 9: »Seht die Sonne« (11 Min.)

    Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor, Klaus-Maria Brandauer Sprecher

  • Paul Lincke
    Grigri: Ouvertüre · Folies Bergères: Marsch · Brandbrief-Galopp (12 Min.)

    Klaus Wallendorf Moderation

  • Siegfried Translateur
    Wiener Praterleben (»Sportpalastwalzer«) (6 Min.)

  • Ernst Fischer
    In vino veritas: Perlender Champagner (3 Min.)

  • Otto Nicolai
    Die lustigen Weiber von Windsor: Ouvertüre (9 Min.)

  • Walter Kollo
    Drunter und Drüber: »Solang noch Untern Linden« (3 Min.)

    Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor

  • Paul Lincke
    Berliner Luft (5 Min.)

    Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor

Auch der ernsthafteste Musikfreund kennt sie: die Vorfreude auf das Finale eines symphonischen Werks, wenn der Komponist noch einmal alle klanglichen Möglichkeiten mobilisiert, um einen applaustreibenden Höhepunkt aufzutürmen. Zu Silvester 1999 war dem Publikum der Berliner Philharmoniker das seltene Glück beschieden, einen ganzen Abend lang ausschließlich solche spektakulären Finalsätze zu genießen: ein angemessener Abschied vom 20. Jahrhundert.

Das von Chefdirigent Claudio Abbado geleitete Konzert folgte im Großen und Ganzen der historischen Chronologie: Zuerst das forsch drauflos stürmende Finale aus Beethovens Siebter Symphonie, gefolgt von Dvořáks Achter, die zeigt, wie böhmische Melancholie in wilde Auflehnung umschlagen kann. Ungewohnt optimistisch gibt sich dagegen Gustav Mahler im sonnig-kraftvollen Schluss seiner Fünften Symphonie. Mit den kantigen Rhythmen von Strawinskys Märchenballett Der Feuervogel erreichen wir die klassische Moderne. In seiner Kantate Alexander Newski dann setzt Sergej Prokofjew dem gleichnamigen russischen Nationalhelden ein Denkmal, ehe der offizielle Teil des Konzerts mit Schönbergs Gurreliedern – und dem weltberühmten österreichischen Schauspieler Klaus Maria Brandauer als Sprecher – endet.

Doch der Abend geht noch weiter. Eingeleitet von einer launigen Ansprache des philharmonischen Hornisten Klaus Wallendorf, servieren Orchester und Dirigent eine Auswahl fröhlicher Zugaben aus dem Repertoire der Berliner Operette der zwanziger Jahre. Kulminationspunkt ist ein Stück, mit dem die Berliner Philharmoniker sonst ihre alljährlichen Freiluftkonzerte in der Waldbühne beschließen: die inoffizielle Berliner Hymne von Paul Lincke, Berliner Luft.

EuroArts

© 1999 EuroArts Music International

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen