Unser Weihnachtsgeschenk für Sie
12-Monats-Ticket für 149 € + kostenlose CD/DVD
Jetzt bestellen

Eine »Orientalische Nacht« mit Neeme Järvi und Janine Jansen in der Waldbühne

18. Jun 2006
Aus der Berliner Waldbühne

Berliner Philharmoniker
Neeme Järvi

Ingebjørg Kosmo, Marita Solberg, Janine Jansen

  • Wolfgang Amadeus Mozart
    Die Entführung aus dem Serail: Ouvertüre (6 Min.)

  • Carl Nielsen
    Aladdin op. 34: Orientalischer Festmarsch (3 Min.)

  • Nikolai Rimsky-Korsakow
    Scheherazade, Symphonische Suite op. 35: Sätze 1 & 2 (24 Min.)

    Daniel Stabrawa Violine

  • Edvard Grieg
    Peer Gynt-Suiten op. 46 & op. 55: Auszüge (16 Min.)

    Ingebjørg Kosmo Mezzosopran (Arabischer Tanz), Marita Solberg Sopran (Solveigs Lied u. Arabischer Tanz)

  • Jules Massenet
    Thaïs: Méditation (7 Min.)

    Janine Jansen Violine

  • Camille Saint-Saëns
    Introduction et Rondo capriccioso für Violine und Orchester a-Moll op. 28 (10 Min.)

    Janine Jansen Violine

  • Nikolai Rimsky-Korsakow
    Scheherazade, Symphonische Suite op. 35: Sätze 3 & 4 (24 Min.)

    Daniel Stabrawa Violine

  • Julius Fučík
    Florentiner Marsch op. 214 (6 Min.)

  • Carl Nielsen
    Aladdin op. 34: Negertanz (4 Min.)

  • Paul Lincke
    Berliner Luft (6 Min.)

Was die Arena für Verona, das ist die Waldbühne für Berlin: Platz für tausend musikalische Sommerfreuden. Ein fester Termin im Kalender aller Musikfreunde ist dabei das Open-Air-Konzert der Berliner Philharmoniker, mit dem sich das Orchester traditionell in die Sommerpause verabschiedet. Im Juni 2006 stand es unter dem Motto Tausendundeine Nacht und versammelte im großen Rund berühmte Märchengestalten des Orients wie die um ihr Leben erzählende Scheherazade, den pfiffigen Aladdin oder die verführerische Thaïs.

Der Abend begann schwungvoll mit der Ouvertüre zu Mozarts Entführung aus dem Serail, und das lockere Dirigat von Neeme Järvi im legeren Dinnerjacket machte deutlich: Es sollte ein heiterer, entspannter Abend werden. Es folgten Auszüge aus Aladdin, einer der zahlreichen Bühnenmusiken von Carl Nielsen für das Königliche Theater Kopenhagen, sowie (in zwei Abteilungen) Nikolai Rimsky-Korsakows symphonische Dichtung Scheherazade, in der Konzertmeister Daniel Stabrawa der berühmtesten Märchenerzählerin aller Zeiten die Stimme seiner Geige lieh. Danach brillierten die Norwegerinnen Marita Sølberg und Ingebjørg Kosmo in der Musik ihres Landsmannes Edvard Grieg zu Ibsens Schauspiel Peer Gynt als Solveig bzw. Anitra.

Ein besonderes Highlight war ohne Frage nach der Pause der Auftritt der jungen niederländischen Geigerin Janine Jansen, die in diesem sommerlichen Rahmen ihren Einstand bei den Berliner Philharmonikern gab. In der unverwüstlichen Meditation aus Massenets orientalischer Breitwandoper Thaïs überzeugte sie »mit Sorgfalt für jeden Ton« und bewies danach in Camille Saint-Saëns’ Introduction et Rondo capriccioso, »wie interessant solcherart Bravourstücke klingen können, wenn man sich aufs erwartbar Zigeunergeigerische, die Klangklischees der Virtuosität nicht einlässt« (Der Tagesspiegel). Mit dem Florentiner Marsch des Dvořák-Schülers Julius Fučík begab sich die Gesellschaft sodann auf den Rückweg ins Abendland, und den Abschluss bildete wie jedes Jahr Paul Linckes Berliner Luft, in die das durchweg begeisterte Publikum lautstark einstimmte.

EuroArts

© 2006 EuroArts Music International

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen