Konzert-Archiv

In Kürze verfügbar:

Simon Rattle und Elīna Garanča bei den Osterfestspielen Baden-Baden

Zum Konzert

196 Konzert gefunden für Sir Simon Rattle

  • Simon Rattle und Magdalena Kožená in der Waldbühne

    Simon Rattle und Magdalena Kožená in der Waldbühne

    Foto: Monika Rittershaus

    Festliches Finale einer Ära bei den Berliner Philharmonikern. Mit diesem Konzert in der Waldbühne endete nach 16 Jahren die Amtszeit von Sir Simon Rattle als Chefdirigent des Orchesters. Es war ein farbenfroher, brillanter Abschied – mit Werken von Gershwin, Fauré, Chatschaturjan und Respighi. Stargast war Sir Simons Ehefrau, die Mezzosopranistin Magdalena Kožená, die Auszüge aus Joseph Canteloubes charmanten Chants d’Auvergne sang.

    24. Jun 2018
    Aus der Berliner Waldbühne

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Magdalena Kožená

    • George Gershwin
      Cuban Overture

    • Gabriel Fauré
      Pavane

    • Joseph Canteloube (de Malaret)
      Chants d’Auvergne (Auswahl)

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • Aram Chatschaturjan
      Gayaneh-Suite Nr. 3: Nr. 2 Tanz der jungen Kurden

    • Aram Chatschaturjan
      Gayaneh-Suite Nr. 1: Nr. 7 Gayanehs Adagio

    • Aram Chatschaturjan
      Gayaneh-Suite Nr. 1: Nr. 8 Lesginka

    • Ottorino Respighi
      Pini di Roma

    • Claudio Monteverdi
      »Si dolce è’l tormento«, Madrigal für Singstimme und Basso continuo, SV 332

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • Edward Elgar
      Pomp and Circumstance op. 39: Marsch Nr. 1

    • John Philip Sousa
      The Liberty Bell

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

    Simon Rattle und Magdalena Kožená in der Waldbühne Zum Konzert
  • Simon Rattles Abschied mit Mahlers Sechster

    Simon Rattles Abschied mit Mahlers Sechster

    Foto: Monika Rittershaus

    Am 14. November 1987 gab ein vielversprechender Dirigent mit Gustav Mahlers Sechster Symphonie sein Debüt bei den Berliner Philharmonikern: Simon Rattle. »Ich hatte an diesem Tag das Gefühl, ich würde meine Stimme finden«, so Rattle im Rückblick. Mahlers facettenreiches Werk stand erneut auf dem Programm, als Sir Simon unter großem Jubel zum letzten Mal als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker in der Philharmonie auftrat. Ein Kreis schließt sich.

    20. Jun 2018

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 6

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Mahlers Sechste Symphonie

    Simon Rattles Abschied mit Mahlers Sechster Zum Konzert
  • Krystian Zimerman und Simon Rattle mit Bernsteins »The Age of Anxiety«

    Krystian Zimerman und Simon Rattle mit Bernsteins »The Age of Anxiety«

    Als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker hat Simon Rattle immer wieder eindrucksvoll gezeigt, welche Vielfalt, welch vielfältiger Reichtum sich hinter dem Begriff »Moderne Musik« verbirgt. So auch in diesem Konzert, einem der letzten seiner Amtszeit. Wir erleben gleich drei kurze Uraufführungen, tauchen mit Robin Hood und Tom und Jerry in die Welt von Film und Fernsehen ein und erleben Bernsteins jazzige Zweite Symphonie – mit Weltstar Krystian Zimerman als Klaviersolist.

    16. Jun 2018

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Krystian Zimerman

    • Leonard Bernstein
      Symphonie Nr. 2 »The Age of Anxiety« für Klavier und Orchester

      Krystian Zimerman Klavier

    • Magnus Lindberg
      Agile für Orchester − Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • Andrew Norman
      Spiral für Orchester − Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • Brett Dean
      Notturno inquieto Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • Scott Bradley
      Musik zur Zeichentrickserie Tom and Jerry

    • Erich Wolfgang Korngold
      The Adventures of Robin Hood, Symphonisches Porträt für Orchester, arrangiert von John Mauceri (Auszüge)

    Krystian Zimerman und Simon Rattle mit Bernsteins »The Age of Anxiety« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Brahms, Lutosławski und Widmann

    Simon Rattle dirigiert Brahms, Lutosławski und Widmann

    Dieses Konzert vom Mai 2018 gleicht einem komprimierten Rückblick auf die kurz darauf endende Rattle-Ära. So offenbart sich Sir Simons Begeisterung für aktuelle Musik in der Uraufführung eines kurzen Werks von Jörg Widmann. Mit Lutosławskis Dritter Symphonie hingegen zeigt er wieder einmal, welch einfallsreiche Musik das 20. Jahrhundert hinterlassen hat. Brahms’ Erste Symphonie schließlich repräsentiert Rattles kontinuierliche Arbeit an den großen Klassikern des Repertoires.

    27. Mai 2018

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Jörg Widmann
      Tanz auf dem Vulkan, im Auftrag der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • Witold Lutosławski
      Symphonie Nr. 3

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

    • kostenlos

      Interview
      Jörg Widmann über Tanz auf dem Vulkan

    Simon Rattle dirigiert Brahms, Lutosławski und Widmann Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert die vervollständigte Neunte Symphonie von Anton Bruckner

    Simon Rattle dirigiert die vervollständigte Neunte Symphonie von Anton Bruckner

    Foto: Monika Rittershaus

    Simon Rattle ist sich sicher: Hätte Anton Bruckner nur zwei Monate länger gelebt, wäre es ihm vergönnt gewesen, das Finale seiner Neunten Symphonie zu vollenden. In einem aufsehenerregenden Konzert präsentierte Rattle 2011 eine Rekonstruktion von »monolithischer, bedrohlicher Präsenz« (Gramophone), die auf Bruckners umfangreichen Skizzen basiert. Im Mai 2018 interpretierte Sir Simon die vervollständigte Symphonie ein weiteres Mal.

    26. Mai 2018

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Hans Abrahamsen
      Three Pieces for Orchestra – Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 9 d-Moll mit der nach den Manuskripten vervollständigten Aufführungsfassung des 4. Satzes von Samale-Phillips-Cohrs-Mazzuca (1985-2008/rev. 2010)

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über die vervollständigte Neunte Symphonie Anton Bruckners (2012)

    Simon Rattle dirigiert die vervollständigte Neunte Symphonie von Anton Bruckner Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert hundert Laien im BE PHIL Orchestra

    Simon Rattle dirigiert hundert Laien im BE PHIL Orchestra

    Der Auftritt des BE PHIL Orchestra gehört zu den anrührendsten Projekten der Ära Simon Rattle. Am 21. Mai 2018 spielten Laien-Musiker aus 30 Ländern unter Sir Simons Leitung die Erste Symphonie von Johannes Brahms – mit großer Musikalität und vor allem unvergleichlicher Begeisterung. Für sie alle war das Konzert eine unvergessliche Erfahrung, die erneut die über alle Grenzen hinweg verbindende Macht der Musik unter Beweis stellte.

    21. Mai 2018

    BE PHIL Orchestra
    Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

    • kostenlos

      Impressionen vom Tag der offenen Tür 2018

    • kostenlos

      Das BE PHIL Orchestra – ein Projekt mit Laienmusikern aus 30 Nationen

    Simon Rattle dirigiert hundert Laien im BE PHIL Orchestra Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Parsifal«

    Simon Rattle dirigiert »Parsifal«

    Foto: Monika Rittershaus

    Eine funkelnde, geradezu narkotisierende Musik von unvergleichlicher Sogkraft prägt Richard Wagners Parsifal, der einmal mehr um Wagners metaphysisches Lebensthema der Erlösung kreist. Simon Rattle dirigierte das Werk 2018 in einer hochkarätig besetzten Aufführung u.a. mit Stuart Skelton und Nina Stemme. Das Publikum reagierte begeistert, und auch die Presse rühmte diesen »schimmernden, schillernden, glänzenden Parsifalfür das 21. Jahrhundert.«

    08. Apr 2018

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Stuart Skelton, Nina Stemme, Franz-Josef Selig, Evgeny Nikitin, Reinhard Hagen, Gerald Finley

    • Richard Wagner
      Parsifal

      Stuart Skelton Tenor (Parsifal), Nina Stemme Sopran (Kundry), Franz-Josef Selig Bassbariton (Gurnemanz), Evgeny Nikitin Bassbariton (Klingsor), Reinhard Hagen Bass (Titurel), Gerald Finley Bassbariton (Amfortas), Iwona Sobotka Sopran (Blumenmädchen), Kiandra Howarth Sopran (Blumenmädchen), Elisabeth Jansson Mezzosopran (Blumenmädchen), Mari Eriksmoen Sopran (Blumenmädchen), Ingeborg Gillebo Mezzosopran (Blumenmädchen), Kismara Pessatti Mezzosopran (Blumenmädchen), Neal Cooper Tenor (Knappe 3, Gralsritter 1), Guido Jentjens Bass (Gralsritter 2), Iurie Ciobanu Tenor (Knappe 4), Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Chor-Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle im Live Chat mit Sarah Willis

    Simon Rattle dirigiert »Parsifal« Zum Konzert
  • Simon Rattle und Daniel Barenboim mit Bartóks Klavierkonzert Nr. 1

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Phil_180222_253_DCH.jpg

    Foto: Stephan Rabold

    1964 gab Daniel Barenboim in Bartóks Klavierkonzert Nr. 1 sein von Beifall umtostes Debüt bei den Berliner Philharmonikern. In dieser Aufzeichnung von 2018 widmet er sich – mit Simon Rattle als Dirigent – erneut diesem faszinierenden Stück, in dem sich das Klavier als unerbittliches Perkussionsinstrument präsentiert. Von drängender Energie sind auch die übrigen Werke des Abends: Janáčeks Sinfonietta mit ihren markanten Fanfaren und Dvořáks ausgelassene Slawische Tänze.

    24. Feb 2018

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Daniel Barenboim

    • Antonín Dvořák
      Slawische Tänze op. 72

    • Béla Bartók
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 Sz 83

      Daniel Barenboim Klavier

    • Leoš Janáček
      Sinfonietta op. 60

    Simon Rattle und Daniel Barenboim mit Bartóks Klavierkonzert Nr. 1 Zum Konzert
  • Paul Whitemans größte Hits mit Simon Rattle und Max Raabe

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/LateNight_DCH1802g.jpg

    Bis heute gilt Paul Whiteman als »King of Jazz«. Mit seinem fabelhaften Orchester und genialen Arrangements sorgte er ab den 1920er Jahren dafür, dass der Jazz salonfähig wurde und seinen Weg in die Hochkultur fand. Simon Rattle lässt Whitemans unverwechselbaren Sound in diesem Late Night-Konzert wiederaufleben: eine wunderbare Reise in die Welt des symphonischen Jazz. Stargast des Abends ist der Sänger Max Raabe, international gefeierter Interpret von Songs der 20er und 30er Jahre.

    10. Feb 2018

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Max Raabe, Miroslav Lacko

    • Felix Bernard
      Dardanella

    • Billy Myers · Elmer Schoebel
      Nobodyʼs Sweetheart

    • George Gershwin
      Rhapsody in Blue

      Miroslav Lacko Klavier

    • Mitja Nikisch
      Bachanale

    • Walter Donaldson
      My blue heaven

      Max Raabe Gesang

    • Turner Layton
      After Youʼve Gone

      Max Raabe Gesang

    • Victor Young
      Sweet Sue

      Max Raabe Gesang

    • Jerome Kern · Otto Harbach
      Smoke Gets in Your Eyes

      Max Raabe Gesang

    • Walter Donaldson
      Makin' Whoopee

    • Lindsay McPhail · Walter Michels
      San

    Paul Whitemans größte Hits mit Simon Rattle und Max Raabe Zum Konzert
  • Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Joyce DiDonato

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_SSR_J_Didonato_291217_007_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Mit ihrem flexiblen, schlanken und zugleich dunkel timbrierten Mezzosopran hat Joyce DiDonato mehrfach das Publikum der Philharmonie begeistert. In diesem Silvesterkonzert von 2017 ist sie an der Seite von Sir Simon zu Gast und widmet sich der verschwenderisch ausgegossenen Schönheit in Richard Strauss’ Orchesterliedern. Dazu gibt es Werke von Dvořák, Strawinsky, Bernstein und Schostakowitsch – voller Virtuosität, Grazie und Humor.

    31. Dez 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Joyce DiDonato

    • Antonín Dvořák
      Karneval, Konzertouvertüre op. 92

    • Igor Strawinsky
      Pas de deux aus Apollon musagète

    • Richard Strauss
      Orchesterlieder

      Joyce DiDonato Mezzosopran

    • Leonard Bernstein
      3 Dance Episodes aus On the Town

    • Leonard Bernstein
      Take Care of this House

      Joyce DiDonato Mezzosopran

    • Dmitri Schostakowitsch
      Suite aus dem Ballett Das goldene Zeitalter op. 22a

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz Op. 72 Nr. 2

    • Johannes Brahms
      Ungarischer Tanz Nr. 1 in g-Moll

    • kostenlos

      Interview
      Joyce DiDonato im Gespräch mit Noah Bendix-Balgley

    Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Joyce DiDonato Zum Konzert
  • Auftakt zur letzten Asien-Tour mit Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_A_HK_101117_con_013_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Zu einer hochemotionalen Asien-Reise brachen die Berliner Philharmoniker 2017 auf – der letzten mit Simon Rattle. Beim Tour-Auftakt in Hong Kong konnte das Orchester die ganze Vielfalt seines Klangs unter Beweis stellen: mit der dunkel singenden Vierten Symphonie von Brahms, dem brillanten Don Juan von Strauss und Ravels Klavierkonzert G-Dur mit seiner besonderen Mischung aus französischem Flair und Jazz. Solist war der koreanische Shootingstar Seong-Jin Cho.

    11. Nov 2017
    Aus dem Hong Kong Cultural Center

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Richard Strauss
      Don Juan op. 20

    • Maurice Ravel
      Konzert für Klavier und Orchester G-Dur

      Seong-Jin Cho Klavier

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

    Auftakt zur letzten Asien-Tour mit Simon Rattle Zum Konzert
  • Ravels Klavierkonzert G-Dur mit Seong-Jin Cho und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_SSR_SJC_041117_002_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Als »Entdeckung« feierte die Presse den Pianisten Seong-Jin Cho, als dieser 2017 mit gerade 23 Jahren für den erkrankten Lang Lang einsprang. Auf dem Programm seines philharmonischen Debüts unter Leitung von Simon Rattle: Ravels G-Dur-Klavierkonzert, das der Gewinner des Warschauer Chopin-Wettbewerbs mit fragiler Poesie und perfekt dosierter Vehemenz interpretierte. Ebenfalls auf dem Programm: Richard Strauss Don Juan und Brahms’ Vierte Symphonie.

    04. Nov 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Seong-Jin Cho

    • Richard Strauss
      Don Juan op. 20

    • Maurice Ravel
      Konzert für Klavier und Orchester G-Dur

      Seong-Jin Cho Klavier

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

    • kostenlos

      Interview
      Seong-Jin Cho im Gespräch mit Marlene Ito

    Ravels Klavierkonzert G-Dur mit Seong-Jin Cho und Simon Rattle Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Petruschka«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_SSR_031117_001_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Bevor sie 2017 zu ihrer letzten gemeinsamen Asienreise aufbrachen, präsentierten die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle an zwei Abenden ihr Tournee-Programm in der Philharmonie. In diesem Mitschnitt sind Werke zu erleben, die unterschiedlichste Qualitäten des Orchesters unterstreichen. So erfordert Strawinskys Petruschka intensive Farben und komprimierte Energie, während in Rachmaninows Dritter Symphonie Wärme und weiter Atem zählen.

    03. Nov 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Igor Strawinsky
      Petruschka (revidierte Fassung von 1947)

    • Unsuk Chin
      Chorós Chordón, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • Sergej Rachmaninow
      Symphonie Nr. 3 a-Moll op. 44

    • kostenlos

      Interview
      Unsuk Chin im Gespräch mit Eva-Maria Tomasi

    Simon Rattle dirigiert »Petruschka« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Janáčeks »Das schlaue Füchslein«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_Fuchs_c_039-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Keine Prinzessin, kein Ritter – nein, ein Tier des Waldes ist der Held in Janáčeks Oper Das schlaue Füchslein. Auch sonst ist dies ein einzigartiges Stück Musiktheater: wegen seiner märchenhaft leuchtenden Musik, seiner Poesie, seiner Komik. Simon Rattle interpretiert das Werk gemeinsam mit Star-Regisseur Peter Sellars, mit dem er bereits viele aufsehenerregende Projekte realisiert hat, darunter die gefeierte Interpretation von Bachs Passionen.

    14. Okt 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Gerald Finley, Angela Denoke, Lucy Crowe, Peter Sellars

    • Leoš Janáček
      Příhody lišky Bystroušky (Das schlaue Füchslein)

      Gerald Finley Bassbariton, Pauline Malefane Alt (Frau Försterin), Burkhard Ulrich Tenor (Schulmeister/Mücke/Hahn), Hanno Müller-Brachmann Bariton (Háraschta), Angela Denoke Sopran (Fuchs/Schopfhenne), Lucy Crowe Sopran (Füchsin Schlitzohr), Sir Willard White Bass (Pfarrer/Dachs), Anna Lapkovskaja Mezzosopran (Frau Pasek/Dackel), Vocalconsort Berlin, David Cavelius Chor-Einstudierung, Vokalhelden, Peter Sellars Regie

    • kostenlos

      Interview
      Peter Sellars über Janáčeks »Das schlaue Füchslein«

    Simon Rattle dirigiert Janáčeks »Das schlaue Füchslein« Zum Konzert
  • Simon Rattle mit Mitsuko Uchida und Amihai Grosz

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_SSR_MU_071017_013_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Delikate Melancholie, lyrisches Sinnieren: Das prägt die beiden Solokonzerte dieses Abends mit Simon Rattle, Mitsuko Uchida und Amihai Grosz. So scheint Wolfgang Amadeus Mozart in seinem letzten Klavierkonzert nachdenklich auf sein Leben zurückzublicken, während William Waltons Bratschenkonzert ganz vom gedeckten Ton des Soloinstruments geprägt wird. Als Kontrapunkt beendet Zoltan Kodálys grotesk-humorvolle Háry János-Suite den Abend.

    07. Okt 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida, Amihai Grosz

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester B-Dur KV 595

      Mitsuko Uchida Klavier

    • William Walton
      Konzert für Viola und Orchester (revidierte Fassung von 1962)

      Amihai Grosz Viola

    • Zoltán Kodály
      Háry János-Suite

    • kostenlos

      Interview
      Mitsuko Uchida im Gespräch mit Tobias Möller

    • kostenlos

      Interview
      Amihai Grosz im Gespräch mit Tobias Möller

    Simon Rattle mit Mitsuko Uchida und Amihai Grosz Zum Konzert
  • Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Haydns »Schöpfung«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_SSR_250817_014_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Simon Rattle gehört zu den herausragenden Haydn-Dirigenten unserer Zeit. Zur Eröffnung seiner letzten Saison als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker interpretierte er 2017 Haydns Oratorium Die Schöpfung, in dem sich zukunftsweisende Harmonik, humorvolle Tonmalerei und machtvolle Chöre zu einem überwältigenden Weltenpanorama verbinden. Die gefeierte Aufführung zeigte alle musikalischen Facetten des Werks: seine Wucht ebenso wie seine filigranen Details.

    25. Aug 2017
    Eröffnung der Saison 2017/2018

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Elsa Dreisig, Mark Padmore, Florian Boesch

    • Georg Friedrich Haas
      ein kleines symphonisches Gedicht – für Wolfgang, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • Joseph Haydn
      Die Schöpfung, Oratorium Hob. XXI:2

      Elsa Dreisig Sopran, Mark Padmore Tenor, Florian Boesch Bariton, Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars Chor-Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Haydns »Schöpfung«

    • kostenlos

      Interview
      Mark Padmore im Gespräch mit Stanley Dodds

    Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Haydns »Schöpfung« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Dvořák, Turnage und Brahms

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/KETTNER-Silverster13-0346_DCH3.jpg

    Foto: Holger Kettner

    Selten gibt sich die klassische Musik so gut gelaunt wie in den Serenaden des 18. Jahrhunderts. Simon Rattle zeigt in diesem Konzert, wie einfallsreich die Gattung in der Spätromantik aufgegriffen wurde. So erweiterte Antonín Dvořák in seiner Bläserserenade traditionelle Formen um böhmische Farben. Noch einen Schritt weiter ging Johannes Brahms, dessen Serenade Nr. 2 fast symphonische Dimensionen hat. Dazu gibt es ein neues Werk von Mark-Anthony Turnage.

    24. Jun 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Antonín Dvořák
      Serenade für Bläser d-Moll op. 44

    • Mark-Anthony Turnage
      Remembering Deutsche Erstaufführung, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker gemeinsam mit Boston Symphony Orchestra und London Symphony Orchestra

    • Johannes Brahms
      Serenade Nr. 2 A-Dur für kleines Orchester op. 16

    • kostenlos

      Interview
      Mark-Anthony Turnage im Gespräch mit Sarah Willis

    Simon Rattle dirigiert Dvořák, Turnage und Brahms Zum Konzert
  • Vokalhelden-Chorprojekt: »Zum Mond und zurück«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_1617_moon_MR_1606_020_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Gemeinsam singen, Lust am Musikmachen wecken – das ist das Ziel des Vokalhelden-Projekts unseres Education-Programms. Hierzu wurden überall in Berlin Vokalhelden-Chöre für Kinder und Jugendliche gegründet. Unter Leitung von Simon Rattle präsentieren sie Andrew Normans Kinderoper Zum Mond und zurück: ein phantasievolles Weltraumabenteuer, das Themen wie die Begegnung mit dem Fremden und das Überwinden von Vorurteilen zum Klingen bringt.

    18. Jun 2017
    Vokalhelden-Chorprojekt

    Berliner Philharmoniker und Berliner Schüler
    Sir Simon Rattle

    Vokalhelden

    • kostenlos

      Andrew Norman
      Zum Mond und zurückUraufführung, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker gemeinsam mit dem London Symphony Orchestra

      Vokalhelden, Ela Baumann Regie, Simon Halsey Einstudierung

    Vokalhelden-Chorprojekt: »Zum Mond und zurück« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Le Sacre du printemps«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/2017-05-31-SSR_MonikaRittershaus.jpg

    »Simon Rattle and friends«: So könnte man dieses Konzert vom Juni 2017 überschreiben. Sowohl der Komponist Thomas Adès, dessen Powder Her Face-Suite wir hier hören, als auch Imogen Cooper, Solistin in Mozarts Klavierkonzert Nr. 25, sind langjährige Wegbegleiter. Gleiches kann man über Strawinskys Le Sacre du printemps sagen, das Rattle immer wieder in Berlin dirigiert hat, unter anderem 2003 im ersten Tanzprojekt des philharmonischen Education-Programms.

    03. Jun 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Imogen Cooper

    • Thomas Adès
      Powder Her Face Suite, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker gemeinsam mit dem Philadelphia Orchestra, Saint Louis Symphony Orchestra, Carnegie Hall, Danish National Symphony Orchestra und London Philharmonic Orchestra Uraufführung

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 25 C-Dur KV 503

      Imogen Cooper Klavier

    • Igor Strawinsky
      Chant funèbre Deutsche Erstaufführung

    • Igor Strawinsky
      Le Sacre du printemps (revidierte Fassung von 1947)

    • kostenlos

      Interview
      Imogen Cooper im Gespräch mit Matthew Hunter

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Strawinskys »Chant funèbre«

    Simon Rattle dirigiert »Le Sacre du printemps« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Bruckners Achte Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/KAB170126298_DCH.jpg

    Foto: Kai Bienert

    Anton Bruckners Achte Symphonie ist nicht nur das umfangreichste Werk des Komponisten, sondern auch eines seiner eindringlichsten. Seine gewaltige Energie gewinnt es aus dem Wechselspiel von wellenartigen Steigerungen – aus dem Auftürmen monumentaler Klangblöcke und einem Zurückfallen in melancholisches Sinnieren. 2017 interpretierte Simon Rattle die Symphonie zum ersten Mal mit den Berliner Philharmonikern. Eröffnet wurde der Abend von einem neuen kurzen Werk von Simon Holt.

    06. Mai 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Simon Holt
      Surcos

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 8 c-Moll (Fassung von Robert Haas)

    Simon Rattle dirigiert Bruckners Achte Symphonie Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Tosca«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Tosca17_ADA0732-DCH.jpg

    Foto: Peter Adamik

    Mit Standing Ovations feierte das Publikum der Philharmonie 2017 Simon Rattles Interpretation von Puccinis Opernkrimi Tosca. Vor allem die Klangpracht und vibrierende Spannung der konzertanten Aufführung wurde gelobt. Zur Titelheldin hieß es in der Berliner Zeitung: »Überragend auch die lettische Sopranistin Kristīne Opolais, die mit faszinierender Leichtigkeit das Orchester überfliegt und zugleich ihrer Tosca die nötige dramatische Schwere gibt.«

    22. Apr 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Kristine Opolais, Stefano La Colla, Evgeny Nikitin

    • Giacomo Puccini
      Tosca

      Kristine Opolais Sopran (Floria Tosca), Stefano La Colla Tenor (Mario Cavaradossi), Evgeny Nikitin Bassbariton (Baron Scarpia), Alexander Tsymbalyuk Bass (Cesare Angelotti), Peter Tantsits Tenor (Spoletta), Douglas Williams Bass (Sciarrone), Maurizio Muraro Bass (Mesner), Walter Fink Bass (Schließer), Giuseppe Mantello Knabensopran (Hirtenjunge), Kinderchor der Staatsoper Unter den Linden, Vinzenz Weissenburger Einstudierung, Rundfunkchor Berlin, David Jones Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Live Lounge 2017 von den Osterfestspielen Baden-Baden

    Simon Rattle dirigiert »Tosca« Zum Konzert
  • Live von den Osterfestpielen: Simon Rattle dirigiert »Tosca«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_BB_17_0104_Tosca_013_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    In atemberaubendem Tempo wechseln in Puccinis Tosca Momente voller Liebe und Innigkeit mit denen von Eifersucht, Hass und sadistischer Brutalität. Diese Bandbreite der Gefühle zeichnet Puccini mit einer zugleich psychologisierenden und erschlagend schönen Musiksprache nach. 2017 dirigierte Simon Rattle das Werk unter großem Jubel bei den Osterfestspielen in Baden-Baden. Die Hauptrollen sangen Kristine Opolais, Marcelo Álvarez und Marco Vratogna.

    17. Apr 2017
    Aus dem Festspielhaus Baden-Baden

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Kristine Opolais, Marcelo Álvarez, Marco Vratogna

    • Giacomo Puccini
      Tosca

      Kristine Opolais Sopran (Floria Tosca), Marcelo Álvarez Tenor (Mario Cavaradossi), Marco Vratogna Bassbariton (Baron Scarpia), Alexander Tsymbalyuk Bass (Cesare Angelotti), Peter Tantsits Tenor (Spoletta), Douglas Williams Bass (Sciarrone), Peter Rose Bass (Mesner), Walter Fink Bass (Schließer), Philharmonia Chor Wien, Walter Zeh Einstudierung, Philipp Himmelmann Regie

    Live von den Osterfestpielen: Simon Rattle dirigiert »Tosca« Zum Konzert
  • Lisa Batiashvili und Simon Rattle bei den Osterfestspielen Baden-Baden

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_BB_140417_Kon_SSR_LB_015.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Der Auftritt der Geigerin Lisa Batiashvili war ein Highlight der Osterfestspiele 2017. Lisa Batiashvili verfügt nicht nur über eine großartige Technik, sondern auch die Gabe des »musical storytelling« (Gramophone). In diesem Mitschnitt interpretiert sie das kantilenenreiche Violinkonzert von Antonín Dvořák. Anschließend zeigt Simon Rattle in Bartóks Konzert für Orchester die mitteleuropäische Musik von einer herberen, dabei nicht weniger mitreißenden Seite.

    14. Apr 2017
    Aus dem Festspielhaus Baden-Baden

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Lisa Batiashvili

    • Antonín Dvořák
      Slawische Tänze op. 72 (Auswahl)

    • Antonín Dvořák
      Konzert für Violine und Orchester a-Moll op. 53

      Lisa Batiashvili Violine

    • Béla Bartók
      Konzert für Orchester Sz 116

    • kostenlos

      Interview
      Lisa Batiashvili im Gespräch mit Andreas Ottensamer

    Lisa Batiashvili und Simon Rattle bei den Osterfestspielen Baden-Baden Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Magdalena Kožená

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/LN0317-DCH2.jpg

    Delikat, rätselhaft und virtuos gibt sich dieses Late Night-Konzert mit Simon Rattle und Magdalena Kožená. Am Beginn stehen Ravels zart fließende Lieder nach Gedichten von Stéphane Mallarmé, wohingegen in Berios Sequenza III vokale Artistik gefragt ist. Hauptwerk des Abends ist Berios sphärisches Laborintus II für Stimmen, Instrumente und Tonband.

    18. Mär 2017

    Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Magdalena Kožená

    • Maurice Ravel
      Trois Poèmes de Stéphane Mallarmé für Singstimme und Kammerensemble

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • Luciano Berio
      Sequenza III für Frauenstimme

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • Luciano Berio
      Laborintus II für Stimmen, Instrumente und Tonband

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Magdalena Kožená Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Herzog Blaubarts Burg«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/170318BC-DCH2.jpg

    Abgründig und dunkel gibt sich Béla Bartóks einzige Oper Herzog Blaubarts Burg. Es ist dies ein gespenstisches Seelendrama, gekleidet in eine andeutungsreiche, impressionistische Musik. Gesangssolisten dieser Aufführung mit Simon Rattle sind Rinat Shaham und Gábor Bretz. Als Kontrapunkt gibt es – mit Emanuel Ax als Solist – ein neues Klavierkonzert von HK Gruber, dessen Stil sich durch hintergründigen Witz und jazzigen Schwung auszeichnet.

    18. Mär 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Emanuel Ax, Rinat Shaham, Gábor Bretz

    • HK Gruber
      Konzert für Klavier und Orchester, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker gemeinsam mit mit New York Philharmonic, Royal Concertgebouworkest, Stockholm Philharmonic und Tonhalle Orchester Zürich Uraufführung

      Emanuel Ax Klavier

    • Béla Bartók
      Herzog Blaubarts Burg Sz 48

      Rinat Shaham Mezzosopran, Gábor Bretz Bass, Ulrich Noethen Sprecher

    • kostenlos

      Interview
      HK Gruber im Gespräch mit Knut Weber

    Simon Rattle dirigiert »Herzog Blaubarts Burg« Zum Konzert
  • Ligetis »Le Grand Macabre« mit Simon Rattle und Peter Sellars

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_Macabre_102_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    György Ligeti hatte Humor. Bester Beweis dafür ist seine aberwitzige Oper Le Grand Macabre, die Sir Simon Rattle 2017 mit einem illustren Sängerensemble aufführte. Das Werk ist eine groteske Parabel auf den Krieg, angereichert mit Elementen aus absurdem Theater, mittelalterlichem Totentanz und wildem Jahrmarktsspektakel. Wie schon bei früheren musikdramatischen Projekten der Berliner Philharmoniker konnte als Regisseur Peter Sellars gewonnen werden.

    18.–19. Feb 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • György Ligeti
      Le Grand Macabre (revidierte Fassung von 1996)

      Pavlo Hunka Bariton (Nekrotzar), Peter Hoare Tenor (Piet vom Fass), Anthony Roth Costanzo Countertenor (Fürst Go-Go), Anna Prohaska Sopran (Amanda), Ronnita Miller Mezzosopran (Amando), Heidi Melton Sopran (Mescalina), Frode Olsen Bass (Astradamors), Audrey Luna Sopran (Venus und Gepopo), Joshua Bloom Bass (Schwarzer Minister), Peter Tantsits Tenor (Weißer Minister), Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars Einstudierung, Peter Sellars Regie

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle und Peter Sellars über Ligetis »Le Grand Macabre«

    Ligetis »Le Grand Macabre« mit Simon Rattle und Peter Sellars Zum Konzert
  • Simon Rattle und Patricia Kopatchinskaja

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Kopa217dch.jpg

    Gipfelpunkt dieses Konzerts mit Sir Simon Rattle ist Gustav Mahlers Vierte Symphonie, die im monumentalen Schaffen des Komponisten durch sonnige Liebenswürdigkeit hervorsticht. Eröffnet wird der Abend mit der Uraufführung eines kurzen Stücks von Wolfgang Rihm, gefolgt vom Violinkonzert von György Ligeti: ein ebenso komplexes wie verspieltes Werk, das die Solistin Patricia Kopatchinskaja mit einer humorvollen, überraschenden Kadenz beendet.

    11. Feb 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Patricia Kopatchinskaja, Camilla Tilling

    • Wolfgang Rihm
      Gruß-Moment 2 – in memoriam Pierre Boulez, Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

    • György Ligeti
      Konzert für Violine und Orchester

      Patricia Kopatchinskaja Violine

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 4 G-Dur

      Camilla Tilling Sopran

    • kostenlos

      Interview
      Patricia Kopatchinskaja im Gespräch mit Paolo Mendes

    Simon Rattle und Patricia Kopatchinskaja Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »The Gospel According to the Other Mary«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/KAB170126581_DCH.jpg

    Foto: Kai Bienert

    Maria Magdalena ist eine der faszinierendsten Frauenfiguren der Bibel. In The Gospel According to the Other Mary erzählen Komponist John Adams und Librettist Peter Sellars die Passion Christi aus ihrer Perspektive. Ebenso facettenreich wie die Geschichte ist Adams’ unwiderstehliche Musik, in der sich Minimalismus mit fantasievoller Orchestrierung und jazziger Verve mischen. Sir Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker.

    28. Jan 2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • John Adams
      The Gospel According to the Other Mary, Passions-Oratorium in zwei Akten

      Kelley O'Connor Mezzosopran (Mary), Tamara Mumford Mezzosopran (Martha), Daniel Bubeck Countertenor, Brian Cummings Countertenor, Nathan Medley Countertenor, Peter Hoare Tenor (Lazarus), Rundfunkchor Berlin, Daniel Reuss Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      John Adams im Gespräch mit Noah Bendix-Balgley

    Simon Rattle dirigiert »The Gospel According to the Other Mary« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Berliner Schulorchester

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293//var/www/dchbe/sites/default/files/images/core/schulorchestertreffen_mr_094_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Mit viel Humor und aller Erfahrung seiner großen Dirigentenkarriere probt Simon Rattle in diesem Mitschnitt mit über 100 Berliner Schülerinnen und Schülern. Im Zentrum dieses 15. Schulorchestertreffens der Berliner Philharmoniker dreht sich alles um Musik »aus der Neuen Welt« – mit Werken von Leonard Bernstein, John Adams und natürlich einem Auszug aus Antonín Dvořáks Neunter Symphonie.

    28. Jan 2017
    Schulorchestertreffen

    Mitglieder Berliner Schulorchester
    Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Werke von Leonard Bernstein, John Adams und Antonín Dvořáks

    Simon Rattle dirigiert Berliner Schulorchester Zum Konzert
  • Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Daniil Trifonov

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Phil_Silv-0684_DCH.jpg

    Foto: Stefan Rabold

    Er sei »der erstaunlichste junge Pianist unserer Zeit«, schrieb die Londoner Times, als Daniil Trifonov seine erste Rachmaninow-Aufnahme vorlegte. Zu Silvester 2016 interpretierte Trifonov das Klavierkonzert Nr. 3 des Komponisten, das vielen als schwierigstes Klavierkonzert aller Zeiten gilt. Simon Rattle präsentiert zudem Antonín Dvořáks virtuose Slawische Tänze und führt uns mit Orchestertücken aus William Waltons Façade in die Welt des britischen Humors.

    31. Dez 2016
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Daniil Trifonov

    • Dmitri Kabalewsky
      Colas Breugnon op. 90: Ouvertüre zur Oper

    • Sergej Rachmaninow
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 d-Moll op. 30

      Daniil Trifonov Klavier

    • William Walton
      Façade: Orchesterstücke, zu einer Suite zusammengestellt von Sir Simon Rattle

    • Antonín Dvořák
      Slawische Tänze op. 72: Auswahl

    • Dmitri Kabalewsky
      Komödianten-Galopp aus Die Komödianten

    • Johannes Brahms
      Ungarischer Tanz Nr. 1 in g-Moll

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über das Silvesterkonzert 2016

    • kostenlos

      Interview
      Daniil Trifonov im Gespräch mit Sarah Willis

    Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Daniil Trifonov Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Wagner

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_SSR_201216_001-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Er ist nahezu eine Miniaturoper: der erste Akt aus Richard Wagners Walküre, in dem Siegmund, Sieglinde und Hunding spannungsvoll aufeinandertreffen. Simon Rattle präsentierte dieses musikalische Kammerspiel im Dezember 2016 mit einem hochklassigen, Bayreuth-erfahrenen Sängerensemble, bestehend aus Eva-Maria Westbroek, Simon O’Neill und John Tomlinson. Zum Auftakt des Abends erklingt Wagners duftiges Siegfried-Idyll.

    22. Dez 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Eva-Maria Westbroek, Simon OʼNeill, Sir John Tomlinson

    • Richard Wagner
      Siegfried-Idyll

    • Richard Wagner
      Die Walküre: 1. Akt

      Eva-Maria Westbroek Sopran (Sieglinde), Simon OʼNeill Tenor (Siegmund), Sir John Tomlinson Bass (Hunding)

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über den ersten Akt von Wagners »Walküre«

    Simon Rattle dirigiert Wagner Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Barbara Hannigan

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/HanniganDCH.jpg

    Die hinreißende Sopranistin Barbara Hannigan hat immer wieder mit Simon Rattle musikalische Entdeckungen präsentiert, die zugleich durch Modernität und intensive Sinnlichkeit beeindrucken. In diesem Late Night-Konzert steht der Liederzyklus Quatre Chants pour franchir le seuil von Gérard Grisey auf dem Programm, eine fragile, atmosphärische Musik voll weltabgewandter Melancholie.

    10. Dez 2016

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Barbara Hannigan

    • Gérard Grisey
      Quatre Chants pour franchir le seuil für Sopran und 15 Instrumente

      Barbara Hannigan Sopran

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Barbara Hannigan Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Brahms, Schönberg, Berg und Webern

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/2016-11-04-SSR_MonikaRittershaus.jpg

    Genial, aber unsinnlich: das ist das Urteil vieler Konzertbesucher über die Musik Arnold Schönbergs und seiner Schüler Alban Berg und Anton Webern. Wie falsch sie damit liegen, zeigt dieses Konzert, in dem Simon Rattle Orchesterstücke der drei Komponisten präsentiert: virtuose Musik von überwältigender Expressivität. Eine wichtige Inspiration des Schönberg-Kreises war Johannes Brahms, dessen sonnendurchflutete Zweite Symphonie das Konzert beendet.

    04. Nov 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Arnold Schönberg
      Fünf Orchesterstücke op. 16

    • Anton Webern
      Sechs Stücke für großes Orchester op. 6b

    • Alban Berg
      Drei Orchesterstücke op. 6

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Brahms und die Zweite Wiener Schule

    Simon Rattle dirigiert Brahms, Schönberg, Berg und Webern Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers Siebte Symphonie in der Royal Albert Hall

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/PROMS16_DCH.jpg

    Sie beide beeindrucken durch gewaltige Dimensionen: Mahlers Siebte Symphonie und die Royal Albert Hall in London. 2017 präsentierten Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker das Werk hier im Rahmen der Proms-Konzerte. Als »Wunder« bezeichnete der Sunday Telegraph die Aufführung: »Am Ende hatte jeder der Orchestermusiker Gelegenheit zum Brillieren erhalten – einschließlich Rattle, der die elektrisierenden Kontraste des Finales so extrem herausarbeitete, dass sie wie eine Sinnestäuschung wirkten.«

    02. Sep 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Pierre Boulez
      Éclat (1. Fassung für 15 Instrumente von 1965)

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 7 e-Moll

    Simon Rattle dirigiert Mahlers Siebte Symphonie in der Royal Albert Hall Zum Konzert
  • Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Mahlers Siebte Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_SSR_260816_040_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Ein »fulminantes Konzert, das aufrüttelt wie ein Paukenschlag« nannte die Presse diese Aufführung von Mahlers Siebter Symphonie, mit der Simon Rattle die Saison 2016/2017 eröffnete. »Vorwiegend heiteren Charakters« sei das Werk, so der Komponist. Doch der Optimismus bleibt immer fragil, doppelbödig von Abgründen bedroht. Zu Beginn des Abends erklang Pierre Boulez’ Éclat – ein Werk voller Konzentration und klangsinnlicher Raffinesse.

    26. Aug 2016
    Eröffnung der Saison 2016/2017

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Pierre Boulez
      Éclat (1. Fassung für 15 Instrumente von 1965)

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 7 e-Moll

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Mahlers Siebte Symphonie

    • kostenlos

      Interview
      Willkommen zur Saison 2016/17!

    Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Mahlers Siebte Symphonie Zum Konzert
  • Vokalhelden-Chorprojekt: Die beiden Musikanten

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/1516_CP_fiddler_1006_MR_048-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Wenn Kobolde einem einen Wunsch erfüllen, kann das böse enden. Das muss der Fiedler Gavin erfahren, Held der auf einer alten Legende basierenden Kinderoper Die beiden Musikanten von Peter Maxwell Davies. Mitwirkende dieser Aufführung sind – neben Musikern der Berliner Philharmoniker und Simon Rattle – jugendliche Instrumentalisten und der Vokalhelden-Projektchor.

    19. Jun 2016
    Vokalhelden-Chorprojekt

    Berliner Philharmoniker und Berliner Schüler
    Sir Simon Rattle

    Vokalhelden

    • kostenlos

      Peter Maxwell Davies
      Die beiden Musikanten, Kinderoper in zwei Akten, Libretto vom Komponisten nach einer Kurzgeschichte von George Mackay Brown

      Florian Hoffmann Sturm, Günter Papendell Gavin, Iwona Sobotka Königin, Joaquín Riquelme García Landstreicher, Konrad Jarnot König, Vokalhelden Trolle, Berliner Community Chor Dorfbewohner, Simon Halsey Künstlerische Leitung Chöre, Raphael Haeger Einstudierung Orchester, Tobias Walenciak Einstudierung Chöre

    Vokalhelden-Chorprojekt: Die beiden Musikanten Zum Konzert
  • Simon Rattle und Emanuel Ax

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/2016-06-16-SSR_MR_.jpg

    »Neue Welten auf der Erde, im Himmel oder im menschlichen Denken«: All das wollte Edgar Varèse in seinen berühmten Amèriques vermitteln. Eine ähnliche Absicht ist in diesem Konzert mit Simon Rattle und Emanuel Ax erkennbar. Da gibt es bekannte Werke von Debussy, Ravel und Franck, die aber durch die Gegenüberstellung mit Entdeckungen etwa von Betsy Jolas und Percy Grainger in neuem Licht erstrahlen – eine aufregende musikalische Reise.

    18. Jun 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Emanuel Ax

    • Claude Debussy
      Prélude à lʼaprès-midi dʼun faune

    • Betsy Jolas
      Little Summer Suite

    • César Franck
      Variations symphoniques für Klavier und Orchester

      Emanuel Ax Klavier

    • Maurice Ravel
      Miroirs: La Vallée des cloches  (Originalfassung für Klavier)

      Emanuel Ax Klavier

    • Percy Grainger
      In a nutshell: Auszüge

    • Maurice Ravel
      Miroirs: La Vallée des cloches (Arrangement für Orchester von Percy Grainger)

    • Edgard Varèse
      Amériques

    • kostenlos

      Interview
      Betsy Jolas im Gespräch mit Fergus McWilliam

    Simon Rattle und Emanuel Ax Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Dvořák, Elgar und eine Uraufführung

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/SSR_160610_MonikaRittershaus-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    In diesem Konzert unternehmen die Berliner Philharmoniker eine musikalische Reise in europäische Nachbarländer. Simon Rattle dirigiert dabei ein Werk seiner britischen Heimat: Edward Elgars ungewöhnlich besetzte Introduktion und Allegro für Streichquartett und Streichorchester, gefolgt von Slawischen Tänzen Antonín Dvořáks. Außerdem startet die von Sir Simon initiierte, »Tapas« überschriebene Serie kurzer Uraufführungen.

    10. Jun 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Edward Elgar
      Introduktion und Allegro für Streichquartett und Streichorchester op. 47

      Daniel Stabrawa Violine, Thomas Timm Violine, Máté Szűcs Viola, Ludwig Quandt Violoncello

    • Julian Anderson
      Incantesimi

    • Antonín Dvořák
      Slawische Tänze op. 46

    Simon Rattle dirigiert Dvořák, Elgar und eine Uraufführung Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/LateNight1606_DCH.jpg

    In der Musikwelt kennt man Don Quijote vor allem in der wuchtigen Interpretation von Richard Strauss. Unser Late Night-Konzert mit Simon Rattle präsentiert mit Manuel de Fallas El retablo de maese Pedro eine eher von Humor und spanischem Kolorit geprägte Darstellung. Dazu gibt es Kammermusikwerke von Claude Debussy und Betsy Jolas, die von ähnlich bittersüßer Stimmung sind wie die Geschichte vom »Ritter von der traurigen Gestalt«.

    04. Jun 2016
    Philharmonie »Late Night«

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Máté Szűcs, Josep-Miquel Ramón, Florian Hoffmann, Silvia Schwartz

    • Claude Debussy
      Sonate für Flöte, Viola und Harfe

    • Betsy Jolas
      Épisode sixième für Viola solo

      Máté Szűcs Viola

    • Betsy Jolas
      Ruht wohl für Viola und Klavier

      Máté Szűcs Viola, Sir Simon Rattle Klavier

    • Manuel de Falla
      El retablo de maese Pedro (Meister Pedros Puppenspiel), Oper

      Josep-Miquel Ramón Bassbariton (Don Quijote), Florian Hoffmann Tenor (Maese Pedro), Silvia Schwartz Sopran (Trujamán)

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert einen Beethoven-Abend in Taipeh

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Taipei16_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Zwischen dem taiwanesischen Publikum und den Berliner Philharmonikern gibt es seit einem ersten Gastspiel im Jahr 2005 eine besonders herzliche Beziehung. In diesem Konzert in Taipeh vom Mai 2015 präsentieren das Orchester und sein Chefdirigent Sir Simon Rattle Beethovens Erste und Neunte Symphonie – gewissermaßen ein hochkonzentriertes Substrat des gefeierten Beethoven-Zyklus, der die gesamte philharmonische Saison 2015/2016 geprägt hat.

    07. Mai 2016
    Aus dem Nationalen Konzertsaal, Taipeh

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Iwona Sobotka, Eva Vogel, Christian Elsner, Dimitry Ivashchenko

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Iwona Sobotka Sopran, Eva Vogel Mezzosopran, Christian Elsner Tenor, Dimitry Ivashchenko Bass, BBC Singers, Taiwan National Chorus

    • kostenlos

      Open-Air-Publikum in Taipeh begrüßt die Berliner Philharmoniker

    Simon Rattle dirigiert einen Beethoven-Abend in Taipeh Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert das Europakonzert 2016 in Røros

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/EK16c.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Dieses Europakonzert von 2016 führt uns in die wunderschöne Barockkirche der norwegischen Bergbaustadt Røros. Simon Rattle dirigiert u.a. Beethovens kämpferische Eroica und Mendelssohns nobel singendes Violinkonzert in e-Moll. Als Solistin ist – sozusagen in einem Heimspiel – die norwegische Geigerin Vilde Frang zu erleben: eine gleichermaßen virtuose, sensible und sympathische Künstlerin.

    01. Mai 2016
    Europakonzert aus Røros

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Edvard Grieg
      Lyrische Stücke op. 68: Nr. 4 Abend in den Bergen (Orchesterfassung)

    • Felix Mendelssohn Bartholdy
      Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64

      Vilde Frang Violine

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

    Simon Rattle dirigiert das Europakonzert 2016 in Røros Zum Konzert
  • »Tristan und Isolde« mit Simon Rattle, Eva-Maria Westbroek und Stuart Skelton

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Tristan16_DCH.jpg

    Keine größere Liebe ist denkbar als die von Tristan und Isolde. Doch obwohl Richard Wagner in seinem Musikdrama Sehnsucht und Ekstase mit unüberbietbarer Intensität vermittelt, fehlt hier alle Leichtigkeit des Glücks – der tragische Ausgang ist der Musik von Anfang an eingewoben. 2016 präsentierte Sir Simon Rattle das vielschichtige Werk mit Eva-Maria Westbroek und Stuart Skelton in der Berliner Philharmonie.

    03. Apr 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Eva-Maria Westbroek, Stuart Skelton

    • Richard Wagner
      Tristan und Isolde (konzertante Aufführung): Akt I

      Eva-Maria Westbroek Sopran (Isolde), Stuart Skelton Tenor (Tristan), Sarah Connolly Mezzosopran (Brangäne), Michael Nagy Bassbariton (Kurwenal), Stephen Milling Bass (König Marke), Roman Sadnik Tenor (Melot), Simon Stricker Bariton (Steuermann), Thomas Ebenstein Tenor (Hirte, Seemann), Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Richard Wagner
      Tristan und Isolde (konzertante Aufführung): Akt II

    • Richard Wagner
      Tristan und Isolde (konzertante Aufführung): Akt III

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Wagners »Tristan und Isolde«

    »Tristan und Isolde« mit Simon Rattle, Eva-Maria Westbroek und Stuart Skelton Zum Konzert
  • Beethoven und Mozart mit Simon Rattle und Mitsuko Uchida bei den Osterfestspielen

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_BB_16_K_SSR_Uchida_018DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Kaum ein Werk passt so hervorragend zu festlichen Anlässen wie Beethovens Neunte Symphonie mit ihrer jubelnden Vision einer besseren Welt. Nachdem die Berliner Philharmoniker mit Beethovens Symphonien in Berlin und auf Tournee Erfolge feierten, präsentierten sie das Gipfelwerk des Zyklus bei den Osterfestspielen in Baden-Baden. In Mozarts Klavierkonzert Nr. 22 war außerdem Mitsuko Uchida zu erleben.

    21. Mär 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida, Genia Kühmeier, Sarah Connolly, Florian Boesch

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 22 Es-Dur KV 482

      Mitsuko Uchida Klavier

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Genia Kühmeier Sopran, Sarah Connolly Mezzosopran, Florian Boesch Bass, Steve Davislim Tenor, Prager Philharmonischer Chor, Prager Philharmonischer Chor

    • kostenlos

      Interview
      Live Lounge 2016 von den Osterfestspielen Baden-Baden

    Beethoven und Mozart mit Simon Rattle und Mitsuko Uchida bei den Osterfestspielen Zum Konzert
  • »Willkommen in unserer Mitte«: Sonderkonzert für Flüchtlinge und Helfende

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Fluechtlingskonzert1603DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Im März 2016 begrüßten die Staatskapelle Berlin, das Konzerthausorchester Berlin und die Berliner Philharmoniker im März 2016 Menschen, die vor der Not in ihrer Heimat nach Deutschland geflohen waren. Die oft zitierte, wundersame Fähigkeit von Musik, Brücken zwischen Menschen und Kulturen zu schlagen: Hier konnte man sie eindrucksvoll erleben. Dirigenten waren Daniel Barenboim, Iván Fischer und Sir Simon Rattle.

    01. Mär 2016

    Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim, Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer, Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Begrüßung Martin Hoffmann

    • kostenlos

      Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 20 d-Moll KV 466

      Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim Dirigent und Klavier

    • kostenlos

      Sergej Prokofjew
      Symphonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique«

      Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer Dirigent

    • kostenlos

      Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

      Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle Dirigent

    • kostenlos

      Interview
      Stellungnahmen von Daniel Barenboim, Iván Fischer und Sir Simon Rattle

    »Willkommen in unserer Mitte«: Sonderkonzert für Flüchtlinge und Helfende Zum Konzert
  • Simon Rattle und Daniel Stabrawa

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/SSR-Stabrawa2016DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Albert Roussel und Jean-Philippe Rameau – obwohl im Abstand von 200 Jahren geboren – waren Brüder im Geiste: individuell, überraschend, mit einem einzigartigen Farbsinn. Alle diese Qualitäten zeigen sich in diesem Konzert mit Roussels Le Festin de l’araignée und Rameaus Les Boréades. Simon Rattle und Daniel Stabrawa interpretieren darüber hinaus das wunderbar zwischen Impressionismus und polnischer Folklore changierende Violinkonzert Nr. 2 von Karol Szymanowski.

    27. Feb 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Daniel Stabrawa

    • Albert Roussel
      Le Festin de lʼaraignée, Symphonische Fragmente aus der Ballett-Pantomime op. 17

    • Karol Szymanowski
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 op. 61

      Daniel Stabrawa Violine

    • Jean-Philippe Rameau
      Les Boréades: Orchesterstücke aus der Oper, zu einer Suite zusammengestellt von Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Interview
      Daniel Stabrawa im Gespräch mit Rainer Seegers

    Simon Rattle und Daniel Stabrawa Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Stefan Dohr

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/LN1602DCH.jpg

    Ironisch, witzig und überraschend präsentiert sich das Programm dieses Late Night-Konzerts mit Simon Rattle. So ist in Darius Milhauds La Création du Monde die Erschaffung der Welt eine ausgesprochen jazzige Angelegenheit, Igor Strawinsky hantiert in seinem Kammerkonzert Dumbarton Oaks fröhlich mit barocken Vorbildern, und in Richard Ayres’ NONcerto für Horn kündigt schon der Titel das humorige Spielen mit den Hörerwartungen des Publikums an.

    20. Feb 2016
    Philharmonie »Late Night«

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Stefan Dohr

    • Darius Milhaud
      La Création du Monde, Ballett op. 81

    • Richard Ayres
      NONcerto for horn and large ensemble

      Stefan Dohr Horn

    • Igor Strawinsky
      Concerto in Es »Dumberton Oaks« für Kammerorchester

    • kostenlos

      Interview
      Stefan Dohr über Richard Ayres' »NONcerto«

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Stefan Dohr Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert ein Konzert »à la française«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/2016-02-20-SSR_Holger_Kettner_.jpg

    Obwohl sich Maurice Ravels Weltruhm wesentlich dem Boléro verdankt, gilt doch als sein eigentliches Meisterwerk das Ballett Daphnis et Chloé. Sonnendurchflutet und spielerisch erscheint es – und dann wieder abgründig und brutal. Sir Simon Rattle präsentiert darüber hinaus zwei herrliche Raritäten: Francis Poulencs von fragiler Schönheit erfüllte Kantate Figure humaine und Charles Koechlins humorvolle Bearbeitung des Dschungelbuch-Stoffs.

    20. Feb 2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars

    • Francis Poulenc
      Figure humaine, Kantate für doppelten gemischten Chor a cappella

      Rundfunkchor Berlin, Gijs Leenaars Einstudierung

    • Charles Koechlin
      Les Bandar-log (Scherzo des singes) op. 176 nach Rudyard Kiplings The Jungle Book

    • György Kurtág
      Petite Musique solenelle en hommage à Pierre Boulez 90 (Deutsche Erstaufführung)

    • Maurice Ravel
      Daphnis et Chloé, Symphonie chorégraphique in drei Teilen

      Gijs Leenaars Einstudierung, Rundfunkchor Berlin

    • Francis Poulenc
      Figure humaine, Aufnahme vom 19. Februar 2016

      Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker

    Simon Rattle dirigiert ein Konzert »à la française« Zum Konzert
  • Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Anne-Sophie Mutter

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/SK16-hk-DCH.jpg

    Foto: Holger Kettner

    Mit französischem Esprit verabschieden die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle das Publikum aus dem Jahr 2015. Stargast ist Anne-Sophie Mutter, die in Camille Saint-Saëns’ mitreißendem Introduction et Rondo capriccioso und Maurice Ravels hochvirtuoser Tzigane brilliert. Dazu gibt es Orchesterstücke und Tänze aus französischen Opern und Balletten, ehe das Programm mit Ravels rasant wogendem La Valse endet.

    31. Dez 2015
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Anne-Sophie Mutter

    • Emmanuel Chabrier
      L'Étoile, Oper: Ouvertüre

    • Camille Saint-Saëns
      Introduction et Rondo capriccioso für Violine und Orchester a-Moll op. 28

      Anne-Sophie Mutter Violine

    • Jules Massenet
      El Cid, Suite aus Orchesterstücken der Oper

    • Maurice Ravel
      Tzigane, Rhapsodie für Violine und Orchester

      Anne-Sophie Mutter Violine

    • Francis Poulenc
      Les Biches, Ballettsuite

    • Maurice Ravel
      La Valse, Poème chorégraphique für Orchester

    • Johannes Brahms
      Ungarischer Tanz Nr. 1 g-Moll

    • kostenlos

      Interview
      Silvesterparty der Berliner Philharmoniker

    Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Anne-Sophie Mutter Zum Konzert
  • »Pelléas et Mélisande« mit Simon Rattle, Christian Gerhaher und Magdalena Kožená

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_perf_pelleas_1215_100DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Thriller, Kammerspiel, Beziehungsdrama: Debussys Pelléas et Mélisande ist all das und noch viel mehr. Über diese Aufführung mit Simon Rattle schrieb die New York Times: »Das Ergebnis übertrifft sogar die durch die Bach-Passionen geweckten Erwartungen . Peter Sellars vermittelt vollendet die menschliche Essenz von Maurice Maeterlincks Drama. Die Sänger sind so großartig, wie man es sich nur wünschen kann.«

    20. Dez 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Magdalena Kožená, Bernarda Fink, Christian Gerhaher, Franz-Josef Selig, Gerald Finley, Elias Mädler, Peter Sellars

    • Claude Debussy
      Pelléas et Mélisande

      Magdalena Kožená Mezzosopran (Mélisande), Bernarda Fink Alt (Geneviève), Christian Gerhaher Bariton (Pelléas), Franz-Josef Selig Bass-Bariton (Arkel), Gerald Finley Bass-Bariton (Golaud), Elias Mädler Knabensopran, Solist des Tölzer Knabenchors (Yniold), Jörg Schneider Bass (Ein Arzt), Sascha Glintenkamp Bassbariton (Schäfer), Rundfunkchor Berlin, Nicolas Fink Einstudierung, Peter Sellars Inszenierung

    • kostenlos

      Interview
      Peter Sellars im Gespräch mit Sarah Willis

    »Pelléas et Mélisande« mit Simon Rattle, Christian Gerhaher und Magdalena Kožená Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonie Nr. 9

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Beeth9ssr2015_DCHx.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Es ist ein bewegender Moment in Beethovens Neunter Symphonie und in der Musikgeschichte insgesamt: Wenn im Finale die Instrumente hörbar um den rechten Ausdruck ringen, scheitern – und es den Jubelgesang menschlicher Stimmen braucht, um Beethovens herrliche Vision einer humanen, freudigen Welt zu vermitteln. Mit diesem Konzert beenden Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker ihre Interpretation sämtlicher Beethoven-Symphonien.

    16. Okt 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Annette Dasch, Eva Vogel, Christian Elsner, Dimitry Ivashchenko, Rundfunkchor Berlin

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125 mit Schlusschor über Schillers Ode »An die Freude«

      Annette Dasch Sopran, Eva Vogel Mezzosopran, Christian Elsner Tenor, Dimitry Ivashchenko Bass, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Simon Rattle spricht über Beethovens Symphonien

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonie Nr. 9 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 4 und 7

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Beeth47ssr2015_DCHx.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Wie eine »griechisch schlanke Maid zwischen zwei Nordlandriesen« wirkte Beethovens Vierte Symphonie auf Robert Schumann. Allerdings ist diese Maid alles andere als harmlos und zeigt immer wieder einen bissigen Humor. Dieser steigert sich noch im fast manischen Schwung der Siebten Symphonie. Dabei ist das Werk zugleich von einer melancholischen Note durchzogen, die sich ungebremst im berühmten, düster schreitenden Allegretto entfaltet.

    15. Okt 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    • kostenlos

      Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 4 und 7 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 6 und 8

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Beeth68ssr2015_DCHx.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    So fremd sich Beethoven oft unter seinen Mitmenschen fühlte, so nahe war ihm die Natur. Seine schwärmerische Verbundenheit mit dem Landleben offenbarte er am eindrucksvollsten in den farbigen Naturszenen seiner Sechsten Symphonie. Weniger ausgeglichen gibt sich die humorige Achte, deren Finale auf Louis Spohr einen Eindruck machte, als ob einem jemand mitten im Gespräch die Zunge heraustreckte.

    14. Okt 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale«

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 6 und 8 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 2 und 5

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/beethoven1und3.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Beethovens Zweite Symphonie entstand zu einer Zeit, als der Komponist im berühmten Heiligenstädter Testament die Verzweiflung über seine zunehmende Taubheit formulierte. Und so kippt auch die vordergründige Heiterkeit des Werks immer wieder in einen Ausdruck flirrender Unrast. In der Fünften Symphonie hingegen begegnen wir einem anderen Beethoven, der sein Schicksal mit kraftvoller Entschlossenheit angeht, bis zum siegesgewissen Finale.

    13. Okt 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Ludwig van Beethoven
      Leonoren-Ouvertüre Nr. 1 C-Dur op. 138

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 36

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 2 und 5 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 1 und 3

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/beethoven2und5.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Die Aufführung sämtlicher Beethoven-Symphonien ist immer ein einzigartiges Projekt. Nach einer ersten Serie 2008 legten die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle im Oktober 2015 erneut ihre Lesart vor. Den Anfang macht die Erste Symphonie, deren dissonanter Anfangsakkord bereits die aufregende Individualität des Zyklus ankündigt – bevor die kämpferische Eroica endgültig mit allen musikalischen Normen der damaligen Zeit bricht.

    12. Okt 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Symphonien Nr. 1 und 3 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Nielsen und Schönberg

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Nielsen4SSR15-DCHx.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Der berühmte Mord unter der Dusche in Hitchcocks Psycho wäre nur halb so unheimlich ohne Bernard Herrmanns Filmmusik mit ihren quietschenden Streichern – eine späte Blüte des musikalischen Expressionismus. Als frühe Schöpfungen dieses Stils voll erschütternder Intensität dirigiert Sir Simon Rattle außerdem Arnold Schönbergs Die glückliche Hand und Carl Nielsens Vierte Symphonie, in der der Komponist den »elementaren Willen zum Leben« in Musik fasst.

    19. Sep 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Gijs Leenaars, Florian Boesch, Mitglieder des Rundfunkchors Berlin

    • Bernard Herrmann
      PSYCHO: A Narrative for String Orchestra

    • Arnold Schönberg
      Die glückliche Hand, Monodram für Bariton, Kammerchor und Orchester op. 18

      Gijs Leenaars Einstudierung, Florian Boesch Bassbariton, Mitglieder des Rundfunkchors Berlin

    • Carl Nielsen
      Pan und Syrinx op. 49

    • Carl Nielsen
      Symphonie Nr. 4 op. 29 »Das Unauslöschliche«

    • kostenlos

      Interview
      Tomi Mäkelä über Carl Nielsen und Arnold Schönberg

    Simon Rattle dirigiert Nielsen und Schönberg Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mozart und Haydn in Luzern

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Luzern2015DCH.jpg

    Foto: Priska Ketterer / Lucerne Festival

    Begleiten Sie die Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle nach Luzern! In diesem Mitschnitt vom September 20015 präsentieren die Musiker Mozarts graziöse Sinfonia concertante für Violine und Viola (Solisten: Daishin Kashimoto und Amihai Grosz) sowie eine »imaginäre Orchesterreise« durch die Musik Joseph Haydns, welche die witzigsten, nachdenklichsten und exzentrischsten Momente aus dem Riesenwerk des Komponisten vereint.

    02. Sep 2015
    Aus dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Daishin Kashimoto, Amihai Grosz

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364

      Daishin Kashimoto Violine, Amihai Grosz Viola

    • Joseph Haydn
      Eine imaginäre Orchesterreise mit Auszügen aus den Symphonien Nr. 45, Nr. 64 und Nr. 90 sowie aus der Schöpfung und den Sieben letzten Worten unseres Erlösers am Kreuze

    Simon Rattle dirigiert Mozart und Haydn in Luzern Zum Konzert
  • Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Britten und Schostakowitsch

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Eroffnungskonzert-BPh__Britte-n_28.8.2015_Rittershaus_dch2.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Zur Saisoneröffnung 2015 präsentierten die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle zwei Werke, die auf ganz unterschiedliche Weise Virtuosität mit Ironie mischen. Während Benjamin Britten in seinem Variationensatz liebevoll die Charakterzüge seines Lehrers Frank Bridge porträtiert, hat die Parodie in Schostakowitschs Vierter Symphonie einen ernsteren Hintergrund, indem sie die grotesken Züge der stalinistischen Diktatur nachzeichnet.

    28. Aug 2015
    Eröffnung der Saison 2015/2016

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Benjamin Britten
      Variations on a Theme of Frank Bridge für Streichorchester op. 10

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 4 c-Moll op. 43

    • kostenlos

      Interview
      Willkommen zur Saison 2015/2016!

    Zur Saisoneröffnung: Simon Rattle dirigiert Britten und Schostakowitsch Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Filmmusik in der Waldbühne

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/WB2015_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    In diesem Open-Air-Konzert in der Waldbühne umgeben sich die Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle mit reichlich Filmprominenz. Dazu zählen Indiana Jones, E.T., Robin Hood, Tom und Jerry, Ben Hur und die Helden aus Star Wars. Sie alle werden musikalisch zum Leben erweckt, wenn das Orchester einige der berühmtesten Filmmusiken aus Hollywood anstimmt.

    28. Jun 2015
    Aus der Berliner Waldbühne

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Alfred Newman · Bronislau Kaper
      20th Century Fox Fanfare · Meuterei auf der Bounty

    • David Raksin
      Laura

    • Jerome Moross
      The Big Country

    • Erich Wolfgang Korngold
      The Adventures of Robin Hood

    • Scott Bradley
      Tom und Jerry

    • Miklós Rózsa
      Ben Hur-Suite

    • John Williams
      Indiana Jones: Raiders March

    • John Williams
      E.T.: Flying Theme

    • John Williams
      Star Wars: Main Title

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

    Simon Rattle dirigiert Filmmusik in der Waldbühne Zum Konzert
  • Krystian Zimerman spielt Brahms

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/Zimerman2015DCH.jpg

    Krystian Zimerman ist einer, der mit schonungsloser Kompromisslosigkeit nach der Wahrheit hinter den Noten sucht – weshalb jede seiner Aufnahmen einer kostbaren Rarität gleichkommt. Hier zeigen wir seine Interpretation von Brahms’ Klavierkonzert Nr. 1 vom Juni 2015. Die Aufführung mit Sir Simon Rattle ist so vielgestaltig wie Brahms’ Werk: poetisch schwebend, energisch zupackend und von der dunklen Nachdenklichkeit der Spätromantik durchzogen.

    25. Jun 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Barbara Hannigan, Krystian Zimerman

    • Joseph Haydn
      Symphonie Nr. 80 d-Moll

    • Unsuk Chin
      Le Silence des Sirènes für Sopran und Orchester

      Barbara Hannigan Sopran

    • Johannes Brahms
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 d-Moll op. 15

      Krystian Zimerman Klavier

    • kostenlos

      Interview
      Unsuk Chin und Barbara Hannigan über »Le Silence des Sirènes«

    Krystian Zimerman spielt Brahms Zum Konzert
  • Vokalhelden-Chorprojekt: Was lauert da im Labyrinth

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/1415_Dove_Chor_MR_380_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Vokalhelden: Unter diesem Titel versammelt das Education-Programm der Berliner Philharmoniker Kinder zum gemeinsamen Singen in eigens gegründeten Chören. Zum Saisonabschluss 2015 gab es ein gemeinsames Konzert mit den Berliner Philharmonikern, Simon Rattle und einer spannenden Kinderoper. Was lauert da im Labyrinth, so lautete der Titel des von Jonathan Dove komponierten Werks, das mit diesem Konzert uraufgeführt wurde.

    21. Jun 2015
    Vokalhelden-Chorprojekt

    Berliner Philharmoniker und Berliner Schüler
    Sir Simon Rattle

    Vokalhelden

    • kostenlos

      Jonathan Dove
      Was lauert da im Labyrinth, Text von Alasdair Middleton (Deutsche Fassung von Arne Muus), Autragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker gemeinsam mit dem London Symphony Orchestra (Uraufführung)

      Florian Hoffmann Theseus (Tenor), Götz Schubert Minos (Schauspieler), Eva Vogel Alt, Pavlo Hunka Dädalus (Bass-Bariton), Gabriel Frimpong Minotaurus (Tänzer), Vokalhelden, Simon Halsey Einstudierung

    Vokalhelden-Chorprojekt: Was lauert da im Labyrinth Zum Konzert
  • Brahms’ Violinkonzert mit Christian Tetzlaff und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSRtetzlaff.jpg

    Als »Meistergeiger« wird Christian Tetzlaff von der Presse gefeiert, als einer, der »blitzende Technik und analytische Schärfe mit umwerfender Musikantik und einer gehörigen Portion Schalk« kombiniert. In der Saison 2014/2015 war er den Berliner Philharmonikern als Artist in Residence verbunden. Den Höhepunkt der Zusammenarbeit markierte dieser Abend mit dem Violinkonzert von Johannes Brahms, dirigiert von Simon Rattle.

    20. Jun 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Christian Tetzlaff

    • Johannes Brahms
      Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77

      Christian Tetzlaff Violine

    • Claude Debussy
      Images pour orchestre

    • George Enescu
      Rumänische Rhapsodie A-Dur op. 11 Nr. 1

    • kostenlos

      Interview
      Christian Tetzlaff über seine Saison als Artist in Residence

    Brahms’ Violinkonzert mit Christian Tetzlaff und Simon Rattle Zum Konzert
  • Barbara Hannigan und Simon Rattle mit »Façade« von William Walton

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/20120612_latenight.jpg

    Was für eine Musik, die uns Sir Simon Rattle und die Sopranistin Barbara Hannigan in diesem Late Night-Konzert präsentieren: Frech, raffiniert, sexy, subversiv – und vor allem: very british! William Waltons 1923 aus der Taufe gehobenes »entertainment« Façade brachte dem Komponisten über Nacht den Ruf eines enfant terrible der modernen englischen Musik ein – und das durchaus zu Recht!

    12. Jun 2015
    Philharmonie »Late Night«

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Barbara Hannigan

    • Kurt Weill
      »Youkali« · »Je ne t’aime pas« · »Lost in the Stars«

    • William Walton
      Façade für Sprecher und sechs Instrumente

    • kostenlos

      Interview
      Barbara Hannigan über Kurt Weill und William Walton

    Barbara Hannigan und Simon Rattle mit »Façade« von William Walton Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert das Europakonzert 2015 in Athen

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/EK14dch.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Das Europakonzert der Berliner Philharmoniker könnte kaum europäischer sein als im Jahr 2015. Damals zog es das Orchester nach Griechenland, Ursprungsland des Namens »Europa« und Wiege der Demokratie. Im Athener Konzertsaal Megaron dirigierte Sir Simon Rattle ein Programm mit Werken von Gioacchino Rossini, Robert Schumann und Jean Sibelius, das einer Durchquerung des Kontinents gleichkommt. Solist war der griechische Stargeiger Leonidas Kavakos.

    01. Mai 2015
    Europakonzert aus Athen

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Gioacchino Rossini
      Semiramide: Ouvertüre

    • Jean Sibelius
      Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47

      Leonidas Kavakos Violine

    • Johann Sebastian Bach
      Sonate für Violine solo Nr. 3 C-Dur BWV 1005: Largo

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 »Rheinische«

    Simon Rattle dirigiert das Europakonzert 2015 in Athen Zum Konzert
  • »Fausts Verdammnis« mit Simon Rattle, Joyce DiDonato und Charles Castronovo

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Damnation_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    In Fausts Verdammnis geht es weniger um die philosophische Dimension des Stoffes als um Leidenschaft, Konflikte und eben die effektvolle Verdammnis des Protagonisten. Klangmagier Hector Berlioz schafft hier eine suggestive, imaginäre Oper, die in unserem Konzert von Simon Rattle und zwei prominenten amerikanischen Sängern interpretiert wird: Joyce DiDonato als Marguerite und Charles Castronovo als Faust. Als Mephisto ist Ludovic Tézier dabei.

    11. Apr 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Joyce DiDonato, Florian Boesch, Charles Castronovo, Ludovic Tézier

    • Hector Berlioz
      La Damnation de Faust, dramatische Legende op. 24

      Joyce DiDonato Mezzosopran (Marguerite), Florian Boesch Bass, Charles Castronovo Tenor (Faust), Ludovic Tézier Bass (Méphistophélès), Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Joyce DiDonato im Gespräch mit Tobias Möller

    »Fausts Verdammnis« mit Simon Rattle, Joyce DiDonato und Charles Castronovo Zum Konzert
  • Abschluss des Sibelius-Zyklus mit Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Sibelius567_2015-DCH_1.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Symphonische Gesamtaufführungen sind für die Berliner Philharmoniker immer ein Ereignis. So auch dieser Sibelius-Zyklus von 2015, zu dessen Abschluss Simon Rattle gleich drei Symphonien dirigierte. In Sibelius’ Symphonien Nr. 5, 6 und 7 verschmelzen die Qualitäten der Vorgängerwerke: der schwärmerisch-nordische Ton der ersten beiden Symphonien einerseits, die experimentelle Formensprache und Harmonik der Symphonien Nr. 3 und 4 andererseits.

    07. Feb 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 6 d-Moll op. 104 · Symphonie Nr. 7 C-Dur op. 105

    Abschluss des Sibelius-Zyklus mit Simon Rattle Zum Konzert
  • Ein Sibelius-Abend mit Simon Rattle und Leonidas Kavakos

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Sibelius34vlk_2015-DCH.jpg

    Am zweiten Abend ihrer Gesamtaufführung der Sibelius-Symphonien im Februar 2015 interpretierten Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker die Dritte und die Vierte Symphonie, die beide für eine Verschmelzung von nordischem Melos und zukunftsweisender Konzeption stehen. Als Solist in Sibelius’ Violinkonzert präsentierte sich der griechische Stargeiger Leonidas Kavakos – so die Presse – »mit bewundernswert schlankem Ton«.

    06. Feb 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Leonidas Kavakos

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 3 C-Dur op. 52

    • Jean Sibelius
      Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47

      Leonidas Kavakos Violine

    • Johann Sebastian Bach
      Partita für Violine solo Nr. 3 E-Dur BWV 1006: Gavotte en Rondeau

      Leonidas Kavakos violine

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 4 a-Moll op. 63

    Ein Sibelius-Abend mit Simon Rattle und Leonidas Kavakos Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Sibelius’ Symphonien Nr. 1 und 2

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Sibelius12_2015-DCH_1.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    »Hellsichtig und glühend« nannte die Presse die Interpretation sämtlicher Sibelius-Symphonien, die die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle im Februar 2015 vorlegten. An diesem ersten Abend des Zyklus standen die Erste und die Zweite Symphonie auf dem Programm – entschieden spätromantische Werke, die in ihrer Expressivität von Tschaikowskys nur wenig älterer Pathétique inspiriert sein dürften.

    05. Feb 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 1 e-Moll op. 39

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 43

    • kostenlos

      Interview
      Simon Rattle im Gespräch mit Vesa Sirén

    Simon Rattle dirigiert Sibelius’ Symphonien Nr. 1 und 2 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers Zweite Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSRmahler2DCH2015_1.jpg

    Kaum ein Werk liegt Simon Rattle so am Herzen wie Gustav Mahlers monumentale Zweite Symphonie, die er bereits als Teenager in einer Studentenaufführung dirigierte. Über diese Aufführung von 2015 schrieb die Presse, sie sei »philosophisch unterfüttert und rauschhaft zugleich, farbenprächtig, überwältigend« gewesen. Dazu durchschreiten wir die magischen Klangräume von Helmut Lachenmanns Tableau für Orchester.

    31. Jan 2015

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Rundfunkchor Berlin, Magdalena Kožená, Kate Royal

    • Helmut Lachenmann
      Tableau für Orchester

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 2 c-Moll »Auferstehung«

      Rundfunkchor Berlin, Magdalena Kožená Mezzosopran, Simon Halsey Einstudierung, Kate Royal Sopran

    Simon Rattle dirigiert Mahlers Zweite Symphonie Zum Konzert
  • Violinen der Hoffnung

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/ViolinsHope-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Ein besonderes Konzert zu einem besonderen Anlass: Zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz spielen Musiker der Berliner Philharmoniker im Januar 2015 auf Geigen, die einst Opfern des Holocaust gehörten. Ermöglicht hat das Projekt der israelische Geigenbauer Amnon Weinstein, der diese Instrumente seit vielen Jahren sammelt und restauriert.

    27. Jan 2015
    Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker

    Sir Simon Rattle, Ulrich Matthes, Guy Braunstein, Zvi Plesser, Duncan Ward

    • Ansprache von Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier

      Dr. Frank-Walter Steinmeier

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 5 cis-Moll: 4. Adagietto

      Sir Simon Rattle Dirigent

    • Ulrich Matthes spricht über die »Violinen der Hoffnung«

      Ulrich Matthes Sprecher

    • Joseph Achron
      Hebräische Melodie op. 33 (Bearbeitung für Harfe und Streicherensemble von Ohad Ben-Ari)

      Guy Braunstein Violine

    • Max Bruch
      Kol Nidrei op. 47 (Bearbeitung für Harfe, Violoncello und Streicherensemble von Ohad Ben-Ari)

      Zvi Plesser Violoncello

    • Johann Sebastian Bach
      Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo a-Moll BWV 1041: 2. Satz Andante

      Guy Braunstein Violine

    • Samuel Adler
      Elegy für Streichorchester

      Duncan Ward Dirigent

    • Ulrich Matthes liest aus den Erinnerungen von Eli Wiesel

      Ulrich Matthes

    • Ludwig van Beethoven
      Romanze für Violine und Orchester Nr. 2 F-Dur op. 50 (Fassung für Violine und Streicherensemble von Ohad Ben-Ari)

      Guy Braunstein Violine

    • Anonymus
      Avinu, Malkenu für Violine, Violoncello und Streicher

      Guy Braunstein Violine, Zvi Plesser Violoncello

    • Ulrich Matthes liest aus den Erinnerungen von Henry Meyer

      Ulrich Matthes

    • Ohad Ben-Ari
      Violins of Hope für Violine, Violoncello und Streicherensemble

      Guy Braunstein Violin, Duncan Ward Dirigent, Zvi Plesser Violoncello

    • kostenlos

      Interview
      Amnon Weinstein über die Violinen der Hoffnung

    Violinen der Hoffnung Zum Konzert
  • Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Menahem Pressler

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/gala-pressler_2014.jpg

    Foto: Holger Kettner

    Die Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle feiern den Jahreswechsel 2014/2015! Mit dabei: Mozarts Klavierkonzert KV 488 und der legendäre Menahem Pressler. Die Financial Times urteilte: »Pressler atmet die Luft einer vergangenen Zeit, in der jeder Ton wie ein gesprochenes Wort artikuliert wird und jede Phrase mehr als Sprache vermittelt.« Dazu gibt es blitzende Farben und tänzerischen Schwung in Werken von Rameau, Kodály und Dvořák.

    31. Dez 2014
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Menahem Pressler

    • Jean-Philippe Rameau
      Les Indes galantes, Suite

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488

      Menahem Pressler Klavier

    • Antonín Dvořák
      Slawische Tänze: Auswahl

    • Zoltán Kodály
      Háry János-Suite: Auszüge

      Luigi Gaggero cimbalom

    • Johannes Brahms
      Ungarischer Tanz Nr. 1 g-Moll

    • Aram Chatschaturjan
      Gayaneh-Suite Nr. 1: No. 8 Lezginka

    Silvesterkonzert mit Simon Rattle und Menahem Pressler Zum Konzert
  • Simon Rattle und Yefim Bronfman

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/2014-12-18_01-Rattle_KET_-widmann.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Eine der sehnsüchtigsten Kompositionen überhaupt eröffnet dieses Konzert vom Dezember 2014: Wagners Tristan-Vorspiel. Als Hauptwerke des Abends dirigiert Simon Rattle die mystische Tondichtung Der Schwan von Tuonela und die nordisch-herbe Fünfte Symphonie von Jean Sibelius sowie die Uraufführung des Klavierkonzerts Trauermarsch von Jörg Widmann, der zu den interessantesten Komponisten der jüngeren Generation zählt. Solist ist Yefim Bronfman.

    20. Dez 2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Yefim Bronfman

    • Richard Wagner
      Tristan und Isolde: Vorspiel zum ersten Aufzug

    • Jörg Widmann
      Trauermarsch für Klavier und Orchester

      Yefim Bronfman Klavier

    • Jean Sibelius
      Lemminkäinen-Suite op. 22: Nr. 2 Der Schwan von Tuonela

      Bruno Delepelaire Violoncello, Dominik Wollenweber Englischhorn

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

    • kostenlos

      Interview
      Jörg Widmann im Gespräch mit Dominik Wollenweber

    Simon Rattle und Yefim Bronfman Zum Konzert
  • Schuberts »Winterreise« mit Christian Elsner und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/elsner_ln.jpg

    Sir Simon Rattle sieht Franz Schuberts Liederzyklus Winterreise als wesentliche Inspiration für spätere Komponisten wie Mahler und Schönberg. Hans Zenders Bearbeitung des Werks für Stimme und 24 Instrumentalisten bringt die modernen Aspekte von Schuberts Musik neu zur Geltung. Im November 2014 brachten Rattle, der Tenor Christian Elsner sowie Stipendiaten der Orchester-Akademie Zenders »komponierte Interpretation« von 1993 zur Aufführung.

    29. Nov 2014
    Philharmonie »Late Night«

    Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Christian Elsner

    • Hans Zender
      Schuberts »Winterreise«, eine komponierte Interpretation

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Schuberts »Winterreise«

    • kostenlos

      Interview
      Christian Elsner über Schuberts »Winterreise«

    Schuberts »Winterreise« mit Christian Elsner und Simon Rattle Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Berliner Schulorchester

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SOT14-DCH.jpg

    Foto: Emile Holba

    Einmal in der Berliner Philharmonie spielen: Davon träumen viele junge Musiker. Für die Teilnehmer unserer Schulorchestertreffen geht dieser Traum regelmäßig in Erfüllung. Im November 2014 stand ein ganz besonderes Repertoire auf dem Programm: drei Filmmusiken, die jeder kennt und die hier unter Leitung von Chefdirigent Sir Simon Rattle einstudiert wurden.

    29. Nov 2014
    Schulorchestertreffen

    Mitglieder Berliner Schulorchester
    Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Filmmusik aus Die glorreichen Sieben, Indiana Jones und E.T.

      Malte Arkona Moderation, Sarah Willis Moderation

    Simon Rattle dirigiert Berliner Schulorchester Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Neunte

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Beeth9ssr25MF-DCHa.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Anlässlich des 25. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer gedachten die Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle dieses geschichtlichen Datums mit einem Sonderkonzert. Und welches Werk könnte hierfür geeigneter sein als Beethovens Neunte Symphonie mit ihrer Botschaft von Freiheit und Brüderlichkeit? Aber auch das Gedenken an die Opfer der Teilung Berlins und der Welt fand hier Raum in dem ergreifenden Stabat mater von Karol Szymanowski.

    09. Nov 2014
    25. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Sally Matthews, Bernarda Fink, Hanno Müller-Brachmann, Rundfunkchor Berlin, Christian Elsner

    • Karol Szymanowski
      Stabat mater für Solisten, Chor und Orchester op. 53

      Sally Matthews Sopran, Bernarda Fink Alt, Hanno Müller-Brachmann Bariton, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Sally Matthews Sopran, Bernarda Fink Alt, Christian Elsner Tenor, Hanno Müller-Brachmann Bariton, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Der Fall der Berliner Mauer – Erinnerungen der Berliner Philharmoniker

    • kostenlos

      Interview
      Der Fall der Berliner Mauer – Erinnerungen von Sir Simon Rattle

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Neunte Zum Konzert
  • Viertes Konzert des Brahms/Schumann-Zyklus mit Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR20141026-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Die vierten Symphonien von Brahms und Schumann verkörpern aufregend gegensätzliche Welten. Auf der einen Seite Brahms’ souveränes, unerbittlich voranschreitendes Spätwerk, auf der anderen die übersprudelnde Symphonie des jungen Schumann – hier zu hören in einer Frühfassung, die für Simon Rattle der etablierten Spätfassung überlegen ist durch ein Mehr an »Leichtigkeit, Anmut und Schönheit«.

    26. Sep 2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 4 d-Moll op. 120 (Urfassung von 1841)

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

    • kostenlos

      Interview
      Winrich Hopp im Gespräch mit Benedikt von Bernstorff

    Viertes Konzert des Brahms/Schumann-Zyklus mit Simon Rattle Zum Konzert
  • Drittes Konzert des Brahms/Schumann-Zyklus mit Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/2014-09-25_01-Rattle-_RH_-brahms3.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Dass die Romantik nicht nur eine Zeit der Nachdenklichkeit, sondern auch der Zuversicht war, demonstrieren die dritten Symphonien von Johannes Brahms und Robert Schumann, die Simon Rattle in diesem Konzert von 2014 dirigiert. Kraftvoll und optimistisch gibt sich das Brahms-Werk, das gelegentlich mit Beethovens Eroica verglichen wurde, während Schumanns Rheinische Symphonie den Komponisten von ungewohnt ausgelassener Seite zeigt.

    25. Sep 2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 »Rheinische«

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 3 F-Dur op. 90

    • kostenlos

      Interview
      Musiker der Berliner Philharmoniker über den Brahms/Schumann-Zyklus

    Drittes Konzert des Brahms/Schumann-Zyklus mit Simon Rattle Zum Konzert
  • Zweites Konzert des Brahms/Schumann-Zyklus mit Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/brahschu1DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    In diesem Mitschnitt vom September 2014 kombiniert Sir Simon Rattle die zweiten Symphonien von Johannes Brahms und Robert Schumann. Gerade die Gegenüberstellung dieser Werke verrät viel vom unterschiedlichen Innenleben der beiden Komponisten: auf der einen Seite das souverän-zupackende Brahms-Werk, auf der anderen Seite Schumanns Zweite, die sich der Komponist unter quälenden Gehörshalluzinationen abgerungen hat.

    19. Sep 2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73

    • kostenlos

      Interview
      Berliner Philharmoniker Recordings – Das Label der Berliner Philharmoniker

    Zweites Konzert des Brahms/Schumann-Zyklus mit Simon Rattle Zum Konzert
  • Erstes Konzert des Brahms/Schumann-Zyklus mit Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/schumannbrahms1ssr_1.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Gesamtaufführungen der Symphonien von Brahms und Schumann gehörten zu den herausragenden Ereignissen der Ära Simon Rattle bei den Berliner Philharmonikern. Im September 2014 stellten Orchester und Dirigent die Symphonien beider Komponisten einander direkt gegenüber: ein faszinierendes Doppelporträt. Den Auftakt markierten in diesem Konzert Brahms’ und Schumanns symphonische Erstlingswerke.

    18. Sep 2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 »Frühlingssymphonie«

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über den Schumann/Brahms-Zyklus

    Erstes Konzert des Brahms/Schumann-Zyklus mit Simon Rattle Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Rachmaninow und Strawinsky

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Opening1415-SSR-DCH.jpg

    Foto: Foto: Monika Rittershaus

    Sie waren Zeitgenossen und Landsleute – und hätten doch kaum unterschiedlicher sein können: Igor Strawinsky, der mit überwältigenden Ballettmusiken die Welt im Sturm eroberte, und der schwerblütige Sergej Rachmaninow, der vielen als »letzter Romantiker« gilt. Mit diesem Konzert mit Strawinskys Feuervogel und Rachmaninows Symphonischen Tänzen eröffnete Sir Simon Rattle die Saison 2014/2015 der Berliner Philharmoniker.

    30. Aug 2014
    Eröffnung der Saison 2014/15

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Sergej Rachmaninow
      Symphonische Tänze op. 45

    • Igor Strawinsky
      LʹOiseau de feu (Der Feuervogel), Ballettmusik

    • kostenlos

      Interview
      Die Berliner Philharmoniker begrüßen die neue Saison

    Simon Rattle dirigiert Rachmaninow und Strawinsky Zum Konzert
  • Simon Rattle und Daniel Barenboim spielen Brahms

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/DCH-DB-SSR.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Mit diesem besonderen Konzert vom Juni 2014 feierten die Berliner Philharmoniker und Daniel Barenboim den 50. Jahrestag des Beginns ihrer glücklichen Zusammenarbeit. Zu hören war das technisch wie musikalisch hoch anspruchsvolle Klavierkonzert Nr. 1 von Johannes Brahms mit Barenboim als Solist und Sir Simon Rattle am Dirigentenpult. Außerdem auf dem Programm: Charles Ives’ The Unanswered Question und Richard Strauss’ Metamorphosen.

    18. Jun 2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Daniel Barenboim

    • Charles Ives · Richard Strauss
      The Unanswered Question · Metamorphosen für 23 Solostreicher

    • Johannes Brahms
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 d-Moll op. 15

      Daniel Barenboim Klavier

    • kostenlos

      Interview
      ­­»The Unanswered Question« – Eine musikalische Einführung

    • kostenlos

      Interview
      Musiker der Berliner Philharmoniker über Daniel Barenboim

    Simon Rattle und Daniel Barenboim spielen Brahms Zum Konzert
  • Gedenkkonzert für Claudio Abbado mit Simon Rattle und Frank Peter Zimmermann

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPhil_Abbado_Gedenk_DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Mit diesem Konzert gedachten die Berliner Philharmoniker im Mai 2014 ihres ehemaligen Chefdirigenten Claudio Abbado, der vier Monate zuvor verstorben war. Um an den schmerzlichen Verlust zu erinnern, spielte Frank Peter Zimmermann das Violinkonzert G-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart ohne Dirigent. Unter der Leitung von Sir Simon Rattle erklang im zweiten Teil Anton Bruckners Siebte Symphonie.

    17. Mai 2014
    Zum Gedenken an Claudio Abbado

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Frank Peter Zimmermann

    • Franz Schubert
      Rosamunde, Fürstin von Zypern D 797, Bühnenmusik: Nr. 5 Entr'acte nach dem 3. Aufzug

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 3 G-Dur KV 216

      Frank Peter Zimmermann Violine

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 7 E-Dur

    • kostenlos

      Interview
      Mitglieder der Berliner Philharmoniker erinnern sich an Claudio Abbado

    Gedenkkonzert für Claudio Abbado mit Simon Rattle und Frank Peter Zimmermann Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Manon Lescaut«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Manon-Philharmonie-DCH.jpg

    Ein furchtbares Drama, gekleidet in zart schmelzende Vokallinien und hinreißende Orchesterfarben: das ist Giacomo Puccinis Manon Lescaut. Nach einer szenischen Präsentation bei den Osterfestspielen in Baden-Baden kam das Publikum in der Philharmonie im April 2014 in den Genuss einer konzertanten Aufführung mit Sir Simon Rattle und einem illustren Sängerensemble mit der großartigen niederländischen Sopranistin Eva-Maria Westbroek in der Titelpartie.

    26. Apr 2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Massimo Giordano, Eva-Maria Westbroek, Lester Lynch, Bogdan Mihai

    • Giacomo Puccini
      Manon Lescaut: Teil I

      Magdalena Kožená Mezzosopran (Musiker), Massimo Giordano Tenor (Renato Des Grieux), Eva-Maria Westbroek Sopran (Manon Lescaut), Liang Li (Bass) Geronte de Ravoir, Lester Lynch Bariton (Lescaut), Reinhard Dorn Bass (Wirt, Seekapitän), Bogdan Mihai Tenor (Edmondo), Arthur Espiritu Tenor (Lampenanzünder), Krešimir Špicer Tenor (Ballettmeister), Philharmonia Chor Wien, Johannes Kammler Bass (Sergeant der Bogenschützen), Walter Zeh Einstudierung

    • Giacomo Puccini
      Manon Lescaut: Teil II

      Magdalena Kožená Mezzosopran (Musiker), Massimo Giordano Tenor (Renato Des Grieux), Eva-Maria Westbroek Sopran (Manon Lescaut), Liang Li (Bass) Geronte de Ravoir, Lester Lynch Bariton (Lescaut), Reinhard Dorn Bass (Wirt, Seekapitän), Bogdan Mihai Tenor (Edmondo), Arthur Espiritu Tenor (Lampenanzünder), Krešimir Špicer Tenor (Ballettmeister), Philharmonia Chor Wien, Johannes Kammler Bass (Sergeant der Bogenschützen), Walter Zeh Einstudierung

    Simon Rattle dirigiert »Manon Lescaut« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert das Requiem von Hans Werner Henze

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/LN-GT-DCH.jpg

    Mit Hans Werner Henzes Tod am 27. Oktober 2012 verlor die Musikwelt einen ihrer vielseitigsten und einflussreichsten Gegenwartskomponisten. In diesem Late Night-Konzert erweisen ihm Sir Simon Rattle und Mitglieder der Berliner Philharmoniker ihre Reverenz: Auf dem Programm steht Henzes Requiem, eine Abfolge geistlicher Konzerte für Klavier solo, konzertierende Trompete und großes Kammerorchester.

    25. Apr 2014
    Philharmonie »Late Night« in Gedenken an Hans Werner Henze

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Gábor Tarkövi, Ohad Ben-Ari

    • Hans Werner Henze
      Requiem, neun geistliche Konzerte für Klavier solo, konzertierende Trompete und großes Kammerorchester

      Gábor Tarkövi Trompete, Ohad Ben-Ari Klavier

    Simon Rattle dirigiert das Requiem von Hans Werner Henze Zum Konzert
  • Simon Rattle und Sol Gabetta bei den Osterfestspielen

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPhil_gabetta-BB_DCH.jpg

    Schon immer haben die Berliner Philharmoniker ihre Osterfestspiele zum Anlass genommen, erstmals mit aufstrebenden Solisten zusammenzuarbeiten. So war es auch im Jahr 2014, als die Cellistin Sol Gabetta mit dem ebenso virtuosen wie elegischen Cellokonzert von Edward Elgar ihr philharmonisches Debüt gab. Simon Rattle dirigierte außerdem Werke von Ligeti und Wagner sowie Strawinskys Epoche machende Ballettmusik Le Sacre du printemps.

    20. Apr 2014
    Von den Osterfestspielen Baden-Baden

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Sol Gabetta

    • György Ligeti · Richard Wagner
      Atmosphères · Lohengrin: Vorspiel zum 1. Akt

    • Edward Elgar
      Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll op. 85

      Sol Gabetta Violoncello

    • Igor Strawinsky
      Le Sacre du printemps (revidierte Fassung von 1947)

    Simon Rattle und Sol Gabetta bei den Osterfestspielen Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Manon Lescaut« bei den Osterfestspielen

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Manon-BB-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Zwischen wahrer Liebe und der Gier nach Luxus schwankt die Titelheldin in Puccinis Manon Lescaut und inspirierte den Komponisten zu einer Musik voller Leidenschaft und Dramatik, voll betörender Melodien und verführerischer instrumentaler Klangfarben. Als Höhepunkt der zweiten Osterfestspiele in Baden-Baden dirigierte Simon Rattle das Werk mit Eva-Maria Westbroek in der Hauptrolle in einer Inszenierung von Sir Richard Eyre.

    16. Apr 2014
    Aus dem Festspielhaus Baden-Baden

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Massimo Giordano, Eva-Maria Westbroek

    • Giacomo Puccini
      Manon Lescaut: Akt I

      Magdalena Kožená Mezzosopran (Musiker), Massimo Giordano Tenor (Renato Des Grieux), Eva-Maria Westbroek Sopran (Manon Lescaut), Liang Li Bass (Geronte de Ravoir), Lester Lynch Bariton (Lescaut), Reinhard Dorn Bass (Wirt, Seekapitän), Bogdan Mihai Tenor (Edmondo), Arthur Espiritu Tenor (Lampenanzünder), Krešimir Špicer Tenor (Ballettmeister), Philharmonia Chor Wien, Johannes Kammler Bass (Sergeant der Bogenschützen), Walter Zeh Einstudierung, Sir Richard Eyre Regie

    • Giacomo Puccini
      Manon Lescaut: Akt II

      Magdalena Kožená Mezzosopran (Musiker), Massimo Giordano Tenor (Renato Des Grieux), Eva-Maria Westbroek Sopran (Manon Lescaut), Liang Li Bass (Geronte de Ravoir), Lester Lynch Bariton (Lescaut), Reinhard Dorn Bass (Wirt, Seekapitän), Bogdan Mihai Tenor (Edmondo), Arthur Espiritu Tenor (Lampenanzünder), Krešimir Špicer Tenor (Ballettmeister), Philharmonia Chor Wien, Johannes Kammler Bass (Sergeant der Bogenschützen), Walter Zeh Einstudierung, Sir Richard Eyre Regie

    • Giacomo Puccini
      Manon Lescaut: Akt III

      Magdalena Kožená Mezzosopran (Musiker), Massimo Giordano Tenor (Renato Des Grieux), Eva-Maria Westbroek Sopran (Manon Lescaut), Liang Li Bass (Geronte de Ravoir), Lester Lynch Bariton (Lescaut), Reinhard Dorn Bass (Wirt, Seekapitän), Bogdan Mihai Tenor (Edmondo), Arthur Espiritu Tenor (Lampenanzünder), Krešimir Špicer Tenor (Ballettmeister), Philharmonia Chor Wien, Johannes Kammler Bass (Sergeant der Bogenschützen), Walter Zeh Einstudierung, Sir Richard Eyre Regie

    • Giacomo Puccini
      Manon Lescaut: Akt IV

      Magdalena Kožená Mezzosopran (Musiker), Massimo Giordano Tenor (Renato Des Grieux), Eva-Maria Westbroek Sopran (Manon Lescaut), Liang Li Bass (Geronte de Ravoir), Lester Lynch Bariton (Lescaut), Reinhard Dorn Bass (Wirt, Seekapitän), Bogdan Mihai Tenor (Edmondo), Arthur Espiritu Tenor (Lampenanzünder), Krešimir Špicer Tenor (Ballettmeister), Philharmonia Chor Wien, Johannes Kammler Bass (Sergeant der Bogenschützen), Walter Zeh Einstudierung, Sir Richard Eyre Regie

    • kostenlos

      Interview
      Live Lounge von den Osterfestspielen Baden-Baden

    Simon Rattle dirigiert »Manon Lescaut« bei den Osterfestspielen Zum Konzert
  • Bachs »Johannes-Passion« mit Simon Rattle und Peter Sellars

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/JoPa-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Nach ihrer viel gerühmten Interpretation von Bachs Matthäus-Passion präsentierten Simon Rattle und Regisseur Peter Sellars im Februar 2014 auch die Johannes-Passion in einer szenischen Version. Das zwischen Kontemplation und dramatischer Wucht balancierende Konzert wurde mit Standing ovations bedacht und in der Presse als »neues Osterwunder« gefeiert. An der Spitze des exzellenten Sängerensembles stand Mark Padmore als Evangelist.

    01. Mär 2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Johann Sebastian Bach
      Johannes-Passion BWV 245

      Camilla Tilling Sopran, Magdalena Kožená Mezzosopran, Mark Padmore Tenor (Evangelist), Topi Lehtipuu Tenor (Arien), Roderick Williams Bariton (Christus), Christian Gerhaher Bariton (Pilatus, Petrus), Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung, Peter Sellars Inszenierung

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle und Peter Sellars im Gespräch mit Andy King-Dabbs

    Bachs »Johannes-Passion« mit Simon Rattle und Peter Sellars Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Brahms, Debussy und Haas

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BrahmsDebussyHaas-DCH.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Wer an den Impressionismus in der Musik denkt, der denkt an Claude Debussys in allen Farben schillerndes Tongemälde La Mer. In diesem Konzert vom Februar 2014 stellt Simon Rattle dem Werk Johannes Brahms’ Dritte Symphonie an die Seite, zu deren vielfältigen Schönheiten – als Thema des Allegrettos – die vielleicht sehnsuchtsvollste Melodie überhaupt zählt. Dazu hören wir in einer Uraufführung ein neues Werk von Georg Friedrich Haas.

    22. Feb 2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 3 F-Dur op. 90

    • Georg Friedrich Haas
      dark dreams

    • Claude Debussy
      La Mer, trois esquisses symphoniques für Orchester

    • kostenlos

      Interview
      Georg Friedrich Haas im Gespräch mit Götz Teutsch

    Simon Rattle dirigiert Brahms, Debussy und Haas Zum Konzert
  • Simon Rattle und Mitsuko Uchida

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/ssrhaydn-dch_1.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Dass Grazie und Ernsthaftigkeit einander nicht ausschließen, kann man in diesem Nebeneinander von Mozarts Klavierkonzert Nr. 18 und Olivier Messiaens Oiseaux exotiques erleben – beides Werke von spielerischer Leichtigkeit und profunder Substanz, dargeboten in Interpretationen mit Mitsuko Uchida. Zum Abschluss bietet Dirigent Simon Rattle »an eccentric journey through Haydn« – lassen Sie sich überraschen!

    15. Feb 2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 18 B-Dur KV 456

      Mitsuko Uchida Klavier

    • Olivier Messiaen
      Oiseaux exotiques für Klavier und kleines Orchester

      Mitsuko Uchida Klavier

    • Joseph Haydn
      Eine imaginäre Orchesterreise mit Auszügen aus den Symphonien Nr. 45, Nr. 64 und Nr. 90 sowie aus der Schöpfung und den Sieben letzten Worten unseres Erlösers am Kreuze

    • kostenlos

      Interview
      Mitsuko Uchida im Gespräch mit Ludwig Quandt

    Simon Rattle und Mitsuko Uchida Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert ein »Late Night«-Konzert à la française

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/LateNight2-DCH_0.jpg

    Ein delikates französisches Programm erwartet Sie in diesem Late Night-Konzert: zart, flirrend, farbig. In Werken von Maurice Ravel, Henri Dutilleux, Maurice Delage und Jacques Ibert hören Sie Mitglieder der Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle, der in Ravels Chansons madécasses auch als Pianist mitwirkt. Solisten sind die Sopranistin Laura Aikin und die Cellistin Solène Kermarrec.

    11. Jan 2014
    Philharmonie »Late Night«

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Laura Aikin, Solène Kermarrec

    • Maurice Ravel
      Chansons madécasses für Singstimme, Flöte, Violoncello und Klavier

      Laura Aikin Sopran

    • Henri Dutilleux
      Trois Strophes sur le nom de Sacher für Violoncello solo

      Solène Kermarrec Violoncello

    • Maurice Delage
      Quatre Poèmes hindous für Sopran und Instrumentalensemble

    • Jacques Ibert
      Divertissement

    Simon Rattle dirigiert ein »Late Night«-Konzert à la française Zum Konzert
  • Silvesterkonzert 2013 mit Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SG2013-DCH_1.jpg

    Foto: Holger Kettner

    Wirbelnde Tänze von unüberhörbar osteuropäischer Färbung bot Sir Simon Rattle im Silvesterkonzert des Jahres 2013. Den Anfang machten Slawische Tänze Anonín Dvořáks mit ihrem oft überraschenden Wechsel zwischen wilder Leidenschaft und zartem Sinnieren. Herb und manchmal grimmig präsentieren sich dagegen die Tänze aus Aram Chatschaturjans Gayaneh und verbreiten ein faszinierendes Flair armenischer Folklore.

    31. Dez 2013
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz g-Moll op. 46 Nr. 8

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz H-Dur op. 72 Nr. 1

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz e-Moll op. 72 Nr. 2

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz C-Dur op. 72 Nr. 7

    • Paul Hindemith
      Symphonischer Tanz Nr. 3

    • Aram Chatschaturjan
      Gayaneh-Suite Nr. 3: Nr. 5 Säbeltanz

    • Aram Chatschaturjan
      Gayaneh-Suite Nr. 3: Nr. 2 Tanz der jungen Kurden

    • Aram Chatschaturjan
      Gayaneh-Suite Nr. 1: Nr. 7 Gayanehs Adagio

    • Aram Chatschaturjan · Johannes Brahms
      Gayaneh-Suite Nr. 1: No. 8 Lezginka · Ungarischer Tanz Nr. 3 F-Dur · Ungarischer Tanz Nr. 1 G-moll - Allegro Molto

    Silvesterkonzert 2013 mit Simon Rattle Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Katia und Marielle Labèque

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/LN1221-DCH.jpg

    In diesem philharmonischen Late Night-Konzert widmen sich Katia und Marielle Labèque den musikalischen Grenzgängern Leonard Bernstein, Osvaldo Golijov und Gonzalo Grau – zwei Pianistinnen, die geradezu blind miteinander harmonieren und zu den bekanntesten Klavierduos der Welt gehören. Unterstützt werden sie bei diesem spannenden Programm zu später Stunde von Sir Simon Rattle und Mitgliedern der Berliner Philharmoniker.

    21. Dez 2013
    Philharmonie »Late Night«

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Andreas Ottensamer, Katia Labèque, Marielle Labèque

    • Igor Strawinsky
      Ebony Concerto für Solo-Klarinette und Jazz-Ensemble

      Andreas Ottensamer Klarinette

    • Osvaldo Golijov
      Nazareno für zwei Klaviere und Orchester (arr. von Gonzalo Grau)

      Katia Labèque Klavier, Marielle Labèque Klavier

    • Leonard Bernstein
      Prelude, Fugue and Riffs

      Andreas Ottensamer Klarinette

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Katia und Marielle Labèque Zum Konzert
  • Simon Rattle mit Bruckners Siebter in Taipeh

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Taipeh-DCH.jpg

    »Wahrscheinlich sind wir gerade die glücklichsten Musiker auf dem Planeten«, rief Sir Simon Rattle im November 2013 der begeisterten Menge entgegen, die den Berliner Philharmonikern und ihrem Chefdirigenten auf dem Platz vor der Chiang Kai-shek Memorial Hall zujubelte. Dem überwältigenden Empfang war ein Konzert mit Interpretationen von Boulez’ Notations sowie von Bruckners 7. Symphonie in E-Dur vorausgegangen.

    08. Nov 2013
    Aus dem Nationalen Konzertsaal, Taipeh

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Pierre Boulez
      Notations für Orchester: I, VII, IV, III, II

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 7 E-Dur

    Simon Rattle mit Bruckners Siebter in Taipeh Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Schumann und Prokofjew

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR-Kashi-Digital-Concert-Hall.jpg

    In seiner Ersten und Vierten Symphonie erleben wir Robert Schumann von seiner glücklichsten Seite. In diesem Konzert mit Simon Rattle vom November 2013 erklingt die Vierte in der selten zu hörenden Erstfassung von 1841. Heiter präsentiert sich auch Sergej Prokofjews stark von der Wiener Klassik inspiriertes Violinkonzert Nr. 1. Solist ist Daishin Kashimoto, 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker.

    02. Nov 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Daishin Kashimoto

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 4 d-Moll op. 120 (Urfassung von 1841)

    • Sergej Prokofjew
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 19

      Daishin Kashimoto Violine

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 »Frühlingssymphonie«

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle spricht über Schumanns Symphonien

    Simon Rattle dirigiert Schumann und Prokofjew Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert die Gurre-Lieder

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BPhil_Gurre_050.jpg

    Arnold Schönberg ist vor allem als Begründer der 12-Tonmusik bekannt geworden. Mit seinen Gurre-Liedern von 1899 allerdings – basierend auf einer wildromantischen Märchenhandlung – empfahl er sich als Meister der voluminösen, spätromantischen Überwältigung. Sir Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker präsentierten das Werk im Oktober 2013 als Abschluss der Festwoche zum 50. Geburtstag der Berliner Philharmonie.

    27. Okt 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Soile Isokoski, Karen Cargill, Stephen Gould, Burkhard Ulrich, Lester Lynch, Thomas Quasthoff

    • Arnold Schönberg
      Gurre-Lieder

      Soile Isokoski Sopran (Tove), Karen Cargill Mezzosopran (Waldtaube), Stephen Gould Tenor (Waldemar), Burkhard Ulrich Tenor (Klaus-Narr), Lester Lynch Bariton (Bauer), Thomas Quasthoff Sprecher, Kor Vest Bergen, Rundfunkchor Berlin, MDR Rundfunkchor Leipzig, WDR Rundfunkchor Köln, Nicolas Fink Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Thomas Quasthoff im Gespräch mit Christoph Franke

    Simon Rattle dirigiert die Gurre-Lieder Zum Konzert
  • Festkonzert »50 Jahre Berliner Philharmonie«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/50YPH-DCH.jpg

    Die Berliner Philharmonie ist eine Ikone der klassischen Musik – mit einem herrlichen Auditorium von herausragender Akustik, dessen visionäre Architektur viele nachfolgende Konzertsäle auf der ganzen Welt inspiriert hat. Im Oktober 2013 wurde die Philharmonie 50 Jahre alt. Die Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle und prominente Gäste feierten das Jubiläum mit einem glanzvollen Festkonzert zum Thema »Raummusik«.

    20. Okt 2013
    Festkonzert: »50 Jahre Philharmonie – Raumklang«

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker, Mitsuko Uchida

    • Giovanni Gabrieli
      Canzon septimi et octavi toni a 12 (1597)

    • Grußworte zur Festveranstaltung

      Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin, Manfred Erhardt Vorstandsvorsitzender der Freunde der Berliner Philharmoniker e.V., Martin Hoffmann Intendant der Stiftung Berliner Philharmoniker

    • Wolfgang Rihm
      IN-SCHRIFT 2

    • Ralph Vaughan Williams
      Fantasia on a Theme by Thomas Tallis

    • Ludwig van Beethoven
      Beethoven: Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll op. 27 Nr. 2 »Sonata quasi una fantasia«: 1. Satz · Kurtag: ... quasi una fantasia ... für Klavier und im Raum verteilte Instrumentengruppen op. 27 Nr. 1

      Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker, Mitsuko Uchida Klavier, Duncan Ward Einstudierung

    • Hector Berlioz
      Grande Symphonie funèbre et triomphale op. 15

    • kostenlos

      Interview
      Die Eröffnung der Berliner Philharmonie 1963 – Erinnerungen von Rudolf Weinsheimer

    Festkonzert »50 Jahre Berliner Philharmonie« Zum Konzert
  • Bachs »Matthäus-Passion« mit Simon Rattle und Peter Sellars

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Mapa13-DCH.jpg

    Bachs Matthäus-Passion in der Inszenierung von Peter Sellars gehört zu den Marksteinen der Ära Simon Rattle bei den Berliner Philharmonikern. In dieser eindringlichen Interpretation wurde nicht nur Bachs monumentales Werk neu ausgelotet. Auch die Philharmonie empfahl sich wie nie zuvor als Ort szenischer Aufführungen. Diese Aufzeichnung dokumentiert die zweite Aufführungsserie der Produktion vom Oktober 2013.

    19. Okt 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Camilla Tilling, Magdalena Kožená, Mark Padmore, Topi Lehtipuu, Christian Gerhaher, Eric Owens, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey, Peter Sellars

    • Johann Sebastian Bach
      Matthäus-Passion BWV 244: Erster Teil

      Camilla Tilling Sopran, Magdalena Kožená Mezzosopran, Mark Padmore Tenor (Evangelist), Topi Lehtipuu Tenor (Arien), Christian Gerhaher Bariton (Christus), Eric Owens Bariton (Arien), Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung, Peter Sellars Inszenierung

    • Johann Sebastian Bach
      Matthäus-Passion BWV 244: Zweiter Teil

      Camilla Tilling Sopran, Magdalena Kožená Mezzosopran, Mark Padmore Tenor (Evangelist), Topi Lehtipuu Tenor (Arien), Christian Gerhaher Bariton (Christus), Eric Owens Bariton (Arien), Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung, Peter Sellars Inszenierung

    • kostenlos

      Interview
      Bachs »Matthäus-Passion«: Eine Einführung von Simon Halsey

    • kostenlos

      Interview
      Peter Sellars im Gespräch mit Mark Padmore

    Bachs »Matthäus-Passion« mit Simon Rattle und Peter Sellars Zum Konzert
  • Simon Rattle und Christian Gerhaher

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR-Gerhaher_DCH.jpg

    Archaische Kraft wie aus einer wilden, fernen Vergangenheit mischt sich in Leoš Janáčeks Glagolitischer Messe mit fortschrittlicher Vitalität. Ein ähnlicher Blick zurück und voran findet sich in Gustav Mahlers Liedern eines fahrenden Gesellen, die innovative Expressivität mit einem romantisch-volkstümlichen Ton verbinden. Solist ist Christian Gerhaher, Dirigent ist Simon Rattle, der außerdem Witold Lutosławskis Zweite Symphonie interpretiert.

    08. Sep 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Christian Gerhaher

    • Witold Lutosławski
      Symphonie Nr. 2

    • Gustav Mahler
      Lieder eines fahrenden Gesellen

      Christian Gerhaher Bariton

    • Leoš Janáček
      Glagolitische Messe

      Luba Orgonášová Sopran, Mihoko Fujimura Mezzosopran, Stuart Skelton Tenor, Christian Gerhaher Bariton, Christian Schmitt Orgel, Tschechischer Philharmonischer Chor Brno, Petr Fiala Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Christian Gerhaher im Gespräch mit Albrecht Mayer

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle und Winrich Hopp im Gespräch mit Margarete Zander

    Simon Rattle und Christian Gerhaher Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mozarts Symphonien Nr. 39, 40 & 41

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR-Opening1314-DCH.jpg

    Wie in einem Resümee durchschreitet Mozart in seinen letzten drei Symphonien seine Ausdruckswelten: ihr Strahlen, ihre Eleganz, ihre Dramatik. Simon Rattle eröffnete mit den Werken die Saison 2013/14 und offenbarte beispielhaft den Mozart-Stil der Berliner Philharmoniker zu dieser Zeit, in dem Transparenz ebenso wie warme Klangfülle ihren Raum hat. »Simon Rattle schöpft Mozarts Symphonien in voller Tiefe aus«, so ein Kritiker.

    23. Aug 2013
    Eröffnung der Saison 2013/2014

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Wolfgang Amadeus Mozart
      Symphonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

    • kostenlos

      Wolfgang Amadeus Mozart
      Symphonie Nr. 40 g-Moll KV 550

    • kostenlos

      Wolfgang Amadeus Mozart
      Symphonie Nr. 41 C-Dur KV 551 »Jupiter«

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle stellt die neue Saison vor

    Simon Rattle dirigiert Mozarts Symphonien Nr. 39, 40 & 41 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens Neunte Symphonie in Madrid

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BeethovenMadridSSR-DCH.jpg

    In der Digital Concert Hall ist es immer von speziellem Reiz, die Berliner Philharmoniker außerhalb der Philharmonie zu erleben. In dieser Aufzeichnung führen wir die Zuschauer in das eindrucksvolle Teatro Real in Madrid, in dem Simon Rattle im Sommer 2013 Beethovens Neunte Symphonie dirigierte. »Ein Wunder«, nannte El País den Abend, um sich gleich zu korrigieren: »Nein, Wirklichkeit in ihrer schönsten Form«.

    28. Jun 2013
    Aus dem Teatro Real, Madrid

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Coro del Teatro Real

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Camilla Tilling Sopran, Nathalie Stutzmann Alt, Dimitry Ivashchenko Bass, Joseph Kaiser Tenor, Coro del Teatro Real

    Simon Rattle dirigiert Beethovens Neunte Symphonie in Madrid Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethoven und Mendelssohn in der Waldbühne

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293//var/www/dchbe/sites/default/files/images/core/WB2013-Beeth9.jpg

    Foto: Tama Meyer / EuroArts

    »Seid umschlungen, Millionen« – so schwärmerisch spricht Ludwig van Beethoven in seiner Neunten Symphonie die gesamte Menschheit an. Besonders eindrucksvoll vermittelte sich die weltumspannende Botschaft 2013 in diesem Konzert aus der Berliner Waldbühne – vor einem Publikum von über 20.000 Menschen. Simon Rattle dirigierte den denkwürdigen Abend. Als Solist in Felix Mendelssohns Violinkonzert war außerdem Christian Tetzlaff zu erleben.

    22. Jun 2013
    Aus der Berliner Waldbühne

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Christian Tetzlaff, Camilla Tilling, Nathalie Stutzmann, Joseph Kaiser, Dimitry Ivashchenko, Rundfunkchor Berlin

    • Felix Mendelssohn Bartholdy
      Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64

      Christian Tetzlaff Violine

    • Johann Sebastian Bach
      Sonate Nr. 3 in C-Dur, BWV 1005: Largo

      Christian Tetzlaff Violine

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125 mit dem Schlusschor über Schillers Ode »An die Freude«

      Camilla Tilling Sopran, Nathalie Stutzmann Alt, Joseph Kaiser Tenor, Dimitry Ivashchenko Bass, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

    Simon Rattle dirigiert Beethoven und Mendelssohn in der Waldbühne Zum Konzert
  • Sir Simon Rattle dirigiert Brittens »War Requiem«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/WarRequiem-DCH.jpg

    Benjamin Brittens War Requiem hat in der Musikgeschichte einen einzigartigen Rang. Es ist kein abstraktes liturgisches Werk ist, sondern lässt unmittelbar erfahren, welchen Schrecken, welche desaströse Trauer der Krieg freisetzt. 2013, im Jahr von Brittens 100. Geburtstag, interpretierte Simon Rattle das Requiem erstmals mit den Berliner Philharmonikern. Mit dabei: der Berliner Rundfunkchor und ein hervorragendes Solistenensemble.

    15. Jun 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Emily Magee, John Mark Ainsley, Matthias Goerne, Rundfunkchor Berlin

    • Benjamin Britten
      War Requiem op. 66

      Emily Magee Sopran, John Mark Ainsley Tenor, Matthias Goerne Bariton, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle im Gespräch mit James Jolly

    Sir Simon Rattle dirigiert Brittens »War Requiem« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Bruckners Symphonie Nr. 7

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/20130531_Rattle_Bruckner7_0.jpg

    Bruckners Siebte Symphonie ist eines der wenigen Werke, mit denen der Komponist schon zu Lebzeiten gewaltigen Beifall hervorrief. Zu verdanken war dies beispielsweise dem herrlich melodiösen ersten Satz oder dem Adagio mit seinen geradezu körperlich spürbaren Steigerungswellen. Daneben interpretiert Simon Rattle hier eine Auswahl der Notations von Pierre Boulez: orchestrale Miniaturen von einem beeindruckenden expressiven Spektrum.

    31. Mai 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Pierre Boulez
      Notations: Auswahl

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 7 E-Dur

    • kostenlos

      Interview
      Albrecht Dümling über Pierre Boulez' »Notations«

    • kostenlos

      Interview
      Albrecht Dümling über Bruckners Symphonie Nr. 7

    Simon Rattle dirigiert Bruckners Symphonie Nr. 7 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Tippetts »A Child of Our Time«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/BrettDean-SSR-DCH.jpg

    Es ist eines der wichtigsten Oratorien des 20. Jahrhunderts: Michael Tippetts A Child of Our Time. Ausgehend von einer Geschichte aus der NS-Zeit, ist das Werk eine Mahnung zu Humanität und Gerechtigkeit. In einer Uraufführung erklingt zudem Brett Deans The Last Days of Socrates – ein weiterer innovativer Versuch, die Gattung des Oratoriums mit neuem Leben zu füllen. Sir Simon Rattle dirigiert.

    27. Apr 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Rundfunkchor Berlin

    • Brett Dean
      The Last Days of Socrates für Bassbariton, Chor und Orchester

      Sir John Tomlinson Bass, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Michael Tippett
      A Child of Our Time, Oratorium für Sopran, Alt, Tenor, Bass, Chor und Orchester

      Sally Matthews Sopran, Sarah Connolly Alt, Matthew Polenzani Tenor, Sir John Tomlinson Bass, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Brett Dean
      Brett Dean: Composing Socrates

    • kostenlos

      Interview
      Simon Halsey über Michael Tippetts »A Child of Our Time«

    Simon Rattle dirigiert Tippetts »A Child of Our Time« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Noye’s Fludde«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Edu10-DCH.jpg

    Mit Benjamin Brittens Kinderoper Noahs Flut feierten die Berliner Philharmoniker 2013 das 10-jährige Bestehen ihres Education-Programms. Viel gab es hier zu bejubeln: etwa Brittens springlebendige Partitur, die reich an Ohrwürmern und doch nie simpel ist. Oder die phantasievolle Inszenierung, in der beispielsweise eine Arche aus Einkaufstaschen ersteht. Und natürlich die fabelhaften Musiker: Profis und Laien, dirigiert von Sir Simon Rattle.

    21. Apr 2013
    10 Jahre Education-Programm der Berliner Philharmoniker

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Benjamin Britten
      Noye’s Fludde (Noahs Flut), Kinderoper

      Schülerinnen und Schüler von Berliner Grund- und Oberschulen, Profi- und Laienmusiker, Simon Halsey Künstlerische Leitung Chor, Jasmina Hadziahmetovic Regie, Raphael Haeger Künstlerische Leitung Laienorchester, Kindersolisten des Staats- und Domchors Berlin und Solisten des Kinderchors der Deutschen Oper, Thomas Quasthoff Sprecher (Die Stimme Gottes), Günter Papendell Bassbariton (Noah), Judith Simonis Alt (Noahs Frau)

    Simon Rattle dirigiert »Noye’s Fludde« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethovens »Pastorale« und Solokonzerte der Moderne

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Kavakos-SSR-DCH.jpg

    »Feinste Zeichnung, subtiler Humor, inniges Singen, und wenn es krachen muss, kracht es« – so lobte ein Kritiker Simon Rattles Interpretation von Beethovens Pastorale vom April 2013. Daneben gibt es hier Witold Lutosławskis Doppelkonzert für Oboe und Harfe sowie Henri Dutilleux’ Violinkonzert mit dem geheimnisvollen Titel Der Baum der Träume und Leonidas Kavakos als Solist – herausragende Werke des 20. Jahrhunderts voller Brillanz und Magie.

    20. Apr 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Marie-Pierre Langlamet, Jonathan Kelly, Leonidas Kavakos

    • Witold Lutosławski
      Doppelkonzert für Oboe, Harfe und Streichorchester

      Marie-Pierre Langlamet Harfe, Jonathan Kelly Oboe

    • Henri Dutilleux
      L'Arbre des songes, Konzert für Violine und Orchester

      Leonidas Kavakos Violine

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale«

    • kostenlos

      Interview
      Leonidas Kavakos über Dutilleux’ Violinkonzert

    Simon Rattle dirigiert Beethovens »Pastorale« und Solokonzerte der Moderne Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Martin Löhr

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/LN-DCH.jpg

    Schon ein erster Blick auf das Programm verleitet zum Schmunzeln: Ouvertüre zum »Fliegenden Holländer«, wie sie eine schlechte Kurkapelle morgens um 7 am Brunnen vom Blatt spielt. Auch sonst gibt es in diesem Late Night-Konzert mit Simon Rattle viel zu entdecken: unter anderem, wie frisch und aktuell ein Präludium mit Fuge klingen kann, wenn es von einem genialen Klangerneuerer wie Witold Lutosławski stammt.

    13. Apr 2013
    Philharmonie »Late Night«

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Paul Hindemith
      Ouvertüre zum »Fliegenden Holländer«, wie sie eine schlechte Kurkapelle morgens um 7 am Brunnen vom Blatt spielt für Streichquartett

    • Paul Hindemith
      Kammermusik Nr. 3 für Violoncello und zehn Solo-Instrumente op. 36, Nr. 2

      Martin Löhr Violoncello

    • Witold Lutosławski
      Präludien und Fuge für 13 Solo-Streicher

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Martin Löhr Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mozarts »Zauberflöte«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Zauberfloete-DCH.jpg

    Mozarts Zauberflöte war im April 2013 der Höhepunkt der ersten Osterfestspiele in Baden-Baden. Nach Abschluss des Festivals präsentierten die Musiker ihre Lesart in einer konzertanten Aufführung, in der die Sänger durch höchste vokale Qualität wie durch Spielfreude begeisterten. Auch Simon Rattle erwies sich als exzellenter Mozart-Interpret, der die ganze Transparenz, Klangschönheit und Dramatik der Partitur erfahrbar machte.

    07. Apr 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Dimitry Ivashchenko, Kate Royal, Michael Nagy, Pavol Breslik

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Die Zauberflöte KV 620: Erster Akt

      Dimitry Ivashchenko Bassbariton (Sarastro), José van Dam Bariton, Andreas Schager Tenor (Erster Priester), Jonathan Lemalu Bassbariton (Zweiter Priester), Ana Durlovski Sopran (Königin der Nacht), Kate Royal Sopran (Pamina), Annick Massis Sopran (Erste Dame), Magdalena Kožená Mezzosopran (Zweite Dame), Nathalie Stutzmann Alt (Dritte Dame), Regula Mühlemann Sopran (Papagena), Michael Nagy Bariton (Papageno), Pavol Breslik Tenor (Tamino), James Elliott Tenor (Monostatos), Benjamin Hulett Tenor (Erster Geharnischter), David Jerusalem Bassbariton (Zweiter Geharnischter), Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Die Zauberflöte KV 620: Zweiter Akt

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Mozarts »Zauberflöte«

    Simon Rattle dirigiert Mozarts »Zauberflöte« Zum Konzert
  • Mozarts »Zauberflöte« aus Baden-Baden

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/ZF-BB-DCH.jpg

    Mit einer denkwürdigen Aufführung von Mozarts Zauberflöte eröffnete Sir Simon Rattle im März 2013 die ersten Osterfestspiele in Baden-Baden. Von einer »erstklassigen Besetzung« sprach die Financial Times: »Pavol Breslik bietet alles, was man sich von einem Tamino nur wünschen kann, Michael Nagys Papageno hat Charisma und Flexibilität, während Kate Royals Pamina gleichermaßen durch subtile Komplexität und Anmut besticht.«

    01. Apr 2013
    Von den Osterfestspielen Baden-Baden

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Dimitry Ivashchenko, Pavol Breslik, Kate Royal, Michael Nagy

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Die Zauberflöte KV 620

      Dimitry Ivashchenko Bassbariton (Sarastro), Pavol Breslik Tenor (Tamino), José van Dam Bariton (Sprecher), Andreas Schager Tenor (Erster Priester), Jonathan Lemalu Bass (Zweiter Priester), Ana Durlovski Sopran (Königin der Nacht), Kate Royal Sopran (Pamina), Annick Massis Sopran (Erste Dame), Magdalena Kožená Mezzosopran (Zweite Dame), Nathalie Stutzmann Alt (Dritte Dame), Regula Mühlemann Sopran (Papagena), Michael Nagy Bariton (Papageno), James Elliott Tenor (Monostatos), Benjamin Hulett Tenor (Erster Geharnischter), David Jerusalem Bassbariton (Zweiter Geharnischter), Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung, Robert Carsen Regie, Petra Reinhardt Kostüme, Michael Levine Bühnenbild, Peter van Praet und Robert Carsen Lichtdesign

    • kostenlos

      Interview
      Mozarts »Zauberflöte«: eine Einführung von Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Interview
      Robert Carsen über seine Inszenierung der »Zauberflöte«

    • kostenlos

      Interview
      Mozarts »Zauberflöte« in Baden-Baden: Hinter den Kulissen

    Mozarts »Zauberflöte« aus Baden-Baden Zum Konzert
  • Sir Simon Rattle und Miklós Perényi

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/130222-SSR.jpg

    Das 20. Jahrhundert war reich an genial erdachter Musik. Seltener hingegen gab es Werke, deren Substanz sich auf eher spielerische als intellektuelle Weise entfaltet – die zwar geistreich sind, aber auch klangsinnlich und spontan. Zwei solcher kostbaren Schöpfungen stellt Simon Rattle in diesem Mitschnitt vor: Dutilleux’ Métaboles und Lutosławskis Cellokonzert mit Miklós Perényi als Solist. Robert Schumanns Zweite Symphonie beendet den Abend.

    22. Feb 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Miklós Perényi

    • Henri Dutilleux
      Métaboles für großes Orchester

    • Witold Lutosławski
      Konzert für Violoncello und Orchester

      Miklós Perényi Violoncello

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61

    • kostenlos

      Interview
      Miklós Perényi über Lutosławskis Cellokonzert

    Sir Simon Rattle und Miklós Perényi Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Berliner Schulorchester

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SOT-DCH.jpg

    Sie sind immer ein großes Fest: Die Schulorchestertreffen des Education-Programms der Berliner Philharmoniker. So war es auch im Februar 2013. Sechs Berliner Schulorchester hatten sich unter Anleitung von Musikern der Berliner Philharmoniker auf den großen Tag vorbereitet und Auszüge aus Griegs Peer Gynt-Suiten einstudiert. Dirigent der öffentlichen Aufführung in der Philharmonie war kein geringerer als Sir Simon Rattle.

    17. Feb 2013
    Schulorchestertreffen

    Mitglieder Berliner Schulorchester
    Sir Simon Rattle

    • kostenlos

      Edvard Grieg
      Peer Gynt-Suiten op. 46 & op. 55: Auszüge

      Sarah Willis Moderation

    Simon Rattle dirigiert Berliner Schulorchester Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Schumann und Dutilleux

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR-NZM.jpg

    Enthusiastisches Schwärmen und depressive Verstörung: die Verschmelzung dieser gegensätzlichen Zustände kennzeichnet sowohl den Menschen als auch den Komponisten Robert Schumann. Das zeigen auch seine Rheinische Symphonie und die Ouvertüre zur Oper Genoveva, die Simon Rattle in diesem Konzert dirigiert. Dazu gibt es den mystisch-filigranen Liederzyklus Correspondances von Henri Dutilleux mit Barbara Hannigan als Solistin.

    16. Feb 2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Barbara Hannigan

    • Robert Schumann
      Genoveva op. 81: Ouvertüre

    • Henri Dutilleux
      Correspondances für Sopran und Orchester

      Barbara Hannigan Sopran

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 »Rheinische«

    • kostenlos

      Interview
      Barbara Hannigan über ihre Zusammenarbeit mit Henri Dutilleux

    Simon Rattle dirigiert Schumann und Dutilleux Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und einem neuen Meisterwerk

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/LN-invain-DCH.jpg

    Für Simon Rattle verkörpert Georg Friedrich Haas’ in vain »eines der ersten Meisterwerke des 21. Jahrhunderts«. Es ist dies eine geheimnisvolle, vielperspektivische Musik, die in gewisser Weise den Bildern M. C. Eschers ähnelt. Verstärkt wird die Wirkung durch die vom Komponisten vorgegebene Lichtregie, die verschiedenste Stimmungen erzeugt. Simon Rattle interpretiert das Werk mit Stipendiaten der philharmonischen Orchester-Akademie.

    18. Jan 2013
    Philharmonie »Late Night«

    Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Georg Friedrich Haas
      in vain für 24 Instrumente

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle spricht über »in vain« von Georg Friedrich Haas

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und einem neuen Meisterwerk Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Barbara Hannigan

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/LN-HanniganSSR-DCH.jpg

    Eine atemberaubende Stimme, Bühnenpräsenz und ein ausgeprägter Sinn für schrägen Humor: damit hat sich Barbara Hannigan dem Publikum der Berliner Philharmonie immer wieder empfohlen. Ihre Qualitäten kommen auch bei diesem Late Night-Konzert mit Simon Rattle zum Tragen, in dem sie unter anderem William Walton’s experimentell-skurriles Façade interpretiert – und in dem Sir Simon in ungewohnter Rolle zu erleben ist.

    15. Dez 2012
    Philharmonie »Late Night«

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Barbara Hannigan

    • Paul Hindemith
      Kammermusik Nr. 1 op. 24, Nr. 1

    • Hans Werner Henze
      Being Beauteous, Kantate für Koloratursopran, Harfe und vier Violoncelli

      Barbara Hannigan Sopran

    • William Walton
      Façade für Sprecher und sechs Instrumente: Auszüge

      Barbara Hannigan Sprecherin

    »Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Barbara Hannigan Zum Konzert
  • Festkonzert »40 Jahre Orchester-Akademie« mit Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Orchester-Akademie-DCH.jpg

    Zehn Kontrabässe, zwölf Hörner, sechsfach besetzte Holzbläser: Es war ein üppiges Orchester, mit dem Simon Rattle am 2. Dezember 2012 Bruckners Achte Symphonie aufführte. Bemerkenswerter noch als die Größe des Ensembles war die Herkunft der Orchestermusiker. Sie alle waren ehemalige oder aktuelle Stipendiaten der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker und feierten mit diesem Konzert den 40. Geburtstag der berühmten Institution.

    02. Dez 2012
    Festkonzert »40 Jahre Orchester-Akademie«

    Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Benedict Mason: Musik für die Philharmonie · Anton Bruckner: Symphonie Nr. 8

    Festkonzert »40 Jahre Orchester-Akademie« mit Simon Rattle Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Schumann, Wagner, Ravel, Debussy und Ligeti

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/121113-SSR.jpg

    »Klangzauber« könnte dieses Konzertprogramm unter Leitung von Simon Rattle überschrieben werden. Schwebend und von allem Irdischen entrückt erscheinen die Werke der ersten Hälfte: Ligetis atmosphères, Wagners Lohengrin-Vorspiel, Debussys Jeux und Ravels Daphnis et Chloé. Schlusspunkt des Abends ist Schumanns Rheinische Symphonie: ein Werk von drängender Energie, aber voller doppelter Böden und changierender Emotionen.

    13. Nov 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • György Ligeti · Richard Wagner
      Atmosphères · Lohengrin: Vorspiel zum 1. Akt

    • Claude Debussy
      Jeux, Poème dansé

    • Maurice Ravel
      Daphnis et Chloé, Suite Nr. 2

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 »Rheinische«

    Simon Rattle dirigiert Schumann, Wagner, Ravel, Debussy und Ligeti Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Strawinsky und Rachmaninow

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/121109-SSR.jpg

    In den nervösen Jahren vor dem Ersten Weltkrieg suchten viele Komponisten Halt in Vergangenheit und Tradition – andere hingegen stürzten sich auf die Verheißungen des 20. Jahrhunderts. Rachmaninows Die Glocken gehört in seiner sehnsuchtsvollen Wärme zur ersteren Kategorie, während Strawinkskys Le Sacre du printemps seinerzeit die Grenzen der klassischen Musik sprengte. Simon Rattle dirigiert die Werke in einer spannenden Gegenüberstellung.

    09. Nov 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Sergej Rachmaninow
      Kolokola (Die Glocken) für Soli, Chor und Orchester op. 35

      Luba Orgonášová Sopran, Dmitry Popov Tenor, Mikhail Petrenko Bass, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Igor Strawinsky
      Le Roi des étoiles

      Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Igor Strawinsky
      Le Sacre du printemps (revidierte Fassung von 1947)

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle und Simon Halsey sprechen über Strawinsky und Rachmaninow

    Simon Rattle dirigiert Strawinsky und Rachmaninow Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Beethoven, Haydn und Widmann

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/120923-SSR.jpg

    Düsternis und Überschwang: diese emotionalen Pole finden sich sowohl in Haydns Symphonie Nr. 95 – eines der wenigen Orchesterwerke des Komponisten in einer Moll-Tonart – und Beethovens Siebter Symphonie mit ihrem berühmten Allegretto. Zwischen diese beiden Klassiker setzt Simon Rattle das von barocker Anmut durchzogene Konzert Flûte en suite von Jörg Widmann, dessen Solopart von Emmanuel Pahud interpretiert wird.

    23. Sep 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Emmanuel Pahud

    • Joseph Haydn
      Symphonie Nr. 95 c-Moll

    • Jörg Widmann
      Flûte en suite für Flöte und Orchestergruppen

      Emmanuel Pahud Flöte

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    • kostenlos

      Interview
      Jörg Widmann im Gespräch mit Emmanuel Pahud

    Simon Rattle dirigiert Beethoven, Haydn und Widmann Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Porgy and Bess«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Porgy-DCH.jpg

    Eine ergreifende Liebesgeschichte wie in einer Puccini-Oper, unsterbliche Melodien und dazu pulsierendes, swingendes »Streetlife«: George Gershwins Porgy and Bess ist eine optimale Verschmelzung von musikdramatischer Tiefe und Entertainment. In einem »Ausnahme-Ereignis sondergleichen« – so die Kritik – dirigierte Simon Rattle das Werk im September 2012. An der Spitze des erstklassigen Sängerensembles standen Willard White und Latonia Moore.

    17. Sep 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Sir Willard White, Latonia Moore

    • George Gershwin
      Porgy and Bess

      Sir Willard White Bassbariton (Porgy), Andrea Baker Sopran (Serena, seine Frau), Howard Haskin Tenor (Sportin' Life), Latonia Moore Sopran (Bess), John Fulton Tenor (Robbins, ein junger Fischer), Lester Lynch Bariton (Crown), Angel Blue Sopran (Clara, seine Frau), Rodney Clarke Bariton (Jake, Fischer), Michael Redding Bariton (Jim), Tichina Vaughn Mezzosopran (Maria), Cape Town Opera Voice of the Nation Chorus (Bewohner der Catfish Row), Albert Horne Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle und Sir Willard White im Gespräch mit Sarah Willis

    • kostenlos

      Interview
      Hinter den Kulissen von »Porgy and Bess«

    Simon Rattle dirigiert »Porgy and Bess« Zum Konzert
  • Simon Rattle und Yefim Bronfman eröffnen die Saison 2012/2013

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR_120824.jpg

    Als »Genuss« bezeichnete ein Kritiker die Aufführung von Witold Lutosławskis Dritter Symphonie, mit der Simon Rattle die Saison 2012/2013 eröffnete. Und in der Tat ist dies der wunderbare Fall einer bedingungslos modernen Musik, die zugleich durch Atmosphäre und Vitalität begeistert. Am Beginn des Abends stand Brahms’ Zweites Klavierkonzert mit Yefim Bronfman, der gleichermaßen die wuchtigen wie die delikaten Seiten des Werks zum Leuchten brachte.

    24. Aug 2012
    Eröffnung der Saison 2012/2013

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Yefim Bronfman

    • Johannes Brahms
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 83

      Yefim Bronfman Klavier

    • Witold Lutosławski
      Symphonie Nr. 3

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Witold Lutosławski

    Simon Rattle und Yefim Bronfman eröffnen die Saison 2012/2013 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Wagners »Walküre«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Walkuere-DCH_2.jpg

    Die Walküre ist zweifellos der populärste Teil aus Wagners Ring des Nibelungen – vielleicht, weil die mächtigen Götter hier mit ganz menschlichen Empfindungen zu kämpfen haben. 2012 präsentierte Simon Rattle das Werk in der Philharmonie – voller »Ausdrucksgewalt« und »überwältigend schön«, so die Kritiker. Mit dabei: Evelyn Herlitzius als Brünnhilde, Terje Stensvold als Wotan, Christian Elsner als Siegmund und Eva-Maria Westbroek als Sieglinde.

    27. Mai 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Christian Elsner, Terje Stensvold, Eva-Maria Westbroek, Evelyn Herlitzius

    • Richard Wagner
      Die Walküre: Erster Aufzug

      Christian Elsner Tenor (Siegmund), Mikhail Petrenko Bass (Hunding), Terje Stensvold Bass (Wotan), Eva-Maria Westbroek Sopran (Sieglinde), Evelyn Herlitzius Sopran (Brünnhilde), Lilli Paasikivi Mezzosopran (Fricka), Susan Foster Sopran (Helmwige), Joanna Porackova Sopran (Gerhilde), Anna Gabler Sopran (Ortlinde), Julianne Young Mezzosopran (Waltraute), Heike Grötzinger Mezzosopran (Siegrune), Anette Bod Mezzosopran (Rossweisse), Eva Vogel Mezzosopran (Grimgerde), Andrea Baker Mezzosopran (Schwertleite)

    • Richard Wagner
      Die Walküre: Zweiter Aufzug

      Christian Elsner Tenor (Siegmund), Mikhail Petrenko Bass (Hunding), Terje Stensvold Bass (Wotan), Eva-Maria Westbroek Sopran (Sieglinde), Evelyn Herlitzius Sopran (Brünnhilde), Lilli Paasikivi Mezzosopran (Fricka), Susan Foster Sopran (Helmwige), Joanna Porackova Sopran (Gerhilde), Anna Gabler Sopran (Ortlinde), Julianne Young Mezzosopran (Waltraute), Heike Grötzinger Mezzosopran (Siegrune), Anette Bod Mezzosopran (Rossweisse), Eva Vogel Mezzosopran (Grimgerde), Andrea Baker Mezzosopran (Schwertleite)

    • Richard Wagner
      Die Walküre: Dritter Aufzug

      Christian Elsner Tenor (Siegmund), Mikhail Petrenko Bass (Hunding), Terje Stensvold Bass (Wotan), Eva-Maria Westbroek Sopran (Sieglinde), Evelyn Herlitzius Sopran (Brünnhilde), Lilli Paasikivi Mezzosopran (Fricka), Susan Foster Sopran (Helmwige), Joanna Porackova Sopran (Gerhilde), Anna Gabler Sopran (Ortlinde), Julianne Young Mezzosopran (Waltraute), Heike Grötzinger Mezzosopran (Siegrune), Anette Bod Mezzosopran (Rossweisse), Eva Vogel Mezzosopran (Grimgerde), Andrea Baker Mezzosopran (Schwertleite)

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Wagners »Walküre« · Teil 1

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Wagners »Walküre« · Teil 2

    Simon Rattle dirigiert Wagners »Walküre« Zum Konzert
  • Tanzprojekt: »Carmen«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/carmen_3zu2.jpg

    Nur wenige Choreografen haben das moderne Tanztheater so geprägt wie Sasha Waltz. Umso größer war 2012 die Resonanz auf ihre Interpretation des Carmen-Stoffs im Rahmen der Education-Tanzprojekte der Berliner Philharmoniker. Dabei spielt diese Carmen auf den Straßen Berlins, ganz ohne spanische Folklore. Die Tänzer der von Simon Rattle geleiteten Aufführung waren Berliner Schüler, die sich dem Stoff auf ganz eigene Weise näherten.

    26. Mai 2012
    Tanzprojekt aus der Arena Berlin

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Sasha Waltz

    • kostenlos

      Rodion Schtschedrin
      Carmen-Suite

      Sasha Waltz Choreographie

    Tanzprojekt: »Carmen« Zum Konzert
  • »Carmen« mit Simon Rattle, Magdalena Kožená und Jonas Kaufmann

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Carmen2-DCH.jpg

    Wohl keine andere Oper enthält so viele »Hits« wie Carmen. Aber trotz aller Popularität lässt sich das Werk immer wieder neu entdecken. So auch bei dieser Aufführung aus der Philharmonie von 2012. Simon Rattle präsentiert hier Carmen nicht als voluminöse Grand opéra, sondern bringt auch die vielen Zwischentöne der Partitur, ihre Leichtigkeit und Raffinesse, zum Leuchten. Die prominenten Hauptdarsteller sind Magdalena Kožená und Jonas Kaufmann.

    21. Apr 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Magdalena Kožená, Jonas Kaufmann

    • Georges Bizet
      Carmen, Rekonstruktion der ursprünglichen Fassung durch Fritz Oeser (konzertante Aufführung)

      Magdalena Kožená Mezzosopran (Carmen), Jonas Kaufmann Tenor (Don José), Genia Kühmeier Sopran (Micaëla), Kostas Smoriginas Bariton (Escamillo), Christian van Horn Bassbariton (Zuniga), Andrè Schuen Bassbariton (Moralès), Christina Landshamer Sopran (Frasquita), Rachel Frenkel Mezzosopran (Mercédès), Jean-Paul Fouchécourt Tenor (Remendado), Simone del Salvio Bariton (Dancaïro), Kinderchor der Staatsoper Unter den Linden Berlin, Vinzenz Weissenburger Einstudierung, Eberhard Friedrich Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      »Carmen« in der Berliner Philharmonie

    »Carmen« mit Simon Rattle, Magdalena Kožená und Jonas Kaufmann Zum Konzert
  • Murray Perahia und Simon Rattle mit Schumanns Klavierkonzert

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/PerahiaSchumann3zu2.jpg

    Murray Perahia ist einer der großen Poeten unter den Pianisten, wie auch diese Interpretation von Robert Schumanns Klavierkonzert zeigt. Dessen Qualitäten – freies Singen, raunendes Erzählen, romantisches Schwärmen – werden von Perahia kongenial umgesetzt. Ein ähnlich sensibles Werk ist Gabriel Faurés Requiem: eine Totenmesse von fast heiterer Sanftheit. Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker und den Berliner Rundfunkchor.

    14. Apr 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Murray Perahia, Kate Royal, Christian Gerhaher, Rundfunkchor Berlin

    • Luciano Berio
      E vó für Sopran und Instrumente

      Barbara Kind Sopran

    • Robert Schumann
      Nachtlied op. 108

      Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Robert Schumann
      Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54

      Murray Perahia Klavier

    • Luciano Berio
      O King für Mezzosopran und fünf Spieler

      Kate Royal Sopran

    • Gabriel Fauré
      Messe de Requiem d-Moll op. 48 (Fassung von 1900)

      Kate Royal Sopran, Christian Gerhaher Bariton, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Murray Perahia über sein Denken und Fühlen von Musik

    Murray Perahia und Simon Rattle mit Schumanns Klavierkonzert Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers Zweite Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/DCH-SSR-Mahler2-120218.jpg

    Es war ein Konzert mit Gustav Mahlers Zweiter Symphonie, das im 12-jährigen Simon Rattle den Wunsch weckte, Dirigent zu werden. Seine anhaltende Begeisterung für das Werk erklärt Rattle so: »Mahler versucht hier, die ganze Welt einzufangen – vom Begräbnis eines ungenannten Helden über Erinnerungen an die Schönheit und die Schrecken des Lebens bis hin zu Auferstehung und Erlösung.« Dieser Mitschnitt dokumentiert eine Aufführung Rattles von 2012.

    18. Feb 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Camilla Tilling, Bernarda Fink, Rundfunkchor Berlin

    • Hugo Wolf
      3 Chöre: Frühlingschor · Elfenlied · Der Feuerreiter

      Camilla Tilling Sopran, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 2 c-Moll »Auferstehung«

      Camilla Tilling Sopran, Bernarda Fink Alt, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Simon Halsey über Gustav Mahlers Zweite Symphonie und seine Freundschaft zu Hugo Wolf

    Simon Rattle dirigiert Mahlers Zweite Symphonie Zum Konzert
  • Symphonische Bilder mit Sir Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/120216-SSR.jpg

    Simon Rattle durchschreitet in diesem Konzert eine Galerie symphonischer Bilder: mit einer zarten antiken Szene in Debussys Prélude à l’après-midi d'un faune, farbigen Märchenillustrationen in Dvořáks Goldenem Spinnrad und einem expressiven Beziehungsdrama in Schönbergs Verklärter Nacht. Am Schluss wird die Abteilung Porträts erreicht, wenn Edward Elgar in seinen Enigma-Variationen liebevoll und originell seine Mitmenschen charakterisiert.

    16. Feb 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Claude Debussy
      Prélude à l’après-midi d’un faune

    • Antonín Dvořák
      Das goldene Spinnrad op. 109

    • Arnold Schönberg
      Verklärte Nacht op. 4 (Fassung für Streichorchester von 1943)

    • Edward Elgar
      Enigma, Variations on an Original Theme op. 36

    Symphonische Bilder mit Sir Simon Rattle Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert die vervollständigte Neunte Symphonie von Anton Bruckner

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/120209-SSR.jpg

    Obwohl Anton Bruckner über der Arbeit am Finale seiner Neunten Symphonie starb, hat er hierzu zahllose Skizzen hinterlassen. 2012 dirigierte Simon Rattle das Werk in einer faszinierenden Rekonstruktion. Diese offenbart neben Bruckner’scher Größe viele verstörende Momente – aber, so Rattle, »alles, was an diesem Finale merkwürdig ist, ist 100% Bruckner. Und wir sehen hier den Schrecken, die Furcht und die Passion, die er zu dieser Zeit durchlebte.«

    09. Feb 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 9 d-Moll mit der nach den Manuskripten vervollständigten Aufführungsfassung des 4. Satzes von Samale-Phillips-Cohrs-Mazzuca (1985-2008/rev. 2010)

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über die vervollständigte Neunte Symphonie Anton Bruckners

    Simon Rattle dirigiert die vervollständigte Neunte Symphonie von Anton Bruckner Zum Konzert
  • Simon Rattle und Magdalena Kožená mit Liedern von Dvořák und Mahler

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Kozena-DCH-3zu2.jpg

    Delikate Melancholie prägt dieses Konzert mit Sir Simon Rattle. So singt Magdalena Kožená Lieder von Dvořák und Mahler, die durch Konzentration und Zurückhaltung zu größter Ausdrucksintensität finden. Gleiches gilt für Ravels Le Tombeau de Couperin, in dem sich Trauer mit barocker Grazie mischt. Eine ähnliche Haltung, aber voluminöseren Klang gibt es schließlich in Schuberts Unvollendeter Symphonie mit ihrem offensiven Weltschmerz.

    27. Jan 2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Magdalena Kožená, Olaf Maninger

    • Maurice Ravel
      Le Tombeau de Couperin

      Klaus Wallendorf Moderation

    • Antonín Dvořák
      Biblische Lieder op. 99

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • Gustav Mahler
      Fünf Lieder nach Gedichten von Friedrich Rückert

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • Franz Schubert
      Symphonie Nr. 7 h-Moll D 759 »Unvollendete«

    • Luciano Berio
      Ritorno degli snovidenia für Violoncello und 30 Instrumente

      Olaf Maninger Violoncello, Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker

    • Maurice Ravel
      Shéhérazade, Drei Lieder nach Gedichten von Tristan Klingsor

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • kostenlos

      Interview
      Magdalena Kožená und Sir Simon Rattle im Gespräch und bei der Probe

    Simon Rattle und Magdalena Kožená mit Liedern von Dvořák und Mahler Zum Konzert
  • Silvesterkonzert 2011 mit Simon Rattle und Jewgenij Kissin

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SG11-DCH.jpg

    Zum Jahreswechsel 2011/12 dirigierte Simon Rattle in der Philharmonie Tanzmusik der gehobenen Art von Dvořák, Grieg, Ravel, Strauss, Strawinsky und Brahms. Dazwischen gab es ein Highlight für alle Klavier-Fans: Griegs Klavierkonzert mit Jewgenij Kissin – einer der großen Musikerpersönlichkeiten der Gegenwart, in der sich Klangfülle und Seele der alten russischen Pianistenschule mit straffer Energie und intelligenter Gestaltung mischt.

    31. Dez 2011
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Jewgenij Kissin

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz C-Dur op. 46 Nr. 1

    • Edvard Grieg
      Symphonischer Tanz A-Dur op. 64 Nr. 2

    • Edvard Grieg
      Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 16

      Jewgenij Kissin Klavier

    • Maurice Ravel
      Alborada del gracioso

    • Richard Strauss
      Salome op. 54: Salomes Tanz

    • Igor Strawinsky
      LʹOiseau de feu (Der Feuervogel), Suite

    • Johannes Brahms
      Ungarischer Tanz Nr. 1 g-Moll

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz C-Dur op. 72 Nr. 7

    Silvesterkonzert 2011 mit Simon Rattle und Jewgenij Kissin Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers »Lied von der Erde«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/111217-SSR.jpg

    Mit dem Lied von der Erde beendeten Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker im Dezember 2011 ihre Gesamtaufführung der großen Orchesterwerke Gustav Mahlers. Mahler selbst charakterisierte das Lied als »wohl das Persönlichste ..., was ich bis jetzt gemacht habe.« Und tatsächlich besingt Mahler – zur Zeit der Komposition bereits todkrank – hier den Abschied vom Leben mit einer Wahrhaftigkeit, die bis heute berührt.

    17. Dez 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Gerald Finley, Anne Sofie von Otter, Stuart Skelton

    • Leoš Janáček
      Das schlaue Füchslein: Schluss-Szene aus der Oper

      Gerald Finley Bassbariton

    • Gustav Mahler
      Das Lied von der Erde

      Anne Sofie von Otter Mezzosopran, Stuart Skelton Tenor

    • kostenlos

      Interview
      Anne Sofie von Otter im Gespräch mit Christoph Hartmann

    Simon Rattle dirigiert Mahlers »Lied von der Erde« Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Sir Simon Rattle und Andreas Buschatz

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/LateNight2-DCH.jpg

    Unwiderstehlich verbinden sich Musik und Sprach-Akrobatik in diesem Late Night-Konzert mit Simon Rattle. So präsentieren in Györgi Ligetis Aventures drei Sänger prustend, gackernd, und stammelnd alle nur denkbaren menschlichen Gefühle. Im Gegensatz hierzu basiert Unsuk Chins Akrostichon-Wortspiel auf dem geschriebenen Wort, das allerdings so verfremdet wird, dass eine geheimnisvolle Kunstsprache entsteht: ein wunderbares nächtliches Vergnügen.

    10. Dez 2011
    Philharmonie »Late Night«

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Sarah Sun, Andreas Buschatz

    • György Ligeti
      Aventures für drei Sänger und sieben Instrumentalisten

      Sarah Sun Sopran, Truike van der Poel Mezzosopran, Guillermo Anzorena Bariton

    • Luciano Berio
      Sequenza VIII für Violine

      Andreas Buschatz Violine

    • Unsuk Chin
      Akrostichon-Wortspiel für Sopran und Ensemble

      Sarah Sun Sopran

    • György Ligeti
      Nouvelles Aventures für drei Sänger und sieben Instrumentalisten

      Sarah Sun Sopran, Truike van der Poel Mezzosopran, Guillermo Anzorena Bariton

    »Late Night«-Konzert mit Sir Simon Rattle und Andreas Buschatz Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Bruckner, Ravel und Hosokawa in Taiwan

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/TaiwanBruckner9.jpg

    In diesem Taiwan-Gastspiel vom November 2011 präsentierten sich die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle von unterschiedlichster Seite. Nach farbenreichen Werken von Maurice Ravel und Toshio Hosokawa kulminierte der Abend in einer klangmächtigen Aufführung von Anton Bruckners Neunter Symphonie, in der sich hier die kernig-samtigen Streicher des Orchesters ebenso entfalten konnten wie der zugleich sonore und brillante Klang seiner Bläser.

    19. Nov 2011
    Aus dem Nationalen Konzertsaal, Taipeh

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Stefan Dohr

    • Maurice Ravel
      Alborada del gracioso

    • Toshio Hosokawa
      Konzert für Horn und Orchester »Moment of Blossoming«

      Stefan Dohr Horn

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 9 d-Moll

    Simon Rattle dirigiert Bruckner, Ravel und Hosokawa in Taiwan Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers Neunte Symphonie in Taiwan

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/TaiwanMahler9.jpg

    Als Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker im November 2011 in Taiwan gastierten, waren ihre Konzerte nicht nur im Auditorium des Nationalen Konzertsaals zu erleben, sondern auch bei sechs Public Viewings. Dieser Mitschnitt dokumentiert neben der Interpretation von Gustav Mahlers Neunter Symphonie auch die bewegende Begegnung zwischen den Musikern und den Zuschauern dieser öffentlichen Übertragungen.

    18. Nov 2011
    Aus dem Nationalen Konzertsaal, Taipeh

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 9

    Simon Rattle dirigiert Mahlers Neunte Symphonie in Taiwan Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers Neunte Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/111105-SSR.jpg

    Die Berliner Philharmoniker und Chefdirigent Sir Simon Rattle interpretieren die Neunte Symphonie Gustav Mahlers. Vielen gilt das Werk als eine Art musikalischer Todesbote – zunächst weil Mahler ein Jahr nach der Vollendung starb, vor allem aber weil der Charakter der Symphonie von Zerfall und Auflösung bestimmt wird. Ein Kritiker urteilte, man habe das Orchester »selten so ausgeglichen und hingabevoll spielen hören« wie in diesem Konzert.

    05. Nov 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Helmut Lachenmann
      Tableau für Orchester

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 9

    • kostenlos

      Interview
      Helmut Lachenmann im Gespräch mit Catherine Milliken

    Simon Rattle dirigiert Mahlers Neunte Symphonie Zum Konzert
  • »Late Night«-Konzert mit Sir Simon Rattle, Magdalena Kožená und Olaf Ott

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/LateNight1-DCH.jpg

    Mit diesem Konzert startete Simon Rattle 2011 die philharmonische Late Night-Serie. Nächtliche Stimmung verbreiten vor allem de Fallas impressionistische Gesangsszene Psyché und Dallapiccolas Piccola musica notturna – dessen Titel nichts anderes als »Kleine Nachtmusik« bedeutet. Farbenfroh und munter geben sich dagegen zwei Werke von Luciano Berio: die Sequenza V für Solo-Posaune mit Olaf Ott und die Folk Songs mit Magdalena Kožená.

    29. Okt 2011
    Philharmonie »Late Night«

    Mitglieder der Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Magdalena Kožená, Olaf Ott

    • Manuel de Falla
      Psyché für Singstimme, Flöte, Violine, Viola, Violoncello und Harfe

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    • Luigi Dallapiccola
      Piccola musica notturna

    • Luciano Berio
      Sequenza V für Posaune

      Olaf Ott Posaune

    • Luciano Berio
      Folk Songs für Mezzosopran und sieben Instrumente

      Magdalena Kožená Mezzosopran

    »Late Night«-Konzert mit Sir Simon Rattle, Magdalena Kožená und Olaf Ott Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Weltethos« von Jonathan Harvey und Hans Küng

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Weltethos-3-2.jpg

    »Kein Friede zwischen den Nationen ohne Friede zwischen den Religionen« – dieser Leitsatz des Schweizer Theologen Hans Küng liegt auch seinem Textbuch zum Chorwerk Weltethos zugrunde. Vertont wurde es von Jonathan Harvey, Sir Simon Rattle zufolge »der vermutlich spirituellste britische Komponist«. Unter Rattles Leitung wurde Weltethos in diesem Konzert vom Oktober 2011 uraufgeführt.

    15. Okt 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Dale Duesing, Rundfunkchor Berlin

    • Jonathan Harvey
      Weltethos für Sprecher, gemischten Chor, Kinderchor und großes Orchester (Uraufführung)

      Dale Duesing Sprecher, Kinderchor des Händel-Gymnasiums Berlin, Jan Olberg Einstudierung, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung und Co-Dirigent, Hans Küng Konzept und Text

    • kostenlos

      Interview
      Simon Halsey über die Uraufführung des »Weltethos« von Jonathan Harvey

    Simon Rattle dirigiert »Weltethos« von Jonathan Harvey und Hans Küng Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers »Symphonie der Tausend«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Mahler8b.jpg

    Bis in die Zuschauerränge drängten sich die Chöre, als Simon Rattle 2011 unter großem Jubel Gustav Mahlers monumentale Symphonie der Tausend dirigierte. Schon die Uraufführung im Jahr 1910 – mit Siegfried Wagner, Richard Strauss, Arnold Schönberg, Bruno Walter, Stefan Zweig und Thomas Mann im Publikum – war der triumphalste Erfolg im Leben Mahlers. Und auch der Komponist selbst empfand die Symphonie »als das Größte, was ich bis jetzt gemacht«.

    18. Sep 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Rundfunkchor Berlin, Knaben des Staats- und Domchors Berlin

    • Antonio Lotti
      Crucifixus c-Moll für achtstimmigen Chor a cappella

      Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Thomas Tallis
      »Spem in alium« für acht fünfstimmige Chöre a capella

      Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 8 Es-Dur »Symphonie der Tausend«

      Erika Sunnegårdh Sopran, Susan Bullock Sopran, Anna Prohaska Sopran, Lilli Paasikivi Mezzosopran, Nathalie Stutzmann Alt, Johan Botha Tenor, David Wilson-Johnson Bariton, John Relyea Bass, MDR Rundfunkchor Leipzig, Howard Arman Einstudierung, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über Mahlers Symphonie Nr. 8

    Simon Rattle dirigiert Mahlers »Symphonie der Tausend« Zum Konzert
  • Simon Rattle eröffnet die Saison 2011/12 mit Mahlers Siebter Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/110826-SSR.jpg

    Mit dieser »schonungslos genialen« Interpretation (Berliner Morgenpost) der Siebten Symphonie von Gustav Mahler eröffnete Simon Rattle die philharmonische Saison 2011/2012. Prägnantester Satz des Werks ist zweifellos das klanggewaltige, jubelnde Finale. Differenzierter erscheinen demgegenüber die mittleren Sätze, die ein einzigartiges nächtliches Stimmungsbild zeichnen: voller Poesie, Natur und mit einem gespenstischen Scherzo im Zentrum.

    26. Aug 2011
    Eröffnung der Saison 2011/2012

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 7 e-Moll

    • kostenlos

      Interview
      Die Berliner Philharmoniker am Beginn der Saison 2011/12

    Simon Rattle eröffnet die Saison 2011/12 mit Mahlers Siebter Symphonie Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers Sechste Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/110602-SSR.jpg

    »Einen wacheren, hellsichtigeren, sinnfälligeren Mahler dürfte es derzeit kaum geben« – so schrieb ein Kritiker 2011 über diese Aufführung von Mahlers Sechster Symphonie mit Simon Rattle. Tatsächlich können Orchester in diesem Werk ihr ganzes Potential zeigen. In der Besetzung stößt Mahler in neue Dimensionen vor, wie etwa die legendären Hammerschläge im Finale zeigen. Und auch an Ausdrucksintensität fordert er seinen Interpreten alles ab.

    02. Jun 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Alban Berg
      Drei Orchesterstücke op. 6 (Fassung von 1929)

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 6 a-Moll

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über die Saison 2011/2012 der Berliner Philharmoniker

    Simon Rattle dirigiert Mahlers Sechste Symphonie Zum Konzert
  • Europakonzert 2011 aus Madrid mit Simon Rattle und Cañizares

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/EK2011-DCH.jpeg

    Viel spanische Glut verbreitet Simon Rattle in diesem Europakonzert von 2011 aus dem Teatro Real in Madrid. Dafür sorgt neben Emmanuel Chabriers quirliger Rhapsodie España Joaquín Rodrigos weltberühmtes Concierto de Aranjuez mit dem Flamencovirtuosen Cañizares als Solist. Im reizvollen Kontrast hierzu steht Sergej Rachmaninows Zweite Symphonie: ein Werk voller slawischer Schwermut mit einem hinreißend sehnsüchtigen Adagio-Satz.

    01. Mai 2011
    Europakonzert aus Madrid

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Cañizares

    • Emmanuel Chabrier
      España

    • Joaquin Rodrigo
      Concierto de Aranjuez für Gitarre und Orchester

      Cañizares Gitarre

    • Sergej Rachmaninow
      Symphonie Nr. 2 e-Moll op. 27

    Europakonzert 2011 aus Madrid mit Simon Rattle und Cañizares Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers Fünfte Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/110407-SSR.jpg

    Gustav Mahlers Fünfte Symphonie verdankt ihre Popularität ihrem Adagietto: einem Satz voller Zartheit, Träumen und hoffnungsvollen Sehnen. Dabei übersieht man leicht die vielen Facetten der übrigen Sätze: die Vehemenz des zweiten und dritten Satzes, die überschwängliche Hochstimmung des Finales. Als schlicht »atemberaubend« und »tief berührend« beschrieb die Presse diese Interpretation mit Simon Rattle von 2011.

    07. Apr 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Henry Purcell
      Funeral Music for Queen Mary

      RIAS Kammerchor, Hans-Christoph Rademann Einstudierung

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 5 cis-Moll

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über die Interpretation von Mahlers Symphonien (Teil 2)

    Simon Rattle dirigiert Mahlers Fünfte Symphonie Zum Konzert
  • UNICEF-Konzert für Japan mit Simon Rattle und Daniel Barenboim

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/UNICEF-Japan.jpg

    Sowohl die Berliner Philharmoniker als auch die Staatskapelle Berlin sind seit Jahrzehnten immer wieder in Japan zu Gast. Aus Anlass des verheerenden Erdbebens und der Nuklearkatastrophe von Fukushima vom März 2011 gaben beide Orchester wenige Wochen später ein gemeinsames UNICEF-Benefizkonzert für die Opfer. Sir Simon Rattle und Daniel Barenboim dirigierten; auf dem Programm standen Tschaikowskys Pathétique und Brahms’ Vierte Symphonie.

    29. Mär 2011
    UNICEF-Konzert für Japan

    Daniel Barenboim, Staatskapelle Berlin, Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle

    • Peter Tschaikowsky
      Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 »Pathétique«

      Daniel Barenboim Dirigent, Staatskapelle Berlin

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

      Berliner Philharmoniker, Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle Dirigent

    • kostenlos

      Interview
      Christian Schneider (UNICEF) im Gespräch mit Andreas Wittmann

    UNICEF-Konzert für Japan mit Simon Rattle und Daniel Barenboim Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Salome«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/110401-Salome-NEU.jpg

    Die schwüle, düstere Erotik von Richard Strauss’ Salome hat von jeher Opernfreunde begeistert und verstört. Oft übersehen wird dabei der Nuancenreichtum der Oper: die fein austarierte Orchestrierung, der facettenreiche Charakter der Titelheldin. Simon Rattle präsentierte dieses Meisterwerk an atmosphärischer und dramatischer Dichte 2011 in der Philharmonie. Die Titelpartie sang die weltweit gefeierte Strauss- und Wagner-Interpretin Emily Magee.

    28. Mär 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Stig Andersen, Hanna Schwarz, Emily Magee, Iain Paterson, Pavol Breslik

    • Richard Strauss
      Salome

      Stig Andersen Tenor (Herodes), Hanna Schwarz Mezzosopran (Herodias), Emily Magee Sopran (Salome), Iain Paterson Bassbariton (Jochanaan), Pavol Breslik Tenor (Narraboth), Rinat Shaham Mezzosopran (Page der Herodias), Burkhard Ulrich Tenor (Erster Jude), Bernhard Berchtold Tenor (Zweiter Jude), Timothy Robinson Tenor (Dritter Jude), Marcel Beekman Tenor (Vierter Jude), Richard Wiegold Bass (Fünfter Jude), Reinhard Hagen Bass (Erster Nazarener), Andrè Schuen Bassbariton (Zweiter Nazarener, Cappadocier), Gábor Bretz Bass (Erster Soldat), Wilhelm Schwinghammer Bass (Zweiter Soldat)

    Simon Rattle dirigiert »Salome« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers Vierte Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/110218-Schaefer.jpg

    Schon das Schellengeklingel des Anfangs macht es deutlich: Mahlers Vierte Symphonie will nicht auftrumpfen, sondern in ein Zauberreich entführen. Mahler selbst erklärte: »Es ist die Heiterkeit einer höheren, uns fremden Welt darin«, die allerdings »für uns etwas Schauerlich-Grauenvolles hat«. In diesem Mitschnitt von 2011 kombiniert Simon Rattle das Werk mit Strawinskys graziöser Ballettmusik Apollon musagète. Solistin ist Christine Schäfer.

    18. Feb 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Christine Schäfer

    • Igor Strawinsky
      Apollon Musagète, Ballett in zwei Bildern (revidierte Fassung von 1947)

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 4 G-Dur

      Christine Schäfer Sopran

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle über die Interpretation von Mahlers Symphonien (Teil 1)

    Simon Rattle dirigiert Mahlers Vierte Symphonie Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Haydn, Schubert und Hosokawa

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR-110212.jpg

    In Haydns Symphonie Nr. 99 und Schuberts Großer C-Dur-Symphonie lässt sich ebenso klangschön wie dramatisch der Weg von der Wiener Klassik zur Romantik nachvollziehen. Toshio Hosokawas Horn-Konzert wiederum – hier als Uraufführung zu erleben – ist zwar ein Werk unserer Zeit, aber immer noch von zarten Anklängen an die romantische Musik durchweht. Sir Simon Rattle dirigiert diesen Mitschnitt von 2011; Solist am Horn ist Stefan Dohr.

    12. Feb 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Stefan Dohr

    • Joseph Haydn
      Symphonie Nr. 99 Es-Dur

    • Toshio Hosokawa
      Konzert für Horn und Orchester »Moment of Blossoming«

      Stefan Dohr Horn

    • Franz Schubert
      Symphonie Nr. 8 C-Dur D 944

    • kostenlos

      Interview
      Toshio Hosokawa über seinen Werdegang und die Bilder in seiner Musik

    • kostenlos

      Interview
      Stefan Dohr über Toshio Hosokawa und dessen Hornkonzert

    Simon Rattle dirigiert Haydn, Schubert und Hosokawa Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahlers Dritte Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/110205-SSR.jpg

    »Symphonie heißt mir eben: mit allen Mitteln der vorhandenen Technik eine Welt aufbauen« – was dieser Satz Mahlers sagen will, illustriert kein Werk eindrucksvoller als die Dritte Symphonie. Kantige Wucht und liedhafte Schlichtheit, Naturszenen und ein orchestraler Schlusschoral von überirdischer Schönheit fügen sich zu einem vielgestaltigen Kosmos. 2011 durchschritten ihn die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle erstmals gemeinsam.

    05. Feb 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Nathalie Stutzmann

    • Johannes Brahms
      »Es tönt ein voller Harfenklang« op. 17, Nr. 1

      Damen des Rundfunkchors Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Hugo Wolf
      Elfenlied

      Anke Herrmann Sopran, Damen des Rundfunkchors Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 3 d-Moll

      Nathalie Stutzmann Alt, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Damen des Rundfunkchors Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Simon Halsey über Mahlers Dritte Symphonie

    Simon Rattle dirigiert Mahlers Dritte Symphonie Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Schumann und Fauré

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR_Schumann2DCH.jpg

    Seine Zweite Symphonie schrieb Robert Schumann zur Zeit einer psychischen Krise. Und – so der Komponist – »mir ist’s als müßte man ihr dies anhören«. Simon Rattle stellte dem Werk 2011 Gabriel Faurés Tondichtung Pelléas et Mélisande an die Seite, die durch ihren warmen Märchenton für sich einnimmt. Für die Berliner Morgenpost bewies das Konzert, »dass es keinen Dirigenten gibt, der die Potenziale dieses Orchesters fantasievoller nutzt.«

    21. Jan 2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Gabriel Fauré
      Pelléas et Mélisande, Orchestersuite op. 80

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61

    Simon Rattle dirigiert Schumann und Fauré Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mahler und Rachmaninow in Singapur

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/650_BPhil_Sing_C_211_DCH.jpg

    Im November 2010 reisten die Berliner Philharmoniker zum allerersten Mal nach Singapur, wo sie im grandiosen Ambiente der Esplanade Theatres on the Bay ein umjubeltes Konzert unter Leitung ihres Chefdirigenten Sir Simon Rattle gaben. Auf dem Programm standen Rachmaninows Symphonische Tänze, mit denen der Komponist aus dem amerikanischen Exil auf seine russische Heimat zurückblickte, und Mahlers Erste Symphonie, ein Werk voll frischer Kraft und geistreicher Ironie.

    22. Nov 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Sergej Rachmaninow
      Symphonische Tänze op. 45

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 1 D-Dur

    Simon Rattle dirigiert Mahler und Rachmaninow in Singapur Zum Konzert
  • Sir Simon Rattle dirigiert Mahler und Rachmaninow

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/101105-SSR.jpg

    Mahler war erst Mitte 20, als er seine Erste Symphonie komponierte. Umso überraschender die Souveränität, mit der er die klanglichen Mittel eines gewaltigen Orchesters nutzte. Dem Ausdruck von Frische und Aufbruch stehen in diesem Konzert mit Simon Rattle die Symphonischen Tänze Sergej Rachmaninows gegenüber – das letzte Werk des Komponisten, mit dem er im amerikanischen Exil noch einmal die Tonsprache seiner Heimat heraufbeschwor.

    05. Nov 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Sergej Rachmaninow
      Symphonische Tänze op. 45

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 1 D-Dur

    • kostenlos

      Interview
      Gustav Mahlers Erste Symphonie: Eine Einführung von Sir Simon Rattle

    Sir Simon Rattle dirigiert Mahler und Rachmaninow Zum Konzert
  • Sir Simon Rattle dirigiert Mahlers Symphonie Nr. 2

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/101030-SSR-Mahler2.jpg

    Es war im Jahr 1973, als ein Student der Londoner Academy of Music seine Kommilitonen überredete, unter seiner Leitung Mahlers Zweite Symphonie aufzuführen. Das umjubelte Konzert lenkte erstmals die Aufmerksamkeit auf den Nachwuchsdirigenten: Simon Rattle. In diesem Mitschnitt von 2010 interpretiert Rattle das Werk mit den Berliner Philharmonikern. Ebenfalls auf dem Programm: Schönbergs erschütterndes Melodram Ein Überlebender aus Warschau.

    30. Okt 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Rundfunkchor Berlin, Kate Royal, Magdalena Kožená

    • Arnold Schönberg
      Ein Überlebender aus Warschau op. 46

      Hanns Zischler Sprecher, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 2 c-Moll »Auferstehung«

      Kate Royal Sopran, Magdalena Kožená Mezzosopran, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Gustav Mahlers Zweite Symphonie: Eine Einführung von Simon Halsey

    Sir Simon Rattle dirigiert Mahlers Symphonie Nr. 2 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Strawinsky und Berio

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR04-1.jpg

    Igor Strawinskys Pulcinella ist die vielleicht charmanteste Verschmelzung von Barockmusik und klassischer Moderne. Nach dieser Aufführung mit Simon Rattle schrieb ein Kritiker, der Dirigent sei hier »in seinem Element, arbeitet virtuos heraus, wie der Russe Rhythmen anschärft, den Energielevel anhebt.« In einer geistreichen Gegenüberstellung erklingt Luciano Berios Coro, in dem ebenfalls – aber ganz anders – Neues und Altes zusammenfließt.

    12. Sep 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Rundfunkchor Berlin

    • Luciano Berio
      Coro für 40 Stimmen und Instrumente

      Rundfunkchor Berlin, James Wood Einstudierung

    • Igor Strawinsky
      Pulcinella, Ballett

      Stella Doufexis Mezzosopran, Burkhard Ulrich Tenor, Ildebrando d'Arcangelo Bass

    • kostenlos

      Interview
      Winrich Hopp im Gespräch mit Helge Grünewald

    Simon Rattle dirigiert Strawinsky und Berio Zum Konzert
  • Die Berliner Philharmoniker, Simon Rattle und Karita Mattila bei den »Proms«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100904-Proms.jpg

    »Britanniens musikalischer Lieblingssohn ist zurück – dort, wo er hingehört.« So urteilte The Independent über die Konzerte, die Sir Simon Rattle 2010 an der Spitze der Berliner Philharmoniker bei den »Proms« in der Londoner Royal Albert Hall gab. Das faszinierende Programm führte vom Klangrausch der Spätromantik zur zukunftsweisenden Expressivität der Schönberg-Schule. Als Solistin in Strauss’ Vier letzten Liedern war Karita Mattila zu erleben.

    04. Sep 2010
    Aus der Royal Albert Hall, London

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Karita Mattila

    • Richard Wagner
      Parsifal: Vorspiel zum 1. Aufzug

    • Richard Strauss
      Vier letzte Lieder

      Karita Mattila Sopran

    • Arnold Schönberg
      Fünf Orchesterstücke op. 16 (Originalfassung für großes Orchester von 1909)

    • Anton Webern
      Sechs Stücke für Orchester op. 6b (reduzierte Fassung von 1928)

    • Alban Berg
      Drei Orchesterstücke op. 6 (Fassung von 1929)

    • kostenlos

      Interview
      Kurzdokumentation: »Schönberg und sein Kreis«

    Die Berliner Philharmoniker, Simon Rattle und Karita Mattila bei den »Proms« Zum Konzert
  • Sir Simon Rattle dirigiert Mahler und Beethoven

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/100827-SSR.jpg

    Mit dieser Aufführung von Gustav Mahlers Erster Symphonie starteten die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle 2010 die Aufführung sämtlicher Symphonien des Komponisten. Damit erwiesen sie zugleich Mahler 150. Geburtstag am 7. Juli 2010 und seinem 100. Todestag am 18. Mai 2011 ihre Referenz. Ein besonderer Reiz des Zyklus bestand in der Kopplung der Mahler-Symphonien mit anderen bedeutenden Werken – in diesem Fall Beethovens Vierter Symphonie.

    27. Aug 2010
    Eröffnung der Saison 2010/2011

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 1 D-Dur

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle spricht über Beethovens Symphonie Nr. 4

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle spricht über Mahlers Symphonie Nr. 1

    Sir Simon Rattle dirigiert Mahler und Beethoven Zum Konzert
  • Tanzprojekt: Swing Symphony

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SwingDCH_0.jpg

    Swing Symphony: Schon der Name lässt ahnen, wie viel elektrisierender Schwung in diesem Werk von Jazz-Legende Wynton Marsalis steckt. Es war damit bestens geeignet, um 2010 von Berliner Schülern bei einem Tanzprojekt des philharmonischen Education-Programms aufgeführt zu werden. Neben den Berliner Philharmonikern und Simon Rattle war auch Marsalis selbst mit von der Partie: ein rasantes Gipfeltreffen von Klassik und Jazz.

    13. Jun 2010
    Tanzprojekt aus der Arena Berlin

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Wynton Marsalis, Jazz at Lincoln Center Orchestra, Rhys Martin

    • kostenlos

      Wynton Marsalis
      Swing Symphony

      Jazz at Lincoln Center Orchestra, Rhys Martin Choreographie

    Tanzprojekt: Swing Symphony Zum Konzert
  • »Swing Symphony« mit Simon Rattle und Wynton Marsalis

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100610-Marsalis.jpg

    Es war ein Gipfeltreffen der besonderen Art: der gemeinsame Auftritt des Jazz at Lincoln Center Orchestra, angeführt von Star-Trompeter Wynton Marsalis, und der Berliner Philharmoniker mit Chefdirigent Sir Simon Rattle. Anlass war die Uraufführung von Marsalis’ Swing Symphony, die demonstrierte, wie gut die Welten des Jazz und der Klassik einander ergänzen und bereichern können. Außerdem auf dem Programm: Igor Strawinskys Ballettmusik Petruschka.

    10. Jun 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Jazz at Lincoln Center Orchestra, Wynton Marsalis

    • Igor Strawinsky
      Petruschka (revidierte Fassung von 1947)

    • Wynton Marsalis
      Swing Symphony

      Jazz at Lincoln Center Orchestra

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle und Wynton Marsalis im Gespräch mit Catherine Milliken

    »Swing Symphony« mit Simon Rattle und Wynton Marsalis Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Sibelius’ Symphonien Nr. 5–7

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100522-SSR.jpg

    Mit diesem Konzert endete Simon Rattles gefeierter Sibelius-Zyklus der Saison 2009/10. Auf dem Programm: die Symphonien Nr. 5, 6 und 7, in denen die Qualitäten der Vorgängerwerke verschmelzen: der schwärmerisch-nordische Ton der ersten beiden Symphonien, die experimentelle Struktur und Harmonik der Symphonien Nr. 3 und 4. Ein Abend, der nach Ansicht des Guardian »das wertvollste Charakteristikum des Orchesters« offenbarte: seine »totale Hingabe«.

    22. Mai 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 6 d-Moll op. 104 · Symphonie Nr. 7 C-Dur op. 105

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle im Gespräch mit Harri Kuusisaari

    Simon Rattle dirigiert Sibelius’ Symphonien Nr. 5–7 Zum Konzert
  • Bachs »Matthäus-Passion« mit Simon Rattle und Peter Sellars

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100410-Kozena.jpg

    Sir Simon Rattle ließ keinen Zweifel: Für ihn war die Aufführung der Matthäus-Passion, die er mit den Berliner Philharmonikern und dem Rundfunkchor Berlin im Frühjahr 2010 realisierte, »das wichtigste, was wir hier je gemacht haben«. Kritiker in aller Welt pflichteten ihm bei und lobten die halbszenische Interpretation des amerikanischen Star-Regisseurs Peter Sellars ebenso wie die herausragende musikalische Leistung.

    11. Apr 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Johann Sebastian Bach
      Matthäus-Passion BWV 244: Erster Teil

      Mark Padmore Tenor (Evangelist), Christian Gerhaher Bass (Jesus), Camilla Tilling Sopran, Magdalena Kožená Mezzosopran, Topi Lehtipuu Tenor (Arien), Thomas Quasthoff Bariton (Arien), Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Kai-Uwe Jirka Einstudierung

    • Johann Sebastian Bach
      Matthäus-Passion BWV 244: Zweiter Teil

    • kostenlos

      Interview
      Peter Sellars im Gespräch mit Simon Halsey

    Bachs »Matthäus-Passion« mit Simon Rattle und Peter Sellars Zum Konzert
  • Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100220-SSR.jpg

    Von ungewohnter Seite präsentiert sich Ludwig van Beethoven in seinem Vierten Klavierkonzert: nicht auftrumpfend und heroisch, sondern nachdenklich, empfindsam, zart. Mitsuko Uchida vermittelt diese Gefühlwelt eindringlich, der Presse zufolge »frei von jeder Kraftanstrengung, wie in die Tasten dahingeträumt«. Simon Rattle dirigiert außerdem Jean Sibelius’ Zweite Symphonie, die ihre Popularität vor allem ihrem schwärmerischen Finale verdankt.

    20. Feb 2010
    Benefizkonzert zugunsten der UNICEF-Nothilfe

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida

    • György Ligeti
      San Francisco Polyphony

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

      Mitsuko Uchida Klavier

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 43

    • kostenlos

      Interview
      Gesprächsrunde: Die Berliner Philharmoniker unterstützen die Nothilfe für Haiti der UNICEF

    Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle Zum Konzert
  • Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100214-SSR.jpg

    Das kämpferische Naturell Ludwig van Beethovens zeigt sich eindrucksvoll in seinem Fünften Klavierkonzert. 2010 präsentierten Mitsuko Uchida und Simon Rattle dieses Zeugnis lustvollen Aufbegehrens, das bis heute nichts von seiner furiosen Frische verloren hat. Herber gibt sich die Vierte Symphonie von Jean Sibelius, die in ihrer asketischen Strenge das Publikum der Uraufführung derart schockierte, dass niemand zu applaudieren wagte.

    14. Feb 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida

    • György Kurtág
      Grabstein für Stephan op. 15c

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 4 a-Moll op. 63

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

      Mitsuko Uchida Klavier

    • kostenlos

      Interview
      »It's a Venture - an Adventure« - Mitsuko Uchida und die Beethoven-Klavierkonzerte Teil II

    Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle Zum Konzert
  • Beethovens Klavierkonzerte Nr. 2 und 3 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/100210-Uchida.jpg

    Mit seinen Klavierkonzerten Nr. 2 und 3 empfahl sich der junge Ludwig van Beethoven als Virtuose und Komponist, der einen individuellen Ton von ungekanntem Selbstbewusstsein anschlug. Mitsuko Uchida und Simon Rattle interpretieren die Werke im Rahmen ihrer gefeierten Gesamtaufführung der Beethoven-Konzerte von 2010. In der Mitte des Programms erklingt Jean Sibelius’ Dritte Symphonie, in der sich nordisches Timbre und straffe Modernität verbinden.

    10. Feb 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19

      Mitsuko Uchida Klavier

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 3 C-Dur op. 52

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37

      Mitsuko Uchida Klavier

    • kostenlos

      Interview
      »It's a Venture - an Adventure« – Mitsuko Uchida und die Beethoven-Klavierkonzerte Teil I

    Beethovens Klavierkonzerte Nr. 2 und 3 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle Zum Konzert
  • Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/UchidaSSR.jpg

    Simon Rattles Aufführung sämtlicher Klavierkonzerte Beethovens war ein Höhepunkt der Saison 2009/2010. Als Solistin wirkte Mitsuko Uchida mit: eine »Königin ihres Instruments« (The New York Times), die das Publikum der Berliner Philharmoniker seit 1984 durch ihren zugleich empfindsamen und sehnigen Klang verzaubert. Zum Auftakt des Zyklus erklang das Erste Klavierkonzert, eingerahmt von zwei Ligeti-Werken und der Ersten Symphonie von Jean Sibelius.

    04. Feb 2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida, Barbara Hannigan

    • György Ligeti
      Atmosphères

    • Ludwig van Beethoven
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15

      Mitsuko Uchida Klavier

    • György Ligeti
      Mysteries of the Macabre (Fassung für Koloratursopran und Orchester)

      Barbara Hannigan Sopran

    • Jean Sibelius
      Symphonie Nr. 1 e-Moll op. 39

    • kostenlos

      Interview
      Mitsuko Uchida im Gespräch mit Gerhard Forck

    Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 mit Mitsuko Uchida und Simon Rattle Zum Konzert
  • Simon Rattle präsentiert Schönbergs klangsinnliche Seite

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/091107-SSR.jpg

    In diesem Konzert präsentiert Simon Rattle Arnold Schönberg von seiner sinnlichsten Seite. So erleben wir in der Begleitmusik zu einer Lichtspielszene und im Melodram Erwartung beklemmende Brutalität und psychotische Angst. Ganz anders gibt sich Schönbergs Orchestrierung von Brahms’ Klavierquartett Nr. 1 – eine Musik voller Hochstimmung und Überschwang. Als Solistin in Erwartung debütiert Evelyn Herlitzius bei den Berliner Philharmonikern.

    07. Nov 2009

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Evelyn Herlitzius

    • Arnold Schönberg
      Begleitmusik zu einer Lichtspielszene op. 34

    • Arnold Schönberg
      Erwartung op. 17

      Evelyn Herlitzius Sopran

    • Johannes Brahms
      Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25 (Orchestrierung von Arnold Schönberg)

    • kostenlos

      Interview
      John Carewe spricht über Schönbergs »Erwartung«

    Simon Rattle präsentiert Schönbergs klangsinnliche Seite Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Symphonien zwischen Spätromantik und Moderne

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/091031-SSR.jpg

    Simon Rattle zeigt in diesem Konzert den faszinierenden Wandel der Symphonie ab der Spätromantik. Dazu stellt er der pastoral-volltönenden Zweiten Symphonie von Johannes Brahms die Kammersymphonie Nr. 1 von Arnold Schönberg gegenüber, deren freie Tonalität ungeahnte Ausdruckssphären eröffnete. In Hans Krásas Symphonie für kleines Orchester von 1923 dann hat die Gattung allen repräsentativen Habitus verloren, gibt sie sich traumverloren und privat.

    31. Okt 2009

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker, Eva Vogel

    • Hans Krása
      Symphonie für Mezzosopran und kleines Orchester

      Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker, Eva Vogel Alt

    • Arnold Schönberg
      Kammersymphonie Nr. 1 für großes Orchester op. 9b

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73

    Simon Rattle dirigiert Symphonien zwischen Spätromantik und Moderne Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Schostakowitschs Vierte Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/090913-SSR.jpg

    Dmitri Schostakowitsch selbst beklagte, seine Vierte Symphonie leide an »Grandiosomanie« – ein sicherlich zu hartes Urteil, denn Kraft und Größe dieses Werkes bleiben brüchig, wenden sich immer wieder ins Surreale. Simon Rattle lotete die vielen Schichten des Werks im September 2009 aus und dirigierte darüber hinaus Werke von Alban Berg und Paul Dessau. Solisten des Abends waren die Sopranistin Angela Denoke und der Pianist Lars Vogt.

    13. Sep 2009

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Angela Denoke, Lars Vogt

    • Alban Berg
      Symphonische Stücke aus der Oper Lulu: Adagio

      Angela Denoke Sopran

    • Paul Dessau
      Les Voix für Sopran, Klavier und Orchester

      Lars Vogt Klavier, Angela Denoke Sopran

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 4 c-Moll op. 43

    • kostenlos

      Interview
      Angela Denoke und Lars Vogt im Gespräch mit Helge Grünewald

    Simon Rattle dirigiert Schostakowitschs Vierte Symphonie Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Haydns »Jahreszeiten«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/090909-Solisten.jpg

    Nach eigener Aussage hat Simon Rattle zu wenigen anderen Komponisten ein derart inniges Verhältnis wie zu Joseph Haydn – es sei »Liebe auf den ersten Blick« gewesen, als er diesen Werken als junger Musiker begegnete. 2009 widmete Rattle sich Haydns Oratorium Die Jahreszeiten: ein Werk, das zugleich durch Großartigkeit und einen sonnigen Grundton besticht. Die Gesangssolisten sind Christiane Oelze, John Mark Ainsley und Thomas Quasthoff.

    09. Sep 2009

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Christiane Oelze, John Mark Ainsley, Thomas Quasthoff

    • Joseph Haydn
      Die Jahreszeiten Hob. XXI:3

      Christiane Oelze Sopran, John Mark Ainsley Tenor, Thomas Quasthoff Bass, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Simon Halsey spricht über Haydns »Die Jahreszeiten«

    Simon Rattle dirigiert Haydns »Jahreszeiten« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert die »Symphonie fantastique«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/090828-SSR.jpg

    Es waren absolut ungekannte Effekte und Kontraste, mit denen Berlioz’ Symphonie fantastique 1830 das Publikum bestürmte. »Gegen den Hexensabbath«, hieß es damals in einer Kritik, »ist Webers Wolfsschlucht ein Wiegenlied zu nennen.« Simon Rattle präsentierte das bahnbrechende Werk zu Eröffnung der Saison 2009/2010. In einer Uraufführung erklang zudem das farbig schillernde Werk Laterna Magica der finnischen Komponistin Kaija Saariaho.

    28. Aug 2009
    Eröffnung der Saison 2009/2010

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Benjamin Britten
      The Young Person’s Guide to the Orchestra op. 34

    • Kaija Saariaho
      Laterna Magica

    • Hector Berlioz
      Symphonie fantastique op. 14

    • kostenlos

      Interview
      Sir Simon Rattle im Gespräch mit Claus Spahn

    Simon Rattle dirigiert die »Symphonie fantastique« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Götterdämmerung« beim Festival von Aix-en-Provence

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Still0323_00022b.jpg

    Nicht weniger als ein Weltuntergang ist in Wagners Götterdämmerung zu erleben – wobei es hier ebenso nuancenreiche Emotionen in kammerspielartigen Szenen gibt. Simon Rattle interpretierte das gewaltige Werk mit einem großartigen Sängerensemble 2009 beim Festival von Aix-en-Provence. Vor allem die Berliner Philharmoniker und ihr Dirigent wurden bejubelt: »Man wurde von einem Klangfest überwältigt, das einen bis in jede Pore durchströmte« (Le Figaro).

    03. Jul 2009
    Vom Festival d’Aix-en-Provence

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Ben Heppner, Katarina Dalayman, Anne Sofie von Otter

    • Richard Wagner
      Götterdämmerung: Erster Aufzug

      Ben Heppner Siegfried, Gerd Grochowski Gunther, Dale Duesing Alberich, Mikhail Petrenko Hagen, Katarina Dalayman Brünnhilde, Emma Vetter Gutrune, Anne Sofie von Otter Waltraute, Maria Radner Erste Norn, Lilli Paasikivi Zweite Norn, Miranda Keys Dritte Norn, Anna Siminska Woglinde, Eva Vogel Wellgunde, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung, Thibault Vancraenenbroeck Kostüme, Marion Hewlett Beleuchtung, Stéphane Braunschweig Regie und Bühnenbild

    • Richard Wagner
      Götterdämmerung: Zweiter Aufzug

    • Richard Wagner
      Götterdämmerung: Dritter Aufzug

    Simon Rattle dirigiert »Götterdämmerung« beim Festival von Aix-en-Provence Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Russische Rhythmen« in der Waldbühne

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/WB2009-DCH.jpg

    Wie jedes Jahr beendeten 2009 die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle ihre Saison mit einem Open-Air-Konzert in der Waldbühne. Unter dem Motto »Russische Rhythmen« kontrastierten winterliche Klänge aus Tschaikowskys Nussknacker mit der Sommer-Atmosphäre. Yefim Bronfman steuerte eine voll tönende Interpretation von Rachmaninows Drittem Klavierkonzert bei, ehe Strawinskys Le Sacre du printemps den Abend markig beendete.

    21. Jun 2009
    Aus der Berliner Waldbühne

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Yefim Bronfman

    • Peter Tschaikowsky
      Der Nussknacker op. 71: Auszüge

    • Sergej Rachmaninow
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 d-Moll op. 30

      Yefim Bronfman Klavier

    • Igor Strawinsky
      Le Sacre du printemps (revidierte Fassung von 1947)

    • Peter Tschaikowsky
      Der Nussknacker op. 71: Pas de deux (Intrada)

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

    Simon Rattle dirigiert »Russische Rhythmen« in der Waldbühne Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Auszüge aus Wagners »Götterdämmerung«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/090528-Solisten.jpg

    In Wagners Götterdämmerung ereignen sich die Dramen in unterschiedlichsten Dimensionen: vom kammerspielartigen Rededuell bis zum alles verschlingenden Weltenbrand. In diesem Konzert präsentiert Simon Rattle – mit Katarina Dalayman als Brünnhilde – Höhepunkte des Werks. Dazu gibt es eine Uraufführung von Siegfried Matthus, in der nicht nur fünf philharmonische Stimmführer als Solisten fungieren, sondern auch Sir Simon in einem Überraschungsauftritt.

    28. Mai 2009

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Katarina Dalayman

    • Siegfried Matthus
      ­­­Konzert für Fünf­ für Bläserquintett und Orchester

      Andreas Blau Flöte, Radek Baborák Horn, Wenzel Fuchs Klarinette, Albrecht Mayer Oboe, Stefan Schweigert Fagott

    • kostenlos

      Arie Malando
      Ole Guapa

    • Richard Wagner
      Götterdämmerung: Auszüge aus dem 1. und 3. Aufzug

      Katarina Dalayman Sopran (Brünnhilde), Karen Cargill Mezzosopran (Waltraute)

    • kostenlos

      Interview
      Siegfried Matthus im Gespräch mit Tobias Möller

    Simon Rattle dirigiert Auszüge aus Wagners »Götterdämmerung« Zum Konzert
  • Ein Schumann-Abend mit Simon Rattle und Mitsuko Uchida

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/BPhil_BB_16_K_SSR_Uchida_002DCH2009.jpg

    Foto: Monika Rittershaus

    Robert Schumanns Klavierkonzert ist das erste bedeutende der Romantik: eine schwärmerische Reise durch Seelenlandschaften, reich an herrlichen Melodien. In diesem Mitschnitt von 2009 wird es von Mitsuko Uchida und Simon Rattle feinfühlig interpretiert. Daneben gibt es Schumanns Vierte Symphonie in der Originalfassung von 1841 und sein selten live zu hörendes Konzertstück für vier Hörner mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker als Solisten.

    13. Feb 2009

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida

    • Robert Schumann
      Konzertstück für vier Hörner und großes Orchester F-Dur op. 86

      Stefan Dohr Horn, Radek Baborák Horn, Stefan de Leval Jezierski Horn, Sarah Willis Horn

    • Robert Schumann
      Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54

      Mitsuko Uchida Klavier

    • Bernd Alois Zimmermann
      Symphonie in einem Satz für großes Orchester (2. Fassung von 1953)

    • Robert Schumann
      Symphonie Nr. 4 d-Moll op. 120 (Urfassung von 1841)

    • kostenlos

      Interview
      Mitsuko Uchida im Gespräch mit Sarah Willis

    Ein Schumann-Abend mit Simon Rattle und Mitsuko Uchida Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Schumanns »Das Paradies und die Peri«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/090208-Solisten.jpg

    Robert Schumanns Das Paradies und die Peri gehört zu jenen Werken, die Simon Rattle mit auf die sprichwörtliche »einsame Insel« nehmen würde. Tatsächlich ist dies eine Musik voller Inspiration und Schönheit, zudem gibt es wohl kein anderes Chorwerk, das intensiver den Geist der deutschen Romantik verströmen würde. In dieser Aufzeichnung von 2009 wird es von Sir Simon, einem hochkarätigen Sängerensemble und dem Berliner Rundfunkchor präsentiert.

    08. Feb 2009

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Sally Matthews, Kate Royal, Andrew Staples, Bernarda Fink, Topi Lehtipuu, Christian Gerhaher

    • Robert Schumann
      Das Paradies und die Peri op. 50

      Sally Matthews Sopran, Kate Royal Sopran, Andrew Staples Tenor, Bernarda Fink Alt, Topi Lehtipuu Tenor, Christian Gerhaher Bariton, Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey Einstudierung

    • kostenlos

      Interview
      Simon Halsey über Schumanns »Das Paradies und die Peri«

    Simon Rattle dirigiert Schumanns »Das Paradies und die Peri« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert das erste Live-Konzert der Digital Concert Hall

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/090106-SSR.jpg

    Mit diesem Konzert feierten die Berliner Philharmoniker und ihr Chefdirigent Sir Simon Rattle am 6. Januar 2009 die erste Live-Übertragung der Digital Concert Hall – und eröffneten damit ein neues Kapitel in der Mediengeschichte des Orchesters. Hauptwerk des Programms ist die Erste Symphonie von Johannes Brahms, zudem wird in Interviews die Videoplattform vorgestellt.

    06. Jan 2009
    Konzert zur Eröffnung der Digital Concert Hall

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz g-Moll op. 46 Nr. 8

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

    Simon Rattle dirigiert das erste Live-Konzert der Digital Concert Hall Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Brahms’ Symphonien Nr. 3 und 4

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/081114-SSR.jpg

    Der Zyklus sämtlicher Brahms-Symphonien unter Simon Rattle war das prominenteste Projekt der Berliner Philharmoniker in der Saison 2008/09. Am hier aufgezeichneten Abend erklangen gleich zwei dieser Werke: die Dritte und die Vierte Symphonie. Die Welt lobte die Interpretation als »ekstatische Apotheose dessen, was heutiges Orchesterspiel, Reaktionsschnelle, knapp skizzierte Kommentare einem längst klassischen Werk abgewinnen können.«

    14. Nov 2008

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 3 F-Dur op. 90

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

    Simon Rattle dirigiert Brahms’ Symphonien Nr. 3 und 4 Zum Konzert
  • Ein Brahms-Abend mit Sir Simon Rattle und Lars Vogt

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/081101-Vogt_1.jpg

    Als unterkühlt-nüchtern wird Johannes Brahms mitunter beschrieben – ein krasses Fehlurteil, wenn man sich das wundervoll träumerische Adagio seines Ersten Klavierkonzerts anhört. Zugleich besticht das Werk durch einen expansiven Klang, der ein Hinweis darauf gibt, dass das Konzert einst als Symphonie konzipiert worden war. Interpreten dieser Aufnahme sind Simon Rattle und Lars Vogt. Der Abend endet mit Brahms’ lyrisch-kantabler Zweiter Symphonie.

    08. Nov 2008

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Lars Vogt

    • Johannes Brahms
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 d-Moll op. 15

      Lars Vogt Klavier

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73

    Ein Brahms-Abend mit Sir Simon Rattle und Lars Vogt Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Haydns »Oxford-Symphonie« und Brahms’ Erste

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR13.jpg

    In diesem Konzert von 2008 dirigiert Simon Rattle symphonische Werke, die gewissermaßen die Ära Beethoven umkreisen. Von Joseph Haydn, einem Lehrer Beethovens, ist die Oxford-Symphonie zu hören, von Johannes Brahms die Erste Symphonie. Deren 14-jährige Entstehung kündet eindrucksvoll von der Auseinandersetzung mit dem übermächtigen Vorbild Beethoven – das musikalische Endergebnis indessen ist von Entschiedenheit und Selbstbewusstsein geprägt.

    01. Nov 2008

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Joseph Haydn
      Symphonie Nr. 92 G-Dur »Oxford«

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

    Simon Rattle dirigiert Haydns »Oxford-Symphonie« und Brahms’ Erste Zum Konzert
  • Ein märchenhaftes Ravel-Konzert mit Simon Rattle

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/080927-SSR.jpg

    Phantastische Zauberwelten werden in diesem Ravel-Konzert vom September 2008 durchschritten. Sir Simon Rattle dirigiert zuerst die Ballettmusik Ma Mère l’Oye (»Meine Mutter, die Gans«), eine Zusammenstellung duftiger Märchenszenen. Im zweiten Teil des Abends gibt es die charmante Kinderoper L’Enfant et les sortilèges (»Das Kind und der Zauberspuk«), interpretiert von einem prominenten Sängerensemble mit Magdalena Kožená in der Hauptrolle.

    27. Sep 2008

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Maurice Ravel
      Ma Mère l’Oye, Ballett

    • Maurice Ravel
      L’Enfant et les sortilèges, Oper in einem Akt

      Magdalena Kožená Mezzosopran, Annick Massis Sopran, Mojca Erdmann Sopran, Sophie Koch Mezzosopran, Nathalie Stutzmann Alt, Jean-Paul Fouchécourt Tenor, François Le Roux Bariton, José van Dam Bariton, Rundfunkchor Berlin Chor, Simon Halsey Einstudierung

    Ein märchenhaftes Ravel-Konzert mit Simon Rattle Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Bruckners Neunte und Schrekers Kammersymphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/080915-SSR.jpg

    Zwei österreichische Komponisten, zwei klangvolle Symphonien an der Grenze zwischen Spätromantik und Moderne: Das ist das programmatische Konzept dieses Konzerts mit Simon Rattle vom September 2008. Neben Anton Bruckners unvollendeter Neunter Symphonie begegnen wir der verführerisch schillernden Kammersymphonie von Franz Schreker – einem Komponisten, der zu Lebzeiten hochberühmt war, heute jedoch eher ein Geheimtipp ist.

    15. Sep 2008

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker

    • Franz Schreker
      Kammersymphonie

      Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker

    • Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 9 d-Moll

    Simon Rattle dirigiert Bruckners Neunte und Schrekers Kammersymphonie Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Messiaens »Turangalîla-Symphonie«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/080911-SSR.jpg

    Olivier Messiaens Turangalîla-Symphonie ist eine wahrhaft kosmische Musik: mystisch, klanggewaltig, voller Bläserkaskaden und Streicherschmelz, mit gleißenden elektronischen Klängen einer Ondes Martenot. Dazu gibt es einen komplexen, hochvirtuosen Klavierpart, der in diesem Konzert vom September 2009 von keinem Geringeren als Pierre-Laurent Aimard ausgeführt wird. Die Berliner Philharmoniker spielen unter Leitung von Sir Simon Rattle.

    11. Sep 2008

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Pierre-Laurent Aimard, Tristan Murail

    • Richard Wagner
      Tristan und Isolde: Vorspiel und Isoldes Liebestod

    • Olivier Messiaen
      Turangalîla-Symphonie für Klavier, Ondes Martenot und großes Orchester

      Pierre-Laurent Aimard Klavier, Tristan Murail Ondes Martenot

    Simon Rattle dirigiert Messiaens »Turangalîla-Symphonie« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Brahms und Schostakowitsch zur Eröffnung der Saison 2008/2009

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/080829-SSR.jpg

    Mit zwei denkbar gegensätzlichen Symphonien eröffneten die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle die Saison 2008/2009. Auf der einen Seite Brahms’ Dritte, über die Clara Schumann schrieb, sie sei wie »umfangen von dem geheimnisvollen Zauber des Waldlebens«, auf der anderen Seite die düster-aggressive Zehnte von Dmitri Schostakowitsch. Die Aufzeichnung vom August 2008 ist die erste, die vom Team der Digital Concert Hall realisiert wurde.

    29. Aug 2008
    Eröffnung der Saison 2008/2009

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 3 F-Dur op. 90

    • Dmitri Schostakowitsch
      Symphonie Nr. 10 e-Moll op. 93

    Simon Rattle dirigiert Brahms und Schostakowitsch zur Eröffnung der Saison 2008/2009 Zum Konzert
  • Europakonzert 2008 aus Moskau mit Simon Rattle und Vadim Repin

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/EK2008-DCH.jpg

    Vielfältige deutsch-russische Begegnungen gab es 2008 beim Europakonzert der Berliner Philharmoniker in Moskau. So stellte Dirigent Simon Rattle im legendären Großen Saal des Tschaikowksky-Konservatoriums Beethovens Siebte Symphonie und Strawinskys Symphonie in drei Sätzen einander gegenüber. In Max Bruchs Erstem Violinkonzert mit seinem ungehemmten spätromantischen Pathos war außerdem Vadim Repin als Solist zu erleben.

    01. Mai 2008
    Europakonzert aus Moskau

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Igor Strawinsky
      Symphonie in drei Sätzen

    • Max Bruch
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 26

      Vadim Repin Violine

    • Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    Europakonzert 2008 aus Moskau mit Simon Rattle und Vadim Repin Zum Konzert
  • Tanzprojekt: Surrogate Cities

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/080203-SurrogateCities.jpg

    Die Großstadt, ihre vibrierende Energie und ihre Abgründe, fasziniert seit jeher Künstler aller Disziplinen. Eine der spannendsten musikalischen Auseinandersetzungen mit diesem Thema ist Surrogate Cities von Heiner Goebbels. Im Februar 2008 präsentierten die Berliner Philharmoniker im Rahmen ihres Educations-Programms die Komposition als umjubeltes Tanzprojekt mit Berliner Schülern. Dirigent war Simon Rattle.

    03. Feb 2008
    Tanzprojekt aus der Arena Berlin

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    David Moss, Jocelyn B. Smith, Mathilde Monnier

    • kostenlos

      Heiner Goebbels
      Surrogate Cities für großes Orchester, Sprechstimme, Mezzosopran und Sampler

      David Moss Vocals, Jocelyn B. Smith Vocals, Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren aus Berlin und Potsdam, Benjamin Kobler Sample, Mathilde Monnier Choreografie

    Tanzprojekt: Surrogate Cities Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Bilder einer Ausstellung« im Silvesterkonzert 2007

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Silvester07_11.jpg

    Mit russischer Musik vom Feinsten zelebrierten die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle den Jahreswechsel 2007/2008. Neben berühmten Highlights wie Modest Mussorgskys Bildern einer Ausstellung und Alexander Borodins Polowetzer Tänzen gab es mit Borodins Zweiter Symphonie auch eine Entdeckung. Zu erleben war hier ein Meisterwerk, in dem sich die Wucht russischer Volksmusik mit märchenhaft-lyrischem Zauber mischt.

    31. Dez 2007
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Alexander Borodin
      Fürst Igor, Oper: Polowetzer Tänze

    • Alexander Borodin
      Symphonie Nr. 2 h-Moll

    • Modest Mussorgsky
      《霍宛斯基党人之乱》:序曲

    • Modest Mussorgsky
      Bilder einer Ausstellung (Orchesterfassung von Maurice Ravel)

    • Dmitri Schostakowitsch
      Das goldene Zeitalter, Ballettsuite op. 22a: Tanz

    Simon Rattle dirigiert »Bilder einer Ausstellung« im Silvesterkonzert 2007 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Rhapsodien in der Waldbühne

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/WB07-DCH.jpg

    Die Rhapsodie ist ein ganz eigenes musikalisches Genre. Ihr Prinzip ist die Prinzipienlosigkeit – ungebunden von jedem Formenkorsett kann ein Komponist hier schwelgen, träumen und dichten. 2007 dirigierte Sir Simon Rattle einige der schönsten dieser Werke in der Berliner Waldbühne. Zugleich ist dieser Mitschnitt eine Art »Hall of Fame« von Klangfarbenvirtuosen wie Chabrier, Delius, Rachmaninow, Dvořák, Debussy und Enescu.

    17. Jun 2007
    Aus der Berliner Waldbühne

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Stephen Hough, Wenzel Fuchs

    • Emmanuel Chabrier
      España

    • Frederick Delius
      Brigg Fair, an English Rhapsody

    • Sergej Rachmaninow
      Rhapsodie über ein Thema von Paganini für Klavier und Orchester op. 43

      Stephen Hough Klavier

    • Federico Mompou
      Jeunes Filles au Jardin

      Stephen Hough Klavier

    • Antonín Dvořák
      Slawische Rhapsodie D-Dur op. 45 Nr. 1

    • Claude Debussy
      Première Rapsodie für Klarinette und Orchester

      Wenzel Fuchs Klarinette

    • George Enescu
      Rumänische Rhapsodie A-Dur op. 11 Nr. 1

    • Sergej Prokofjew
      Die Liebe zu den drei Orangen: Der Prinz und die Prinzessin

    • Sergej Prokofjew
      Die Liebe zu den drei Orangen: Marsch

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

    Simon Rattle dirigiert Rhapsodien in der Waldbühne Zum Konzert
  • Europakonzert 2007 aus Berlin mit Simon Rattle, Lisa Batiashvili und Truls Mørk

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/EK07-DCH.jpg

    Anlässlich des 125. Geburtstags der Berliner Philharmoniker unternahmen das Orchester und sein Chefdirigent Simon Rattle 2007 eine Zeitreise in die Gründungsjahre des Orchesters: mit Werken von Brahms und Wagner aus jener Zeit und einem imposanten Kabelwerk als Kulisse, das zu den bedeutendsten Industriedenkmälern des späten 19. Jahrhunderts in Berlin zählt. Als Solisten wirkten die Geigerin Lisa Batiashvili und der Cellist Truls Mørk mit.

    01. Mai 2007
    Europakonzert aus Berlin

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Truls Mørk, Lisa Batiashvili

    • Richard Wagner
      Parsifal: Vorspiel zum 1. Aufzug

    • Johannes Brahms
      Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-Moll op. 102

      Truls Mørk Violoncello, Lisa Batiashvili Violine

    • Johannes Brahms
      Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

    Europakonzert 2007 aus Berlin mit Simon Rattle, Lisa Batiashvili und Truls Mørk Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Mozart und Strauss im Silvesterkonzert 2006

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/SG2006_DCH4.jpg

    Ein musikalisches Doppelporträt von Mozart und Richard Strauss veredelte das Silvesterkonzert 2006 unter Leitung von Simon Rattle. Da gab es spannende Querverbindungen – mit Strauss’ Interpretation des Don Juan-Stoffs, der bekanntlich auch Mozart inspirierte, und Musik aus dem Rosenkavalier, Strauss’ Hommage an das Wien des 18. Jahrhunderts. Solistinnen waren Camilla Nylund, Magdalena Kožená, Laura Aikin und – in Mozarts d-Moll-Klavierkonzert – Mitsuko Uchida.

    31. Dez 2006
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Mitsuko Uchida, Camilla Nylund, Magdalena Kožená, Laura Aikin

    • Richard Strauss
      Don Juan op. 20

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester d-Moll KV 466

      Mitsuko Uchida Klavier

    • Richard Strauss
      Der Rosenkavalier: Terzett und Finale

      Camilla Nylund Sopran, Magdalena Kožená Mezzosopran, Laura Aikin Sopran

    • Johann Strauss (Sohn)
      Eljen a Magyar! op. 332

    • Antonín Dvořák
      Slawischer Tanz g-Moll op. 46 Nr. 8

    Simon Rattle dirigiert Mozart und Strauss im Silvesterkonzert 2006 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert eine Mozart-Gala im Silvesterkonzert 2005

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SG2005-DCH.jpg

    Mit einem glanzvoll-beschwingten Mozart-Programm blickten die Berliner Philharmoniker zu Silvester 2005 auf den 250. Geburtstag des Komponisten voraus. Unter Leitung von Simon Rattle waren Highlights aus Le nozze di Figaro, die Prager Symphonie und das Klavierkonzert Nr. 9 zu hören. Neben international renommierten Gesangssolisten gastierte der amerikanische Tastenstar Emanuel Ax.

    31. Dez 2005
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Emanuel Ax, Christiane Oelze, Magdalena Kožená, Camilla Nylund, John Relyea, Gerald Finley

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Le nozze di Figaro KV 492: Ouvertüre

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 9 Es-Dur KV 271 »Jenamy«

      Emanuel Ax Klavier

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Symphonie Nr. 38 D-Dur KV 504 »Prager«

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Le nozze di Figaro KV 492: Finale

      Christiane Oelze Sopran (Susanna), Magdalena Kožená Mezzosopran (Cherubino), Camilla Nylund Sopran (Gräfin Almaviva), John Relyea Bariton (Figaro), Burkhard Ulrich Bass (Basilio), Gerald Finley Bariton (Graf Almaviva), Gerald Finley Bariton (Graf Almaviva), Konstantin Wolff Bass (Antonio)

    • Wolfgang Amadeus Mozart
      Ave verum corpus KV 618

    Simon Rattle dirigiert eine Mozart-Gala im Silvesterkonzert 2005 Zum Konzert
  • Simon Rattle und Katia und Marielle Labèque in der Waldbühne

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR5_WB2005_French_DCH.jpg

    Charmant und farbig präsentierte sich das französische Programm, mit dem die Berliner Philharmoniker 2005 das Publikum in der Waldbühne begeisterten. Unter freiem Himmel dirigierte Simon Rattle viele orchestrale Evergreens, von Ravels Bolero bis Dukas’ Zauberlehrling. Auch französische Gaststars durften nicht fehlen, und so übernahmen Katia und Marielle Labèque den Klavierpart in Camille Saint-Saëns’ fröhlichem Karneval der Tiere.

    26. Jun 2005
    Aus der Berliner Waldbühne

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Katia Labèque, Marielle Labèque

    • Hector Berlioz
      Le Carnaval romain, Ouverture caractéristique op. 9

    • Claude Debussy
      Prélude à l’après-midi d’un faune

    • Paul Dukas
      L’Apprenti sorcier (Der Zauberlehrling)

    • Francis Poulenc
      Konzert für 2 Klaviere und Orchester d-Moll

      Katia Labèque Klavier, Marielle Labèque Klavier

    • Camille Saint-Saëns
      Le Carnaval des animaux (Der Karneval der Tiere)

      Katia Labèque Klavier, Marielle Labèque Klavier

    • Maurice Ravel
      Boléro

    • Erik Satie
      Gymnopédie: Nr. 1

    • Maurice Ravel
      Daphnis et Chloé, Suite Nr. 2: Danse générale

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

    Simon Rattle und Katia und Marielle Labèque in der Waldbühne Zum Konzert
  • Europakonzert 2005 aus Budapest mit Simon Rattle und Leonidas Kavakos

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR5_EK2005_Bart_DCH.jpg

    Es verstand sich von selbst, dass 2005 beim Europakonzert in Budapest auch ein Werk der reichen ungarischen Musiktradition zu erleben war. Und so offenbarte Leonidas Kavakos als Solist, wie sich in Béla Bartóks spätem Violinkonzert Nr. 2 filigrane Zartheit mit ungebändigter Energie verbindet. Dirigent Simon Rattle präsentierte außerdem mit Strawinskys Feuervogel ein nicht weniger brillantes Orchesterspektakel russischer Prägung.

    01. Mai 2005
    Europakonzert aus Budapest

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Leonidas Kavakos

    • Hector Berlioz
      Le Corsaire, Ouvertüre op. 21

    • Béla Bartók
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112

      Leonidas Kavakos Violine

    • Igor Strawinsky
      LʹOiseau de feu (Der Feuervogel), Ballettmusik

    Europakonzert 2005 aus Budapest mit Simon Rattle und Leonidas Kavakos Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert »Carmina Burana« im Silvesterkonzert 2004

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR6_Carmina_DCH.jpg

    Was läge näher, als ein neues Jahr mit einer Anrufung der Göttin Fortuna einzuläuten? So geschehen im Silvesterkonzert 2004 der Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle mit Carl Orffs Carmina Burana – einem prallen musikalischen Bilderbogen, der auf wundersame Weise die verschiedensten Ausdruckssphären vereint: Modernität und Archaik, Großartigkeit und Humor, feinstes Raffinement und rohe Kraft.

    31. Dez 2004
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Ludwig van Beethoven
      Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 C-Dur op. 72a

    • Carl Orff
      Carmina burana

      Sally Matthews Sopran, Lawrence Brownlee Tenor, Christian Gerhaher Baß, Rundfunkchor Berlin, Knaben des Staats- und Domchors Berlin

    • Georg Friedrich Händel
      Messiah: »Halleluja«

    Simon Rattle dirigiert »Carmina Burana« im Silvesterkonzert 2004 Zum Konzert
  • Europakonzert 2004 aus Athen mit Simon Rattle und Daniel Barenboim

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR5_EK2004_Athen_DCH.jpg

    Am Fuße der Akropolis in Athen liegt eines der schönsten Theater der griechischen Antike. Hier fand 2004 unter freiem Himmel das Europakonzert statt. Auch musikalisch war die Darbietung ein Highlight, denn sie markierte die erste Zusammenarbeit von Daniel Barenboim am Klavier und Simon Rattle am Dirigentenpult. Das volltönende Programm umfasste Brahms’ Erstes Klavierkonzert und – in einer Orchesterfassung von Schönberg – sein Klavierquartett Nr. 1.

    01. Mai 2004
    Europakonzert aus Athen

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Daniel Barenboim

    • Johannes Brahms
      Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 d-Moll op. 15

      Daniel Barenboim Klavier

    • Johannes Brahms
      Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25 (Orchestrierung von Arnold Schönberg)

    Europakonzert 2004 aus Athen mit Simon Rattle und Daniel Barenboim Zum Konzert
  • Simon Rattle und Dianne Reeves im Silvesterkonzert 2003

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/Gala2003-DCH.jpg

    »Ravel meets Gerhswin« – unter diesem Motto präsentierten die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle 2003 ein Silvesterkonzert voller Swing, Rhythmus und Raffinement. Gaststar war die Jazz-Diva Dianne Reeves, die unsterbliche Gerswhin-Songs wie ’S Wonderful und Embraceable You präsentierte. Von Ravel hingegen waren zwei hochvirtuose Orchesterwerke zu erleben: La Valse und die Daphnis et Chloé-Suite Nr. 2.

    31. Dez 2003
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • George Gershwin
      Strike up the Band: Ouvertüre

    • Gabriel Fauré
      Pavane op. 50

    • George Gershwin
      By Strauss · How Long Has This Been Going On · Nice Work If You Can Get It

      Peter Martin Klavier, Dianne Reeves Gesang, Gregory Hutchinson Schlagzeug, Reuben Rogers Kontrabass

    • Maurice Ravel
      La Valse, Poème chorégraphique für Orchester

    • George Gershwin
      »Embraceable You« · »’S Wonderful« · »A Foggy Day«

      Peter Martin Klavier, Dianne Reeves Gesang, Gregory Hutchinson Schlagzeug, Reuben Rogers Kontrabass

    • Maurice Ravel
      Daphnis et Chloé, Suite Nr. 2

    Simon Rattle und Dianne Reeves im Silvesterkonzert 2003 Zum Konzert
  • Tanzprojekt: »Le Sacre du printemps«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/RhythmIsItperfDCH.jpg

    Es war im Jahr 2003 der umjubelte Auftakt des Education-Programms der Berliner Philharmoniker: Strawinskys Ballett Le Sacre du Printemps, getanzt von über 250 jungen Menschen und dirigiert von Simon Rattle. Die Proben mit dem englischen Choreografen Royston Maldoom wurden im Film Rhythm Is It! dokumentiert – ein internationaler Kino-Erfolg. In dieser Aufzeichnung lässt sich die mitreißende Tanzaufführung in voller Länge nacherleben.

    28. Jan 2003
    Tanzprojekt aus der Arena Berlin

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Royston Maldoom

    • Igor Strawinsky
      Le Sacre du printemps Fassung von 1947

      Royston Maldoom Choreographie

    Tanzprojekt: »Le Sacre du printemps« Zum Konzert
  • Simon Rattle probt »Le Sacre du printemps«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/RhythmIsItrehearDCH.jpg

    Simon Rattle hat Strawinskys archaisch-wuchtige Ballettmusik Le Sacre du printemps immer wieder mit den Berliner Philharmonikern interpretiert. Ein Höhepunkt war 2003 ein Education-Projekt, bei dem über 250 Jugendliche eine getanzte Version aufführten und das in dem weltweit gefeierten Kinofilm Rhythm Is It! dokumentiert wurde. Der hier vorliegende Mitschnitt zeigt die letzte Orchesterprobe vor der Aufführung – mit den jungen Tänzern im Publikum.

    27. Jan 2003

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Igor Strawinsky
      Le Sacre du printemps (revidierte Fassung von 1947)

    Simon Rattle probt »Le Sacre du printemps« Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert Bernsteins »Wonderful Town« im Silvesterkonzert 2002

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSRGala2002-DCH.jpg

    Leonard Bernsteins Wonderful Town ist eine herrlich swingende Hommage an das New York der 1930er Jahre: voller Witz und Ironie, mit wunderschönen Melodien und pulsierenden Rhythmen. Simon Rattle präsentierte das Werk 2002 in seinem ersten Silvesterkonzert mit den Berliner Philharmonikern, unterstützt von Broadway-erfahrenen Solisten und dem gefeierten Bariton Thomas Hampson als Gaststar – eine »musikalische Freudenschlacht«, so die Presse.

    31. Dez 2002
    Silvesterkonzert

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Leonard Bernstein
      Candide: Ouvertüre

    • George Gershwin
      »My man’s gone now«

      Wayne Marshall Klavier, Audra McDonald Gesang

    • George Gershwin
      »Ask me again«

      Wayne Marshall Klavier, Audra McDonald Gesang

    • George Gershwin
      Fascinating Rhythm

      Wayne Marshall Klavier, Audra McDonald Gesang

    • Leonard Bernstein
      Wonderful Town: Auszüge

      Audra McDonald Gesang, Kim Criswell Gesang, Brent Barrett Gesang, Michael Dore Gesang, Timothy Robinson Tenor, Thomas Hampson Bariton, Karl Daymond Bariton, Wayne Marshall Klavier, Ian Wood Trompete, Andreas van Zoelen Saxophon, Raschèr Saxophone Quartet Saxophonquartett, Candace Allen Choreographie, European Voices, Simon Halsey Einstudierung

    Simon Rattle dirigiert Bernsteins »Wonderful Town« im Silvesterkonzert 2002 Zum Konzert
  • Simon Rattles Antrittskonzert von 2002 mit Mahlers Fünfter Symphonie

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR2002-DCH.jpg

    Für viele Musikfreunde ist eine Zeitenwende, wenn ein neuer Chefdirigent der Berliner Philharmoniker sein Amt antritt. So war es auch 2002, als Simon Rattle unter großem Jubel sein erstes Konzert als Nachfolger von Claudio Abbado gab. Auf dem Programm stand ein angemessen repräsentatives Werk: Gustav Mahlers Fünfte Symphonie mit ihrer unendlichen Vielfalt an Ausdrucks- und Klangwelten. Dazu gab es das kontrastreich-perkussive Asyla von Thomas Adès.

    07. Sep 2002
    Antrittskonzert von Sir Simon Rattle als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Thomas Adès
      Asyla op. 17

    • Gustav Mahler
      Symphonie Nr. 5 cis-Moll

    • Johannes Brahms
      Ungarischer Tanz Nr. 3 F-Dur

    Simon Rattles Antrittskonzert von 2002 mit Mahlers Fünfter Symphonie Zum Konzert
  • Simon Rattles erstes Konzert in der Waldbühne von 1995

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/core/WB95_DCH.jpg

    Vier Jahre bevor das Orchester ihn zum Chefdirigenten wählte, leitete Simon Rattle 1995 erstmals das Waldbühnenkonzert der Berliner Philharmoniker. Schwungvoll präsentierte er Highlights des amerikanischen Repertoires – damals noch eine Seltenheit in den philharmonischen Konzerten. Und so dürfte es für manche Freunde des Orchesters eine Überraschung gewesen sein, wie originell und großartig Werke wie Bernsteins Candide oder Gershwins Porgy and Bess sind.

    25. Jun 1995

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Wayne Marshall, Sir Willard White, Cynthia Haymon

    • Leonard Bernstein
      Candide: Ouvertüre

    • George Gershwin
      Rhapsody in Blue

      Wayne Marshall Klavier

    • Leonard Bernstein
      Prelude, Fugue and Riffs

    • George Gershwin
      Porgy and Bess (Auszüge)

      Sir Willard White Bassbariton (Porgy), Cynthia Haymon Sopran (Bess), Damon Evans Tenor (Sporting Life), Cynthia Clarey Sopran (Serena), Marietta Simpson Mezzosopran (Maria), Daniel Washington Bariton (Crown), Rundfunkchor Berlin, Robin Gritton Einstudierung

    • George Gershwin
      »Someone to watch over me« (aus dem Musical Oh, Kay!) · »I got rhythm« (aus dem Musical Girl Crazy)

      Marietta Simpson Gesang, Cynthia Clarey Mezzosopran, Wayne Marshall Klavier

    • Paul Lincke
      Berliner Luft

    Simon Rattles erstes Konzert in der Waldbühne von 1995 Zum Konzert
  • Simon Rattle dirigiert 1993 Berlioz’ »Symphonie fantastique«

    //www.digitalconcerthall.com/cms/thumbnails/440x293/images/concert/SSR93-DCH.jpg

    Es ist keine Übertreibung, wenn man dieser Aufzeichnung vom November 1993 einen historischen Rang attestiert – schließlich wird hier zum ersten Mal die Zusammenarbeit der Berliner Philharmoniker mit ihrem künftigen Chefdirigenten Simon Rattle in Ton und Bild dokumentiert. Zu erleben ist ein junger Musiker, der das Orchester zu hellwachen Interpretationen von Berlioz’ Symphonie fantastique und Jean-Philippe Rameaus Suite Les Boréades animiert.

    08. Nov 1993

    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    • Jean-Philippe Rameau
      Les Boréades, Ballettsuite

    • Hector Berlioz
      Symphonie fantastique op. 14

    Simon Rattle dirigiert 1993 Berlioz’ »Symphonie fantastique« Zum Konzert