Willkommen zur neuen Saison! Kostenlos: ein 7-Tage-Ticket und die neue Programmbroschüre zur Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker. Jetzt bestellen!
Tugan Sokhiev dirigiert Prokofjew und Ravel in der Waldbühne

Tugan Sokhiev dirigiert Prokofjew und Ravel in der Waldbühne

Die Berliner Philharmoniker und Dirigent Tugan Sokhiev – Musikalischer Leiter des Moskauer Bolschoi-Theaters – profilieren sich in diesem Freiluftkonzert als Geschichtenerzähler. Wir erleben Prokofjews humorvolle Musik zur Filmsatire Leutnant Kijé, reisen in den Orient mit Maurice Ravels flirrend-sinnlichen Sheherazade-Liedern (Solistin: Marianne Crebassa) und werden mit Prokofjews Ballettmusik Romeo und Julia Zeugen der berühmtesten Liebesgeschichte aller Zeiten.

Zum KonzertTugan Sokhiev dirigiert Prokofjew und Ravel in der Waldbühne

Willkommen zur Ära Petrenko

Willkommen zur Ära Petrenko
Aufbruch in eine neue Zeit! Mit der Saison 2019/2020 tritt Kirill Petrenko sein Amt als sechster Chefdirigent der Berliner Philharmoniker an. Auf einer Pressekonferenz in der Philharmonie wurden die bevorstehenden Konzerte vorgestellt – und damit auch die Übertragungen in der Digital Concert Hall. Freuen Sie sich darauf, das Orchester neu kennen zu lernen, mit frischen Eindrücken und ungewohnten Perspektiven, in Konzerten voller Klang und Energie.

Neu im Konzert-Archiv

Daniel Barenboim und Maria João Pires

Daniel Barenboim und Maria João Pires
Ein großartiger Freund der Berliner Philharmoniker begeht ein großartiges Jubiläum: Vor 50 Jahren trat Daniel Barenboim erstmals als Dirigent des Orchesters auf. Das Programm jenes Abends ist nun erneut zu hören: mit Werken von Haydn, Beethoven und Schumann, die den Weg von der Wiener Klassik in die schwärmerische Epoche der Romantik nachzeichnen. Solistin in Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 ist Maria João Pires.

Neu im Konzert-Archiv

Michael Sanderling und Bruno Delepelaire

Michael Sanderling und Bruno Delepelaire
Joseph Haydns Zweites Cellokonzert ist das bedeutendste der Wiener Klassik. Es besticht durch einen warmen, singenden Solopart, der spannungsreich zwischen Melancholie und heiterer Laune changiert. An diesem Abend wird es von Bruno Delepelaire, Erster Solocellist der Berliner Philharmoniker, gespielt. In seinem philharmonischen Debüt dirigiert Michael Sanderling ferner Schostakowitschs Leningrader Symphonie: ein alptraumhaft-brutales Panorama des Zweiten Weltkriegs.

Neu im Film-Archiv

Christoph Hartmann im Porträt

Christoph Hartmann im Porträt
Oboist Christoph Hartmann ist seit 1992 Mitglied der Berliner Philharmoniker. Der im bayerischen Landsberg geborene Musiker steht im Mittelpunkt der neuen Folge unserer Reihe Die Berliner Philharmoniker und ihre Instrumente. Im Filmporträt erfährt man, dass Hartmann seine Instrumente in Paris bezieht, von der eigenhändigen Herstellung der Mundstücke und den besonderen Ausdrucksmöglichkeiten der Oboe: »Wir können unheimlich schön traurige Melodien spielen.« Zudem sind Ausschnitte aus Werken von Brahms, Bartók und Bach zu erleben.

Neu im Konzert-Archiv

Constantinos Carydis dirigiert Mozart und Schostakowitsch

Constantinos Carydis dirigiert Mozart und Schostakowitsch
Es ist immer spannend zu erleben, welch expressive Vielfalt sich auch mit einem kleiner besetzten Orchester erzielen lässt. Das zeigt dieses Konzert, mit dem Constantinos Carydis bei den Berliner Philharmonikern debütiert. Das Programm wird eingerahmt von Mozarts Symphonien Nr. 34 und 38, in denen sich Klangpracht mit feinsten Ausdrucksnuancen verbindet. Von Dimitri Schostakowitsch hören wir unter anderem die Kammersymphonie op. 110a, die feinfühlig und erschütternd die Schrecken des Krieges reflektiert.

Neu im Konzert-Archiv

»Late Night« zwischen Jazz und Klassik mit Michael Wollny und Christian Jost

»Late Night« zwischen Jazz und Klassik mit Michael Wollny und Christian Jost
Zwei außergewöhnliche Künstler, aus nur scheinbar unterschiedlichen Welten, suchen gemeinsam nach dem Gefühl »größtmöglicher Spontanität«: Jazzpianist und Komponist Michael Wollny sowie Dirigent und Komponist Christian Jost. Neben der Darbietung einiger Solostücke Wollnys steht das Zusammentreffen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker im Mittelpunkt dieses Late Night-Konzerts.

Neu im Konzert-Archiv

Paavo Järvi dirigiert Berg und Bruckner

Paavo Järvi dirigiert Berg und Bruckner
Sinnlich-delikate Klangschönheit, geschaffen von zwei Wegbereitern der Moderne: Das erleben wir in diesem Konzert mit Paavo Järvi. So gibt es Anton Weberns farbenreiche Bearbeitung eines Ricercars von Bach, gefolgt von Alban Bergs Sieben frühen Liedern (Solistin: Mojca Erdmann), die die zärtliche Stimmung einer jungen Liebe einfangen. Den Abschluss markiert Bruckners Zweite Symphonie – ein Frühwerk, das bereits unverkennbar Bruckner’sche Wucht besitzt.

Empfehlung der Woche

Europakonzert 2007 aus Berlin mit Simon Rattle, Lisa Batiashvili und Truls Mørk

Europakonzert 2007 aus Berlin mit Simon Rattle, Lisa Batiashvili und Truls Mørk
Anlässlich des 125. Geburtstags der Berliner Philharmoniker unternahmen das Orchester und sein Chefdirigent Simon Rattle 2007 eine Zeitreise in die Gründungsjahre des Orchesters: mit Werken von Brahms und Wagner aus jener Zeit und einem imposanten Kabelwerk als Kulisse, das zu den bedeutendsten Industriedenkmälern des späten 19. Jahrhunderts in Berlin zählt. Als Solisten wirkten die Geigerin Lisa Batiashvili und der Cellist Truls Mørk mit.