Alan Gilbert und Wenzel Fuchs mit Mozarts Klarinettenkonzert

Alan Gilbert und Wenzel Fuchs mit Mozarts Klarinettenkonzert

Mozart war geradezu ein Fan der damals noch neuen Klarinette. Und so widmete er diesem Instrument, das der menschlichen Stimme klanglich so nahekommt, ein herrliches Konzert, welches das letzte Solokonzert des Komponisten werden sollte. Interpreten dieser Aufführung sind Alan Gilbert und unser Soloklarinettist Wenzel Fuchs. Außerdem auf dem Programm: Thomas Ades’ originelle Studies from Couperin und Debussys schillernde Images pour orchestre.

Zum KonzertAlan Gilbert und Wenzel Fuchs mit Mozarts Klarinettenkonzert

Do, 26. Apr 2018, 14:00 Uhr (Ortszeit)

Jahrespressekonferenz 2018

Jahrespressekonferenz 2018
Alljährlich im Frühjahr präsentieren die Berliner Philharmoniker in einer Pressekonferenz ihre kommende Saison. Welche Werke stehen auf dem Programm? Auf welche Gastdirigenten darf man sich freuen? Diese und viele weitere Fragen werden von Intendantin Andrea Zietzschmann und Vertretern des Orchesters beantwortet. In der Digital Concert Hall können Sie die Veranstaltung kostenlos mitverfolgen.

Neu im Konzert-Archiv

Ein Beethoven-Abend mit Daniel Barenboim, Itzhak Perlman und Yo-Yo Ma

Ein Beethoven-Abend mit Daniel Barenboim, Itzhak Perlman und Yo-Yo Ma
»Beethovens Musik ist universell. Egal, wo in der Welt – sie spricht zu allen Menschen«, so Daniel Barenboim, der in diesem Mitschnitt von 1995 die Chorfantasie und das Tripelkonzert des Komponisten dirigiert – Werke, denen man aufgrund ihrer ungewöhnlichen Besetzung nur selten im Konzertsaal begegnet. Barenboim übernahm dabei selbst den Klavierpart und wurde unterstützt von zwei berühmten Streicherkollegen: Itzhak Perlman und Yo-Yo Ma.

Neu im Konzert-Archiv

Die Junge Deutsche Philharmonie mit David Afkham und Steven Isserlis

Die Junge Deutsche Philharmonie mit David Afkham und Steven Isserlis
Ein herrliches französisches Programm präsentiert die Junge Deutsche Philharmonie mit Dirigent David Afkham. Neben Berlioz’ berühmter Symphonie fantastique interpretieren die Musiker – Studierende deutscher Musikhochschulen – zwei weniger bekannte Kostbarkeiten: Messiaens’ meditatives Les Offrandes oubliées und die sublimen Klanglandschaften in Dutilleux’ Cellokonzert Tout un monde lointain ... mit dem hochgeachteten Steven Isserlis als Solist.

Neu im Konzert-Archiv

Brittens »War Requiem« mit dem Bundesjugendorchester

Brittens »War Requiem« mit dem Bundesjugendorchester
Im Bundesjugendorchester versammeln sich hochbegabte Nachwuchsmusiker im Alter von 14 bis 19 Jahren. In diesem Konzert interpretiert der Klangkörper, für den die Berliner Philharmoniker 2013 eine Patenschaft übernahmen, gemeinsam mit dem Orchestre Français des Jeunes Benjamin Brittens War Requiem – ein gewaltiges, ergreifendes Plädoyer für die Völkerverständigung. Passend hierzu finden in dieser Aufführung Solisten und Chöre aus Deutschland, England, Frankreich, Polen und Belgien zusammen.

Neu im Konzert-Archiv

Daniel Harding dirigiert Schubert und Strauss

Daniel Harding dirigiert Schubert und Strauss
Richard Strauss war nicht nur ein Meister der Orchestrierung, sondern auch begeisterter Bergsteiger. Kein Wunder also, dass er in seiner letzten Symphonischen Dichtung eine Wanderung in den Alpen schilderte – plastisch, eindringlich, mit einer unendlichen Palette an Klangfarben. Daneben präsentiert Dirigent Daniel Harding mit dem Bassbariton Gerald Finley berühmte Schubert-Lieder in selten zu hörenden Orchesterarrangements von Berlioz, Brahms und Reger.

Empfehlung der Woche

Ligetis »Le Grand Macabre« mit Simon Rattle und Peter Sellars

Ligetis »Le Grand Macabre« mit Simon Rattle und Peter Sellars
György Ligeti hatte Humor. Bester Beweis dafür ist seine aberwitzige Oper Le Grand Macabre, die Sir Simon Rattle 2017 mit einem illustren Sängerensemble aufführte. Das Werk ist eine groteske Parabel auf den Krieg, angereichert mit Elementen aus absurdem Theater, mittelalterlichem Totentanz und wildem Jahrmarktsspektakel. Wie schon bei früheren musikdramatischen Projekten der Berliner Philharmoniker konnte als Regisseur Peter Sellars gewonnen werden.