Weihnachtsangebot
12-Monats-Ticket + 2 DVDs: Simon Rattle dirigiert Mahler / € 149
Jetzt bestellen
Bernard Haitink dirigiert Mahlers Neunte Symphonie

Bernard Haitink dirigiert Mahlers Neunte Symphonie

Dass Gustav Mahlers Werke im Musikleben lange ein Schattendasein führten, ist heute kaum mehr vorstellbar. Zu den Dirigenten, die in den 1960er-Jahren die Mahler-Renaissance beflügelten, gehört Bernard Haitink, der über ein außerordentlich feines Gespür für die Brüche dieser Musik verfügt. Mahler, so Haitink, habe ihn »immer aufgewühlt, denn er bestätigt einen nicht.« In diesem Konzert dirigiert er Mahlers Weltabschiedswerk, die Neunte Symphonie.

Zum KonzertBernard Haitink dirigiert Mahlers Neunte Symphonie

So, 03. Dez 2017, 15:00 Uhr (Ortszeit)

Die Vokalhelden laden ein: Weihnachtliches Mitsingkonzert

Die Vokalhelden laden ein: Weihnachtliches Mitsingkonzert
Um in Weihnachtsstimmung zu kommen, gibt es ein unfehlbares Rezept: gemeinsames Singen! In der Berliner Philharmonie haben Sie jetzt dazu Gelegenheit, wenn die Vokalhelden-Chöre unseres Education-Programms zum großen Weihnachtsmitsingkonzert einladen. Unter Leitung von Simon Halsey präsentieren Berliner Schüler Weihnachtslieder aus der ganzen Welt – und freuen sich auf Ihre stimmkräftige Unterstützung.

Neu im Film-Archiv

Short Rides with John Adams

Short Rides with John Adams
John Adams ist einer der großen Grenzgänger unter den zeitgenössischen Komponisten. So beeindruckt seine Musik durch wahnwitzige Komplexität und verbreitet zugleich eine ungebändigte Energie, die niemanden kalt lässt. In der Saison 2016/17 arbeitete Adams als Artist in Residence mit den Berliner Philharmonikern zusammen. Unsere Dokumentation Short Rides with John Adams zeichnet diese spannende transatlantische Kooperation nach.

Neu im Konzert-Archiv

Unser Tour-Programm für Asien: Simon Rattle dirigiert »Petruschka«

Unser Tour-Programm für Asien: Simon Rattle dirigiert »Petruschka«
Auf ihre Asientour 2017 präsentieren sich die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle mit einem russischen Programm, das unterschiedlichste Qualitäten des Orchesters unterstreicht. So erfordert Strawinskys Petruschka intensive Farben und komprimierte Energie, während in Rachmaninows Dritter Symphonie Wärme und weiter Atem zählen. Dazu gibt es ein neues Werk der koreanischen Komponistin Unsuk Chin. Vor Tourbeginn interpretierten die Musiker das Programm in der Berliner Philharmonie.

Neu im Konzert-Archiv

Erstes Konzert der Asien-Tour mit Simon Rattle und Seong-Jin Cho

Erstes Konzert der Asien-Tour mit Simon Rattle und Seong-Jin Cho
Die Berliner Philharmoniker sind auf Asien-Tour – der letzten unter Leitung von Simon Rattle als Chefdirigent. Im Hong Kong Cultural Centre kann das Orchester die ganze Vielfalt seines Klangs unter Beweis stellen: mit der dunkel singenden Vierten Symphonie von Brahms, dem brillant auftrumpfenden Don Juan von Richard Strauss und Ravels Klavierkonzert G-Dur mit seiner schwer greifbaren Mischung aus französischem Flair und Jazz. Solist ist der koreanische Shootingstar Seong-Jin Cho.

Neu im Konzert-Archiv

Unser Tour-Programm für Asien: Ravel mit Simon Rattle und Seong-Jin Cho

Unser Tour-Programm für Asien: Ravel mit Simon Rattle und Seong-Jin Cho
Bevor die Berliner Philharmoniker zum letzten Mal unter Leitung von Simon Rattle nach Asien reisen, präsentieren sie ihr Tourneeprogramm in Berlin. Neben klangvollen Werken von Brahms und Strauss ist Ravels zwischen betörender Zartheit und jazziger Vehemenz changierendes G-Dur-Klavierkonzert zu hören. Solist des Abends ist anstelle des leider erkrankten Lang Lang der koreanische Shootingstar Seong-Jin Cho, 2015 Gewinner des legendären Chopin-Wettbewerbs in Warschau.

Empfehlung der Woche

Paavo Järvi dirigiert Beethoven und Hindemith

Paavo Järvi dirigiert Beethoven und Hindemith
Viele neue Perspektiven bietet dieses Konzert mit Paavo Järvi von 2013. So klingt Beethovens Erste Symphonie so frisch und jung, als habe der Komponist sie eben erst aus der Hand gegeben. Zudem präsentiert Järvi das viel zu wenig beachtete Violinkonzert von Paul Hindemith, das durch Originalität und einen dunkel-romantischen Ton für sich einnimmt. Der mal wirbelnde, mal schwelgerische Solopart wird von Frank Peter Zimmermann kongenial interpretiert.