Zur Saisoneröffnung: Kirill Petrenko dirigiert Beethoven und Strauss

Zur Saisoneröffnung: Kirill Petrenko dirigiert Beethoven und Strauss

Dieses Konzert markiert gewissermaßen die Vorahnung einer Zeitenwende. Ein Jahr, bevor Kirill Petrenko sein Amt als neuer Chefdirigent der Berliner Philharmoniker antreten wird, leitet er das Konzert zur Eröffnung der Saison 2018/2019. Zugleich präsentiert er seinen Sicht auf zentrale Werke des philharmonischen Repertoires: Beethovens Siebte Symphonie sowie die Tondichtungen Don Juan und Tod und Verklärung von Richard Strauss.

Zum KonzertZur Saisoneröffnung: Kirill Petrenko dirigiert Beethoven und Strauss

Neu im Konzert-Archiv

Simon Rattle und Magdalena Kožená in der Waldbühne

Simon Rattle und Magdalena Kožená in der Waldbühne
Festliches Finale einer Ära bei den Berliner Philharmonikern. Mit diesem Konzert in der Waldbühne endete nach 16 Jahren die Amtszeit von Sir Simon Rattle als Chefdirigent des Orchesters. Es war ein farbenfroher, brillanter Abschied – mit Werken von Gershwin, Fauré, Chatschaturjan und Respighi. Stargast war Sir Simons Ehefrau, die Mezzosopranistin Magdalena Kožená, die Auszüge aus Joseph Canteloubes charmanten Chants d’Auvergne sang.

Neu im Konzert-Archiv

Claudio Abbado dirigiert Musik zum Prometheus-Mythos

Claudio Abbado dirigiert Musik zum Prometheus-Mythos
Ein Markenzeichen der Ära Claudio Abbado bei den Berliner Philharmonikern waren Zyklen, die sich auf ein spezielles Thema konzentrierten. Im Zentrum dieses Konzerts von 1992 steht der Prometheus-Mythos. Das Programm präsentiert Musik von Beethoven, Liszt und Nono – und gipfelt in Alexander Skrjabins hochvirtuosem Promethée mit der Pianistin Martha Argerich als Solistin. Bemerkenswert ist zudem die originelle filmische Darstellung durch Regisseur Christopher Swann.

Neu im Film-Archiv

Sarah Willis im Porträt

Sarah Willis im Porträt
Die Hornistin Sarah Willis ist seit 2001 Mitglied der Berliner Philharmoniker und dem Publikum zudem als charmante und humorvolle Moderatorin von Kinderkonzerten bekannt. Auch als Gesprächspartnerin philharmonischer Gastsolisten und -Dirigenten in der Digital Concert Hall ist sie regelmäßig zu erleben. Wie Willis im Alter von 14 Jahren das Horn zu ihrem Instrument machte, erzählt die Musikerin in diesem kurzen Filmporträt der Serie Die Berliner Philharmoniker und ihre Instrumente, in dem sie auch in einigen Konzertausschnitten zu erleben ist.

Neu im Konzert-Archiv

Daniel Barenboim dirigiert das Europakonzert 1997 in Versailles

Daniel Barenboim dirigiert das Europakonzert 1997 in Versailles
Das Schloss von Versailles verkörpert sinnbildlich die Pracht des Barocks. 1997 war es Schauplatz des Europakonzerts der Berliner Philharmoniker, in dem Dirigent und Pianist Daniel Barenboim Beethovens Eroica und Mozarts Klavierkonzert Nr. 13 präsentierte. Als Reverenz an den Aufführungsort erklang zudem Ravels Le Tombeau de Couperin – eine charmante Huldigung an François Couperin, der einst als Hofkomponist in Versailles wirkte.

Neu im Konzert-Archiv

Europakonzert aus Bayreuth mit Paavo Järvi und Eva-Maria Westbroek

Europakonzert aus Bayreuth mit Paavo Järvi und Eva-Maria Westbroek
Ein architektonisches Juwel beherbergt dieses Europakonzert: das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth, das zu den wenigen im Original erhaltenen Theaterbauten des Barock zählt. Paavo Järvi, der vor allem als Beethoven-Interpret für Furore gesorgt hat, dirigiert die Vierte Symphonie des Komponisten, und auch Richard Wagner darf in einem Bayreuther Konzert natürlich nicht fehlen. Als Solistin in seinen Wesendonck-Liedern erleben Sie Eva-Maria Westbroek.

Empfehlung der Woche

Bernard Haitink dirigiert Mozart und Bruckner

Bernard Haitink dirigiert Mozart und Bruckner
Wenn Bernard Haitink Bruckner dirigiert, ist das immer eine Sternstunde für Verehrer des Komponisten. In diesem Konzert steht Bruckners Weltabschiedswerk auf dem Programm: die »dem lieben Gott« gewidmete Neunte Symphonie. In Mozarts zart-melancholischem Klavierkonzert KV 503 debütiert mit Till Fellner ein Solist, dem das freie pianistische Singen ebenso gegeben ist wie die scharfsinnige, präzise Tongestaltung.